Warum verstecken/schämen sich noch manche für ihre Sexualität bzw. Können nicht dazu stehen?

9 Antworten

weil sich manche Idioten nach wie vor für wichtig genug halten, um sich in das Privatleben anderer Menschen ein zu mischen und sie aufgrund ebendieser Sexualität zu verurteilen. weil es noch immer Menschen gibt die Glauben, dass ihnen irgend ein Buch vorschreibt, wie sie und auch alle anderen Menschen zu leben hätten und das als Rechtfertigung benutzen, um LGBTQ+ Menschen zu diskriminieren, zu beleidigen und manchmal sogar Körperlich an zu greifen.

Diesen Eindruck kann ich nicht nachvollziehen. Ganz im Gegenteil sogar. Ich habe eher den Eindruck, dass jeder meint in die Welt herausblasen zu müssen, was er denn jetzt genau ist, ohne dass jemand danach gefragt hat.

Ich erkenne also eher einen Hang zur Mitteilungsbedürftigkeit. Diejenigen, welche sich wegen ihrer Neigungen schämen, tun dies wahrscheinlich eher, weil sie es selbst nicht akzeptieren wollen.

Vielleicht halten es manche auch schlichtweg nicht für nötig, dies Gott und der Welt mitzuteilen.

Weil sie nicht jeder an die grosse Glocke hängen oder einfach nicht so ausleben möchte.

Für viele ist Sexualität auch nicht immer nonstop an erster Stelle.

Ich glaube nicht einmal, dass es manchen verstecken bzw. sich dafür schämen.

Ich war fast 8 Jahre mit einem Mädel zusammen (bin 22) und dann kam ein Typ in mein Leben auf den ich plötzlich stand, obwohl ich dachte ich stehe nur auf Mädchen. Mit dem Jungen bin ich jetzt auch zusammen, aber anfangs habe ich mich auch, wie du sagst, geschämt. Es war nicht direkt Scham, sondern mehr Überforderung und nicht akzeptieren wollen, aber ich glaube, dass es bei den meisten so ist, weil die Gefühle zum gleichen Geschlecht plötzlich da sind und du es ja nicht erwartet hast. Meine Erwartung war immer, dass ich hetero bin.

Verstecken: Tuen es die wenigsten (außer die Eltern sind evtl homophob und die Kinder eben noch auf die Eltern angewiesen, weil sie noch jünger sind, kein Geld verdienen usw.), aber es gibt auch einfach Leute, wie mich, die da keine große Sache drauß machen. Wenn mich jemand fragt, stehe ich mittlerweile zu meinem Freund, aber wenn niemand fragt, sage ich es auch niemandem, weil es ja meine Sache ist. Finde die Leute die durch die Gegend rufen, dass sie Hetero, Bi, Trans oder sonst was sind sowieso komisch....

Dazu stehen: Kann ich, wenn jemand fragt, muss man aber nicht öffentlich, da es niemanden was angeht.

Ich denke die Antwort kennst du eigentlich selber. Wenn man in einem Umfeld lebt, dass keine Abweichungen von der Norm akzeptiert oder sogar verachtet, wird es schwer mit einem Outing. In vielen Ländern dieser Erde bedeutet ein Outing ein Leben in der Illegalität oder im Gefängnis. Auf Homosexualität steht in einigen Ländern sogar die Todesstrafe. Aber so viel braucht es nicht. Oft reicht es einfach, wenn sämtliche Familienmitglieder homophob sind und du hälst brav deinen Mund.

Was möchtest Du wissen?