Warum verhalten sich ehemalige Raucher d. Raucher gegenüber oft intoleranter als Nichtrauchr, d. nie rauchten?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich kann nur für mich selber sprechen - als Ex-Raucher wollte ich schon, daß sich der Rest der Welt meiner tollen Erkenntnis anschließt und hatte so ein bißchen missionarisches Sendungsbewußtsein. Der Rauch an sich (fast alle meine Kollegen waren Raucher) hat mich fast gar nicht gestört, den war ich gewohnt. Nur die "Erleuchtung" des Aufhörens hätten die andern halt auch haben sollen. Ich denke, das hätte mich sehr bestätigt, wenn andere mitgemacht hätten. grins

Ich habs allerdings gemerkt, BEVOR ich andern auf den Nerv gefallen bin; in der Zeit hab ich sehr viel nachgedacht über diese Sache. Die ersten Monate als ich aufgehört hatte, habe ich dann ganz absichtlich alle Raucher toleriert, egal wo. Heute mag ich gar keinen Rauch mehr - aber da läßt sich immer ein Kompromiß finden. ;-)

Ob das nun als Antwort nützlich ist...? grübel

Ist nützlich - da es zeigt, dass ein Ex-Raucher auch "ganz normal" mit Rauchern in seiner Umgebung umgehen kann. Schade, dass ich nur einen Daumen hier geben kann.

0

Ich bin relativ frisch Nichtraucher und daher recht empfindlich gegenüber Rauchern...ich habe einfach angst wieder rückfällig zu werden..daher ist es mir lieber, wenn nicht geraucht wird...aber in meiner Wohnung ahbe auch ich nie geraucht..insofern kennen das alle Raucher bei mir

Chris

Ich danke Dir für diese Aussage, ich bin Raucherin, habe auch schon des öfteren ( z. B. bei jeder meiner Schwangerschaften ) nicht geraucht und mich störte es keineswegs wenn in meiner Nähe jemand rauchte, allerdings rauchen wir bei uns in der Wohnung grundsätzlich nicht ( sind Balkonraucher ), da wir Kinder haben. Warum das die Nichtraucher die schon mal geraucht haben so einen Terz verführen ( wobei die wirklich am schlimmsten sind ) kann ich Dir leider nicht sagen und kann ich auch nicht nachvollziehen, ich habe immer wieder damit angefangen weil die Glimmstengel für mich in Stresssituationen eine beruhigende Wirkung haben ( vielleicht weil ich in der Zeit wo ich eine rauche in Ruhe über alles nachdenken kann? )

Gute Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe.

Abgesehen davon, dass es natürlich auch militante Noch-nie-Raucher gibt, scheint der Prozentsatz der ehemaligen Raucher in puncto Aufregeung tatsächlich ungleich höher.

Das mag - wie oben schon vielfach vermutet - daran liegen, dass der Geruch und der Anblick einer qualmenden Zigarette einen gewissen Reizfaktor auslöst -- gleichwohl im positiven wie im negativen Sinne.

Ex-Raucher fühlen sich möglicherweise (un-) sanft an ehemalige Gewohnheiten und/oder damit verbundene Situationen erinnert. Sie reagieren "böse", weil es so schwierig(er) ist, den Vorsatz des Nichtrauchens einzuhalten; sie spüren den nunmehr unangenehmen Geschmack oder oder oder...

Zusammenfassend läßt sich wohl sagen, dass wirkliche Nichtraucher schwer nachvollziehen können, was es bedeutet, auf eine Zigarette zu verzichten -- während Ex-Raucher das sehr wohl nachempfinden können und entsprechend reagieren.

Wenn der Ex-Raucher das so gut nachvollziehen kann, DANN muss er den Raucher doch akzeptieren anstatt ihn niederzumachen? Oder sehe ich da was falsch?

