Warum verniedlichen die Schwaben alles, indem sie ein "le" an nahezu jedes Wort dranhängen?

9 Antworten

Das ist nicht nur im Schwäbischen so. Auch im Bayerischen wird oft verkleinert mit -l am Schluss(z.B. "Bachl") und auch im Niederländischen nennt man einen Brief oft "briefje" und ein Geschenk "kadotje".

Es ist einfach eine Eigenart des Dialekts. Früher in Deutschland gab es viele Stämme, die waren oftmals voneinander durch geographische Hindernisse (Flüsse, Berge) getrennt. Jeder Stamm entwickelte seine eigene Mundart. Und so kommt es, dass auch heute noch in den einzelnen Regionen Dialekt gesprochen wird, da jedes Kind diesen von seiner Umgebung lernt. Warum grade das "le" und "la" enstanden ist, weiß wohl niemand. Es ist einfach eine fließende Enstehung gewesen.

Weil sie halt Schwäbele sind und dieses "le" hintendran ist ein Teil ihres Dialekts.

hi ilnf... das kommt weil sie im ländle geboren sind, dann sind das halt schwäble,in hamburg hängt man ein ke an und keiner fragt warum...fg compaql

Hochdeutsch verwendet die Verkleinerungsformen mit -lein und mit -chen. Schwäbisch -le ist mit -lein verwandt und Plattdütsches -ke mit -chen ("dat Pöggsken").

0

Das ist eben Dialekt und wird bei weitem nicht an fast jedes Wort angehängt! "U-Bähnle" hab ich noch nicht gehört! Kenne mich da schon aus, weil ich ja mitten im "Ländle" lebe! Schicke dir mal einen Link, da kannst du dich ausgiebig über die Eigenarten des schwäbischen Dialekts informieren!

wikipedia.org/wiki/Schwäbisch

Das Link scheint nicht zu funktionieren! Gib einfach mal bei Wikipedia "schwäbisch" ein, dann kommst du direkt auf die Seite!

0

Was möchtest Du wissen?