Warum um alles in der Welt, will man Tier (und folglich dann wohl auch noch Mensch) die Homöopathie nehmen - einfach so verbieten?

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Welcher Wissenschaftszweig ist denn Stand heute wirklich fertig mit irgendeiner Forschung? Würden denn seriöse Wissenschaftler sowas überhaupt behaupten?

Nein! Das würden sie natürlich nicht. Erst Recht nicht, wenn diese sich mit der Forschung zu Homöopathie auseinander gesetzt hätten:

Anstatt zu behaupten Homöopathie wirkt oder wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus lautet die wissenschaftlich korrekte Antwort:

Die Studienlage zu Homöopathie ist uneinheitlich!

Und immer wenn die Studienlage uneinheitlich ist, sollte es aus wissenschaftlicher Sicht darum gehen die Gründe dafür im Wirkungsmechanismus zu suchen und hypothetische Erklärungsmodelle für den empirischen Befund zu liefern, anstatt die sich widersprechenden Studien mit Extrem-Positionen gegeneinder auszuspielen.

Letzteres hat nichts mit einem wissenschaftlichen Diskurs zu tun, sondern ist eher mit einem dogmatischen Weltanschauungskampf zu vergleichen.

Ich habe selbst Chemie-Ingenieurwesen studiert und auch einige Fächer sogar als Jahrgangsbester oder Zweitbester bestanden. Darunter auch ein Laborpraktikum für Analytische Chemie oder die Klausur für Physikalische Chemie 1+2.

Und ich kann aus meinen Kenntnissen aus der Festkörperchemie sagen, dass besonders dann wenn (wie bei der homöopathischen Verdünnung üblich) die Verdünnung stufenweise erfolgt, sich die Körner des Hilfsstoffes elektrisch aufladen und den entsprechenden Wirkstoff an sich binden können, so dass doch eine gewisse Menge an Wirkstoff in Form von Nanopartikeln übrig bleiben kann.

Dies gilt besonders dann, wenn man einen feinkörnigen Wirkstoff mit einen grobkörnigen Hilfstoff kombiniert, so dass der Wirkstoff sich bei der Verreibung in den Hohlräumen des Hilfsstoff fest setzen kann.

Aber einige homöopathische Mittel verwenden Wasser als Lösungsmittel?

Wie kann es dann möglich sein, dass auch solche Mittel über den Placebo-Effekt hinaus wirken? Das wäre jedenfalls eine gute Frage, anstatt alles schon im Vorfeld als Humbug oder Geschwurbel zu deklarieren!

Dazu gab es bereits im Jahre 2011 eine Pionierstudie von einer Universität aus Indien:

Um es mit eigenen Worten zu fomurlieren: Wenn bei der Verdünnung mit Wasser kräftig geschüttelt wird, so entstehen dabei Nanobläschen, welche dann die Nanopartikel des Wirkstoffes einschließen und dadurch vor der Auflösung mit der wässrigen Lösung schützen.

Nach dem Schütteln sammeln sich dann die Nanobläschen an der Oberfläche des Wassers und werden dort mit starker Bevorzugung in die übrigen Behälter geschüttet, was einer gleichmäßigen Verteilung entgegenwirkt.

Denn dass wässrige Homöopathie nur dann über den Placebo-Effekt hinaus wirkt, wenn bei der Verdünnung kräftig geschüttelt wird, war schon seit den 80er Jahren bekannt. Nur wurde der Wirkungsmechanismus dahinter erst später 2011 von einer indischen Hochschule nachgewiesen und vollständig geklärt.

Eine wissenschaftliche Arbeit indischer Forscher verblüfft die Fachwelt. In einer Untersuchung am renommierten Indian Institute of Technology (IIT) stellten sie unerwartet fest, dass homöopathische Hochpotenzen noch Atome bzw. Moleküle der Ausgangssubstanz enthielten.

Die indischen Forscher halten es für möglich, dass homöopathische Arzneimittel bei der Potenzierung nicht gleichmäßig gemischt werden und sich an der Oberfläche der Flüssigkeit eine Schicht von Nano-Bläschen bildet. Wird nun im Rahmen der schrittweisen Verdünnung überproportional viel von der Oberfläche abgeschöpft, so könnte dies theoretisch erklären, warum es zu keiner nachhaltigen Abnahme der Konzentration der Ausgangssubstanz kommt. Auslöser für die Bildung von Nano-Bläschen könnten z. B. Kavitations-Effekte sein. Sollte sich diese Hypothese bestätigen, so könnte der Vorgang des Schüttelns eine bedeutende Rolle spielen. Das Schütteln würde dann vielleicht der gleichmäßigen Verdünnung entgegenwirken.

https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathische-hochpotenzen-enthalten-nanopartikel-der-ausgangssubstanz/

Vier von fünf Metaanalysen zeigen eine statistische Überlegenheit der homöopathischen Arznei im Vergleich zu Placebo, allerdings ist die Anzahl hochwertiger Studien insgesamt gering (Perspektive Metaanalysen, s.u. 3).

https://www.homoeopathie-online.info/wp-content/uploads/Der-aktuelle-Stand-der-Forschung-zur-Hom%C3%B6opathie-2016-WissHom.pdf

Die am meisten zitierte, weil im Ergebnis negative Analyse, war die von Shang und Kollegen, die auch vom EASAC als Beleg für die Unwirksamkeit der Homöopathie angeführt wird. Dabei werden geflissentlich folgende Fakten übersehen, auf die schon vielfach hingewiesen wurde: Das Ergebnis dieser Analyse ist nur dann negativ, wenn man, wie die Autoren, nur die größten 8 Studien von 21 methodisch besten Studien einschließt. Für diese Entscheidung gab und gibt es kein gutes Argument. Die Entscheidung wurde nie begründet, auch nicht nachträglich. Eine Sensitivitätsanalyse, die die Auswirkungen dieser Entscheidung untersucht, unterblieb. Das widerspricht – eigentlich – jeder guten Praxis von Meta-Analysen und verletzt – eigentlich – auch die Publikationsstandards von Lancet, dem Journal, das die Arbeit publiziert hat. Eigentlich. Denn in dem Fall der Homöopathie kann man ja beide Augen zumachen. Man weiß eh, dass dabei nichts herauskommen kann, oder? Die Sensitivitätsanalyse wurde von anderen nachgeliefert. Schließt man alle 110 Studien ein, ergibt sich ein klarer signifikanter Effekt. Schließt man sukzessive immer mehr Studien aus, bleibt der Effekt sehr lange stabil signifikant. Nimmt man etwa 14 Studien aus dem Ensemble der qualitätvollen 21, dann ist der Effekt immer noch signifikant

https://www.freewiki.eu/de/index.php?title=Forschungen_und_Studien_zur_Hom%C3%B6opathie#cite_note-8

Danke für Deine sehr ausführliche Antwort!

