Warum vergeht die Zeit schneller wenn man älter wird?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erklären kann man das, wie ich finde, nur sehr schwer. Mein Vater hat dazu mal gesagt, dass das vielleicht daran liegt, dass man als Kind noch so viel erwartet und als Erwachsener nicht mehr. Bei Kindern ist die Welt noch offener. Aber das ist nur ein möglicher Erklärungsansatz. Ansonsten finde ich aber, dass man das nicht negativ oder positiv bewerten sollte, weil es eine Erfahrung ist, die wohl zum Menschsein dazugehört und an der man grundsätzlich nichts ändern kann. Die einzige Art, wie man meiner Meinung nach diesem "Missstand" begegnen kann, ist eine umso bewusstere Lebensführung. Wenn man selber das Gefühl hat, dass das Leben an einem vorbeizieht, dann liegt das evtl. daran, dass wir das Leben dies tun lassen und selber dabei zu passiv sind. Das Leben, das wir manchmal an uns vorbeiziehen sehen, wie auch die Zeit, ist ja eigentlich das Leben, das wir "führen" und die Zeit, die wir "füllen" müssen. Wenn uns das gelingt, dann sorgen wir wahrscheinlich noch nicht dafür, dass das Leben und die Zeit nun langsamer werden, aber wir bewirken zumindest, dass es sich dabei um UNSER Leben und um UNSERE Zeit handelt. Je weniger wir sie von anderen füllen und ausführen lassen, desto stolzer werden wir am Ende vielleicht zurückschauen können, weil wir viele wertvolle Momente entdecken, die wir bewirkt haben ...

Dass du das so empfindest ist ganz normal. Als Erwachsener hat man mehr Venatwortung und auch mehr zu tun, das heißt auch, dass einem weniger Zeit bleibt, sich mal einfach auszuruhen. Wenn man viel tut, denkt man dabei nicht an solche Dinge, sondern konzentriert sich auf seine Arbeit. Wenn man dann aber mal Zeit hat nachzudenken und sich mit solchen Themen befasst kommt es einem so vor, als wäre die Zeit schneller vergangen. Um das nicht so zu empfinden reicht es sich einmal am Tag einfach hinzusetzten und eine halbe Stunde (oder so), auf die Uhr zu gucken und daran zu denken, was man noch so tun könnte...zum Beispiel eine Reise, oder nur einen Ausflug. Du könntest auch draußen spazieren gehen, dann hast du Zeit für dich und bist an der frischen Luft.

Wie das Gefühl ist, weiß ich kaum, weil ich noch Jugendlich bin, aber ich hoffe ich konnte dir trotzdem helfen... :o)

Habe mal gehört, dass man Zeitspannen immer in Relation zu seiner schon erlebten Lebenzeit setzt. Darum ist eine Stunde für Kinder unendlich lange und ein Jahr für einen Enddreißiger schon recht kurz. Ich persönlich finde aber auch, dass wir uns im allgemeinen Sprachgebrauch mit "Ich habe keine Zeit" eine bequeme Lüge für "Darauf habe ich keine Lust" geschaffen haben...

Was möchtest Du wissen?