Warum verkaufen Leute ihr ihre Aktien nur, weil sie fällt?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Na, ganz einfach: Manchmal kommt kein Anstieg mehr. Manchmal hat man sich in einer Aktie einfach getäuscht. Man hat nun zwei Möglichkeiten: 

1. Diese Aktie jahrelang als "Depotleiche" mitschleppen, bis sie sich vielleicht wieder erholt.

2. Verkaufen, auch wenn es mit Verlust ist, und das Geld lieber in etwas anderes investieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am nächsten Tag gleich verkaufen? Das ist... zumindest seltsam. Man darf doch nicht Geld investieren, das man braucht! Mit Aktien Gewinne zu erzielen erfordert meist eine Menge Zeit. Außerdem muss man ständig dranbleiben um den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf zu erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DinoSauriA1984
22.07.2016, 17:54

Kommt darauf an! Wer am 18.09.15 (Freitag) VW-Aktien für ca. 162 € pro Stück gekauft hat, hätte gut daran getan, sie am 21.09.15 (Montag, 1 Börsentag später) für ca. 130 € wieder zu verkaufen. Heute stehen sie bei 120 €.

0

weil sie kurzfristig singt ?

Also meine Akien singen nicht. Aber die eine kann glaube ich Gitarre spielen.

Haben diese Leute einfach Angst vor dem totalen Crash und wollen nicht ihren ganzen Einsatz verlieren oder woran liegt das ?

Überschätzung des eigenen Risikoprofils.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau das, die Leute haben Angst vor einem totalen Crash. Wenn eine Aktie sinkt, weiß man ja nicht, ob das nur kurzfristig so ist und sie dann wieder nach oben geht, oder ob sie ins Bodenlose fällt und man dann einen Totalverlust hat. Deswegen verkaufen sie dann oft lieber mit kleinem als mit totalem Verlust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach, weil man sich totwarten kann. Siehe in der Vergangenheit Telekom. Da haben die Leute auch der Aktie beim Fallen zugesehen und sich danach beschwert.

Ein Rechenbeispiel (nicht von mir, sondern aus einem Buch von Kostolany):

DEin Beispiel, MAn kauf eine Aktie für 50. Ich setze einen Stop loss bei 47 (so mache ich es auch). Die Aktie fällt und bei 47 wird sie verkauft.

Sie fällt auf 40 (Dein Beispiel), fängt wieder an zu steigen, ich kaufe bei 42 neu.

Wenn die bei 50 ist (sich also gefangen hat), hat der, der gewartet hat nur meine Transaktionsgebühren gespart, aber ich habe 3 am Anfang verloren, dann aber zwischen 42 und 50, 8 gewonnen. Also insgesamt 5 minus Transaktionsgebühr verdient.

Daher setze ich bei jedem Kauf sofort einen Stop loss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beatdownr
20.11.2015, 17:58

Gutes Beispiel. Hätte ich nicht besser erklären können. Und so neben bei ... es ist wieder Rohölkaufzeit ;).

0
Kommentar von Markeson
20.11.2015, 20:00

Danke ich habe es verstanden :-)

0

Aktien werden so deponiert, damit sie etwas bringen, dazu gehört auch die gewisse Sicherheit ihres Gewinns. Deshalb ist der Kreislauf von Aktienpaketen manchmal etwas verwirrend für den Börsenunkundigen. Hinzu kommt das Abklopfen von Prognostiken dieses Marktes. Deshalb eben die unübersichtlichen und scheinbar irrealen Bewegungsabläufe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das machen nur Menschen die das angelegte Geld im Grunde dringend brauchen. In Aktien anlegen heißt Zeit haben und Ruhe bewahren, nur Geld anlegen was nicht gebraucht wird. Und immer kaufen wenn alle anderen verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja, es kommt auf die Aktie an und den Grund, warum sie fällt, wenn es überhaupt einen ersichtlichen Grund gibt.

In welchem Umfeld tummelt sich das Unternehmen und welche Brache ist es?

Aber es stimmt schon, natürlich ist an der Börse sehr viel Psychologie dabei. Wenn ich Aktien von einem Unternehmen habe, das mit seinen Produkten einen wachsenden Markt bedient und in diesem Markt eine starke Position hat, dann verkaufe ich natürlich die Aktie nicht, wenn es mal etwas schwankt.

Tolles Beispiel dafür ist die Aktie von Novo Nordisk.

In der Realität ist es doch aber häufig so. Leute, die eigentlich nichts mit dem Aktienmarkt am Hut haben, werden neugierig, wenn die Aktienmärkte boomen. Wenn es dann auch in der täglich erscheinenden Klatschpresse breit thematisiert wird, dann werden diese Leute aufmmerksam und hätten auch gerne etwas vom Kuchen abbekommen.

Tja und mancher steigt dann eben zu extrem hohen Kursen ein und wundert sich dann, wenn es auch mal wieder abwärts geht.

Wenn die Aktien dann günstig sind, trauen sie sich dann nicht mehr zu kaufen.

Ist schon seltsam mit den Menschen. Alltägliche Produkte kaufen sie, wenn sie billig sind, bei Aktien ist es oft umgekehrt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das passiert den meisten, da sie einen mindestkurs definieren, um nicht zu viel Verlust zu machen. Bei der Börse nennt man diese Funktion Stop-Loss-Limit.

,,Stop-Loss-Limit. Sie ähnelt der Stop-Loss-Order. Nur wird hier die Order nicht zu einer „Bestens-Order“, sondern zu einer limitierten Verkaufsorder. Sie sichert den Verkaufskurs zusätzlich nach unten ab. Liegt der Kurs unterhalb des Limits, bleibt die Order bis zum Ende der Ordergültigkeit bestehen." Quelle: https://www.dab-bank.de/Depot-Trading/Wertpapierhandel/Order-Limits/Limit-Orders/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau das ist der Grund. Deswegen wird auch immer und immer wieder gesagt, dass Privatpersonen nur in ganz bestimmten Fällen was an der Börse zu suchen haben. Emotionen haben da nichts verloren.
Hat aber auch sein Gutes: Solange es genügend Leute dieser Art gibt, freuen sich alle anderen Anleger 😜

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es sich um ein gesundes Unternehmen handelt, scheren mich kurzfristige Kursschwankungen nicht.

Im Gegenteil: Kursdellen nutze ich, um zielgerichtet billige Qualitätsaktien nachzukaufen.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DinoSauriA1984
22.07.2016, 17:49

Richtig - Aber:

RWE/E.ON, VW, Dt. Bank, Commerzbank, ThyssenKrupp, Nokia...

waren alles mal Qualitätsaktien. Das ist teilweise noch gar nicht mal lange her. Die Kunst ist, zu erkennen, ab wann sie keine mehr sind...

0

Aktien können nicht singen, höchstens sinken.

Woher weißt du das mit dem Verkauf der Aktien, wenn sie noch nicht im "plus" sind? Bist du Bänker? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Ich meine es ist doch sehr wahrscheinlich, dass die Aktie steigt"

es ist genauso wahrscheinlich das die aktie fällt bis sie wertlos ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Markeson
20.11.2015, 15:54

Ich meine damit, dass es wahrscheinlicher ist dass die Aktie wieder steigt wenn sie unter dem durchschnitt Preis ist als dass sie singt. Es sei denn die Aktie ist in einen Skandal verwickelt wie das bei VW der Fall war. Oder liege ich da falsch ? 

0
Kommentar von LC2015
20.11.2015, 16:06

es ist genauso wahrscheinlich das die aktie fällt bis sie wertlos ist

Diese Aussage ist i.A. falsch.

0

Was möchtest Du wissen?