Über einen Deiner Links bin ich auch noch auf folgende Seite gestoßen, die mMn noch ein wenig Licht ins Dunkel der sonstigen Behauptungen bringt. Folgende meine ich:

https://www.xn--homopathie-forschung-59b.info/easac/

6
Die Studienlage zu Homöopathie ist uneinheitlich!

Ich wüsste nicht, daß es eine einzige peer reviewte Studie mit Kontrollgruppe gibt, die den Studien, die einen fehlenden Wirkungsnachweis feststellen, widerspricht. Uneinheitlich ist da nix.

Eine wissenschaftliche Arbeit indischer Forscher verblüfft die Fachwelt. In einer Untersuchung am renommierten Indian Institute of Technology (IIT) stellten sie unerwartet fest, dass homöopathische Hochpotenzen noch Atome bzw. Moleküle der Ausgangssubstanz enthielten.

Lustich...
...denn denn die „kleine Sensation in der Homöopathie-Forschung“ offenbart bei Licht besehen nicht mehr, als dass manche Homöopathika-Hersteller beim Verdünnen ein bisschen Dreck mitschleppen und daher in XY C200 auch ein paar Pikogramm XY drin sind. Und wenn die Resultate stimmen, ist auch schon im Lösungsmittel mitunter XY drin (z.B. für XY = Kupfer).

https://www.freewiki.eu/de/index.php?title=Forschungen_und_Studien_zur_Hom%C3%B6opathie#cite_note-8

ja ne, is schon klar. Freewiki wird vom Homöopathen und Heilpraktiker Jörg Wichmann betrieben. Ich würde mich nicht wundern, wenn ich im Homöopathie-Artikel von Freewiki X Fehler, Falschbehauptungen und Unwahrheiten entdecken werde, vorausgesetzt, ich nehme mir mal einen Tag Zeit, um ihn auf Herz und Nieren zu prüfen.

Es ist immer dasselbe. Wenn es eine ungünstige Faktenlage gibt, werfe haufenweise Studien auf den Markt, die das Gegenteil feststellen. So hat in den 60er und 70er Jahren schon die Tabakindustrie und Zuckerindustrie gearbeitet. Hat letztendlich alles nichts genutzt.

6
@dataways
.denn denn die „kleine Sensation in der Homöopathie-Forschung“ offenbart bei Licht besehen nicht mehr, als dass manche Homöopathika-Hersteller beim Verdünnen ein bisschen Dreck mitschleppen

Die Verdünnung wurde von der Univeristät in Indien selbst durchgeführt. Also hast Du Dich wieder mal nicht mir dem Thema auseinander gesetzt!

Denn eine fundierte wissenschaftliche Kritik setzt sich auch mit der Methodik der Forschung auseinander, anstatt Falschbehauptungen aufzustellen!

Es ist immer dasselbe. Wenn es eine ungünstige Faktenlage gibt, werfe haufenweise Studien auf den Markt, die das Gegenteil feststellen. So hat in den 60er und 70er Jahren schon die Tabakindustrie und Zuckerindustrie gearbeitet. Hat letztendlich alles nichts genutzt.

Es hatte bei Homöopathie noch nie eine ungünstige Faktenlage gegeben. Außer vielleicht einen starken Semmelweis-Reflex seitens der Wissenschaftler!

Als Semmelweis-Reflex wird die Vorstellung beschrieben, dass das wissenschaftliche Establishment eine neue Entdeckung quasi „reflexhaft“ ohne ausreichende Überprüfung erst einmal ablehne und den Urheber eher bekämpfe als unterstütze, wenn sie weit verbreiteten Normen oder Überzeugungen widerspricht.

Zudem gibt es in Indien eine starke unabhängige Forschung, die nur wenig von Lobbyismus unterwandert ist.

Außerdem wurden viele dieser Studien nur aus reiner Neugier einiger Wissenschaftler durchgeführt, so dass man einen Interessenskonflikt in solchen Fällen durchaus ausschließen kann!

3
@Dichter1Denker
Die Verdünnung wurde von der Univeristät in Indien selbst durchgeführt. Also hast Du Dich wieder mal nicht mir dem Thema auseinander gesetzt!

Du auch nicht. Der Link zur Studie funzt nicht, weil die Studie von 2010 offline ist. Es gibt eine Studie von 2017 vom selben Institut, daß sich mit Metallpartikeln beschäftigt. Von Nanobläschen ist in dieser Studie jedenfalls keine Rede mehr.

Es hatte bei Homöopathie noch nie eine ungünstige Faktenlage gegeben.

Na ja, als ungünstig würde ich die Wirkungslosigkeit der "Arzneien" über den Placebo-Effekt hinaus bzw. im Horrortrip-Szenario über den Nocebo-Effekt hinaus bezeichnen.

Zudem gibt es in Indien eine starke unabhängige Forschung, die nur wenig von Lobbyismus unterwandert ist.

Ist das so? Ich lese da auch was von BP, Gates Foundation und anderen US-Organisationen.
https://www.ncbs.res.in/rdo/sponsor-grants

Außerdem wurden viele dieser Studien nur aus reiner Neugier einiger Wissenschaftler durchgeführt, so dass man einen Interessenskonflikt in solchen Fällen durchaus ausschließen kann!

Ich weiss nicht, da haben oft so viele Homöopathen ihre Finger im Spiel. Da könnte man auf die Idee kommen, daß die 50 Versuchsreihen durchführen und 49 unter den Tisch fallen lassen, wenn die Ergebnisse nicht den Wünschen und Vorstellungen entsprechen. Das sind keine Einzelfälle, weder in der Homöopathie noch bei den Forschungen zu echten Arzneien.

6
@dataways
Ist das so? Ich lese da auch was von BP, Gates Foundation und anderen US-Organisationen.
https://www.ncbs.res.in/rdo/sponsor-grants

Dann gibst Du es also zu, dass man den Studien zu Covid19-Impfstoffen nicht vertrauen kann. Wegen Gates Foundation und so?

Aber nur weil es dort auch Privat-Sponsoren gibt, heißt das nicht, dass diese sich dort genau so einkaufen lassen wie in der westlichen Welt.

Aber in Indien hatte man sich jetzt über die Empfehlung der WHO (wo auch Gate mit drin steckt) kein Ivermectin einzusetzen hinweg gesetzt und nutzt mit großem Erfolg dieses Medikament gegen Corona!

Dort liegt der Verdacht nahe, dass man über Behandlungen von Covid19 Desinfomation betrieben hatte um die Impf-Kampagne nicht zu gefährden.

Dies sind schon deutliche Zeichen, dass die Wissenschaft und Medizin dort viel souveräner agiert als in der westlichen Welt!

