Warum verstehen manche nicht, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Gott ist?

66 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, nach der Bibel ist Jesus Gott!

Du hast das  sehr gut erklärt. Vielen Dank dafür!

 Bereits im Alten Testament wird der kommende Messias Jesus Christus als GOtt bezeichnet: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst" (Jesaja 9,5).

Die Titel "starker Gott" und "Ewag-Vater" bzw. "Vater der Ewigkeiten" kann man nur Gott selbst tragen.

Schon David wusste davon, denn er schrieb in Psalm 110,1: "Ein Psalm Davids. Der HERR sprach zu meinem Herrn: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel für deine Füße!"

Als König hatte David keinen Herrn auf der Erde über sich. Trotzdem schrieb er von Gott, der etwas zu dem Herrn von David sagte...

David hörte also ein Gespräch (wahrscheinlich im Himmel) zwischen dem Herrn (Jahwe bzw. Jehova) und dem Herrn (Adonai) Davids, d. h. zwischen Gott (dem Vater) und Gott (dem Messias Jesus).

Für den Apostel Paulus ist Jesus Gott: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus" (Titus 2,13).

Ebenso für Petrus: "Simon Petrus, Knecht1 und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus" (2. Petrus 2,1).

Und Johannes: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben" (1. Johannes 5,20).

Viele weitere Beispiele aus dem Neuen und Alten Testament könnte man aufführen, die belegen, dass Jesus Christus Gott ist!

Du hast das sehr gut erklärt. Vielen Dank dafür!

Nur leider nicht wahrheitsgetreu.

2
@Aurina

Die von mir aufgeführten Bibelverse sind doch eindeutig...

6
@Aurina

Manche glauben was die Bibel sagt und manche nicht. Das ändert nichts daran, dass die Aussagen der Bibel wahr sind und die vom Fragesteller und Chrsbyrd und anderen Christen dazu gemachten Erläuterungen der Wahrheit entsprechen.

Du kannst eine andere Ansicht dazu haben. Wie immer die aussieht. Ob diese der Wahrheit entspricht hängt wohl eher davon ab, auf welcher Basis du aufbaust....

So wie es mir scheint, hast du eine bestimmte Vorstellung und passt dann die Bibel an deine Vorstellung an. So nach dem Motto, dass entspricht nicht dem was ich glaube also ist die Bibel an dieser Stelle falsch oder gefälscht..... Mit so einer Sicht wirst du aber nie die Wahrheit finden sondern dich im Kreis bewegen. Im Kreis deiner eigenen Ideen.

4
@Aurina

Nicht wahrheitsgetreu ?

Dann erkläre was mit den Bibelzitaten Deiner Meinung nach nicht stimmt !

Falsche Bibel Übersetzung ?

4
@chrisbyrd

Wer viel in der Heiligen Schrift liest kommt gar nicht umhin, dies zu erkennen.

4
@ManfredFS

Wie kannst du das mit so einer Bestimmtheit behaupten? Warst du dabei, als die Bibel und alle Texte geschrieben wurden? Hast du die mündlichen Überlieferungen selbst von Propheten gehört, damals?

Ich habe nichts gegen die Bibel einzuwenden, doch sollte man sie nach Sinn mit Verstand überdenken.

Woher willst du die Wahrheit kennen? Indem dir andere sagen (in diesem Fall die Bibel - die überwiegend oder gar komplett von Katholiken angepasst wurde) was die Wahrheit ist? Wie "vertrauensvoll" diese kirchliche Institution ist bekommen wir regelmäßig anhand von Skandalen und Gräueltaten mit, die sie vollbracht hat. Nun frage ich dich, wie naiv oder blind bist du eigentlich?

Die Frage ist, ob du die Wahrheit mit deiner Sicht finden wirst.

2
@EXInkassoMA

Lies doch mal die Bibel und das mit Sinn und Verstand und du wirst bemerken, die Worte in ihr können nicht einzig von Gott sein, wäre dem so, würde Gott sich selbst schlecht machen und ständig widersprechen.

3
@Aurina

Den Gedanken habe ich auch ! Das betrifft vor allem die verstörenden Gewaltdarstellungen in Teilen der Schriften

1
@Aurina

Kannst du das auch begründen, warum die Bibelstellen nicht wahrheitsgetreu wären! Oder willst du nur destruktiv sein?

2
@Aurina

"Nur leider nicht wahrheitsgetreu."

