Warum wählen Männer eher "Rechts" als Frauen?

... komplette Frage anzeigen

19 Antworten

Das kann man natürlich nicht mit Sicherheit festmachen, aber hier einige Ansätze:

Frauen folgen eher emotionalen Argumenten wie "wenn wir keine Flüchtlinge rein lassen, werden sie sterben, dies rechtfertigt dass wir alle rein lassen mit all den negativen Konsequenzen die es hat, wie z.B. dass sich mehr und mehr Flüchtlinge in Bewegung setzen", während viele Männer eher pragmatischer abwägen und entweder Verluste in Kauf nehmen, oder alternative Lösungsstrategien anpeilen. Frauen sind oft besser sozial vernetzt und populäre Meinungen halten und verbreiten sich somit besser. Unter Männern gibt es gibt es neben den typischen Mitläufern mehr Querdenker. Frauen haben im Durchschnitt mehr Empathie und tendieren zu "soften", konfliktvermeidenden Strategien.

Dass es sich bloß um Tendenzen handelt und nicht um in Stein gemeißelte Archetypen der Geschlechter, muss ich ja hoffentlich nicht erwähnen (ich habe es trotzdem erwähnt, da ich irgendwie das Gefühl habe dass es dennoch missverstanden wird).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adenosi
22.09.2016, 14:33

Vielleicht Emotionalität zusammen mit Oberflächlichkeit?

Frauen entscheiden aber nicht nur in der Politik anders als Männer, z.B. bei der Berufswahl.

0

Laut einer Forsa Erhebung gibt es ein anderes Bild.

Laut einer im Juni 2014 veröffentlichten Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa unterscheidet sich die Anhängerschaft der AfD deutlich von der rechtsextremer Parteien. So stammen AfD-Anhänger eher aus der Ober- und Mittelschicht mit relativ hohem Einkommen und entsprechend hoher Schulbildung. Gemeinsam sei beiden Gruppen ein geringes Vertrauen in die Kompetenz der im Bundestag vertretenen Parteien, eine pessimistische Wirtschaftserwartung und ein überdurchschnittlicher Anteil an Konfessionslosen und Männern. Insbesondere Angestellte und Rentner fänden Gefallen am Kurs der AfD, Selbständige, Beamte und Arbeiter in der Wählerschaft eher weniger. In ihrer Selbsteinschätzung verorten sich 55 % der AfD-Sympathisanten in der politischen Mitte, 28 % rechts und 17 % links.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die rechten Parteien (AfD, NPD) sprechen hauptsächlich die Verlierer unserer Gesellschaft an. Da die auf die Erklärung mit dem Sündenbock (Ausländer, Flüchtlinge, Emmanzen, Homos, Linke, Sinti ...) am ehesten ansprechen.

Und der weniger gebildete, ältere Mann aus der Provinz ist sicher der größte Verlierer unserer Gesellschaft.

Die AfD hat ihre Erfolge dort, wo der Anteil der gebärfähigen Frauen an der Bevölkerung unter 45% liegt. Weil die flexibler und gebildeter sind. Und deshalb die Region der toten Hosen verlassen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also es ist schon so, wie es der Fragesteller bekanntgibt, tatsächlich wählen mehr Männer die AfD als Frauen, das hat erst jüngst die FAZ bekanntgegeben, also kein bloßes Boulevard Blättchen.

Ja woran liegt`? s? Nun, für eine Frau isses ja nun alles andere als eine Perspektive, sich wieder wie einst in den 50-er und 60-er Jahren und davor wieder am Herd wiederzufinden und nur Kinder zu hüten, statt zu arbeiten. Für einen isses hingegen praktisch, wenn seine Kinder zu Hause von seiner Frau gehütet werden und er zudem bekocht wird. Da kommt also der alte Pascha wieder zum Vorschein, während die Frau erkennt, dass sie so ein bloßes Aschenputtel sein wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass generell weniger Frauen wählen gehen und somit weibliche Wähler bei den meisten Parteien unterrepräsentiert sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Latosius
23.09.2016, 10:30

Das ist mathematischer Unsinn. Wenn du dir das Bild anschaust, siehst du, dass es sich da um prozentuale Anteile geht. Und alle weiblichen Wähler machen zusammen 100% aller weiblichen Wähler aus.