3
@dataways
Ich weiss nicht, da haben oft so viele Homöopathen ihre Finger im Spiel. Da könnte man auf die Idee kommen, daß die 50 Versuchsreihen durchführen und 49 unter den Tisch fallen lassen, 

Komisch, mir ist nur bekannt, dass dieses Spielchen wohl genau anders herum gespielt wurde und vielleicht sogar noch wird:

Der NHMRC verwendete eine Methode, die noch  in keiner anderen Überprüfung  davor oder danach eingesetzt wurde.  Es entschied, dass Studien mindestens 150 Teilnehmer umfassen und eine ungewöhnlich hohes Maß an Qualität aufweisen müssten, damit sie als „zuverlässig“ gelten. Dabei führt das NHMRC selbst regelmäßig Studien mit  weniger als 150 Teilnehmern durch .
Diese beispiellosen und willkürlichen Regeln führten dazu, dass  die Ergebnisse von 171 der Studien als „unzuverlässig“ eingestuft und völlig außer Acht gelassen wurden, sodass nur  fünf Studien übrig blieben, die das NHMRC als „zuverlässig“ erachtete. Diese fünf Studien wurden allesamt als negativ eingestuft. Daraus schloss das NHMRC, es gebe keine „zuverlässigen“ Nachweise.
Professor Peter Brooks, Vorsitzender des NHMRC-Ausschusses, der die Überprüfung von 2015 durchführte,  hatte es zunächst versäumt, seine Mitgliedschaft in der Anti-Homöopathie-Lobbygruppe „Friends of Science in Medicine“ anzugeben.
Entgegen der NHMRC-eigenen Richtlinien war in diesem Ausschuss  nicht ein einziger Homöopathie-Experte vertreten.

Quelle: https://www.hri-research.org/de/informationsquellen/die-homoopathie-debatte/der-australische-bericht/

Aber klar, bei der Anti-Homöopathie-Lobby darf man sowas natürlich tun!???

4
@Dichter1Denker
Dann gibst Du es also zu, dass man den Studien zu Covid19-Impfstoffen nicht vertrauen kann. Wegen Gates Foundation und so?

Was interpretierst Du da in meine Aussage rein? Hast Du kein billigeres Argument, um von meiner Widerlegung Deiner Aussage abzulenken? Armselig, das.

Aber nur weil es dort auch Privat-Sponsoren gibt, heißt das nicht, dass diese sich dort genau so einkaufen lassen wie in der westlichen Welt.

Ist das so? Dann schau doch einfach auf den Korruptionsindex von Transparency International. Deutschland z.B. steht auf Platz 9, Indien auf Platz 86. Basiert Deine Aussage auf homöopathischen Gefühlen oder kommt da noch was mit Substanz?

Aber in Indien hatte man sich jetzt über die Empfehlung der WHO (wo auch Gate mit drin steckt) kein Ivermectin einzusetzen hinweg gesetzt und nutzt mit großem Erfolg dieses Medikament gegen Corona!

Wahrscheinlich mit dem selben Erfolg, den man homöopathischen Mitteln erzielt.
COVID-19: Ivermectin scheitert in klinischer Studie in Lateinamerika
Kein Beleg für Nutzen von Parasitenmedikament Ivermectin bei COVID-19

Dies sind schon deutliche Zeichen, dass die Wissenschaft und Medizin dort viel souveräner agiert als in der westlichen Welt!

Aussage widerlegt.

Hat Spass gemacht mit Dir

Tschüss!

6
@auchmama

Warum hast Du Teil 2 meiner Aussage unter den Tisch fallen lassen? Hast Du da einen eingebauten Filter?

5
@dataways

Was haben diese Deine Worte mit der Sache zu tun? Richtig, mal wieder nichts!

Diese Art und Weise der Nichtdiskussion - eher in Richtung Provokation, ist mir einfach eine deutliche Spur zu abfällig, als das ich sowas als seriös und auch noch ernst nehmen könnte!

Der "australische Bericht" widerlegt augenscheinlich, dass es eben nicht die Homöopathen, sondern ganz andere Mächte sind, die mit plumper Ignoranz versuchen an den Stellschrauben der Realität zu drehen! Und nun?

Interessieren dürfte den aufmerksamen Mitleser an dieser Stelle sicher noch, was Herr Dr. Edgar Wunder in seinem Aufsatz "Das Skeptiker-Syndrom" so alles zusammen getragen hat.

Was sich bezüglich der Homöopathie an positiven eigenen Erfahrungen habe, dass deckt sich mit meinem gesundheitlichen Befinden und die Ausführungen von Herrn Dr. Wunder mit dem, was ich ständig u.a. bei gf erlebe, wenn ich mit Anti-Homöopathie-Leuten zu tun bekomme!

Für Beides habe ich persönlich genug erfahren und gelesen und brauche keine weiteren Belege mehr - ebenso keine sinnlosen Unterhaltungen.

In diesem Sinne ein schönes Wochenende 🥱

1
@dataways
Ist das so? Dann schau doch einfach auf den Korruptionsindex von Transparency International. Deutschland z.B. steht auf Platz 9, Indien auf Platz 86. Basiert Deine Aussage auf homöopathischen Gefühlen oder kommt da noch was mit Substanz?

Also wenn Du schon Sachen zitierst dann bitte richtig. Denn man kann die Korruption in einem Land nicht objektiv messen und die korrekte Bezeichung lautet Korruptionswahrnehmungsindex.

Und gerade in denen Ländern, wo die Korruption viel häufiger aufgedeckt und auch strafrechtlich verfolgt wird, landen gerade diese Länder paradoxerweise auf diese Liste ganz oben!

Zum Beispiel stieg dieser Index in Venezuela stark an, weil die Privat-Medien in Venezuela angefangen hatten die sozialistische Regierung zu diskreditieren. Obwohl diese Regierung nicht korrpter war als Regierungen zuvor. Im Gegenteil!

COVID-19: Ivermectin scheitert in klinischer Studie in Lateinamerika
Kein Beleg für Nutzen von Parasitenmedikament Ivermectin bei COVID-19

Warum zeihst Du Dir nur einzelne Studien raus. Wäre eine Meta-Analyse über die komplette Studienlage nicht viel sinnvoller?

Link zu einer Live-Meta-Analyse über die gesamate Studienlage zu Ivermectin und Covid19:

https://ivmmeta.com/

Und in Deiner Antwort findet man keine Widerlegung über den großen Erfolg von Ivermectin bei der Behandlung von Corona in Indien :-)

Schon mal was von Cherry Pickung gehört?

2
@Dichter1Denker
Zum Beispiel stieg dieser Index in Venezuela stark an, bei die Privat-Medien in Venezuela angefangen hatten die sozialistische Regierung zu diskreditieren. Obwohl diese Regierung nicht korrpter war als Regierungen zuvor. Im Gegenteil!

Venezuela? Extrem schlechtes Beispiel! Das Land ist im letzten Jahrzehnt geradezu in Korruption versunken. Die Regierung lässt ihr Volk verhungern und wird dabei immer reicher. Das ehemals reichste Land Südamerikas ist unter Chavez und Maduro zum Armenhaus mutiert. Das OPEC-Land muss sogar Benzin importieren, vier Millionen Menschen sind auf der Flucht, das demokratisch gewählte Parlament wurde funktionsunfähig gemacht.