An welcher Stelle lügt die Bibel? Kannst du mir die gelogene Bibelstelle einkopieren?

1
@Aurina

Ich befürchte du wirst die Wahrheit nicht finden da du anscheinend anzweifelst dass die Bibel Gottes Wort ist und dir das raussuchst was dir gefällt. Es stimmt nicht, dass die katholische Kirche die Bibel verändert hat. Natürlich gibt es unterschiedliche Übersetzungen. Aber bis auf die NWÜ der ZJ und einige wenige Exoten geben die aktuellen Bibeln das wieder, was die Verfasser geschrieben haben. Es gibt zwar keine Originale zum Beispiel von den Schriften im NT aber die vielen Abschriften die wir haben (fast 6000 Stück) sind nur wenige Jahrzehnte jünger als die Originale und was wichtig ist, anhand der vielen Abschriften kann man sehr gut herausfinden, wenn etwas verändert wurde.

Von anderen Ereignissen aus der Zeit haben wir manchmal nur eine Handvoll schriftlicher Belege die oft hunderte von Jahre später verfasst sind und trotzdem geht man davon aus, dass diese Schriften richtig ist. Wie viel mehr muss man dass dann von der Bibel annehmen.

Du kannst dir natürlich deinen eigenen Glauben "basteln" dass steht jedem frei. Aber es wird unmöglich über Texte der Bibel zu diskutieren wenn du und bei ZJ trifft das auch zu, bestimmte Texte nicht akzeptierst. Dann fehlt die gemeinsame Grundlage.

1
@johann77

Einfach mal selbst die Bibelstellen überprüfen und das nicht einzig auf einer Webseite.

0

und wieso hat er sich dann selbst verlassen: Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen ?

4
@iqKleinerDrache

Und wieso hat es Pilatus gewagt ihn zu geiseln, wenn er doch Gott ist ? Und wenn er es getan hätte wäre doch in Pilatus (bzw. seinen Helfer) sofort ein Blitz gefahren und er hätte nicht geiseln können.

1
@iqKleinerDrache

und wieso haben Maria und Josef überhaupt gewagt ihn aufzuziehen und Josef gewagt ihn das Zimmermann Handwerk beizubringen (also Gott) ...

1
@iqKleinerDrache
und wieso hat er sich dann selbst verlassen: Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen ?

da hat er mit seinem Vater gesprochen. Hier spielt die Dreieinigkeit eine Rolle.

___________

Und wieso hat es Pilatus gewagt ihn zu geiseln, wenn er doch Gott ist ? Und wenn er es getan hätte wäre doch in Pilatus (bzw. seinen Helfer) sofort ein Blitz gefahren und er hätte nicht geiseln können.

diese Frage beantwortet dir Jesus persönlich:

Johannes 19
10 Da spricht Pilatus zu ihm: Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, dass ich Vollmacht habe, dich zu kreuzigen, und Vollmacht habe, dich freizulassen? 11 Jesus antwortete: Du hättest gar keine Vollmacht über mich, wenn sie dir nicht von oben her gegeben wäre; darum hat der, welcher mich dir ausliefert, größere Schuld! 

Wie du gelesen hast, hat Pilatus vom Vater die Erlaubnis dafür bekommen.

___________________

und wieso haben Maria und Josef überhaupt gewagt ihn aufzuziehen und Josef gewagt ihn das Zimmermann Handwerk beizubringen (also Gott) ...

Jesus ist in die Welt gekommen um als Mensch anerkannt zu werden.

Philipper 2,5
5 Geht so miteinander um, wie Christus es euch vorgelebt hat. 6  Obwohl er Gott war, bestand er nicht auf seinen göttlichen Rechten. 7 Er verzichtete auf alles; 1 er nahm die niedrige Stellung eines Dieners an und wurde als Mensch geboren und als solcher erkannt. 8 Er erniedrigte sich selbst und war gehorsam bis zum Tod, indem er wie ein Verbrecher am Kreuz starb. 

Jesus, also Gott, hat sich selbst erniedrigt.

2
@knight4

klingt unglaubwürdig: wahrscheinlicher ist (und das sagen auch die Moslems): Jesus ist ein Prophet (also ein normaler Mensch). Und durch ihn hat nur manchmal eben Gott gewirkt ... aber nicht immer und auch nicht meistens,

aber he: mein Name ist Thomas und der ist sowieso der Ungläubige.

