Warum verweigern soviele Frauen bei der Geburt Schmerzmittel und/oder Kaiserschnitt?

15 Antworten

Schmerzmittel können die Wahrnehmung beeinflussen und lokale Narkoseformen wie die PDA können den Geburtsverlauf negativ beeinflussen und weitere Eingriffe erforderlich machen.

Ein Kaiserschnitt ist eine große Bauch-OP. Man mag zwar während des Eingriffs keine Schmerzen haben, dafür hat man in der Regel mehrere Tage bis unter Umständen gar Wochen danach noch Schmerzen und Missempfindungen.

Nach einer natürlichen Entbindung ist der Schmerz üblicherweise sofort nach der Geburt des Babys weg und die Erinnerung daran verblasst ebenfalls sehr schnell.

Bei einer natürlichen Geburt schütten die Körper von Mutter und Kind Hormone aus, die die Bindung fördern und den Start ins Wochenbett und die Stillzeit für beide enorm erleichtern. Bei einer Geburt mittels Kaiserschnitt entfällt dieser Hormoncocktail.

Auch für das Baby ist eine Geburt per Kaiserschnitt (besonders ein geplanter ohne vorherige Wehentätigkeit) mit Risiken für die Gesundheit verbunden. Kaiserschnittkinder haben oftmals Anpassungsschwierigkeiten (wie z.B. Probleme mit der Atmung) und haben in ihrem weiteren Leben auch ein höheres Risiko für Asthma, Allergien und Diabetes.

Ein Kaiserschnitt sollte daher nur gemacht werden, wenn dies wirklich notwendig ist. Beispielsweise bei Querlage des Kindes, bei gesundheitlichen Problemen der Mutter oder des Kindes, bei einem Geburtsstillstand oder wenn während der Geburt ein Notfall eintritt.

Aber ohne tatsächliche Notwendigkeit sollte man sich und dem Kind so einen Eingriff nicht zumuten.

Als ich jünger war und noch lange nicht an Kinder dachte, war ich auch der Meinung, dass man sich das doch nicht antun müsse und ein Kaiserschnitt doch eine feine Sache wäre. Als ich mich dann mal damit näher befasst habe, war für mich aber schnell klar, dass ich auf gar keinen Fall einen Kaiserschnitt möchte, nur wenn es unumgänglich sein sollte.

Glücklicherweise konnte ich meine beiden Söhne dann auch spontan und ohne Betäubung gebären.

LG

Viele Frauen wollen eine natürliche Geburt. Es ist eben ein sehr besonderes Erlebnis und da will man so klar wie möglich sein könnte ich mir vorstellen. Natürlich hat die Frau entsprechend Schmerzen (viele nehmen ja auch Schmerzmittel dagegen) aber der Körper schüttet ja auch entsprechend Endorphine aus udn das Gefühl das Baby zum ersten Mal zu halten entschädigt wahrscheinlich für vieles.

Nun zum Kaiserschnitt: Der ist, tut mir leid as zu sagen, weder wirklich gut für die Mutter noch das ideale für das Baby. Die Mutter hat zwarf keine Schmerzen, aber eben eine Narbe (die zusätzliche Schmerzen bereitet) und Studien zeigen, dass man sich von einem Kaiserschnitt weniger schnell wieder erholt als von einer natürlichen Entbindung (natürlich ist sowas auch wieder individuell). Zudem kann es nach Entbindungen per Kaiserschnitt zu Komplikationen mit der Narbe oder auch bei späteren Schwangerschaften kommen.

Der Kaiserschnitt als solcher ist toll wenn es wirklich zu Komplikationen kommen sollte (dafür wurde er ja schließlich auch entwickelt), meiner Meinung nach wäre die Natürliche Alternative aber besser. Sowas sollte dennoch jede Frau selbst entscheiden. Es gibt ja auch sowas wie Wunschkaiserschnitte

Bei einer natürlichen Geburt gibt es halt viele Vorteile für Mutter und das Kind, und als werdende Mutter ist bei den meisten immer das Wohl des Kindes an erster Stelle.

1.- Das Baby kommt, wenn es selbst bereit dazu ist, kann sich langsam darauf vorbereiten und wird nicht einfach so raus gerissen.

2.- Mutter-Kind-Bindung

3.- In der Scheide sind ganz wichtige Bakterien, die das Kind bei einer normalen Geburt "voll abbekommt", da es sich ja durchquetschen muss. Diese Bakterien sind wichtig für das Immunsystem zB.

