Warum verändert sich die Berechnungsart zwischen Gewinnzuschlag und Rabattzuschlag?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du musst ab Barverkaufspreis im Hundert rechnen d.h., die obere Größe, etwa der Barverkaufspreis, ist immer 100 - Prozentsatz, bei 2 % Skonto also 98 %, weil der Kunde seine Prozentsätze vom oberen Wert abzieht. Er nimmt den dann mit 100 %. Für den Kunden ist der Zielverkaufspreis dann also 100 %. Übrigens: Das ist nicht nur in der Industrie so, der Groß- und Außenhandel und andere machen es ebenso.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Jonathan,

dies ist so, weil der Kunde den Rabatt von 100% abzieht. Also bei 3% Rabatt rechnet er mit dem Faktor 0,97.

100 Euro * 0,97 = 97 Euro --> 3 Euro Rabatt

Umgedreht:

Du willst bei 97 Euro einen Rabatt von 3% einkalkulieren:

Wenn Du bei der Kalkulation "vom Hundert" rechnest, dann würdest Du 97 Euro * 1,03 rechnen. Dabei kommt 99,91 Euro raus. Das sind nicht 100 Euro.

Der Kunde würde bei 3% Rabatt also einen falschen Rabatt abziehen, wenn er 99,91 * 0,97 rechnet. Rabatt: 2,99 Euro

Damit sich ein Rabatt von 3 Euro ergibt musst Du "(97 * 100) / 97 = 100" rechnen. Dabei setzt Du die 97 Euro mit 97% gleich und eben nicht gleich 100%.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du meinst wahrscheinlich den Berechnungsmodus der Prozente von "im Hundert" beim Gewinnzuschlag und "auf Hundert" beim Rabatt?

Das liegt daran, dass hier praktisch gedacht werden muss (kein Witz!). Der Rabatt wird ja später vom Kunden abgezogen. Wenn dies geschieht, rechnet der Kunde bpsw. 10 % von dem Verkaufspreis ab. Bei dem Rechenweg des Kunden ist dann der Verkaufspreis bei 100 % und wenn ich davon 10 % abziehe um als Kunde meinen Einkaufspreis zu erhalten, dann rechne ich auf 90 % runter.

Das weiß jetzt auch der Verkäufer schon vorher (macht er beim Einkauf ja auch so). Und daher rechnet er die Prozente genauso. Der Listenverkaufspreis wird zu 90 %, der Kundenrabatt wird mit 10 % draufgerechnet und schwupps ist der Verkaufspreis nette bei 100 %.

Würde der Verkäufer das nicht so machen, würde er andere Werte für die Rabatt einkalkulieren, als der Kunde später tatsächlich abzieht. So stimmen aber beide Rechnungen überein und alles ist ganz wunderbar.

Clever, oder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?