1
@iqKleinerDrache

mal zurück zur Geisel Sache: Gott hat also erlaubt dass irgend einer ihn Geiseln darf ohne das klar zu sagen. Es sollte also klar der Eindruck entstehen für die Zuschauer dass es sich gar nicht um Gott handelt sondern um irgendeinen Taugenichts. Macht irgendwie keinen Sinn ?

Der Spruch vorher bezog sich auf das Amt von Pilatus, nicht darauf dass einer seiner Helfer ihn Stachelpeitschen über den Rücken haut.

0
@iqKleinerDrache

und jetzt was ganz verrücktes was du hättest antworten können: die Moslems haben da eine Theorie die besagt, dass der Gekreuzigte nicht Jesus der Prophet war sondern ein Doppelgänger --- also auch der bei Pilatus Angeklagte. Und so sind meine Ungereimtheiten komischerweise Erklärbar. Aber das wirft dann neue Fragen auf. Jesus ist damit nicht auferstanden, sondern abgehauen . .... so ähnlich sehen es tatsächlich die Moslems. Man munkelt er ist auf der Seitenstraße Richtung Indien den Römern entkommen und hat maßgeblich zur Lehre des Buddhismus beigetragen. Und im hohen Alter als Weisser Mönch in Indien (oder Sri Lanka) gestorben.

0
@iqKleinerDrache

um das ganze noch Unglaublicher zu machen: das Rad des Lebens Symbol kommt in der Bibel vor und wurde absichtlich von den christlichen Gelehrten falsch übersetzt. Dieses Symbol ist das Entscheidende im Hinduismus ... also hat auch der Hinduismus irgendwas mit der Bibel zu tun ... aber nun braucht es mal jemand anderen der erzählt was das alles soll. Sieht auf jedenfalls aus als ob alle Religionen doch im Endeffekt den selben Gott meinen.

0
@iqKleinerDrache

wie gesagt, das oben verlinkte Video passt perfekt zu deiner Frage.

2
@knight4
da hat er mit seinem Vater gesprochen. Hier spielt die Dreieinigkeit eine Rolle.

Was hat das mit der Dreieinigkeit zu tun? Brauchst du auch einen Dritten, wenn du mit deinem Vater sprichst?

Philipper 2,5 - 2,11

 5 Nehmt euch Jesus Christus zum Vorbild:

Obwohl er in jeder Hinsicht Gott gleich war,

hielt er nicht selbstsüchtig daran fest, wie Gott zu sein.

Nein, er verzichtete darauf und wurde einem Sklaven gleich:

Er wurde wie jeder andere Mensch geboren

und war in allem ein Mensch wie wir.

Er erniedrigte sich selbst noch tiefer

und war Gott gehorsam bis zum Tod,

ja, bis zum schändlichen Tod am Kreuz.

Darum hat ihn Gott erhöht und ihm den Namen gegeben,

der über allen Namen steht.[a]

10 Vor Jesus müssen einmal alle auf die Knie fallen:

alle im Himmel, auf der Erde und im Totenreich.

11 Und jeder ohne Ausnahme

wird zur Ehre Gottes, des Vaters, bekennen:

Jesus Christus ist der Herr!

Wo steht das Jesus Gott ist? Wo um alles in der Welt, nehmen so viele Leute Bibelstellen her, die nicht stimmen?

1
@iqKleinerDrache

Wer sind eigentlich " die Moslems " ??? Da gibt es ja bekanntermasen auch zahlreiche konkurrierende Gruppen die sich teilweise sogar gegenseitig bekämpfen

1
@Aurina

Oben wurden Bibel. Textstellen gepostet die darauf hinweisen

1
@Aurina

gutes Zitat, guck mal wie das jetzt verdreht wird.

LG

0
@iqKleinerDrache

Weil Gott heilig ist und Jesus meine und Deine Sünden auf sich geladen hat. Wegen meinen und Deinen Sünden hat Gott Jesus verlassen müssen.

2
@iqKleinerDrache

und wieso hat er sich dann selbst verlassen:

Mein 10 jähriger Enkel sagte "Weil er nicht als Gott, sondern als Mensch auf der Erde war."

