Warum wählt man absichtlich politische Kampfbegriffe wie >KlimaLEUGNER< oder >CoronaLEUGNER<?

Corona/Covid-19 Hinweis

… mehr anzeigen

13 Antworten

Diese Assoziation findet im Augenblick Deiner Frage doch nur bei Dir - in Deinem Gehirn - statt?

Das kann man doch nicht auf die Anderen übertragen? Und Du bist sicher nicht der Nabel der Welt ;-)

Nenn es, wie Du willst. Jedenfalls sind das FAKTEN-Leugner, wenn sie das bewusst leugnen.

Wer z.B. den Holocaust heute noch leugnet, der tut dies mut- und böswillig oder er ist krank.

Leugnen/Lügen heißt ja, bewußt die Unwahrheit zu sagen. Ob und inwieweit das auch für psychisch Kranke gilt, ist zu bezweifeln.

Wir haben in Deutschland einen Bevölkerungsanteil an psychisch Kranken von ca. 10 %. Wenn die sich jetzt (mal rein theoretisch) überwiegend zu Demos treffen, müsste man natürlich differenzieren und könnte die nicht alle über einen Kamm scheren und nicht als Leugner bezeichnen, weil sie sich darüber ja nicht bewusst sind.

Sobald du eine verschwörungs brauchst um etwas als "das gibt es gar nicht" de deklarieren. Kann man gut von Leugner reden. Das gilt für alle 3 fälle.

In allen 3 fällen sind die dinge definitiv vernünftig wissenschaftlich nachgewiesen. Das nicht alle der Meinung sind (auch in der wissenschaft) ist normal. Insbesondere wenn es um wissenschaftliche felder geht die nichts damit zu tun haben. Was z.b. Ein biologe oder chemiker über den klimawandel denkt ist vollkommen irrelevant. (oder zumindest nicht wesentlich relevanter als das was ich oder du darüber denken)

Gleiches gilt für die anderen beiden fälle.

Daher sind diese begriffe durchaus zutreffend und eben nicht nur ein mittel die anderen zu diffamieren. Es steht den leugnern natürlich frei Bahnbrechende Wissenschaftliche Artikel zu schreiben und diese in namenhaften Journals zu veröffentlichen...

Ab welchem Grad der Skepsis, hat Deiner Meinung das Wort >Coronaleugner< Legitimität. Was ich anprangere, ist das Schubladendenken und mangelnde Differenzierung, sodass man sich politischer Schlagworte bedient.

0
@Starchy

Sobald Skepsis in Lügen übergeht.

Beispiel: Der Schwindelarzt lügt sich etwas zusammen, dass es erst Ende März Maßnahmen gab und deswegen sei das alles Blödsinn. Fakt ist: Schon Anfang März wurde diskutiert und es gab schon Anfang März erste Empfehlungen, spätestens Mitte März bereits Maßnahmen.

Das ist ein sehr einfaches Beispiel, auf welcher Ebene sich solche Leugner Dinge zusammenlügen und beiläufig als Fakt erwähnen, um ihre Fantasiewelt als korrekt darzustellen.

Zweites Beispiel: Die Leugner behaupten, es gäbe nirgendwo eine Übersterblichkeit, daher gäbe es Corona nicht bzw. sei eh nur eine normale Grippe. Fakt ist, dass es zur Hochzeit der Infektionen (vor allem bei uns im April 2020) eine messbare Übersterblichkeit gab. Da wir es gerade wegen der Maßnahmen sehr wenige Tote haben, ist letztendlich die Ursache, dass es bei uns da auch kaum noch eine Übersterblichkeit gibt. Fakt ist, dass es in vielen Ländern (USA beispielsweise), die es leugnen und nicht mehr im Griff haben, eine extrem hohe Übersterblichkeit gibt.

Auch dies ein einfaches Beispiel, wie diese Leugner arbeiten. Sie erfinden Dinge, lügen sich irgendwas zurecht und leiten dann daraus ihre Leugner-Thesen ab.

