Warum vertrauen Menschen auf hochgiftige Medikamente wie MMS?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten


  • Clevere Werbung
  • charismatische "Gurus"
  • Der sehnliche Wunsch nach einfachen Lösungen für komplizierte Probleme
  • und der Mythos von der pööhsen Schulmedizin.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Wunderunheiler

Ich würde sagen, die Leute glauben daran, dass ihnen MMS hilft, weil sie verzweifelt sind und hinters Licht geführt werden.

Wenn man sich mal die Vermarktungsstrategien anschaut, dann sieht man mal, wie viel da getrickst wird.

Auf der einen Seite spricht man von bösen Pharmakonzernen, aber auf der anderen Seite werden den Leuten mögliche Wunder versprochen, da ist es nicht verwunderlich, dass verzweifelte Menschen, das mitmachen.

LG

Darkmalvet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erfolge sprechen für sich und Andere vertrauen halt den Pharmakonzernen und sind froh, dass die Medikamente ordentlich kosten und Nebenwirkungen aufzeigen können, die man dann vielleicht auch wieder behandeln muss. Ein volles Vertrauen in Konzerne und darum essen auch viel Tütensuppen, damit sie sich mal was Gutes tun.

Was Gutes und Wirksames kostet eben - oder?

MMS hilft sicherlich nicht Jedermann bei Allen Beschwerden und richtig angewandt macht es durchaus Sinn, doch ist es zu billig, es gibt kein Patent und darum ist es böse.

Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen, doch es ist einfacher, wenn man in die Apotheke latscht oder vorher eben zum Arzt. Da ist ein Kind und hat eine leichte Mittelohrentzündung und bekommt ein Antibiotikum, doch dabei wäre ein Zwiebelsäckchen schon ausreichend. Doch es ist eben zu günstig, denn wer hat keine Zwiebeln und ein Stofftaschentuch Zuhause oder kann es sich problemlos beim Nachbarn besorgen?

Selber denken und sich erkundigen kann helfen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wunderunheiler
20.04.2016, 14:19

"Die Erfolge sprechen für sich"

Das täten sie auch bei Infusionen mit Desinfektionsmittel, jedenfalls bei manchen Patienten, der Rest der Schäden davon erleidet, der kann den Verkäufern solcher Präparate ja egal sein.

"richtig angewandt macht es durchaus Sinn"

Da hast du recht, als Bleichmittel um OP Sääle zu sterilisieren.

"bekommt ein Antibiotikum, doch dabei wäre ein Zwiebelsäckchen schon ausreichend"

Das bestreite ich auch nicht, immerhin hat das Kind ja ein Immunsystem, es geht mir hier nicht um Hausmittel, sondern um gefährliche Alternativmedizin.

Denn wenn das Kind statt Antibiotika, Chlorbleiche bekommt, dann ist das sicher nicht besser.

2
Kommentar von Arteloni
20.05.2016, 16:29

Ja, selber denken und sich erkundigen kann wirklich helfen!

Erkundige dich mal über Patentfreie Medikamente und was die wirklich kosten! Aspirin und Paracetamol sind billiger als so mancher Bio "Heiltee" oder sonstigen schwurbel.

Homöopathische Arzneimittelhersteller gehören zu den gierigsten und intransparentesten Arzneimittelherstellern (z.B. die DHU).

MMS hat Nebenwirkungen! Was MMS Jünger ständig behaupten ist, das die Übelkeit ja sein muss und dazu gehört. In fast jedem Bericht steht das es den Leuten nach der Anwendung erst mal schlecht geht.

0

Die Frage ist doch, ob MMS hilft oder nicht, im praktischen Einsatz. Die Erfahrungsberichte sind eher positiv. Wozu also die Aufregung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wunderunheiler
20.04.2016, 14:22

Google mal was Salvarsan ist.

Hat auch gut geholfen, nur setzt man es heute eben nicht mehr, weil es zu Inneren Verätzungen führt

1

Was möchtest Du wissen?