1

Vielleicht wäre es mal interessant, die Gründe zu untersuchen, die bei diesen millitanten Nichtrauchern zum Nichtrauchen geführt hatten. Möglicherweise war die Motivation nicht freiwillig und jetzt sind sie neidisch auf diejenigen, die noch rauchen dürfen.

Das ist doch Blödsinn mit neidisch.

0
@bravo

Nicht immer - ich hatte einen Freund, der hat das wirklich mal zugegeben, dass es oft bei Ihm das Gefühl war "Ich darf nicht und der darf? Das darf nicht sein...."

0

Gute Frage, die ich mir auch schon oft gestellt habe: mein Vater ist so ein Kandidat! Ich kann mir vorstellen, dass es entweder daran liegt, dass sie wissen, dass man diese Sucht besiegen kann und deshalb nicht verstehen können, warum es nicht alle schaffen. Oder es liegt daran, dass man, laut einiger Studien immer gefährdet bleibt, wieder anzufangen und sie deshalb den Rauch nicht mehr ertragen können. Genau weiss es aber wohl keiner.

Konvertiten neigen in besonderem Maße zu Intoleranz ihren ehemaligen Genossen gegenüber.

Merke: Die größten Kritiker der Elche, waren früher selber welche.

Daumen hoch. War früher auch Elch und friste nun mein Kritikerdasein. (-;

0

Bis vor 2 Jahren war ich eine sehr starke Raucherin 80-100 Zigaretten am Tag und das erste halbe Jahr war ich wohl auch ziemlich intolerant, aber eher aus Angst und Unsicherheit, um nicht selbst wieder rückfällig zu werden.

Heute ist das "Verständnis" für die Raucher, die sich ja oft wie Junkies in eine Ecke verkriechen müssen, größer denn je und auch mich macht diese Hetzerei wahnsinnig!

Erstens denke ich immer daran, wie würde ich in einer Situation reagieren, wenn ich noch Raucher wäre? Und zweitens haben wir doch alle zusammen jahrzehntelang friedlich im Kollektiv gelebt - warum lassen sich jetzt alle so aufhetzen?

Und was mir am allermeisten Sorge macht, was kommt nach den Rauchern? Die, die ab und zu ein Bier oder ein Gläschen Wein trinken, die Übergewichtigen, die Freizeitsportler...?

Lasst doch den Menschen ihre Freiheiten und hört auf, sie in allen Bereichen zu bevormunden!

Danke

Bravo - genau das ist es - was wird dann als nächstes eingeschränkt?

0

...das hättei ich nicht besser formulieren können...DH

0

Ja, das ist leider sehr weit verbreitet. Ich selber habe 60-80 Zigaretten pro Tag geraucht. Als ich vor 7Jahren aufgehört habe, habe ich mir von Anfang an gesagt, so wirst Du nicht. Bis heute dürfen bei mir alle Raucher rauchen, ich stelle auch Aschenbecher auf. Ich merke zwar, daß sich viele garnicht so recht trauen, aber sie wissen, sie dürfen!!!

DH! Bei mir Nichtraucher dürfen sie auch - aber sie halten sich zurück ;o) ist ja auch o.k. - so ist jedem geholfen..

0

Weil diese Leute nicht zu Toleranz und Selbsterkenntnis fähig sind!!!

da wo ich stehe, ist es gut. Als Raucher klemmt man sich demnächst an die Hauswand (Bayern.) Ich bin, und werde zu NIX konvertieren. Obwohl ich nichts gegen tiere habe, nein, ich mag sie. Laut Sternzeichen bin i ja au a Viech. Aber deswegen muß i net glei g´n ´d Wand ´renna. Hoppala, i bin hier im falschen Blog, sry !

Weil die aus eigener Erfahrung argumentieren.

Nur argumentieren die meisten nicht, die werden nur "bös".

0
@strick4a

Anstatt bös zu werden könnten sie ja auch so reagieren wie z.B. quopiam (siehe seinen/ihren Kommentar)

0

Was möchtest Du wissen?