Link zu einer Live-Meta-Analyse über die gesamate Studienlage zu Ivermectin und Covid19:
https://ivmmeta.com/

Eine Metastudie gibt es auch von der Uni Würzburg. Die ist zum gegenteiligen Ergebnis gekommen.
https://www.uni-wuerzburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/single/news/kein-wundermittel-gegen-covid-19/

Schon mal was von Cherry Pickung gehört?

5
@dataways
Venezuela? Extrem schlechtes Beispiel! Das Land ist im letzten Jahrzehnt geradezu in Korruption versunken. Die Regierung lässt ihr Volk verhungern

https://causesofdeathin.com/malnutrition-death-rate-by-country/

https://www.youtube.com/watch?v=sknaV0nqVT8&t=82s

Der Beleg dass das nicht stimmt! Und wenn man sich Bilder von Demonstranten dort ansieht, so sehen diese sogar meist übgewichtig statt untergewichtig aus!

https://www.uni-wuerzburg.de/aktuelles/pressemitteilungen/single/news/kein-wundermittel-gegen-covid-19/

Wenn eine komplette Nation wie Indien dieses Medikament erfolgreich einsetzt. Dann kann man noch viele gekaufte Wissenschaftler engagieren.

Und wieder keine Widerlegung über die Geschehnisse in Indien, sondern nir Cherry-Pickung und Desinformation über Venezuela!

2
@Dichter1Denker
https://causesofdeathin.com/malnutrition-death-rate-by-country/

According to the latest WHO data published in 2014. Willst Du mich verarschen?

Der Beleg dass das nicht stimmt! Und wenn man sich Bilder von Demonstranten dort ansieht, so sehen diese sogar meist übgewichtig statt untergewichtig aus!

Blödsinn.
https://www.derbund.ch/ausland/amerika/heftige-strassenschlachten-toben-in-caracas/story/12366595
https://www.globalhungerindex.org/de/venezuela.html

Der einzige Dickwanst ist Maduro.

Wenn eine komplette Nation wie Indien dieses Medikament erfolgreich einsetzt.

Sollen sie, sollen sie. Ist ja auch ein gutes Entwurmungsmittel. Hilft leider nicht bei Corona. Aber ist schon klar. Sind alle gekauft, außer in Indien.

Desinformation über Venezuela!

Ich weiss ja nicht, welche Wahnwichtel-Seiten Du besuchst, gehe doch mal auf die Seite der UNICEF. Du wirst staunen.

5
@dataways
According to the latest WHO data published in 2014. Willst Du mich verarschen?

Damals hieß es schon, die Menschen würden verhungern wegen der Regierung, was damals schon nicht stimmte. Also wenn jemand die Leute dort verhungern lässt, dann sind es die Amerikaner mit ihren Sanktionen, jedoch nicht die Regierung vor Ort!

Willst Du mich verarschen?

Wir haben 14 randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 1678 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in unsere Untersuchung einbezogen“, erklärt die Biologin Dr. Stephanie Weibel,

Aha! Schaue Dir mal die Live-Meta-Analyse über gesamte Studienlage zun Ivermectin an:

https://ivmmeta.com/

https://c19early.com/

63 Studien mit 26 422 Teilnehmern!

Sag mal willst Du mich verarschen? Denn wir haben es bei dieser von Dir zitierten Meta-Analyse mit einem klaren Fall von Wissenschaftsbetrug zu tun!!!

3
@Dichter1Denker
Damals hieß es schon, die Menschen würden verhungern wegen der Regierung, was damals schon nicht stimmte.

Das ist nachweislich eine Lüge.
https://www.google.com/search?q=hunger+in+venezuela&client=firefox-b-d&biw=1375&bih=757&sxsrf=AOaemvKvrWlNdEDvrXmwrJPHnfSKN_VbmA%3A1630166614167&source=lnt&tbs=cdr%3A1%2Ccd_min%3A1%2F1%2F2013%2Ccd_max%3A7%2F12%2F2014&tbm=nws

Wir haben 14 randomisierte kontrollierte Studien mit insgesamt 1678 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in unsere Untersuchung einbezogen

Aha! Schaue Dir mal die Live-Meta-Analyse über gesamte Studienlage zun Ivermectin an: 63 Studien mit 26 422 Teilnehmern!

Habe ich gesehen. Aber...

Randomized Controlled Trials: 31 Studies, 6,561 Patients

Da relativieren sich die Zahlen wieder.

Denn wir haben es bei dieser von Dir zitierten Meta-Analyse mit einem klaren Fall von Wissenschaftsbetrug zu tun!!!

Du bist auch so'n Wissenschaftsbetrüger. Geh mit Deinen Gespenstern spielen!

6
@dataways
Randomized Controlled Trials: 31 Studies, 6,561 Patients
Da relativieren sich die Zahlen wieder.

Haben aber weiter einen deutlichen Effekt. Vor allem als Prophylaxe, was man dort auch für die Kontaktpersonen einsetzt!

Du bist auch so'n Wissenschaftsbetrüger. Geh mit Deinen Gespenstern spielen!

Als argumentum ad personam[10] bezeichnet der Philosoph Arthur Schopenhauer in seinem Werk zur eristischen Dialektik ein Scheinargument, das sich wie beim argumentum ad hominem auf die Person des Gegners richtet, dabei jedoch keinen Bezug mehr zum eigentlichen Streitthema enthält und ausschließlich sachlich irrelevante persönliche Eigenschaften angreift.[11] Es benötigt im Gegensatz zum argumentum ad hominem keinen logischen Aufbau und besteht im Extremfall aus einer schlichten Beleidigung. Schopenhauer führt es als letztes Mittel in einem Streitgespräch an:

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
3
@dataways

Dataways, willst du nun wissenschaftlich argumentieren, um zu einer Erkenntnis zu gelangen, oder geht es darum, rhetorische Kniffe einzusetzen, um in einer Debatte als "Gewinner" dazustehen ?

Übel, wenn jemand logische Widersprüche in der Argumentation aufzeigt (Gates in Indien)

Unsere Politiker und MSM wedeln in einem solchen Fall nicht einmal mit dem Schwanz, sondern ignorieren es elegant, und machen einfach weiter mit ihrer Propaganda. "Beschränke die große Lüge auf wenige Punkte, die du immer und immer wiederholst."

Du bist also sogar BESSER als diese Propagandisten, also des Denkens noch fähig, sehr gut !

2
@scatha
Übel, wenn jemand logische Widersprüche in der Argumentation aufzeigt (Gates in Indien)

Das von Gates und Indien kam von mir und nicht von Dichter1Denker. Und da ihm schnell die Argumente ausgegangen sind, ist er zum nächsten Thema umgeschwenkt (Entwurmungsmittel), und als da für ihn Schluss war, kam er mit Venezuela an.