Skepsis ist es, wenn man beispielsweise versucht, für zukünftige Pandemien die korrekten Schlüsse zu ziehen und dann auf Sachebene (!) und ohne Fakten zu erfinden oder die Wahrheit zu verleugnen, in Frage stellt, was von den Maßnahmen nun wirklich am Effektivsten war. Wenn man diskutiert, wie man in Zukunft eine Entscheidung für korrekte Maßnahmen treffen will, ob man beispielsweise Katastrophenschutzpläne überarbeiten muss usw. Das ist dann Sachebene. Das andere oben aufgezeigte ist eine Unfugs-Ebene.

3
@xubjan
Sobald Skepsis in Lügen übergeht.

Fakt ist, dass in einigen Krankenhäusern werdende Mütter (während des Geburvorganges eine MNS tragen müssen). Das ist keine Lüge und stellt für mich einen Grund für berechtigt Kritik dar. Wenn solche Kritiker mitdemonstrieren, was macht sie dann zu Leugnern bzw. warum werden sie durch die Begriffsverwendung in eine Schublade gesteckt?

Zweites Beispiel: Die Leugner behaupten, es gäbe nirgendwo eine Übersterblichkeit, daher gäbe es Corona nicht bzw. sei eh nur eine normale Grippe.

Es gibt viele Menschen die diesen Virus als weniger schlimm einstufen wie zuvor angenommen und diesen eher mit Influenza vergleichen. Auch da sehe ich keinen Tatbestand der >Coronaleugnung<.

0
@Starchy

Immer in den fälle in denen Nachweisliche Fakten eben geleugnet werden.

Die Krassen beispiele sind die die behaupten das es eben von irgendwem fabriziert wurde. Oder das die Regierung die Maßnahmen aus anderen gründen beschlossen hat etc.

Die übergänge sind da natürlich fliessend. Ne klare schubladentrennung ist da eben nicht möglich.

0
@Starchy
Es gibt viele Menschen die diesen Virus als weniger schlimm einstufen wie zuvor angenommen und diesen eher mit Influenza vergleichen. Auch da sehe ich keinen Tatbestand der >Coronaleugnung<.

Welche virologen sind dieser ansicht und wie stehen die anderen virologen derzeit dazu?

Wie alle anderen menschen diesen virus einstufen ist imgrunde relativ irrelevant.

Und welche Fakten/Daten werden genutzt um zu diesem schluss zu kommen?

Hier kann man denke ich den Unterschied sehen. Je weniger fakten/daten quellen diese menschen liefern können. Oder je schlechter sie ihre prosition begründen können. Desto näher sind sie an einer leugnung dranne. Allen voran die die sich auf die "vielen Menschen" stützen die eben dieser meinung sind.

Auch denke ich ist die vehemenz mit denen die meinung gehalten wird entscheident. Reine skeptiker prangern zwar die meinung an. Sind aber nicht unbedingt vom gegenteil überzeugt.

1
@Starchy
Das ist keine Lüge

Ja und? Es ist aber eine Lüge, dass irgendein Politiker da irgendwo jemals etwas damit zu tun hat.

Diese tatsächlich vollkommen freie Entscheidung irgendeines Krankenhauses in eine politische Parole zu verwandeln ist vollkommener Unfug. trotzdem machen das die angeblich so sachlichen und fairen Corona-Kritiker. Überleg mal, wie das jemals zusammenpasst?

und stellt für mich einen Grund für berechtigt Kritik dar

Sachkritik und berechtigte Kritik ist das eine. Das, was aber in der Szene der "Corona-Kritiker" immer wieder das gemacht wird, hebt auf ein komplett anderes Niveau ab. Das weiß du auch. Du weißt, wie man hier behauptet, wir würden in einer Diktatur leben und dann genau das Beispiel bringt, was du gerade gebracht hast. Was soll das also? Wieso wird die Sachebene immer wieder mit massiven Lügenkonstrukten gespickt, nur um dann irgendeine größere Verschwörungstheorie begründen zu wollen?

Wenn solche Kritiker mitdemonstrieren, was macht sie dann zu Leugnern bzw. warum werden sie durch die Begriffsverwendung in eine Schublade gesteckt?

