Warum verliert die heutige Gesellschaft immer mehr Werte, Höflichkeit, Anstand und Traditionen (Kirche)? Warum verderben immer mehr Erfindungen den Menschen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weil sich die Menschheit dankenswerterweise weiterentwickelt und abstruse Sekten, antike Mäechenfiguren und lächerliche veraltete Moralvorstellungen hinter sich lässt. Die Menschen damals folgten blind den Lehren der Kirche weil sie es nicht besser wussten...heute ist dies dank der modernen Wissenschaft glücklicherweise anders. 

Auch wenn einige Ewiggestrige damit nicht zu Recht kommen: Das ist ein Fortschritt...und der Fortschritt ließ sich noch nie aufhalten. 

Was die übrige Ansammlung an Unsinn angeht: Damals war nichts besser. Im Gegenteil. Es gab keine Presse- und Versammlungsfreiheit, von Menschenrechten ganz zu schweigen. Kritik am Regime endete nur zu oft im Blutbad, Demokratie war ein ferner Traum. Franz Joseph war ein Autokrat wie er im Buche steht, von einem Kriegstreiber ganz zu schweigen, was letztlich in der Urkatastrophe des 20. Jahrhunders, dem 1. Weltkrieg, endete. Der Grund warum die Polizei "respektiert" wurde war die realistische Chance dass Widerspruch mit schweren Verletzungen oder Tod enden. Das Regime der KuK-Monarchie unterdrückte zahlreiche Aufstände, vorallem im Balkan blutig. "Ordnung" hatte gar nichts, das Reich bröckelte an allen Ecken und Enden.

Allergien gab es damals auch, Krankheiten sogar in noch wesentlich größerer Zahl...und behandeln konnte man so gut wie nichts davon. Menschen starben an Keuchhusten, den Masern, Tuberkulose, Diphtherie und vielem mehr ohne dass man wirklich etwas dagegen tun konnte.

In Summe ist deine "Frage" also nichts als eine Ansammlung von ewiggestriger Fortschrittsfeindlichkeit und stumpfsinniger Verklärung einer dunklen Epoche der Geschichte.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noch so ein "damals war alles besser"-Beitrag.

Naja, wer sich ein solch starres Gesellschaftssystem zurückwünscht, wo alles nach starren Regeln lief, dem ist heute wohl nicht mehr zu helfen.

Auch Ordnung kann im Übermaß exzessive Züge annehmen. Die Welt, die Du beschreibst, wird es so nicht mehr geben und das ist auch gut so.

Der einzige Punkt, wo ich Dir noch beipflichte, ist, dass der Zusammenhalt und das Verantwortungs- und Pflichtgefühl füreinander tatsächlich verloren gegangen ist und jeder nur noch in seiner kleinen Welt lebt. Das gegenseitige Grüßen hat eben auch verbunden.
Zivilcourage, wenn bspw. auf der Straße ein Passant zusammengeschlagen wird, gibt es praktisch fast gar nicht mehr. Nahezu jeder läuft ziemlich teilnahmslos an so ner Szene vorbei. Erschreckend.

Aber in vielen anderen Punkten...Ne.

Ich bevorzuge eine Autoritätsform, die auf Vorbildfunktion, Begeisterungs- und Inspirationsfähigkeit beruht. Wenn der Erfolg einer Person recht gibt, wird diese vollautomatisch auch als Autorität wahrgenommen.

Eine Autorität, die sich jemand in erster Linie durch Androhung und Ausübung physicher und psychischer Gewalt an sich gerissen hat, braucht niemand. Diese bringen auch oft genug unerwünschte Auswirkungen innerhalb einer Gesellschaft zutage.

Und auch im regelmäßigen Kirchgang sehe ich allenfalls eine Routine, nach der man leben kann oder auch nicht. Aber ich verstehe es nicht als Wert an sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist schon älter und sehnst dich in deine Jugend zurück. Deswegen hast du eine verklärte Sicht auf die Vergangenheit und unterdrückst negative Erinnerungen. So kommt die Aussage "früher war alles besser" zustande. Dieses Phänomen ist bestens bekannt.

Tatsache ist doch: früher war (fast) alles schlimmer. Lebenserwartung, Alphabetisierung, medizinische Versorgung, Lebensstandards, Umweltschutz, durchschnittliche Leistung bei IQ Tests, Informationsfreiheit, weltweite Anzahl der Kriegstoten pro Jahr, soziale (Un)gerechtigkeit, usw. usw. usw.

Was Werte angeht: Die heutige Gesellschaft ist erwachsen geworden. Sie braucht die Kirchen nicht mehr, um sich sagen zu lassen, was gut und was schlecht ist. Moderne, religionslose Menschen haben sogar höhere Werte als viele Christen, denn sie handeln aus MORALISCHER ÜBERZEUGUNG und nicht aus Angst vor einer göttlichen Bestrafung.

Und da du so ein Verfechter von Tradition bist, erinnere ich dich gerne daran, wie häufig es bei katholischen Priestern zu Kindesvergewaltungen kam und wahrscheinlich bis heute kommt.

