Warum verbieten Lehrer Tintenkiller?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hey du!

Ich kann nur spekulieren, aber ich persönlich finde man sieht es IMMER wenn "gekillt" wurde und das sieht immer hässlich aus. Vor allem, weil die meisten das Ding ja auch falsch benutzen, erstens wird viel zu fest mit der "Killerseite" aufgedrückt, so dass oft das Papier ganz rau ist. Das passiert auch gern, wenn der Killer fast leer ist und man ihn trotzdem weiter benutzt. Und zweitens schreiben die meisten viel zu früh drüber, so das dann die Schrift verschwimmt. Viele Killer lassen auch bei richtiger Handhabe hässliche gelbe Flecken zurück. Persönlich finde ich jedenfalls etwas, das sauber durchgestrichen ist (mit Lineal versteht sich), wesentlich ästhetischer als eine mit Tintenkiller verbesserte Stelle. 

Dazu weiß ich nicht, wie gesund die Dinger sind!? Das ist jetzt auch nur reine Spekulation, aber so wie die riechen, können sie nicht besonders gut für den Menschen sein. Vielleicht wollen die Lehrer also auch einfach die Dämpfe vermeiden. (Ich hatte mal einen Kunstlehrer, bei dem waren offene Spitzer verboten, man durfte nur geschlossene verwenden. Begründung: Bei offenen Spitzern verteilt sich der (Kohlen-)Staub im ganzen Raum und das ist schlecht für die Atemwege).

Und dann hat es vielleicht auch einen erzieherischen Hintergrund: Konzentrier dich und schau genau hin, dann kannst du Fehler vermeiden. Und nicht: Ach egal, Fehler sind da um gemacht zu werden, kann man ja wieder wegkillern... Vielleicht interessiert den Lehrer zudem auch, was da weggekillert/ durchgestrichen wurde? Um besser verstehen zu können, was im Kopf des Schülers vorgegangen ist!? Aber auch hier, nur eine Idee.

Und zu guter Letzt glaube ich, wäre es mir als Lehrer auch suspekt, wenn da so "getrickst" wird. Kann ich denn dann noch gefahrlos mit meinem Rotstift drüber gehen? Oder ist der dann auch plötzlich nicht mehr lesbar weil verschwommen? Und es könnten sich dadurch auch Möglichkeiten zum Schummeln ergeben. Gerade in Prüfungen ist es ja besonders wichtig, keinen Tintenkiller zu verwenden. Das hängt bestimmt damit zusammen, dass man mit Tintenkiller jederzeit nachträglich noch etwas ändern könnte (also auch Tage nach der Prüfung), während man mit der Durchstreichen-und-Neu-schreiben Methode dann keinen Platz dafür hätte. 

Wahrscheinlich gibt es viele Gründe, wahrscheinlich hat jeder Lehrer seine eigenen. Wahrscheinlich würde ich es auch verbieten, wenn ich Lehrer wäre (obwohl es mich als Schüler genervt hat). 

Im Zweifelsfall kannst du den Lehrer ja mal fragen, warum er es verbietet und sonst mit deinem Sohn mal gemeinsam überlegen, woran es liegen könnte. Spricht ja auch nichts dagegen, dem Sohn zu sagen, dass der Lehrer das nun mal so möchte und man sich dann dran halten muss. Im Leben gibt es eben Situationen, in denen andere am längeren Hebel sitzen und man sich deswegen nach ihnen richten muss. Das darf man dann doof finden und das auch so sagen, halten muss man sich aber halt trotzdem dran. Wieder was fürs Leben gelernt :)

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wohl von Schule zu Schule, und von Lehrer zu Lehrer unterschiedllich. Ich selbst durfte in meiner Schulzeit Tintenkiller benutzen, weiß aber noch, dass die Stellen später hässlich gelb wurden, und das darüber geschriebene nicht eben schön aussah.

Meine Söhne durften in der Grundschule keine Killer benutzen, und mussten Falsches durchstreichen (Begründung: keine).

In der Schule, in der ich arbeite, dürfen die Kinder wieder Killer benutzen, aber die Lehrer sehen es nicht gern. Dafür ist (außer in Klassenarbeiten) so ein radierbarer Rollerpen erlaubt (Frixion Ball). Das gibt nicht so ein Geschmier. - An Klassenarbeiten ist das natürlich nicht fälschungssicher, und man könnte hinterher manipulieren... . Ge"killertes" sieht man.

Bei Grundschülern denke ich mir den Grund darin, dass die Schüler lernen sollen, die Wörter richtig zu schreiben. Am Durchgestrichenen sieht man, wie oft sie es falsch geschrieben haben. Das ist als Kontrolle für den Schüler selbst gar nicht so schlecht. Und auch der Lehrer kann sehen, wo der Schüler noch Hilfe braucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn tintenkiller benutzt werden (vor allem in arbeiten) könnten damit im Nachhinein Sachen korrigiert werden, sodass man die Note nachverhandeln könnte. Also quasi ein nachträglicher Täuschungsversuch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Unsere Lehrer (Grundschule 1997-2001) haben den Tintenkiller auch sehr ungern gesehen -----> die Begründung war, dass er das Papier beschädigt und die Texte oder Zahlen schlecht zu lesen sind, wenn man auf dem Papier, auf dem "gelöscht" wurde, weiterschreibt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1Sarahkeks1
19.05.2017, 15:46

naja dafür gibt es doch auf der Rückseite den Stift damit man drüber schreiben kann.

0

Es bringt, dass eher Genauer Darüber nachgedacht wird was jetzt genau geschrieben wird, als wenn man es einfach Wegkillern kann (ist jedenfalls bei mir so).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also bei Klassenarbeiten durften wir es nicht nutzen 8hatte aber eh immer tinte drin die man nicht weg machen konnte)

aber bei normalen Hausaufgaben finde ich das auch schwachsinnig. Einfach mal die Lehrer fragen wieso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Damit keiner die Klammern "auflöst".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?