4.- Eine Operation (Kaiserschnitt) ist ein viel größerer Eingriff. Die Ärzte reißen die Bauchdecke auf. Das Kind kann verletzt werden. Wundheilungsstörungen können auftreten. Man kann womöglich tagelang nicht heben (man ist auf Hilfe mit dem Kind angewiesen). Man muss länger im Krankenhaus bleiben... und und und.

5.- Das Geburtserlebnis an sich soll einfach wundervoll sein - dafür sind wir Frauen gemacht - warum sollen wir uns diese Erfahrung nehmen lassen? Das ist doch voll wichtig für die eigene Entwicklung.

Kurzatmig nach Kaiserschnitt?

Hallo zusammen,

ich hatte am 28.10.2014 einen Kaiserschnitt mit Spinalanästhesie. Soweit verlief alles gut. Ca 5 Tage nach dem KS wo ich öfter schon längere Strecken laufen konnte, fing ich an, Kurzatmig zu werden. Bin dann zu meinem Hausarzt und bei ihm schrillten alle Alarmglocken zwecks Lungenembolie (schmerzen hatte ich keine und diese Probleme nur im Stehen oder beim Laufen).

Er hat mir Blut abgenommen und mich zum CT geschickt. Beim CT war alles super. Eine freie Lunge etc. Nur der D-Dimere Wert war erhöht (was aber wohl in der Schwangerschaft und einige Zeit nach der Geburt normal ist) ich habe dann dennoch Heparin gespritzt. Alles regelte sich einige Zeit später.

Nun war ich wieder schwanger und sollte vorsorglich Heparin spritzen. Am 12.01.2018 also vor 4 Tagen musste wieder ein KS gemacht werden. Seit gestern habe ich wieder diese Probleme mit der Atmung. Heparin spritze ich noch 6 Wochen weiter.

Nun meine Frage:

Hatte das auch mal Jemand? Habe gerade wieder Panik und mache mich verrückt. Oder ist das alles "normal"? Schmerzen in Brust oder ähnliches habe ich keine.

Danke schonmal.

...zur Frage

Verdacht auf Narben Bruch?

Ich habe vor 11 Monaten meine Zwillinge per Kaiserschnitt auf die Welt gebracht und habe bis jetzt immer noch schmerzen am Unterleib an der narbe wenn ich was trage oder mich bücke. Meine Frauenarzt hat gestern gemeint das könnte eine Narben Bruch sein, da ich mich nicht schonen konnte nach der Geburt. Er hat mich jetzt in dem Spital überwiesen da wo ich  gebärt habe. Meine Frage an euch Kennt das jemand hatte das von euch jemand schon mal und muss man da wieder operieren?

...zur Frage

Warum wird eine Frau bei einem Kaiserschnitt fixiert?

hallo ich habe eine frage ich habe vor kurzem eine Kaiserschnitt Dokumentation gesehen. dabei habe ich gesehen das die Frau an den Beinen und Händen fixiert war. der Kaiserschnitt fand nicht in Vollnarkose sondern in Kreuzstich statt.

Weshalb werden Frauen bei einer Sectio an Beinen und Armen festgebunden?

danke für Aufklärung!

...zur Frage

Geburt ohne PDA... Endphase

Ihr Lieben

Ich bin in der 30 SS und habe mich für eine atürliche Geburt entschieden... Ich will kein Schmerzmittel, sondern es alleine schaffen, statt mich während der Geburt betäuben zu lassen. Trotzdem hab ich schon etwas Angst, weil es ja unglaublich schmerzhaft sein soll...

Wie ist die Austreibungsphase, wenn der Kopf schon fast durch die Scheide nach draußen geht, ich hab ein paar Videos gesehen und die Frauen haben solche Schmerzen... Wie weit wird die Scheide im Durchschnitt geweitet (Kopfumfang)? Welche Erfahrungen habt ihr...

Danke im Vorraus...

Kiwiundco

...zur Frage

Geburt Einleitung verweigern?

Hallo gib es hier welche die eine Einleitung verweigert haben?
Und warum ? Bzw. Haben die Ärzte oder Hebammen was gesagt?

...zur Frage

Kriegt man nach einem Kaiserschnitt immer eine Drainage?

Hallo! Ich hatte bereits einen Kaiserschnitt und werde bald wieder einen bekommen. Beim ersten mal wurde bei mir eine Draiage gelegt die sehr schmerzhaft beim ziehen war. Warum bekommen manche Frauen eine gelegt und andere nicht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?