Warum vergeht Zeit nicht überall gleich schnell (Physikalische Sicht)?

3 Antworten

Hallo ITomI,

sehr vereinfacht gesagt, liegt das daran, dass die Vakuumlichtgeschwindigkeit eine obere, nicht erreichbare Grenzgeschwindigkeit ist für die Bewegung von Objekten durch die Raumzeit.

Wir bewegen uns ja quasi 4-dimensional: Immer durch Raum uns Zeit. Bist Du im Raum in Ruhe, so bleibt Dir der maximale Geschwindigkeitsvektor für die Zeitkomponente. Fängst Du dagegen an, Dich durch den Raum zu bewegen, so musst Du etwas vom Betrag Deiner Reisegeschwindigkeit durch die Zeit abzwacken, um eine Bewegung durch den Raum zu ermöglichen.

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU

Bist Du im Raum in Ruhe, so bleibt Dir der maximale Geschwindigkeitsvektor für die Zeitkomponente.

Was ja nicht meiner These widerspricht: wer mit übervoller Blase vor der verschlossenen Tür des Örtchens steht, trippelt eher hektisch rum als tiefe innere Ruhe zu zeigen...

2

Die Zeit hängt schwer davon ab, auf welcher Seite der verschlossenen Lokustür Du stehst, wenn's pressiert...!   ;)))

Ja, aber das ganze ist relativ...

  • stehst Du davor ist eine Minute relativ lange
  • darfst Du schon drauf sitzen ist eine Minute relativ kurz.
0

Ich kann nicht widerstehen...

...ich muss Rubens aus Oceans Twelve zitieren:

"...ich muss jetzt auf diese Toilette, sonst sch**** ich dir auf die Füße!"

;-)

0

Real gibt es diesen Zeitunterschied nicht, es gibt nur einen Beobachtungseffekt, indem jemand, der ein sich schnell wegbewegendes Objekt beobachtet, dieses verzoegert wahrnimmt, aufgrund der Laufzeit des Lichts.

Das ist falsch. Der Unterschied ist experimentell bestens nachgewiesen.

Siehe z.B. Experiment von Hafele und Keating

Siehe z.B. Myonenzerfall

...

2
@uteausmuenchen

Beim Haefele/Keating- Experiment sind die Uhren etwas anders gegangen. Deshalb muss ja die Zeit nicht veraendert sein. Und der Myonenzerfall ist zwar ein Indiz, aber der Zerfallsprozess ist viel zu wenig erforscht, um als Beweis herzuhalten.

0
@ALEMAN2015

Das ist falsch.

Beim Haefele/Keating- Experiment sind die Uhren etwas anders gegangen.

Nein. Die Uhren haben genau die Unterschiede gezeigt, wie durch die Dilatationseffekte von SRT und ART vorherberechnet. Nicht irgendwie "etwas anders".

http://www.relativitätsprinzip.info/experimente/hafele-keating.html

Und der Myonenzerfall ist zwar ein Indiz, aber der Zerfallsprozess ist viel zu wenig erforscht, um als Beweis herzuhalten.

Die Myonenhalbwertszeit ist aus Experimenten hervorragend bekannt. Auch hier liefern die Berechnungen über die Dilatationseffekte genau die Ergebnisse, die zu den Beobachtungen passen.

0
@uteausmuenchen

Die Halbwertszeit ist auch das einzige, was bekannt ist. Um hier eine zweifelsfreie Aussage zu treffen, braucht es ein Messprotokoll, aus dem ab einer Hoehe von 500 m in 500 m-Abstaenden bis 25000 m Hoehe die Haeufigkeit von Myonen, Kaonen(geladene und ungeladene), Pionen und Protonen hervorgeht.

0
@ALEMAN2015

Das ist falsch.

Wir kennen außerdem die Zusammensetzung der primären und sekundären kosmischen Strahlung sehr gut und messen das Energiespektrum der beteiligten Myonen.

Die Effekte sind in hervorragender Übereinstimmung mit den Vorhersagen der Zeitdilatation.

0
@uteausmuenchen

Die Zusammensetzung ist schon klar, aber wir wissen nicht, in welchen Hoehen die verschiedenen Zerfallsprozesse stattfinden. Das hat noch keiner gemessen. Es gibt ja die verschiedensten Schaetzungen, da ist von 9 km die Rede, oder von 12 km, auch 15 km, sogar 20 und 30 km werden genannt. Man weiss also gar nicht, wo der Zerfall stattfindet, vielleicht ja auch in 1 km Hoehe.

0
@uteausmuenchen

Niemand bestreitet, dass aufgrund von Beschleunigungs- oder Gravitationsaenderungen oder sonstigen physikalischen Einfluessen, wie Relativbewegung im Magnet- oder Gravitationsfeld der Erde eine Uhr anders gehen kann. Dann geht sie eben falsch, das hat aber nichts mit der Zeit zu tun.

0
@ALEMAN2015

ALEMAN,

nicht einfach nur widersprechen und vom Thema ablenken:

Die Aussage des Experimentes ist, dass der Gangunterschied nach den Flügen genau dem entspricht, was man über die Zeotdilatationseffekte vorherberechnet. Nicht irgendwas.

Kurz: theoretische Vorhersage und experimentelles Ergebnis passen zusammen. Das nennt der Physiker "Bestätigung".

0
@ALEMAN2015

ALEMAN,

nicht einfach nur widersprechen, sondern erst einmal über die tiefere physikalische Bedeutung des Begriffes "Halbwertszeit" nachdenken.

Es ist völlig unerheblich wann und wo die einzelnen Teilchen auf dem Weg nach unten zerfallen. Man kennt die Eingangsmenge, man kennt die Halbwertszeit, man kennt die Geschwindigkeit -> man kann berechnen, wie viele unten ankommen sollten.

Und man kann die Berechnung durchführen mit und ohne relativistische Zeitdilatation. Und siehe da: Mit der Korrektur aus der SRT stimmen Beobachung und Erwartung hervorragend überein.

Genau das ist eine experimentelle Bestätigung.

0
@uteausmuenchen

Das ist total falsch. Es ist entscheidend, in welcher Hoehe die verschiedenen Zerfallsvorgaenege stattfinden. Wenn ein Teil der Protonen oder Kaonen oder Pionen weiter nach unten kommt als bislang angenommen, oder die Kaskade laenger ist als angenommen, dann sieht das Ergebnis fuer die Myonen auch anders aus. Aber das wurde nie untersucht.

0
@ALEMAN2015

ALEMAN,

jetzt gewöhne Dir doch bitte einmal an, Dich auf einer seriösen(!) Seite zu informieren, bevor Du über ein physikalisches Experiment sprichst. Es geht darum, dass man in der sekundären Höhenstrahlung noch Myonen findet.

Diese dürfte es aber gat nicht geben, weil die Lebenszeit der Myonen zu kurz ist. Sie können nur einige hundert Meter weit fliegen - gäbe es eben die relativistischen Effekte nicht.

Zum letzten Mal: Rechnet man die relativistische Zeitdilatation mit ein, dann kriegt man genau heraus, was man unten tatsächlich misst.

Ähnliche Effekte messen wir auch in Teilchenbeschleunigern. Und auch da passen die Formeln ganz genau.

Also bitte keine Ausflüchte mehr. Beschäftige Dich bitte auf einer Physikseite - NICHT bei Pohl - mit dem Problem. Irgendwann verstehst Du das dann schon

0

Was möchtest Du wissen?