Einfach noch mal den gesamten Strang durchlesen.

1
@dataways
(Entwurmungsmittel), und als da für ihn Schluss war, kam er mit Venezuela an

Wenn hier einer vom Thema abgelenkt hatte dann bist Du das. Ich habe Venezuela nur als Beispiel gebracht, dass der Korruptionswahrenhemungsindex die Korruption nicht messen kann, sondern nur deren subjektive Wahrnehmung.

Und die Fakten sprechen klar für Ivermectin, was als Beispiel für die Unabhängigkeit der Forschung in Indien dienen sollte.

Wenn hier einer ablenken will dannn bist Du das. Und Deine eigenen Quellen stützen auch noch meine Aussage, dass die Menschen dort wegen den amerkanischen Sanktionen verhungern, jedoch nicht wegen der sozialistischen Regierung vor Ort!

1
@Dichter1Denker
Und die Fakten sprechen klar für Ivermectin

Weil die eine Studie aus Indien gefunden hast und viele andere Studien ignorierst

Und Deine eigenen Quellen stützen auch noch meine Aussage, dass die Menschen dort wegen den amerkanischen Sanktionen verhungern

Die Wirtschaftskrise begann 2013 in Venezuela, zu einer Zeit, als fast alle anderen Staaten der Welt ein Wirtschaftswachstum verzeichneten. 2015 betrug die Inflation bereits 275%

Die USA frieren im März 2015 das Vermögen von sieben Offizieren und Spitzenbeamten Venezuelas ein, ihnen wird außerdem untersagt, in die USA einzureisen oder Geschäfte mit US-Bürgern zu machen. Und deswegen müssen also Menschen in Venezuela hungern. Kannst Du das mal näher erläutern?

Und warum Venezuela Benzin importieren muß, kannst Du auch gleich erklären.

0
@dataways
Und warum Venezuela Benzin importieren muß, kannst Du auch gleich erklären.

Wegen Sabotage-Aktionen wegen der Erdölanlagen vor Ort. Ähnlich der Sabotage-Aktionen während der sozialistischen Regierung von Chile in den 70er Jahren.

2015 betrug die Inflation bereits 275%

Wegen dem Ölpreissurz. War in dem Jahr in den Erdlöexportierenden Ländern auch nicht viel was anderes!!!

1
@Dichter1Denker
Wegen Sabotage-Aktionen wegen der Erdölanlagen vor Ort.

Diese Sabotage-Aktionen hat Chavez selbst verursacht.
"Caracas - Die Regierung von Venezuela hat weitere 300 leitende Angestellte und Arbeiter der staatlichen Ölgesellschaft PDVSA entlassen. Seit Beginn des Generalstreiks vor knapp sieben Wochen, mit dem die Opposition den Präsidenten Hugo Chavez aus dem Amt vertreiben will, sei die Zahl der entlassenen Ölarbeiter damit auf 1.000 angestiegen, berichteten Medien am Freitag in Caracas."
https://www.derstandard.at/story/1185664/tausend-wegen-streiks-in-oel-industrie-entlassen

Und warum der Iran, der ebenfalls unter US-Sanktionen leidet, in der Lage ist, Benzin nach Venezuela zu exportieren, kannst Du mir sicherlich erklären.

Ähnlich der Sabotage-Aktionen während der sozialistischen Regierung von Chile in den 70er Jahren.

Oh yes, Sabotage. Daß der von mir ansonsten geschätzte Salvatore Allende eine katastrophale Wirtschaftspolitik betrieben hat, wollen wir besser nicht erwähnen. "Sabotage" gab es 1928 in der Sowjetunion, bevor Millionen Kulaken auf Befehl Stalins starben. "Sabotage" betrieben die Amis, indem sie über der SBZ/DDR Milliarden von Kartoffelkäfern abwarfen. Irgendwer musste ja für die katastrophalen Folgen der Misswirtschaft herhalten. Der Ami war es! Immer!

Wegen dem Ölpreissurz. War in dem Jahr in den Erdlöexportierenden Ländern auch nicht viel was anderes!!!

Inflationsrate 2015. Saudi Arabien 1,22%, Iran 11,92%, Irak 1,39%, Rußland 15,53%, USA 0,12%, Kanada 1,13%, Norwegen 2,17%, Kuwait 3,27, Vereinigte Arabische Emirate 4,07%, Qatar 1,81%.

Venezuela 275%

Na, fällt Dir was auf?

0
@dataways

Ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 2003?

Ich lach mich tot Mann :-)

Und warum der Iran, der ebenfalls unter US-Sanktionen leidet, in der Lage ist, Benzin nach Venezuela zu exportieren, kannst Du mir sicherlich erklären.

Ganz einfach: Weil der Iran derart mit Vergeltung droht, dass man es sich dort nicht traut zu sabotieren.

Meine Güte! Geht es Dir nur darum mit aller Macht das letzt Wort zu behalten. ? Und ich kenne die Weltpolitik ziemlich genau und kann das alles schon gar nicht mehr ernst nehmem :-)

1
@Dichter1Denker
Ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 2003?
Ich lach mich tot Mann :-)

Warum? Das Drama hat damals begonnen und Der Standard hat es berichtet.

Was sagst Du eigentlich zur Inflationsrate?

Ganz einfach: Weil der Iran derart mit Vergeltung droht, dass man es sich dort nicht traut zu sabotieren.

Jetzt lach ich mich tot. Wenn es kleine Länder wie Israel schaffen, extrem gesicherte Bereiche, wie das Atomprogramm des Iran nahezu zum Stillstand zu bringen...

Fakt ist: Chavez hat die fähigsten Leute der Ölwirtschaft rausgeworfen, nichts investiert und dann sinkt eben langsam aber sicher die Fördermenge.

2000	2010	2013	2014	2015	2016	2017	2018
167,3	145,8	137,8	138,5	135,4	121,0	107,6	77,3
Förderung in Millionen Tonnen
Und ich kenne die Weltpolitik ziemlich genau

Das mit der Kenntnis der Weltpolitik will ich mal leise bezweifeln. Du lebst in einer VT-Filterblase und betrachtest Weltpolitik durch diese Filterblase.

0
@dataways
Jetzt lach ich mich tot. Wenn es kleine Länder wie Israel schaffen, extrem gesicherte Bereiche, wie das Atomprogramm des Iran nahezu zum Stillstand zu bringen...

Aber leider ist die Abhängigkkeit von Öl aus dieser Region viel stärker, so dass man es sich nicht leisten konnte so weiter zu machen. Und was Erdöl angeht hatte man die Sanktionen gegen den Iran auch wieder herunter gefahren!

Und zwar im selben Zeitraum, wie man diese gegen Venezuela erhöht hatte.

