Warum wacht man auf, wenn man im Traum stirbt?

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke, dass hier einfach viele Faktoren zusammenspielen. Der Schock und die Perspektivenlosigkeit in diesem Moment tragen ihren wesentlichen Teil bei und lassen uns aufwachen. Der Tod ist so quasi der "Worst Case" und das dadurch verursachte Chaos in Kombination mit Stress überfordert uns einfach. Körper und Geist schlagen Alarm und man wacht auf.

lg

Erscheint mir bisher am plausibelsten, danke :)

1

Das habe ich mich auch schon oft gefragt. Ich bin zu dem Schluss gekommen: Da ich mich oftmals und ausführlich mit dem Thema Träumen auseinander gesetzt habe (luzides Träumen), weiß ich, dass man nur von etwas träumen kann, was man schon einmal erlebt hat. Du kannst in deinem Traum eine Banane essen und sie genau schmecken, da du schon mal eine gegessen hast. Das glauben die meisten nicht, ist aber so, viele können sich nur nicht daran erinnern. Wenn du jetzt etwas isst, wovon du keine Ahnung hast, wie es schmeckt, das schmeckt es nicht wie etwas anderes, sondern nach gar nichts, weil dein Gehirn nicht auf Erfahrung zurück greifen kann. So ist es möglicherweise auch mit dem sterben. Du selbst weißt nicht, was nach dem Tod passiert. Also hat dein Gehirn keine Ahnung was passieren soll, vielleicht glaubt es wirklich, der Organismus wäre gestorben und du kriegst einen Schockmoment, der dich aufwachen lässt. Da das Gehirn allgemein alles glaubt, was du träumst, das würde auch den Stress erklären. Aber das sind auch nur Spekulationen ;-)

Lange Rede kurzer Sinn: Wird im Traum durch auftretende starke Gefühle (Angst, Ärger, Wut etc.) der Kreislauf zu stark aktiviert (Herzklopfen !), ist der Schlaf zu Ende.

Was möchtest Du wissen?