Was das Kaissereich betrifft: Die Anzahl der Kriegstoten zu jener Zeit steht in keiner Relation zu heute. Da braucht man sich nicht über Terrorismus aufregen, v.a. in einem der sichersten Länder der Welt, wo Terrorismus zur absoluten Ausnahme gehört!

Auch Überbevölkerung gibt es in Europa nicht. Es gibt hier mehr als genug Lebensraum, Nahrung und Trinkwasser, teilweise dank moderner Technologie.

PS: Telefone gibt es immer noch, und deren Verwendung ist heute wesentlich günstiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ReliktVorwelt
14.07.2017, 03:59

Hierzu muss ich vielleicht noch einmal betonen, dass ich laut Ausweis erst 19 Jahre alt bin. Ich bin einfach nur aus der Zeit gefallen, das ist alles. Früher war vieles besser, aber das habe ich schon begründet. Ich rede übrigens hauptsächlich von der Zeit 1867-1914, nicht von der Zeit des ersten Weltkrieges. Was die Kirche betrifft, es geht hier nicht um Angst sondern um Werte, und ich glaube die heutige Gesellschaft ist stattdessen kindischer geworden, früher musste man schneller erwachsen werden und konnte dennoch eine gewisse Kindlichkeit bewahren. Vor allem Frauen waren damals kindlicher. Heute laufen ein Haufen Menschen herum, die sich aufführen als wären sie Peter Pan persönlich. Und sehr wohl gibt es Überbevölkerung. Damals gab es gerade weniger Menschen als heute, und das war auch gut so. Der Mensch ist und wird immer mehr zur Pest für diesen Planeten. Nehmen wir mal das Deutsche Kaiserreich als Beispiel, es war zwar damals größer als das heutige Deutschland, hatte aber halb so viele Einwohner (Stand 1871: 41 Millionen).

0

Um deine Frage kurz zu beantworten, Wissenschaft,Technik und Gesellschaftswandel. Die Kirche, Gott und der Teufel sind durch die Wissenschaft in vielen Punkten widerlegt, daher hat die Kirche in den neuen Generationen an Glaubwürdigkeit verloren. Die Kirche hat keine Macht mehr und wurde aus der Politik verdrängt, Sie muss sich an die Neuzeit anpassen (lockerer werden) um überhaupt Besucher zu finden. Es gibt im Wandel der Zeit immer Vor- und Nachteile, doch die Moderne Zeit bietet uns Möglichkeiten die der Mensch noch nie hatte. Deine Nachteile die du am Ende deiner Frage auflistest sind alles Nebeneffekte von Erfindungen die vor 100 Jahren noch als Zauberrei gewertet wären. Ich kann in 20 Stunden auf der anderen Seite unseres Planeten sein und in 30 Sekunden mit jmd. dort sprechen. Das so etwas "verrücktes" bei älteren Generationen zu Ablehnung führt verstehe ich, vielleicht wird es bei mir irgendwann genauso sein. Man kann die Welt nicht stoppen und sie dreht sich schneller als man selbst, irgendwann wird man abgehängt und damit muss man umgehen können. Mein Vater und meine Großeltern erzählen immer wie bescheuert Sie alle Dinge und die Musik ihrer Eltern fanden, dass ist das einzige was immer gleich bleibt, durch die Zeit und den wandel der Gesellschaft sind Jung und Alt nie einer Meinung. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von latricolore
14.07.2017, 02:52

Jo, kurz ;-)

0
Kommentar von ReliktVorwelt
14.07.2017, 02:56

Hierzu muss ich vielleicht noch einmal betonen, dass ich laut Ausweis erst 19 Jahre alt bin. Ich bin einfach nur aus der Zeit gefallen, das ist alles.

0

Die Menschen verzichten häufig auf Begrüßungen, weil das Leben sehr viel schneller geworden ist, was sicher auch zu einem unpersönlichen nebeneinander herleben geworden ist. Es sind deshalb nicht mehr so viele Gläubige unterwegs (obwohl noch beachtlich viele) weil wir eine recht aufgeklärte Gesellschaft in diesem Berich sind. Die Wissenschaft ist sehr fortgeschritten und fast jede Behauptung der Kirche kann widerlegt werden. Besonders die essentiellen Aussagen in der heiligen Schrift. All dies erfordert schon ein höchstes Maß an glauben und kirchlicher Erziehung um beim Glauben zu bleiben und die Fakten einfach so ignorieren zu können. Die Menschen haben ebenfalls Zugang zu fast allem und haben keine Lust mehr sich einzuschränken. Die Technik hat großen Einfluss auf die Gesellschaftliche Entwicklung gehabt. Auch ich finde es jedoch schade, dass viele Grundwerte des Anstands heute in vielen Familien nicht mehr vermittelt werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der war nicht schlecht 8/10

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatten wir das nicht schon, dass alles schlechter wird??

Tut mir leid, dass du zur falschen Zeit leben musst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?