Und von mir aus kannst Du jetzt das letzte Wort behalten. Denn mit Dogmatikern kann man nicht diskutieren!!!

1
@Dichter1Denker
Und von mir aus kannst Du jetzt das letzte Wort behalten.

Gern. Hast Du noch was zur Inflationsrate der erdölexportierenden Länder 2015 beitzutragen? Und zur sinkenden Fördermenge Venezuelas seit 2000, bevor es Sanktionen seitens der USA gab?

0
@dataways
Gern. Hast Du noch was zur Inflationsrate der erdölexportierenden Länder 2015 beitzutragen? Und zur sinkenden Fördermenge Venezuelas seit 2000, bevor es Sanktionen seitens der USA gab

Ja. Das das nichts mit Korruption zu tun hatte, sondern durch (laut Heiner Flassbeck) Fehlberatung Seitens westlicher Diplomaten:

https://makroskop.eu/venezuela-oder-wie-schnell-linke-ideen-scheitern-konnen/

Was passiert derzeit in Venezuela, wessen Schuld ist es, wer profitiert davon und, viel wichtiger, wie hält man die Tragödie auf?

Heiner Flassbeck (* 12. Dezember 1950 in Birkenfeld) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler. Er war von 1998 bis 1999 Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen und von Januar 2003 bis Ende 2012 Chef-Volkswirt (Chief of Macroeconomics and Development) bei der UNO-Organisation für Welthandel und Entwicklung (UNCTAD) in Genf. Er war bis November 2019[1] neben Paul Steinhardt Herausgeber der Online-Zeitschrift Makroskop[2] und ist wie dieser im Vereinsvorstand der Georg-Friedrich-Knapp-Gesellschaft für Politische Ökonomie (GFKG)[3]

https://de.wikipedia.org/wiki/Heiner_Flassbeck

1

Ich stehe der Homöopathie auch recht kritisch gegenüber, bin aber nicht dafür, diesen ganzen Zweig zu verbieten. Es hilft vielen Menschen, aus welchen Gründen sei mal dahingestellt, das ist doch eine gute Sache.
Was ich nur nicht gut finde ist, wenn man merkt, das die homöopathischen Mittel versagen und die Krankheit schlimmer wird trotzdem die Schulmedizin abzulehnen. Für sich selbst kann das natürlich jeder Erwachsene machen wie er will aber nicht für seine Kinder und Haustiere die eben nicht für sich selbst entscheiden können.

Meine Hündin bekommt seit einem Jahr Traumeel ins Frühstück, ich selber benutze das gelegentlich als Salbe. Es schadet zumindest nicht und ihre Arthrose macht ihr relativ wenig Probleme seitdem. Bei akuten Schmerzen weil sie z.B. etwas zu wild getobt hat oder sich was vertreten bekommt sie aber "echte" Schmerzmittel, da hilft so ein Mittel schlicht nicht gut genug.

Ich mache persönlich lieber mehr mit pflanzlichen Mitteln, die haben nachweisbare Wirkstoffe und ich kann sie trotzdem teils am Wegesrand sammeln und selber verarbeiten. Rotöl, Thymianauszüge (weil ich keinen Salbei mag), roter Klee, selbst angesetzter Franzbranntwein, Teebaumöl, getrocknete Taubnesselblüten, Lavendelblüten etc. finden sich in der Hausapotheke. Gegen die alltäglichen Wehwehchen hilft das gut, da muss es nicht immer was gekauftes sein.

Was ich nur nicht gut finde ist, wenn man merkt, das die homöopathischen Mittel versagen und die Krankheit schlimmer wird trotzdem die Schulmedizin abzulehnen.

Ich kenne es nur so, dass Beides friedlich nebeneinander her praktiziert wurde und wird.

Meine Ärzte und auch unser Tierarzt, behandeln überwiegen sowohl als auch. Und ich denke schon, dass man mit einem gewissen Erfahrungsschatz in der Praxis beurteilen kann, welches Mittel oder Medikament jeweils angesagt ist.

In meiner Hausapotheke befinden sich auch schon seit Jahren keine frei verkäuflichen Zipperleinmedikamente mehr. Was bei Dir die pflanzlichen Mittel sind, sind bei mir unterschiedliche homöopathische Mittel. Deswegen lehne ich aber die s.g. "Schulmedizin" (Vorsicht, das Wort mag man gar nicht) nicht grundsätzlich ab - wenn ich denn nicht diese vielen Allergien und Unverträglichkeiten auf diverse Medikamente hätte.....

Und genau darum verstehe ich einfach nicht, warum so gegen homöopathische Behandlungen geschossen wird. Diese Aussage "alles nur Placebo" widerspricht u.a. meinen eigenen Erfahrungen!

Warum kann dann nicht alles weiterhin so bleiben wie gewohnt? Die Welt dreht sich doch plötzlich nicht anders rum.....

8
@auchmama

Irgendwas muss dabei sein außer Hokuspokus. Mein erster Hund hatte einen zerbissenen Schädel, der Knochen war gesplittert und meine damalige TÄ sagte nur noch einschläfern.
Es hat 5 Monate gedauert, was am Ende geholfen hat, zerstoßener Beinwell als Packung oder Ruta D6 als Globuli wird wohl keiner sagen können aber es hat funktioniert, der Knochen hat angefanen zu heilen.
Der Hund ist das Leben lang beeinträchtigt geblieben (langsamere Lernerin, nachtblind, schlechte Nase) aber sie hatte ein relativ langes, zufriedenes Hundeleben bis der Krebs sie holte.
Wäre es nach dem Doc gegangenwäre sie mit 15 Wochen gestorben.

3
@Achwasweissich

Ich glaube Dir jedes Wort! In inzwischen knapp 4-Jahrehnten eigener Erfahrung u.a. auch mit der Homöopathie, könnte ich Romane über Besserungen und Heilungen schreiben - bei mir selbst und auch was ich bei anderen unmittelbar mit erlebt habe!

Es wäre ein Unding, wenn folgenden Generationen - Tier und auch Mensch - diese Behandlungsform verwehrt bliebe!

3
@Achwasweissich
Irgendwas muss dabei sein außer Hokuspokus.

Dabei im Sinne eines Inhaltsstoffes nicht. Was, wenn überhaupt, wirkt, ist der Placebo-Effekt.

Wobei man sagen muss, dass bei den niedrigsten Potenzen (D6, D12/C6) noch Spuren des Ausgangsstoffes gibt. Diese sind aber so gering, dass sie keine Auswirkungen haben. Teilweise nimmt man diese Stoffe sowieso in einer deutlich höheren Konzentration übers Essen, Trinken und Atmen auf.

2

Also, direkt am Anfang Ich habe NICHTS gegen die Schulmedizin. Ich bin in dauerhafter Behandlung wegen meiner chronischen Erkrankung und ich nehme regemäßig Medikamente. Auf die will ich nie verzichten müssen.