Genau die Schreihälse, die - wie ich gerade aufgezeigt habe - diese Argumente missbrauchen, um ihre wilden Coronaleugnungen und Verschwörungstheorien zu begründen. Genau die sind es, die Schuld sind. Genau die sind es, hinter denen ihr dann herlauft. Wenn du als einer derjenigen, die sachlich Kritik äußern will, dann mit genau denen mitläuft und ihnen zujubelt, die so einen Blödsinn verzapfen, wie soll man dann unterscheiden, dass du doch gar kein Coronaleugner bist? Verrate mir das mal.

Es gibt viele Menschen die diesen Virus als weniger schlimm einstufen wie zuvor angenommen

Und die Wenigstens davon haben irgendwie Recht.

und diesen eher mit Influenza vergleichen

Natürlich kannst du es damit vergleichen. Aber das ändert an den Fakten erst mal nichts. Und es gibt viele Fakten, die es nunmal in Summe gefährlicher machen. Das siehst du bis heute jeden Tag in den USA, wo der Oberlügner Trump diesen Kram wochenlang als Fake abgetan hat und nun so tut, als sei es nur sein Verdienst, wenn es "nur" 200tsd Tote gibt statt einer Million.

Und diese Fakten zu leugnen, die sogar jeder Nicht-Virologe leicht verstehen kann, das hat nichts mehr mit "Meinung" zu tun.

Auch da sehe ich keinen Tatbestand der >Coronaleugnung<.

Wenn also jemand behauptet, es gäbe weltweit keine Übersterblichkeit, obwohl die Fakten TROTZ Lockdowns und Maßnahmen das exakte Gegenteil beweisen, ist er kein Lügner? Kein Leugner? Kein Coronaleugner? Das musst du in der Tat erst mal auf Sachebene erklären. Denn das ergibt auf Sachebene keinen Sinn. Entweder ich berücksichtige die Fakten, dann ist es gefährlicher als eine Influenza. Nicht so gefährlich, wie viele andere Seuchen, aber trotzdem gefährlicher als Influenza. Oder ich leugne die Fakten und kriege nur so meine Begründung, dass es harmlos ist.

1
@FouLou
Ne klare schubladentrennung ist da eben nicht möglich.

Was schade ist. Warum müssen es denn unbedingt Schubladen sein :-) ?

0
@xubjan
Sachkritik und berechtigte Kritik ist das eine. Das, was aber in der Szene der "Corona-Kritiker" immer wieder das gemacht wird, hebt auf ein komplett anderes Niveau ab. Das weiß du auch.

Richtig, da hast Du absolut recht. Mir gefällt es nicht, wenn über diese Demo spontan von Coronaleugnern getitelt wird. Das ist alles und hier habe ich verständnisschwierigkeiten. Wann ist es legitim diese als solche so zu bezeichnen und woher stammen dann die Daten?

Genau die Schreihälse, die - wie ich gerade aufgezeigt habe - diese Argumente missbrauchen, um ihre wilden Coronaleugnungen und Verschwörungstheorien zu begründen. Genau die sind es, die Schuld sind.

Die (die tatsächlichen Leugner von Corona) sind also Schuld, wenn andere (z.B. div. Medienhäuser) die Teilnehmer der Demo, als Coronaleugner bezeichnet werden? Das ergibt doch keinen Sinn (?)

Genau die sind es, hinter denen ihr dann herlauft.

Moment, stopp. Wer ist >ihr<?

Wenn du als einer derjenigen, die sachlich Kritik äußern will, dann mit genau denen mitläuft und ihnen zujubelt, die so einen Blödsinn verzapfen, wie soll man dann unterscheiden, dass du doch gar kein Coronaleugner bist? Verrate mir das mal.

Wer läuft mit wem, laufen die Blödsinnverzapfer mit den Kritikern, oder andersherum, und wenn Erstere bei z.B. Fridays for Future mitlaufen würden, oder bei einem Frauenmarsch, sind dann beide Bewegungen auch pauschal negativ zu bewerten?

Wenn also jemand behauptet, es gäbe weltweit keine Übersterblichkeit, obwohl die Fakten TROTZ Lockdowns und Maßnahmen das exakte Gegenteil beweisen, ist er kein Lügner? Kein Leugner? Kein Coronaleugner?

