warum um alles in der Welt verdienen die angestellten lokführer so wenig?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das liegt auch daran, daß die Bahnmanager meinen sie hätten eine um 1 Million mal höhere Verantwortung - auch wenn sie sosgar weitaus geringer ist. Verantwortung wird gerne als deren Argument genommen. In Wirklichkeit spielt Verantwortung bei einem Beruf hinsichtlich der Bezahlung gar keine Rolle, sonst dürften Managaer nicht so viel Geld bekommen. Die haben nämlich keine Verantwortung

Quatsch. Manager haben die hohe Verantwortung fuer das Unternehmen, die Mitarbeiter, die Produkte.

0
@Bruno

wenn ein Manager das Unternehmen schlecht führt, geht es vielleicht dem Unternehmen schlecht, der Manager wechselt dann vielleicht zum nächsten Unternehmen. Eine haftungstechnische Konsequenz muß er im Gegensatz zu einem Lokführer nicht befürchten.

0
@Mismid

Stimmt nicht. Verantwortungsklage kann eingereicht werden. Mit welchem Erfolg, steht auf anderem Blatt. Swissairprozees, die grosse Kungelei mit den Abfindungsgeldern (Ackermann, Deutsche Bank).

0
@Bruno

..und? keiner wurde verurteilt! Als Strafe haben sie gerade mal einen Bruchteil ihrer ungerechtfertigten Abfindungen bezahlen müssen. Dies aber nicht weil sie nicht gut waren, sondern wegen illegaler Geschäfte. Davon rede ich ja nicht mal. Ich meine wenn jemand einfach nur schlecht ist

0

Ich fahre zwar sehr selten mit der Bahn, aber ich denke, die Lokführer sollten schon so zwischen 2500-3000,- Euro verdienen. Immerhin arbeiten sie im 3-Schichtendienst. Die Verantwortung ist nicht mit Geld zu bezahlen und wird woanders auch nicht unbedingt honoriert.

Keine Frage, daß die Einkommen der Lokführer relativ niedrig sind. Aber im Prinzip besteht bei der Berufswahl doch wohl Chancengleichheit. Jeder wählt den Beruf, den er für richtig erachtet. Und über die Verdienstmöglichkeiten in den verschiedenen Berufen kann man sich auch vorab informieren. Deshalb finde ich die Forderung von 31 % + schlichtweg unverschämt.

Die Frage oder ähnlich gabs schon mal. Ich glaube es ist alles relativ. Die Lokführer haben ja nun schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten das gleiche Lohnniveau. Ob es zuviel oder zuwenig ist, bleibt dahingestellt. Vielleicht war es schon immer zuwenig.?? Aber trotzdem kann man nicht aus dem Stegreif, quasi von heute auf morgen, 31 % mehr Gehalt einstreiken, und schon gar nicht wenn es öffentliche Interessen betrifft. Morgen kommen die Müllmänner, übermorgen die Busfahrer, und nächste Woche die Krankenschwestern und Ärzte. Mehr Geld für die Lokführer ja, 31 % auf einmal nein. Wer soll denn das bezahlen. ?

Wirklich zum heulen. Jetzt hat das Gericht in Nuernberg ihnen auch noch das Streickrecht verweigert, sowohl fuer Personenzuege wie Gueterzuege. Waere ich deren Gewerkschaftsboss, ich wuerde Gericht hin oder her streeicken lassen, die Konsequenz tragen, ins Gefaengnis gehen. Sind wir denn noch im Mittelalter. Da die Herren, unten die Knechte ?!!!

Weil weniger die Verantwortung, sondern mehr die Qualifikation und Leistung bezahlt werden. Sonst müssten ja auch Bus- oder Taxi-fahrer streiken, die noch Zusatz-Tätigkeiten machen. Dasselbe gilt für Feuerwehrleute, Nachtschwestern und eine Menge ähnlicher Berufe.

wobei die alle mehr verdienen..und das risiko bei einem lokführer recht hoch ist.

0
@hardy07

die verdienen auch nicht mehr! Weißt du was ein Taxifahrer oder Busfahrer bekommt?

0

Lies dir mal die Diskussion durch, die wir hier schon vor 36 Tagen geführt haben. 0% für Lokführer? Ist das eine angemessene Forderung?

Was möchtest Du wissen?