Kennt ein 10 jähriger die Bibel besser als du? LoL

2
@iqKleinerDrache

Gott hat immer einen Plan und zum Plan uns zu retten gehörte eben auch der Leidensweg als Mensch. Anscheinend hält sich Gott an die von ihm gemachten Gesetze. Die einzige Option uns die Möglichkeit zu geben wieder bei Gott im Himmel zu sein war die, unsere Sünden zu bezahlen. Ein Mensch könnte die Sünden für einen anderen Menschen bezahlen aber nur Gott konnte die Sünden ALLER Menschen bezahlen. Dazu ist er Mensch geworden und für uns gestorben.

1
@Aurina
Obwohl er in jeder Hinsicht Gott gleich war,

Deutlicher geht es ja wohl nicht. Wenn ich in JEDER HINSICHT dir gleich bin also bis in die DNA dann bin ich DU.

2
@ManfredFS

Macht auch keinen Sinn. Macht nur einen Sinn wenn Jesus eben nicht Gott selbst ist. Denn sonst hätte Gott ja ohne Mittelsmann einfach sagen können "Vergeben und vergessen".

0
@ManfredFS

Erklärung von "selbe" (dasselbe, dieselbe, derselbe)

Spricht man vom selben, ist immer eine einzige Sache gemeint.

Das Wort "selbe" ist Teil eines Demonstrativpronomen und kann nicht alleine stehen. Es ist immer an einen bestimmten Artikel, wie z.B. dasselbe, dieselbe, derselbe; aber auch: im selben Moment, am selben Tag, gebunden.

Beispiele zu "selbe":

  • Klaus und Karl fahren an den Gardasee in Sommerurlaub. Sie haben dasselbe Ziel.
  • Kevin und Jonas gehen beide zum Albert-Schweitzer-Gymnasium. Sie gehen zur selben Schule
  • Dieter und Peter wurden am 1. April 1952 geboren. Sie haben also am selben Tag Geburtstag.

Erklärung von "gleich" (das Gleiche, die Gleiche, der Gleiche)

Spricht man vom Gleichen, sind identische Dinge gemeint, die in mehrfacher Ausführung vorhanden sind.

Das Wort "gleich" ist ein Adjektiv und kann somit alleine stehen bzw. substantiviert werden. Aus diesem Grund schreibt man die substantivierte Form in "das Gleiche" groß!

Beispiele zu "gleich":

  • Ralf und Rolf fahren beide einen schwarzen Golf. Sie haben das gleiche Auto.
  • Die Zwillinge Dominik und Pascal sehen gleich aus.
  • Anne und Maria haben heute die gleiche Hose an.
0
@belka311

Gott wurde Mensch. Hast Du es noch nicht gehört?

Kannst du nicht lesen? Das habe ich geschrieben:

Anscheinend begreifst du nicht, daß Jesus als Mensch auf der Erde war.

0

Vielen Dank für den "Stern", ganz liebe Grüße und Gottes Segen!

Und nochmals vielen Dank für deine richtig guten Ausführungen in deiner Frage und deinen Kommentaren!

3
@chrisbyrd

Ich sag mal: es war definitiv nicht so. Jesus war nicht Gott, sondern er ist nur von ihm gelenkt worden. Die meiste zeit war er ganz normaler Mensch.

Also auch die Aussage des 10-Jährigen sagt nicht unbedingt etwas falsches, aber es stellt halt nicht das dar was hier eben diskutiert wird. Von allem was man so liest, auch in der Bibel ist die Darstellung als "Gott" sehr unwahrscheinlich. In der langen Zeit die er auf der Erde war hätte das sonst auffallen müssen. Und wenn nicht, dann bleibt die Frage: "Warum wollte er dass es einerseits nicht erkannt wird" --- aber andererseits "Wurde er Prediger und wollte die Leute zu Gott bekehren". Hat aber bei den Predigen nie gesagt "Ich bin Gott" ...

1
@iqKleinerDrache

Also: wenn er Gott ist und nur sehen will wie man denn so als Mensch lebt, aber nicht will "dass er auffliegt", warum macht er dann einen auf Wanderprediger ?

Und wieso bleibt er dann einerseits recht lange, lässt sich dann aber so schnell von den Römern killen und zwar wegen eher belanglosem: nämlich weil er nicht sich als Meinungsmacher für die Römer einspannen lassen will.

0
@iqKleinerDrache

Und noch Verrückter: irgendwann spannen die Römer dann doch die christliche Lehre vor ihren Propagandakarren und verkaufen es bis heute noch als göttlich ..