Der SWR schrieb im Juli 2020: Eine Auswertung zeigt, dass Deutschland gerade noch rechtzeitig auf die Pandemie reagiert haben könnte. Zwar sind bereits Tausende Menschen in Deutschland durch das Coronavirus gestorben. Eine Übersterblichkeit zeigt sich bislang nicht.

https://www.swr.de/swraktuell/wie-toedlich-ist-das-coronavirus-100.html

Das Ärzteblatt schreibt ähnliches:

Keine Übersterblichkeit mehr durch Corona Die aktuell wenigen Todesfälle durch COVID-19 treiben die Sterberate nicht mehr nach oben, berichtet Destatis. Die Sterberate habe sich in Deutschland seit Anfang Mai wieder normalisiert.

https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Keine-Uebersterblichkeit-mehr-durch-Corona-410133.html

Nicht so gefährlich, wie viele andere Seuchen, aber trotzdem gefährlicher als Influenza

Eine Meinung, welche die Meisten teilen.

0
@Starchy

Zur übersterblichkeit:

Deine beiden Quellen bestätigen die aussage xubjan.

Also das sich anfang des jahres eine übersterblichkeit abzeichnet.

Desweiteren bestätigen beide quellen die aussage die du damit versuchst zu kritisieren.

Nämlich das es weltweit übersterblichkeit gab. (Ob es diese noch gibt dazu sind die quellen slichtweg zu alt)

Ausserdem bestätigen beide quellen das die ausbleibende übersterblichkeit in der Reaktion deutschlands auf die Pandemie ihre ursache haben kann.

Ehrlich gesagt weiss ich gerade nicht was du mit den Quellen bezwecken willst. sie Bestätigen das wenn jemand behauptet es gab keine übersteblichkeit. Das dieser jemand lügt. Bzw. etwas falsches sagt.

Zur aussage "es gibt keine übersterblichkeit" machen sie keine da die Artikel zu alt sind.

Eventuell hast du da blos etwas falsch verstanden.

Wer läuft mit wem, laufen die Blödsinnverzapfer mit den Kritikern, oder andersherum, und wenn Erstere bei z.B. Fridays for Future mitlaufen würden, oder bei einem Frauenmarsch, sind dann beide Bewegungen auch pauschal negativ zu bewerten?

Nein. Aber das ist das was mit der zeit FFF und den Frauenrechtlern passieren würde. Nicht sofort aber auf dauer.

Man darf Schädliche extremelemente entsprechend nicht mitlaufen lassen. Endweder man haut sie raus. Oder man macht was eigenes ohne die. Hier ist eine Distanzierung gefragt. Ansonsten gilt imgrunde: Mitgehangen mit gefangen.

1

Vielleicht verwendet man den Begriff "Leugner" weil er zutrifft?

"Leugnen bedeutet, etwas Offenkundiges wider besseres Wissen für unwahr oder nicht vorhanden zu erklären und nicht gelten zu lassen (meist verneint)."

Das trifft haargenau auf die Corona- und Klimaleugner zu.

Woher ich das weiß:Recherche

Das Folgende wirst du ziemlich sicher nicht hören wollen, dennoch schreibe ich es. Vielleicht fängst du mal an, nachzudenken...

Jemand, der Corona leugnet, ist ein Coronaleugner. Dass damit eine Nähe zu Holocaust-Leugnern geschaffen werden soll, ist mir komplett neu. Wie kommt man nur auf so etwas?

Man kann es auch anders ausdrücken: Menschen, die sich absichtlich komplett von der Realität entfernen und in einer erfundenen Scheinwelt leben, die sind für die Gesellschaft hoch gefährlich. Vor allem dann, wenn sie alle um sich rum von ihrer eigenen erfundenen Scheinwelt überzeugen wollen.

Menschen, die versuchen, eine frei erfundene und mit Lügen durchsetze Scheinwelt als ihre eigene legitime Meinung darstellen zu wollen, die sind ebenso hochgefährlich. Denn sie nehmen Menschen komplett das Vertrauen in die Realität. Ein Zusammenleben kann aber nicht funktionieren, wenn jeder alle naselang eine eigene Scheinwelt erfindet und als richtig proklamiert.