0

In meinem Bekanntenkreis habe ich den Eindruck, dass Männer eher an die Zukunft denken und darauf Wert legen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und dafür die Rahmenbedingungen eigenverantwortlich beeinflussen zu wollen. Frauen scheinen eher eine laissez-faire-Mentalität zu haben, und sich selbst in einer passiven Rolle zu sehen, die sich eher unterordnet (in diesem Fall unter anderem der medialen verbreiteten Mainstream-Meinung). Auch wird Frauen nachgesagt, dass sie eher für Harmonie eintreten würden, und deshalb nicht so sehr auf "Konfrontationskurs" gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kometenstaub
22.09.2016, 14:37

Auf welchem Kurs sind Sie, so als Frau?

1

Man müsste erstmal analysieren wie stark das Gefälle wirklich ist. Wie hoch ist die Diskrepanz zwischen Männer und Frauen was die generelle Wahlbeteiligung angeht. Das muss man dann schonmal abziehen.

Dann sieht das vermutlich weit weniger drastisch aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Verflixtomato
22.09.2016, 13:32

Nein. Es handelt sich bereits um Prozentangaben; da ist die absolute Zahl der (weiblichen und männlichen) Wähler irrelevant. Ob die Grafik nun stimmt ... keine Ahnung. Wer weiß, wo der Fragesteller die auskramt ...

2
Kommentar von archibaldesel
22.09.2016, 14:27

Nein, Wahlforschung ist repräsentativ, lassen also einen Schluss auf die Gesamtheit zu. Ansonsten wären solche Erhebung völlig sinnlos.

0

TRAUE KEINER STATISTIK DIE DU NICHT SELBST GEMACHT HAST .

Da werden  101 Personen an der U-Bahn Haltestelle befragt und das wird auf 2 Millionen hochgerechnet .  Unter denen waren 4 Ausländer , 43 Touristen und 4 MdB .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wahrscheinlich ist das nur über das Denkmuster des jeweiligen Geschlechts zu beantworten.

Wie man so schön sagt denken Männer immer sehr einfach. Versuchen Probleme immer "einfach" zu lösen.

Sprüche wie : "Es ist noch immer alles gut gegangen" oder "Was nicht passt wird passend gemacht" kennt jeder.

Wie komplex oder fantasievoll hingegen eine Frau dann wiederum denkt weiß ich nicht. Wenn ich es wissen würde würde ich eine Dating-Agentur aufmachen im Sinne von "Hitch - Der Datedoktor"

#Spaßbeitrag? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das soll keine Kritik sein:

An Deiner Frage sieht man, was die Medien erreichen wollen, mit ihrer Aussage, wie viele Frauen und Männer AfD wählen.

Analog könnte man sagen, warum sind blonde Frauen eingebildeter als Frauen mit dunklen Haaren?

Aus der Handlung Einzelner kann man noch lange nicht auf die Gesamtmenge schließen.

Weil es Kinder gibt, die Ball spielen, spielen noch lange nicht ALLE Kinder Ball.

Ich bin zwar keine AfD Wähler, aber die Hetzjagt gegen die AfD hat sehr viel von dem, was so ca. ab 1930 in Deutschland los war.

Politische Anschläge sind und bleiben politische Anschläge, egal von welcher Seite sie ausgehen. 

Und wer sich so extrem zur linken Seite hingezogen fühlt, der sollte einmal in Norkorea oder China leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ceevee
22.09.2016, 14:11

Öhm, das sind erstmal nur Zahlen. Die Tagesschau hat auch noch mehr Zahlen auf der Webseite zu der Berlin-Wahl veröffentlicht.

https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2016-09-18-LT-DE-BE/

Was an den Zahlen (bzw. an deren Erhebungs- und Auswertungsmethode) falsch sein soll, erwähnst du nicht. Warum eigentlich nicht? Und dann kann man davon ausgehen, dass die Zahlen nicht lügen. Aus Statistiken heraus kann man nicht auf alle schließen, man kann daraus aber Trends erkennen.

Wenn man andauernd nur "Mimimi, die böse Lügenpresse! Da sieht man wieder, was die Medien erreichen wollten!", dann verhindert man auch, dass man sich kritisch mit der AfD auseinandersetzt. Denn es sind sowieso pauschal die bösen Anderen, die die AfD mobben.