0
@iqKleinerDrache

Wenn da wirklich Gott dahinter gesteckt hätte, dann hätte er spätestens im 4ten Jh. ganz schön "reingeleuchtet" bei den Römern.

0
@iqKleinerDrache

Jesus kam in die Welt, um den Juden das im Alten Testament verheißene Friedensreich des Messias anzubieten. Die religiösen Führer des Volkes haben Ihn aber abgelehnt und von den Römern kreuzigen lassen.

Auf diese Weise konnte Jesus stellvertretend zur Vergebung unserer Sünden sterben. Das hätte kein Mensch für uns tun können, sondern nur Gott allein!

Irgendwann wieder Jesus wiederkommen, sein Reich aufrichten und alle noch offenen Prophetien aus dem Alten Testament erfüllen.

2

Dasist ein heikles Thema.

Erst nach dem Konzil in Nizäa (325 n. Chr.) gilt das Dogma, dass Jesus Gott ist.

Die größten Gegner dieser Lehre waren die Arianer, später die Nestorianer.

Aus jüdischer Sicht gilt das Schema (5. Mose 6,4-9), wo es im Vers 4 heißt: "Höre, Israel, der Herr ist unser Gott, der Herr ist einer." Das bedeutet, dass im Judentum kein anderer als Jahwe als Gott geduldet wird.

Im Christentum bekommt Philipper 2,6 immer mehr Einfluss, wo es heißt: "Er, der in göttlicher Gestalt war, hielt es nicht für einen Raub, Gott gleich zu sein." Aus diesem Hymnus heraus bekommt Jesus zunehmend den Status einer göttlichen Verehrung. Dies hat einen philosophischen Hintergrund, der schließlich in der Trias, also in der Trinität, endet. Vater, Sohn und heiliger Geist sind Gott.

Nur in den christlichen Bibeln heißt es "heiliger Geist". Richtig muss es heißen: "Geist seiner Heiligkeit". Dann ist der heilige Geist keine eigenständige Person mehr. So heißt es auch in Johannes 14,28: "Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe, denn der Vater ist größer als ich."

Deshalb ist nur in der Dogmatik die Göttlichkeit Jesu zuzulassen. Die Reformation hat an diesem Dogma nie gerüttelt. So gilt auch hier die Dreieinigkeit.

Für das Alte Testament ist klar zu sagen, dass es hier keine Spuren für eine Trinität gibt. Diese ist nur aus dem Neuen Testament herzuleiten. Gerade in den USA gibt es vertretene Lehren, die "die Stimme des brennenden Dornbuschs (2. Mose 3,2-8)" als die von Jesus identifizieren wollen, um dadurch die Präexistenz Jesu zu beweisen. Nach genauer Analyse des Wortlauts kommt man allerdings zu einem anderen Ergebnis. Das Gleiche gilt für Sprüche 8,30, wo es heißt: "...da war ich beständig bei ihm; ich war seine Lust täglich und spielte vor ihm allezeit;..."

Die Bibelstellen sind vorwiegend der Luther Bibel entnommen.

Ist Jesus GOTT, weil er Sünden vergeben hat?

GOTT hat die Vollmacht, Sünden in einem letztgültigen Sinne vergeben zu können, auch anderen, außer Jesus, gegeben. Und in den Beispielen, wo ER das getan hat, ist in der Regel niemand auf die Idee gekommen, dass die Empfänger dieser Macht GOTT selbst gewesen sind. Das beste alttestamentliche Zeugnis dafür ist „der Engel des HERRN“. GOTT hatte den durch die Wüste wandernden Israeliten bezüglich dieses Schutzengels Israels gesagt: „Siehe, ICH sende einen Engel vor dir her, der dich behüte auf dem Wege und dich bringe an den Ort, den ICH bestimmt habe. Hüte dich vor ihm und gehorche seiner Stimme und sei nicht widerspenstig gegen ihn; denn er wird euer Übertreten nicht vergeben, weil Mein Name in ihm ist“ (2. Mo 23, 20-21). Dieser „Engel“ ist ganz sicher ein anderer als GOTT gewesen.

Außerdem hat Jesus zu Petrus gesagt, als dieser ihn als den Christus, den Sohn GOTTES, erkannt hatte: „Und ich sage dir auch: ‚Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen. Ich will dir die Schlüssel des Himmelreichs geben: Alles, was du auf Erden binden wirst, soll auch im Himmel gebunden sein, und alles, was du auf Erden lösen wirst, soll auch im Himmel gelöst sein“ (Matth 16, 18-19).