Auch ist es hochgefährlich, wenn über einen Opferreflex und frei erfundenen Assoziationen versucht wird, eine einfache und nüchterne Beurteilung aufzuweichen. Wenn man versucht, sich selbst den Makel des Märchenonkels/ der Märchentante dadurch zu entfernen, indem man versucht, das Wort Märchenonkel oder Märchentante als etwas verwerfliches darzustellen, statt dass man einfach mit den Märchen aufhört.

Jemand, der Corona leugnet, ist ein Coronaleugner.

Jemand der Kritik äußert, läuft Gefahr als Coronaleugner zu gelten.

Wie kommt man nur auf so etwas?

Bevor ich die Wortneuschöpfungen >Corona- und Klimaleugner< gehört hatte, kannte ich lediglich >Holocaustleugner<. Gab es auch andere Begriffe, welche auf Leugner enden und ebenfalls so inflationär verwendet wurden?

absichtlich komplett

Jemand der skeptisch ist, der ist nicht komplett gegen etwas. Es mangelt massivst an Differenzierung.

1
@Starchy
Jemand der Kritik äußert, läuft Gefahr als Coronaleugner zu gelten.

Nö. Es gibt viele, die Kritik äußern. Und keiner davon wird als Coronaleugner bezeichnet.

Gab es auch andere Begriffe, welche auf Leugner enden und ebenfalls so inflationär verwendet wurden?

Das Wort "Leugner" ist schon ewig im deutschen Wortgebrauch als Substantiv. Wenn du das bisher nicht als Wort gekannt hast, bedeutet das nicht, dass man jeden automatisch in eine Holocaust-Leugner Ecke stellen will.

Jemand der skeptisch ist, der ist nicht komplett gegen etwas

Wo habe ich das denn behauptet?

Wieso liest du nicht mal das, was ich geschrieben habe?

Es mangelt massivst an Differenzierung.

Bei wem denn genau?

Ich empfehle mal folgendes. Schaue es dir mal an:

https://www.youtube.com/watch?v=vS2i_bRD0R0

Und dann überlege dir, wo du dich selbst beheimatet siehst. Bei denen, die laut buhen und "Willst du dir Diktatur" schreien? Bei denen, die nachdenklich werden? Bei denen, die sich hinter die Schreihälse stellen oder bei jenen, die sich abseits stellen und sagen "Ich bin skeptisch aber ich differenziere".

Du forderst selbst Differenzierung und Toleranz, behauptest aber mehr oder minder frei erfunden, dass jeder, der den Begriff "Coronaleugner" verwendet, automatisch jemand anderem Unrecht tun muss, die Masse sei ja "nur skeptisch" und dass absichtlich eine Verbindung zum Holocaust bestehen soll.

Wer ist also hier intolerant und verweigert eine Differenzierung? ;-)

2
@xubjan
Nö. Es gibt viele, die Kritik äußern. Und keiner davon wird als Coronaleugner bezeichnet.

Selbstverständlich. Es werden alle in eine Schublade gesteckt. Wenn schon der Tagesspiegel wie folgt schreibt -> Video zur Corona-Demo in Berlin Coronaleugner demonstrieren in Berlin

Will sagen, dass es unter den Demonstranten selbstverständlich genug Menschen gab, die mit berechtigter Kritik an dieser Demo teilgenommen haben. Mir gefällt diese pauschalierung nicht.

Das Wort "Leugner" ist schon ewig im deutschen Wortgebrauch als Substantiv.

Nochmal. Vielleicht hast Du meine Frage nicht verstanden. Nenne mir mal einige Begriffe außer Holocaust, Klima oder Corona, welche gern das Wort >Leugner< als Endung hinzubekamen, und ebenfalls inflationär verwendet wurden.

1
@Starchy

Coronaleugner sind erstmal diejenigen, die behaupten es gäbe gar keine gesondert zu betrachtende Corona-Krankheit bzw. Covid19-Infektion. Ich gebe Dir recht, dass Kritiker der Maßnahmen oft zu unrecht unter den Begriffe der CoronaLeugner subsummiert werden.

3
@Starchy
Selbstverständlich

Natürlich nicht.

