Warum unterstellen Praktiker immer Theoretikern, dass sie keine Ahnung hätten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ist sehr allgemein von dir gefragt.

Zum Beispiel im Handwerk muss man für gewisse Materialien ein Gefühl bekommen haben, um sie verarbeiten zu können.

Wem würdest du glauben, der behauptete, Fahrrad fahren zu können, weil er theoretisch weiß, wie es geht, obwohl er noch nie gefahren ist.

Würdest du dich in ein Flugzeug setzen, in dem ein Pilot sitzt, der bislang nur Bücher übers Fliegen gelesen hat?

Um nur mal einige Beispiele zu nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nach Gebiet ist es eben gern so, dass die "Schlipsträger" bei den Praktikern als Fachidioten gelten.

Leider gibt es aber auch Theoretiker, die die Praktiker nicht zu schätzen wissen.

Ich kenne das Problem aus meinem Fachgebiet (Steuern, Finanzen, Banken), wenn ich nämlich auf die Wichtigkeit einer Buchhaltung hinweise, dann bekomme ich von den "Praktikern" gern zu hören, "wir wissen doch wie es um den Betrieb steht, da brauche ich nur auf das Konto zu sehen."

Nach 1-3 Jahren höre ich dann "Du hast ja Recht gehabt," oder aber "alles war in Ordnung, aber die Bank hat Schuld weil ...." bzw. "Das Finanzamt hat keine Ahnung, wie es in einem Betrieb zugeht."

Haben wir alles durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil, um es humorvoll zu sagen, wie im Beispiel des Pseudo-Piloten, so manch ein Theoretiker, der Dir Schraube mit Gewinde und Mutter berechnen kann, mitunter noch keine Zange, keinen Schraubenschlüssel, o.ä, in der Hand hatte. Und der wird weder die Materialbeschaffenheit, noch deren Reaktion in der Praxis einschätzen können. Schraube überdreht: nach fest kommt lose...

Er kannte die Bedeutung des Drehmomentschlüssels nicht wirklich, na sowas!

Eine befreundete, promovierte Architektin ist gerade dabei, die Bausünden an Brücken und Tiefgaragen in B. zu beheben.

Sie schlägt die Hände über dem Kopf zusammen, denn Sie weiß aus eigener praktischer Bauerfahrung, welche Mängel, auf Anweisung der Akademiker, in den 1970ern bereits angelegt wurden...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Endeffekt setzen Praktiker mittels Theorie und gesammelter Erfahrung das um, was bei Theoretikern nur in einer abstrakten Gedankenwelt hypothetisch konstruiert wird. 

Die Skepsis der Praktiker kann dadurch zustande kommen, dass sie die Einfühlsamkeit und Kompetenz der Theoretiker anzweifeln, ihre Pläne ebenso in die Tat umzusetzen zu können. Praktiker haben regelmäßig das Produkt ihrer vollbrachten Arbeit vor sich stehen. Es ist physisch ertastbar , Real. Dadurch gewinnen sie bestimmt auch ein wenig mehr  Selbstbewusstsein sowas wie ein Macher und Könner zu sein und Theoretiker mit ihren Luftschlössern sind aus ihrer Sicht diesen Beweis schuldig. Daraus die Geringschätzung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil es (meistens) so ist ......

ein Bekannter von mir hat bei Mercedes in der Werkstatt gearbeitet ....

Getriebewechsel: Zeitvergabe des Theoretikers: 4,5 Stunden ...

war nur in der Zeit nicht machbar ..... dauerte knappe 5 Stunden ...

und dann "durfte" sich der Praktiker gegenüber dem Theoretiker, der die Arbeit am Computer berechnet hat (!!), noch rechtfertigen ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist das so? Dass sie das "immer" tun würden? 
Es empfiehlt sich, die Prämissen zu hinterfragen.

Hier gibt es tausende Fragen nach dem Motto "warum ist (irgendeine unbewiesene Behauptung) ?"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Es gibt Männer, die kennen 150 Stellungen, aber sie hatten noch nie eine Freundin....." (Autor unbekannt)

Spaß beiseite - im Prinzip neigt der Mensch dazu, sich selbst etwas zu erhöhen. 

Das geht am Besten, wenn man seine Kompetenzen als die allein seelig Machenden sieht, während die Kompetenzen und Fähigkeiten der Anderen 

a) zum Allgemeingut (also etwas, das ohnehin jeder kann), 

b) als völlig nutzlos,

erklärt werden.

Das geht in beide Richtungen. Die Akademiker werden von manchen Praktikern zumeist für unfähig erklärt, auch nur einen Nagel gerade in die Wand zu schlagen, während manche  Akademiker die Praktiker zumeist als triebgesteuerte Wesen (Stichworte: Auto, Körbchengröße, Fußball) verunglimpft werden.

Aber so hat halt jeder seinen Spaß.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil einige Dinge die Theoretisch funktionieren in der Praxis absoluter Bullshit sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein  Theoretiker ist jemand, der theoretisch nur denkt. Was soll da effektiv raus kommen?

Ein Praktiker sieht ein Problem und geht es an. Man sieht relativ schnell eine Veränderung an diesem Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meist jahrelange Erfahrung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?