Warum verliert man den Faden?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kommt vom Wolle spinnen. Dabei wurde sich immer reichlich erzählt. Und wenn man den Faden verloren hatte, durfte man mühselig wieder alles neu plazieren. Deshalb ist das "Faden verlieren" heute auf Gespräche bezogen.

Wenn Du beim Nähen den Faden verlierst, kannst Du nicht weiter nähen! Vielleicht daher??!!

griechische Mythologie, da sollte Zeus Sohn das Monster in der Mitte eines Labyrints töten und hat sich, damit er zurück findet, einen roten Faden um den Bauch gebunden. Und heut heist es wenn man "den Faden verliert" das man sich geistig sozusagen verirrt hat.

Ariadne auf Naxos

* Androgeos, Sohn des Königs Minos von Kreta wurde im attischen Gebirge durch hinterlist ermordet.
* König Minos hatte die Athener im anschließenden Krieg besiegen können und die Götter haben das Land durch Dürre und Seuchen verwüstet.
* Das Orakel Apollons tat den Spruch, der Zorn der Götter und die Leiden der Athener würden aufhören wenn Sie Minos besänftigen und hat Sie mit einer Wiedergutmachung belegt.
* Alle neun Jahre mussten die Athener nun sieben Jünglinge und sieben Jungfrauen nach Kreta schicken, wo diese dem grässlichem Minotauros geopfert wurden.
* Der Minotauros war halb Mensch halb Stier und hauste in einem Labyrinth, das vom berühmten Daidalos erbaut worden war.
* Als die Zeit des Tributes erneut kam und das Los entschied, welcher der Kinder Athens mit den abgeordneten Kretas gehen sollten, begannen die Bürger zu murren: Ägeus, Vater des Theseus und Urheber des Unheils komme ungeschoren davon, während Ihnen die Kinder entrissen werden.
* Theseus, der bekümmert war über solch grausames Handeln, erklärte sich freiwillig bereit, die Fahrt nach Kreta anzutreten.
* Doch dort wollte er sich nicht hilflos opfern lassen, sondern das Ungeheuer niederringen, um so Athen für immer von dieser schweren Bürde zu befreien.

Bis hierher in Kurzform (eigentlich fängt die Sage ja noch viel früher an…). Was nun passierte, möchte ich ein wenig ausführen:

Theseus war ein schöner, von stattlicher Statur gesegneter Mann. Bei der Ankunft auf Kreta fiel er Ariadne, der reizenden Tochter des Königs Minos, wie konnte es auch anders kommen, ins Auge.

Von seiner Schönheit berührt, gestand Sie ihm ihre Zuneigung und aus Angst ihn bei seinem waghalsigen Vorhaben zu verlieren, jetzt Achtung, welch herrliche Metapher, beriet Sie ihn.

In allerbester Berater Manier gab Sie im wertvolle Hinweise wie das Problem zu lösen sein kann und gab ihm zuerst ein magisches Schwert und, strategisch wie sie dachte, zusätzlich ein Fadenknäuel in die Hand. Dessen Ende sollte Theseus am Eingang des Labyrinthes Festknüpfen und in der Hand ablaufen lassen. Bis er an die Stelle gelangt wäre, an dem sich der Minotaurus aufhielt.

* Es gelang ihm natürlich den Minotauros zu töten.

Doch nur mit Hilfe des Fadenknäuels gelang es ihm das Labyrinth auch wieder zu verlassen!

0
@Raimund1

Ich danke Dir ganz herzlich für Deine aufwendige Beantwortung meiner Frage!

0

Was möchtest Du wissen?