Warum war Adolf mir den Japanern gut Befreundet, obwohl diese nicht Arisch aussehen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es ist absoluter Unsinn, dass Hitler den Ariergedanken tatsächlich in seine Politik einbezogen haben soll. Der ganze Rassen-Unsinn diente nur dazu, sich innerer Feinde entledigen zu können, bzw. unliebsame Menschen ohne weitere Begründung aus dem Weg zu räumen - nichts weiter.

Zu Hitlers Verbündeten während des Zweiten Weltkriegs zählten nicht zuletzt auch Ungarn, Rumänien, Bulgarien und die Slowakei. Allesamt Völker, die nach streng aufgefasster Rassenlehre eigentlich "minderwertig" gewesen wären. Dänemark und Norwegen, deren Völker hingegen dem absoluten Idealbild des "arischen Herrenmenschen" entsprachen, wurden von den Nazis unter einem fadenscheinigen Vorwand überfallen. Es gab zwar Anweisungen, Kriegsgefangene aus diesen Ländern besonders respektvoll zu behandeln, den zahlreichen Toten hat das aber wenig genutzt.

In Bezug auf Japan äußerte sich Hitler übrigens mit geradezu überschwänglicher Bewunderung. Ob aus tatsächlicher Achtung, oder aus der Hoffnung heraus, in Japan ein Bollwerk gegen die verhassten USA erkennen zu können, vermag ich nicht zu sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

3 Gründe gab es:

  • Hitler-Deutschland erhoffte einen Angriff Japans auf die SU, was der Wehrmacht ziemlich geholfen hätte
  • Japan führte Krieg gegen die USA, einem Land das Deutschland schon vor der kriegerischen Auseinandersetzung mit ihm, dem Hitler-Faschismus ziemlich zu schaffen machte, schließlich wäre GB ohne die massive Versorgung aus den USA verloren gewesen. Deutschl. wiederum befand sich mit dem Inselreich im Krieg.
  • Japanische Soldaten zeichnetwen sich durch besondere Kampffähigkeit aus, was Hitler und seine Komplizen beeindruckte. Glecizeitig sollte das verbissene Kämpfen der kaiserlichen Armee den Wehrmachtsoldaten als Vorbild dienen
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch dieser Krieg hatte vor allem wirtschaftliche Ziele. Die Rassenfrage war da nur Mittel zum Zweck. Man konnte sich an die propagierten Standpunkte halten - oder eben auch nicht - gerade so, wie es nützlich erschien. Wehrmacht und SS stellten zum Beispiel auch russische Verbände auf (Wlassow-Armee, Kaminski-Brigade, Kosaken-Kavallerie-Korps), obwohl die deutsche Propaganda Slawen als "Untermenschen" stigmatisierte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Falls das eine ernst gemeinte Frage ist (was ich bei Aussagen von bestimmten Leuten heutzutage nicht bezweifle): Es lag grob gesagt daran dass die Japaner eine ähnliche politische Einstellung hatten wie die Nazis.

Ich hoffe, das war nicht ernst gemeint, ansonsten würde ich dir raten, ein paar Geschichtsbücher durchzuschauen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Arischen rassenordnung der Nazis ist explizit gesagt das Asiaten so ziemlich das Gegenteil der Arier sind. Jedoch hatte Japan zu dieser Zeit ein gutes Militär und ähnliche Vorstellungen von Weltherrschafft. Deshalb haben beide Nationen zusammengearbeitet. Auf langfristige Sicht hätte es vermutlich nach dem Krieg Konflikte gegeben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er war mit ihnen verbündet. Das hat mehrere Gründe:

  • Japan ist weit weg und war damals überhaupt keine Gefahr für Deutschland.
  • Die Japaner waren ideologisch ähnlich ausgerichtet wie die Nationalsozialisten, teilweise sind sie es ja heute noch.
  • Wenn man sich so seine Gegner ansieht, gibt es ja gar nicht mehr viele Länder, die als Verbündete Deutschlands in Frage kamen.
  • Hitler hat nie den Ariergedanken in seine Politik einfließen lassen. Göring war ja auch den faschistischen polnischen Machthabern verbunden und wurde sogar von ihnen zur Jagd eingeladen. Das hat aber Deutschland nicht gehindert, Polen zu überfallen.
  • Hitler sah Japan als Verbündeten gegen die Sowietunion. Das sah Stalin genauso und hat deshalb Truppen in Asien massiert, da er einen japanischen Angriff befürchtete.Das hat aber Hitler wieder zum Unterrnehmen Barbarossa veranlasst. Erst als den Russen klar wurde, dass sie von Japan nicht angegriffen werden, haben sie dann die Tuppen an ihre Westfront verlegt.
  • Japan diente auch als Abschreckung gegen die USA, die damals zwar offiziell noch neutral waren. Aber durch die Unterstützung der Briten hatten sie sich eigentlich schon gegen Hitler positioniert.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Adolf sah auch nicht arisch aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kometenstaub
28.11.2016, 22:09

Wahrscheinlich hatte er keinen Spiegel. ..

2

Weil Hitler befürchtete das die Amerikaner früher oder später in den Krieg eingreifen würden zu dem Zweck sollten die Japaner die Amerikaner vom Pazifik aus bedrohen und mit ihrer Marine die Großkampschiffe der Amerikaner daran hindern im Atlantik zu operieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Adolf Hitler selbst entsprach ja nicht mal SEINEN EIGENEN arischen Maßstäben für das Aussehen. Absolut seltsam, dieser Arierwahn...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das war nicht so eine tolle Freundschaft, mehr eine Zweckgemeinschaft, die aber relativ wenig echte Kooperation an den Tag legte, dazu war man auch weit weg. Da wich dann auch der Rassenwahn dem Pragmatismus.

Der Kampf bis zum Äussersten hat aber Hitler sicher gefallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?