Es werden alle in eine Schublade gesteckt.

Drehen wir den Spieß mal um: Wer wird denn deiner Meinung nach völlig zu Unrecht in solch eine Schublade gesteckt? Ganz konkret.

Wenn schon der Tagesspiegel wie folgt schreibt

Dann geht es womöglich um genau diesen Teil, der nun mal Corona leugnet... Der sich absichtlich über die Abstandsgebote und die Maskenpflicht hinwegsetzt. Und wenn man das Video anschaut: Ja, um exakt diesen Teil der Demonstranten geht es...

Will sagen, dass es unter den Demonstranten selbstverständlich genug Menschen gab, die mit berechtigter Kritik an dieser Demo teilgenommen haben.

Nur um die geht es in dem Video nicht.

Oder siehst du da eine Masse friedlich demonstrierender Menschen, die eine Maske aufhaben und sich an die Abstandsgebote halten?

Mir gefällt diese pauschalierung nicht.

Und mir gefällt nicht, wie sich dann die angeblich sachlichen und friedlichen Menschen hinter diese Schreihälse und Leugner stellen und ihnen zujubeln. Wie soll man denn differenzieren, wenn sich die sachlichen und vernünftigen Demonstranten nicht von selbst von diesen Schreihälsen distanzieren?

Vielleicht hast Du meine Frage nicht verstanden.

Doch, ich habe die Frage verstanden. Ich habe deine Intension verstanden. Nur wieso beantwortest du nicht die Frage, auf welcher der Seiten du dich stellst? Wieso wirfst du mir fehlende Differenzierung vor, verweigerst aber selbst die Distanzierung von jenen, die da beispielsweise den Reichstag erstürmen wollten? Und nein, das war keine Aktion des Verfassungsschutzes. Dazu haben schon tags zuvor wirre Reichsbürger angestiftet, die leugnen, dass die BRD existiert...

0

Diese Begriffe sind die Herabwürdigung anderslautender Ansichten, die nicht in das eigene Weltbild passen. Damit wird versucht, von der Mehrheit abweichende Meinungen zu diskreditieren, was nicht immer gerechtfertigt ist. Eine gesellschaftliche Gefahr besteht nur, wenn mit Gewalt versucht wird, Andersdenkende mundtot zu machen.

Die Gefahr besteht schon in der kollektiven Abwertung und Ausgrenzung (symbolische Gewalt).

0
@WOAHHHjosiii

Die ist ebenfalls unschön und verwerflich, aber eine ernsthafte Gefahr für die demokratische Gesellschaft sehe ich darin nicht, solange die Mehrheit sich rechtskonform verhält.

0
@luibrand

Kollektive Marginalisierung einer Randgruppe fördert deren Radikalisierung. Ist die Gruppe erstmal gewaltbereit, lässt Staatsgewalt nicht auf sich warten.

1
@WOAHHHjosiii

Die sich selbst als abgehängt empfinden, sind bereit zur Radikalität. Es braucht nur ein Themazug, auf den sie aufspringen können.

0

Die Wahrheit und Realität zu leugnen, ist keine "Meinung". Sie ist nun mal ein Leugnen der Wahrheit. Wer sich durch diese Bezeichnungen herabgewürdigt fühlt, der sollte vielleicht aufhören mit dem, was er tut. Dann wird er auch nicht so bezeichnet.

Wer das Leugnen der Realität als eigene Meinung verkauft, der muss halt damit leben, dass er als Leugner der Realität bezeichnet wird.

Eine Diskreditierung sehe ich erst, wenn man legitime sachliche Meinungen, beispielsweise zum Umfang der Maßnahmen, und nicht die Leugnung von Corona in denselben Topf wirft. Das ist jedoch heutzutage manchmal verdammt schwer, da die vielen Schreihälse von denen, die es vernünftig und sachlich meinen, noch zu unterscheiden. Vor allem dann, wenn die leisen Stimmen sich hinter die Schreihälse stellen und ihnen zujubeln.

2

Klar, wer behauptet dass 2+2=4 ist, der unterdrückt ja nur die legitimen Meinungen anderer!

/sarc

0

Was möchtest Du wissen?