Und dass die AfD selbst nicht zimperlich mit ihren politischen Gegnern umgeht, ist dir auch schon aufgefallen? Warum sollte man die dann mit Samthandschuhen anfassen? Neben der Hetzjagd gegen die AfD gibt es auch noch eine Hetzjagd von der AfD ausgehend.

0

Männer sind in der Regel radikaler und aggressiver als Frauen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht sind Männer für simple Parolen zugänglicher....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Frage solltest Du nochmal stellen, wenn gefühlte 99% der Flüchtlinge weiblich sind, und in Deutschland nach Ehe-Frauen und Freundinnen suchen. Ich bin auf die Antworten gespannt.

Das gleiche ist auch bei Beziehungen zwischen Muslimische Frauen und deutsche Männer der Fall. Muslimische Männer können sich mit deutsche Frauen schön austoben, während umgekehrt die halbe Familie vor der Tür steht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RichardSharpe
22.09.2016, 14:00

wenn gefühlte 99% der Flüchtlinge weiblich sind, und in Deutschland nach Ehe-Frauen und Freundinnen suchen.

Weibliche Flüchtlinge, die nach Freundinnen oder Ehefrauen suchen? Alle lesbisch?

0

Weil Frauen emotionaler sind und sich von den ganz ganz traurigen Bildern in den öffentlich rechtlichen blenden lassen und die massiven Einschnitte für unsere Sozialsysteme und Krankenversicherungssysteme ausblenden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Verflixtomato
22.09.2016, 13:35

Es ist also die "Emotionalität" der Frauen, die sie von der Wahrnehmung sozialer Probleme abhält ... Da muss man auch erstmal draufkommen. :)

3
Kommentar von tommy40629
22.09.2016, 14:04

massiven Einschnitte für unsere Sozialsysteme und Krankenversicherungssysteme ausblenden

Das zeugt dann aber eher von einer "Uninformiertheit", also eher von geringer Bildung.

Spätestens im Abi in Solziologie LK und auch im GK lernt man das.

0

Männer sind sachlicher und vernünftiger, Frauen naiver und gefühlsbetonter, böse Zungen sagen auch, dass ältere Frauen auf die jungen Flüchtlingskerle stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wäre das auch der Fall, wenn Flüchtlinge ausschließlich Frauen wären und in Deutschland nach Männer suchen? Warum sind Beziehungen zwischen Muslimische Frauen und deutsche Männer im absoluten Promillebereich, während es umgekehrt eine beachtliche Anzahl ist? Fragen über Fragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tommy40629
22.09.2016, 14:34

Deren Frauen kämpfen ja im Krieg. Und ein Mann, der seine Frau zurücklässt, der ist mehr als ein Feigling!  Ich habe selber gesehen, wie diese dann mit heulen anfangen, wenn die Handschellen klick machen, nachdem der Feigling Frauen in der BRD belästigt hat.

0

Das hängt mit dem allgemein höheren Wahlverdruss bei Frauen zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RichardSharpe
22.09.2016, 13:57

Unlogisch. Die AfD hat eine Menge Protestwähler, dennoch wählen prozentual weniger Frauen als Männer diese Partei.

1

Spekulatieve Frage. Eventuell weil Frauen oft den Mutterinstinkt haben und gutherziger sind und somit nichtsoleicht fremdenhassende Ansichten teilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Topotec
22.09.2016, 13:33

Welche fremdenhassenden Ansichten?

0

Weil Männer die Probleme die kommen werden ausbaden müssen. Frauen sind, egal wie man es dreht, dass schwächere Geschlecht und verlassen sich auf die Männer. 

Wer ein wenig Anstand im Leibe hat und für Frau und Kinder da ist der ahnt, dass der linke Zeitgeist für ihn nichts Gutes bringen wird.  Daher sind Männer eher bereit rechts zu wählen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RichardSharpe
22.09.2016, 13:58

Wer ein wenig Anstand im Leibe hat, wählt keine Partei wie die AfD.

4
Kommentar von atzef
22.09.2016, 14:06

Hahaha, deine Antwort erklärt es auch, sicher anders, als von dir intendiert. Aber diese patriarchal-chauvinistische Maulheldigkeit finden viele Frauen eben eher ekelhaft abstoßend.

0

Was möchtest Du wissen?