Warum vergessen wir unsere Träume wenn wir aufwachen?

4 Antworten

Das liegt an der Art wie man schläft. Wenn eine Person einen sehr leichten Schlaf hat und schnell aufwacht, kann er sich ´sogar besser an Träume erinnern als Leute, die einen festen Schlaf haben. Das liegt mit dem Gehirn zusammen. Wenn man tief und fest schläft, schaltet das Gehirn sich sozusagen in den Ruhemodus und das bewirkt, dass man Träume vergisst ;)

Träume dienen dazu das vorher erlebte zu verarbeiten, sprich den Tag vor dem Schlaf so zu komprimieren das er ein Teil unsrer erinnerung aber kein fester erlebter Bestandteil mehr ist. Da dieser Verarbeitungsvorgang für das Gehirn noch mehr Arbeit wäre wenn es sich alles merken würde geht dieses nur ins Kurzzeitgedächnis und danach ab in die Schublade für Erinnerungen.

Weil sie ins Unterbewußtsein "geschaufelt" werden. Das Gehirn hat nur eine gewisse Kapazität an Kurzzeitgedächtnis und sortiert dann weniger wichtige Dinge (wie Träume) einfach aus. Ganz vereinfacht erklärt.

Weil beim Aufwachen das Gehirn mit allerlei Funktionen beschäftigt ist und anscheinend damit überfordert ist, die Träume rechtzeitig aus dem flüchtigen Gedächtnisbereich in das Langzeitgedächtnis zu verschieben

... etwas laienhaft ausgedrückt, aber so stell ich mir das vor

Was möchtest Du wissen?