Das dazu. Gleichzeitig habe ich aber sehr gute Erfahrungen mit einem bestimmten Heilpraktiker gemacht also habe ich auch NICHTS gehen Homöopathie.

Ich habe nicht daran geglaubt und ich war extrem überrascht, dass es so gut gewirkt hat. Damit habe ich nicht gerechnet.

Nun zu meinem Hund. Sie ist, wie die Hündin davor, voll krankenversichert, sie wird immer tierärztlich versorgt, selbst wenn sie sich einen Furz geklemmt hat. Wir tun alles für unsere Hunde, wir zahlen auch alles, auch über die Versicherung hinaus. Also muss sich auch keiner Sorgen um meine Hündin machen, der geht es besser als manch einem Kind.

Und jetzt komme ich zum Punkt. Unsere Tierärztin behandelt nicht immer alles mit Chemie. Manchmal bekomme ich auch homöopathische oder pflanzliche Mittelchen wenn es nichts Ernstes ist.

Ich finde es gut, meinem Hund hat es nie geschadet. Ich vertraue der Tierärztin, sie ist erfahren und ich bin sicher, dass sie Tiere nicht unnötig in Gefahr bringt. Wenn es die chemische Keule braucht, dann gibt es die natürlich. Und ich habe absolut nichts dagegen. Was der Hund braucht, bekommt der Hund.

So, nach dem Roman hier, komme ich zu Schluß.

Ich befürworte eine Kombination aus Schulmedizin und Homöopathie. Oft ist die Schulmedizin notwendig und die wird natürlich genutzt. Wenn es aber auch sanfter geht und das Tier damit nicht in Gefahr gebracht wird, dann möchte ich die Wahl haben, es mit Homöopathie zu versuchen.

Danke auch Dir für die ausführliche Antwort!

Genau so kenne ich es auch. So war es immer und ich sehe auch keinen einzigen Grund, warum es nicht genau so bleiben kann und das Ganze auch noch friedlich nebeneinander her!

4
@auchmama

Ich denke, es geht um die Tierhalter, die ihren Tieren eine schulmedizinische Behandlung verwehren obwohl diese dringend notwendig ist.

Ach, man kann doch Beides nutzen, hier ist es immer gutgegangen.

4
@vanillakisskiss

Kennst Du Tierhalter, die ihrem Tier eine Behandlung verwehren würden? Hier gibt es inzwischen fast mehr Kleintierpraxen als Hausärzte.

Ich wohne ländlich - man lebt hier mit Tieren und ich kenne keinen, der Kuh, Pferd, Hund, Katze, Maus oder Huhn eine Behandlung verwehren würde. Man macht sich aber auch immer Gedanken ums WIE!

Mein Hund braucht seit gut 3 Jahren ein Medikament gegen seine Epilepsie. Das bekommt er - ohne wenn und aber alle 12 Stunden. Und trotzdem schaue ich drauf, dass er z.B. bei Durchfall o.ä. nicht die nächste Dosis Chemie bekommt.

Man sammelt doch selber Erfahrungen und bleibt in etlichen Jahren Hunde/Tierhaltung nicht dumm.

4
@auchmama

Nein.

Deswegen sage ich ja, man kann beide Behandlungen in Anspruch nehmen.

Meine Kleine hatte sich, von den gemähten, scharfen Grashalmen, winzige Verletzungen am nackten Bauch zugezogen Die waren erst sichtbar als sie such entzündet haben.

Meine Tierärztin sagte, sie würde mir lieber eine antibiotische Salbe geben (klar, auch ein Medikament) statt Tabletten oder Spritzen. Die vorherige Praxis hätte der Kleinen erstmal 7-10 Tagen Tabletten verordnet. Die Salbe hat nur örtlich gewirkt und in ein paar Tagen war es gut.

Wenn die Kleine Magenprobleme hat, gibt es entweder Heilerde, Gastrikumeel oder Ulmenrinde. Das habe ich alles vom Tierarzt.

Ich finde es gut wenn ein Tier, dass keine ernsthafte Erkrankung hat, auch mit solchen Mitteln behandelt wird.

Meine Kleine, die ich davor hatte, ist nicht an ihrer Erkrankung gestorben sondern an der Behandlung in einer großen Tierklinik..... Sie wurde wirklich totbehandelt. Meine süße Kleine 😢

3
 Unsere Tierärztin behandelt nicht immer alles mit Chemie.

Doch, weil alles Chemie ist. Du, dein Hund, dein Gerät, auf dem du schreibst, dein Essen, alles.

Was du meinst, sind wahrscheinlich Medikamente.

Manchmal bekomme ich auch homöopathische oder pflanzliche Mittelchen wenn es nichts Ernstes ist.

Wobei man bedenken sollte, dass Homöopathie nichts mit Naturheilkunde zu tun hat.

Insofern macht es einen großen Unterschied, ob es pflanzliche (evtl. Wirkung über Placeboeffekt hinaus) oder homöopathische Mittel (keine Wirkung über Placeboeffekt hinaus) sind.

2
@klimaschutz01

Natürlich meine ich Medikamente, darum geht es in der Frage. Was werde ich wohl sonst meinen......

Und ich schreibe über alle drei Dinge, Medikamente, pflanzliche Heilmittel und Homöopathie.

Keine Ahnung was du mit deinem Kommentar sagen willst.

1
@vanillakisskiss

Nicht wundern. Erfahrungsgemäß werden in diesen Fragen die pro Antworten alle bis zur Unkenntlichkeit zerpflückt und verdreht. Inzwischen kommt mir das wie eine Sportart vor 🙃

1

Ganz einfach. Tiere können nicht selbstständig entscheiden, welche Medikamente sie bekommen. Daher wäre es unverantwortlich, ihnen Mittel zu geben, für die es auch nach 200 Jahren keinen wirkungsnachweis gibt. Menschen, die an homeopathi glauben, können die ja weiter benutzen, aber ein Tier hat diese Entscheidungsfreiheit nicht. Daher sollte es mit den wirksamsten Medikamenten behandelt werden.

Daher sollte es mit den wirksamsten Medikamenten behandelt werden.

Da stimme ich Dir absolut zu! Und mit mir auch ganz sicher viele viele andere Tierhalter, von denen ein Tier vom Tierarzt schon - ich sags mal platt - zum Abschuss freigegeben wurde und nach der Gabe von einem oder mehreren homöopathischen Mitteln, eine schnelle Genesung einsetzte und die auch heute noch putzmunter leben.

Falls Du jetzt glaubst sowas gibts nicht - ich habe es mehrfach erlebt!

Es steht aber jedem selbstverständlich frei an das zu glauben, an was er/sie glauben möchte.

Alles Gute für Dich

1

Wir erschaffen aus dem Quantenmeer, mit Sinn und Bedeutung geben, alles.

Naturwissenschaft ist für Geist nicht zuständig.

