Warum verwirken Menschenrechte nicht?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das Problem ist, das es ein Dammbruch wäre.

Die westliche Wertegemeinschaft (zumindest das was davon übrig ist) will eine Grenze haben. Und die wäre eben dort überschritten wenn ich ein Leben als wertvoller erachte als das andere. 

Und die Menschenrechte sollen eben auch unveräußerlich sein, was bedeutet das selbst der dämlichste und fieseste Verbrecher sie nicht verwirken kann.

Ich finde das gut, auch wenn ich manche Verbrecher auch gerne leiden sehen würden, denn allzuleicht kommt eine wie auch immer geartete Regierung daher und fängt dann an Menschen zu sortieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung




Wenn jemand beispielsweise eine Person tötet, hat doch mit gesunden Menschenverstand der Täter seine Menschenrechte verwirkt. 

Ändert seine strafwürdige Handlung etwas an seinem Status als Mensch?

Nein. Folglich hat er seine Menschenrechte auch nicht verwirkt, diese kann man als Mensch nicht verwirken.

Im Umkehrschluss sagst du, dass strafwürdiges Verhalten mit eben solchem oder dem naheliegenden Verhalten sanktioniert werden soll, hier umgehst du aber die Menschenwürde nach Art. 1 GG, die Menschenwürde haftet jedem Menschen an.

Durch solch eine Denkweise provozierst du des Weiteren, dass unter anderem womöglich unschuldige Menschen gefoltert oder körperlich gezüchtigt werden. Was das für Folgen hat, siehst du am Beispiel von Murat Kurnaz, der trotz seiner Unschuld in Guantanamo gefoltert wurde. 

In dem Fall kannst du gleich drakonische Strafen einführen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muss eine Entscheidung fällen. Will man Folter oder nicht? Gründe dafür können egoistisch oder subjektiv sein. Wer soll das entscheiden? Dann kommt irgend so ein Machtmensch daher und glaubt,  er habe in allem Recht. Nein,  Folter bringt keine Wahrheit und ist grausam.  Sie sollte immer und überall geächtet werden 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschenrechte sind dadurch definiert, dass sie ALLE Menschen betreffen, auch Verbrecher.
In dem Fall muss der Staat mit Vorbildfunktion sich auch an diese Regeln halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis ein Täter überführt ist, gilt er als unschuldig und hat demzufolge dieselben Rechte wie das Opfer. 

Folterungen sind in demokratischen Ländern generell verpönt, da diese auch zu Falschaussagen führen können und dann der eigentliche Täter immernoch frei herum läuft und Niemandem dadurch geholfen ist.

Ich hoffe, diese Aussage ist dir nicht zu verwaschen.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschenrechte stehen dir zu, weil du ein Mensch bist. Das bleibst du nunmal immer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?