Jesus hat hier die Aussage „Himmel“ als Umschreibung für GOTT gebraucht, was bedeutet, dass GOTT dem Urteil von Petrus zustimmen wird. Als Jesus ein zweites Mal darüber gesprochen hat, ist er etwas konkreter geworden. Unter anderem scheint hier beim Herabrufen des himmlischen Gerichts, die Vergebung der Sünden und die Verweigerung der Vergebung der Sünden enthalten zu sein. Denn Matthäus berichtet, dass Jesus die gleiche Verheißung im Zusammenhang mit der Vergebungsbereitschaft gemacht hat (zwischen Matth 18, 15-17 und 21-35). Jesus hat dieses bei einer seiner Erscheinungen nach seiner Auferstehung noch deutlicher gemacht. Dieses ereignete sich an dem Abend, als er auf geheimnisvolle Weise die Jünger angehaucht und ihnen den heiligen Geist gegeben hat. Danach hat er zu ihnen gesagt: „Wem immer ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr sie festhaltet, dem sind sie festgehalten“ (Joh 20, 23 – Zürcher). R.E. Brown interpretiert diese Worte so: „Wenn du den Menschen die Sünden vergibst, dann vergibt GOTT diese Sünden im gleichen Moment auch und sie bleiben vergeben.“

Die Verleihung des heiligen Geistes an die Jünger und die Aussage Jesu, dass sie die Macht haben, Sünden zu vergeben, zeigt uns die Weiterleitung dieser göttlichen Vollmacht und Autorität von Jesus auf seine Jünger. Dieses hatte zum Ergebnis, dass auf diese Weise der Dienst Jesu auf der Erde durch die Gemeinde fortgeführt werden konnte, nachdem er in den Himmel gegangen ist.

Aus den obigen Aussagen muss man Folgendes schließen: Wenn GOTT Engeln und Menschen die Vollmacht gibt, Sünden zu vergeben und dieses nicht darauf hinweist, dass sie GOTT sind, dann ist es nicht sicherlich erforderlich, dass Jesus unabdingbar GOTT sein muss, nur weil er die Vollmacht hat, die Sünden zu vergeben.

Wieso verstehen manche nicht das Jesus Gott ist?

Thomas spricht ihn als Gott an(er hat ihn nicht korrigiert):

Johannes 20
28 Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! 29 Jesus spricht zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Glückselig sind, die nicht gesehen und doch geglaubt haben!

Damit ist Jesus gemeint:

Johannes 1,1 und 1,14: 
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. - Und das Wort ward Fleisch(Jesus) und wohnte unter uns; und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. 

Jesus selbst sagt, er ist Gottes Sohn:

Lukas 22
70 Da sprachen sie alle:    Bist du denn Gottes Sohn? Er aber sprach zu ihnen:    Ihr sagt es, denn ich bin's.

GOTT der VATER selbst spricht Jesus als Sohn an:

Matthäus 17
5 Als er noch so redete, siehe, da überschattete sie eine lichte Wolke. Und siehe, eine Stimme aus der Wolke sprach:    Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; den sollt ihr hören! 

Warum wurde Jesus überhaupt gekreuzigt? Weil er behauptete Gottes Sohn zu sein und sich somit Gott gleich machte, er und der Vater sind eins:

Johannes 5
17 Jesus aber antwortete ihnen:    Mein Vater wirkt bis jetzt, und ich wirke. 18 Darum nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht allein den Sabbat aufhob, sondern auch Gott seinen eigenen Vater nannte und sich so selbst Gott gleich machte. 
Johannes 10:30
Ich und der Vater sind eins.

Jesus sagte, er sei vor Abraham schon da gewesen. Wie kann das sein? Wenn er doch nur ein Mensch ist? Weil er GEIST war und zu Fleisch wurde. Er ist das WORT GOTTES, er ist der SOHN GOTTES, er ist GOTT, der mensch wurde(Johannes 1,1) :

Johannes 8:
56 Abraham, euer Vater, jubelte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich. 57 Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? 58 Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich. 

Wie konnte Jesus uns über das Himmelreich erzählen? Gleichnisse stellen und so weiter?:

Jesus war schon da, ehe die Welt überhaupt erschaffen wurde. Er lebte im Himmelreich mit seinem Vater und den Engeln. Er ist GOTTES SOHN, er ist GOTT.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?