Warum vergehen "Schöne" Momente schneller als Langweile Momente?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sprax2000,

Bewusste Zeitwahrnehmung ist keine direkte Wahrnehmung von äußeren Gegebenheiten, Ein einzelnes Organ für die Wahrnehmung der Zeit gibt es nicht. Die Zeitwahrnehmung geht auf einen komplexen nicht bewusstseinsfähigen Prozess zurück, in dem Vorlieben, Emotionen und Erregung maßgebend sind. Das Gefühl für Zeit ergibt sich also aus der Intensität und persönlichen Beurteilung eines erlebten Moments.

Ganz allgemein: Je stärker die Aufmerksamkeit auf die eigene (Selbst)-wahrnehmung gerichtet ist, umso mehr dehnt sich das Zeitempfinden.

Je mehr Du mit etwas beschäftigt bist, umso schneller scheint die Zeit zu vergehen.

So empfindet wohl jeder eine Stunde im Zahnarztstuhl als länger, als eine Stunde angeregte Unterhaltung mit einem Freund/-in. :)

Liebe Grüße

Weil man in schönen Momenten immer etwas zu tun hat, man unternimmt etwas schönes und hat Action! Aber in langweiligen Momenten ist alles still und einem ist ja auch langweilig weil man nichts zu tun hat. So schleicht die Zeit davon und man möchte das sie vorbei geht. In schönen Momenten achtet man außerdem auch gar nicht auf die zeit. LG;)

Weil ich denke wenn es langweilig ist man nichts zu tun hat und somit die Zeit für einen viel langsamer vergeht als wenn man was unternimmt etc

Was möchtest Du wissen?