Ausserdem geht es um Geld, Fördergelder, Konsum und Geld in die Wirtschaft.

Mir haben Chefs und Orthopäde mit Tramal Aspisol Infusionen die Schmerzen nach HWS Prolaps gelassen. Dann schwieg ich und fügte mich ins Schicksal. Nach insgesamt 15 Jahren, konnte ich mich, ohne Wissen selbst heilen, auch andere noch.

Seit 16 Jahren, dank viel lesen u verstehen, hab ich nicht mal mehr nen Schnupfen.

Dieses hab ich schon immer gelebt, ohne es zu wissen. Hatte nur leider ab und an Idioten und Ausnutzer im Leben um mich.

Es geht nur um Geld.

 - (Gesundheit und Medizin, Tiere, Menschen)

Danke, sehr interessant!

Und ja, wer selbst schon mal in der Mühle steckt(e), der bekommt auf vieles eine ganz andere Sicht.

Es freut mich, dass es Dir wieder besser = gut geht 🙏👌

3
@auchmama

Danke. 💛 Das waren die Herausforderungen für die Erleuchtung und all eins werden. ☺️😂

Traurig, dass Anthroposophie so klein gemacht wurde Anfang letztes Jahrhundert.

1
@Kanimose

Jepp! Und nun sägen auch noch einige an dem Ast, auf dem wir alle gemeinsam sitzen.

Aber auch denen kann man nur "gute Besserung" wünschen. Das Leben ist und bleibt nun mal der beste Lehrmeister 😇

3
@auchmama

Es dauert nur leider im Leben viel zu lange, bis wir das Geheimgehaltene an Wissen, aus schlechten Erfahrungen, gelernt haben. Aber jeder Unwissende bringt Geld in die Wirtschaft. Sei es aus Unzufriedenheit oder Krankheit.

Wir sind viel, viel mehr, als man uns für dumme Konsumenten, zum Kontrollieren können, abwertet.

1
@Kanimose

Da sagst Du was! Und nochmals danke 👍

3
@Kanimose
Traurig, dass Anthroposophie so klein gemacht wurde Anfang letztes Jahrhundert.

Wieso traurig?

Ist es nicht sinnvoll, unwirksame Alternativ"medizin" und widerlegte Hypothesen zu vernachlässigen und sich stattdessen wirksamen Medikamenten und belegten Tatsachen zuzuwenden?

2
@klimaschutz01

😂😂😂🤣🤣🤣

Der Placebo Effekt wirkt auch bei/mit Medikamenten.

Aber leider nur für Symptome, bei der Schulmedizin, statt die Ursache zu beheben.

So dass der Patient in Abhängigkeit gehalten wird, statt ihn zu heilen.

Anthroposophie heilt doch die Ursache.

1
@Kanimose
😂😂😂🤣🤣🤣

Du darfst dich gerne freuen, allerdings sehe ich keinen Grund, dies in einer derartigen Form mitzuteilen.

Der Placebo Effekt wirkt auch bei/mit Medikamenten.

Habe ich nie bestritten.

Aber leider nur für Symptome, bei der Schulmedizin, statt die Ursache zu beheben.

Wo hast du diesen Quatsch her? Die Medizin behandelt sowohl Symptome, als auch die Ursache.

So dass der Patient in Abhängigkeit gehalten wird, statt ihn zu heilen.

Ebenfalls Unsinn. Nur bei wenigen Krankheiten oder Verletzungen ist die regelmäßige Einnahme von Medikamenten bzw. regelmäßige Arztbesuche notwendig.

Oder wie erklärst du dir sonst, dass jemand mit einem gebrochenen Bein nach einer Weile wieder ganz normal laufen kann, und diesbezüglich keinen Arzt und keine Medikamente mehr braucht?

Anthroposophie heilt doch die Ursache.

Wie kommst du denn darauf? Irgendwelche Belege, abgesehen von subjektiven und somit für eine objektive Bewertung wertlosen Empfindungen?

Abgesehen davon hast du meine Frage

Ist es nicht sinnvoll, unwirksame Alternativ"medizin" und widerlegte Hypothesen zu vernachlässigen und sich stattdessen wirksamen Medikamenten und belegten Tatsachen zuzuwenden?

nicht beantwortet.

1
@klimaschutz01

😂😂🤣 Ein gebrochenes Bein ist ein Unfall. Der Bruch wird gerichtet und evtl. mit Metall fixiert. Und Gott die Heilkraft in uns heilt es wieder zusammen, wobei sich Kallus bildet.

Das ist aber was GANZ anderes als Geistheilen. 😉☺️

1
@Kanimose

Was Medien verbreiten weiss ich von 40 Jahren Arbeit in der Schulmedizin.

1
@Kanimose

Wie wäre es, wenn du auf meinen gesamten Kommentar eingehst, und dir nicht nur eine einzelne Aussage, die zudem nur als Beispiel dient, herauspickst?

Das ist aber was GANZ anderes als Geistheilen. 😉☺️

Ich habe mich nicht auf Geistheilen bezogen, sondern auf deine Aussage

So dass der Patient in Abhängigkeit gehalten wird, statt ihn zu heilen.

Mein Beispiel mit dem gebrochenen Bein zeigt, dass es eben keine dauerhafte "Abhängigkeit" gibt, und die Person durchaus geheilt wird.

1
@klimaschutz01

🤔 Gebrochene Hypertonie, gebrochene Hyperlipidämie, gebrochene Hyperurikämie, usw., undsofort 😉☺️

1
@Kanimose
Wie wäre es, wenn du auf meinen gesamten Kommentar eingehst, und dir nicht nur eine einzelne Aussage, die zudem nur als Beispiel dient, herauspickst?

...

2
@klimaschutz01

Du willst doch gar nix verstehen.

Wozu Perlen vor die 🐖🐖🐖 werfen, die fressen sie doch nur auf, statt sie wert zu schätzen.

1
@Kanimose

Noch mehr Whataboutism, und immer noch keine sachliche Reaktion auf meinen Kommentar. Langsam wird es echt langweilig.

2

Wie kommst du auf die Idee, es gäbe ein Quantenbewusstsein? Irgendwelche Belege, abgesehen von subjektiven und somit für eine objektive Bewertung wertlosen Empfindungen?

Mit Quantenphysik hat "Quantenbewusstsein" übrigens nichts zu tun. Das eine ist Wissenschaft, dass andere aus wissenschaftlicher Sicht Humbug.

Naturwissenschaft ist für Geist nicht zuständig.

Geist in welchem Sinne?

Ausserdem geht es um Geld, Fördergelder, Konsum und Geld in die Wirtschaft.
Es geht nur um Geld.

Das wäre aber kein Grund, Homöopathika einzuschränken, da durch diese ebenfalls Geld verdient wird. Insbesondere die Gewinnmarge ist bei Homöopathika ziemlich groß.

2

Was möchtest Du wissen?