Warum überwiegt in unseren Radioprogrammen so stark die englischsprachige Musik?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Diese trutschigen Oldiewellen & Popsender, auf die du damit wohl anspielst, kenne ich leider nur zu gut... und nachdem ich meinen langjährigen Haussender Sunshine-Live, der für eine solche Oldierockwelle geopfert wurde, nun leider nicht mehr auf UKW empfangen kann stieg ich endgültig auf reine Nachrichtensender um^^ und im Auto auf die gute alte Kassette ;)

Ich habe mich jedoch vor geraumer Zeit mit einer Redakteurin eines öffentlich-rechtlichen Radiosenders über exakt dieses Thema unterhalten --------> sie zeigte sich mit der Musikauswahl ähnlich unzufrieden, ließ mich jedoch wissen, dass das ein Gremium bestimmt, welches "Marktanalysen" betreibt & herausgefunden haben möchte, dass englischsprachige Popmusik und Weichspüleroldies bei der "werberelevanten" Zielgruppe von 14-49 Jahren angeblich "besonders gefragt sind"... Man will eben Quote & ein Maximum an Reichweite durch viele Hörer haben -------> nun denn ;)

Deutsche Musik hat außerdem sehr oft mit der Bürde zu kämpfen entweder total primitiv und volle Kanne einfallslos zu sein ("Atemlos durch die Nacht") oder aber so anspruchsvoll, ggf. politisch und zudem sehr tiefsinnig, dass es für das Radio-Airplay schlicht ungeeignet ist. Es gibt ganz tolle deutschsprachige Musik wie etwa die von Heinz Rudolf Kunze, BAP, Herman van Veen, Konstantin Wecker, Henni Nachtsheim, Ralf Bursy, Hans Blum, tlw. Roger Whittaker, Achim Reichel, Edo Zanki, Wolf Maahn usw., aber die ist so anspruchsvoll, dass es in eine "Formatradio-Begleitwelle" à la SWR 1 oder HR 1 nicht passt & in Opa-Schlagersender wie SWR 4 oder HR 4 genausowenig.

Hoffe ich konnte helfen :)

HR1, HR3 und HR4 werden in kürze renommiert und sehr anders klingen. You-FM wird eingestellt.

1
@dsr250p

Oh, okay.. weiß ich noch garnicht, aber vielen Dank! Hast du mehr Infos, wie wird sich HR4 verändern?

0
@rotesand

YOU FM hat durchaus seine Berechtigung für die sagen wir mal unter 25 Jährigen. Radio FFH ist ein ganz guter Kompromiß.

Sollen sie halt hr1 Männermusik, hr2 Frauenmusik, hr3 gemischt und hr4 Rentnergedudel spielen. Damit wäre doch jedem geholfen. Wofür zahlen wir GEZ, Milliarden? Da wäre sicher noch Luft für Sender hr5 für die Hip-Hopper und hr6 für Punk...

1

Mein "Haussender" SWR1 macht jedes Jahr eine Hörerhitparade. TOP 1000. Es ist erstaunlich, wie viele deutsche Künstler man auf einmal zu hören bekommt, wenn die Hörer abstimmen.

3
@noblehostel

Die höre ich auch, kommt immer im Oktober, oder? Da sind als echt nette Sachen dabei.

2
@rotesand

Stimmt. Immer im Herbst. Da kommen Lieder, die man sonst (fast) nie im SWR1 Programm hört: Udo Lindenberg, Reinhard Mey, Marianne Rosenberg u.s.w.

3
@noblehostel

Jo, die Hitparade ist ein tolles Ereignis. Da freue ich mich auch schon wieder drauf. Nicht nur bei deutscher Musik, auch bei den Rocknummern ist es erstaunlich, wie viele davon in der Hitparade vertreten sind. Leider lernt der Sender nicht daraus, kaum ist die Hitparade vorbei, dominiert wieder der Einheitsbrei und die etwas härtere Schiene führt wieder ein Schattendasein.

2

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass English sich als Hauptsprache in der Musik durchgesetzt hat, weil amerikansiche Konzerne/Labels durch Marketing die Oberhand in der Musiklandschaft gewonnen haben.

English ist auch eine gut geeignete Sprache: melodisch, nicht zu hart, einfach zu verstehen. Und ob jemand "ich liebe dich blabla" auf deutsch oder englisch singt ist den Menschen auch egal - die meisten Texte in kommerzieller Musik sind eh inhaltlich auf unterstem Niveau. Sie müssen einfach nur gut klingen. In Deutsch zu schreiben ist daher etwas schwieriger - dank vieler Konsonanten und harten Worte/Laute. Daher nutzen auch viele deutsche Künstler die englische Sprache.

Das hat mehrere Gründe, wobei die letzten Jahren zum Glück auch eine Tendenz in Richtung Deutsch und anderssprachige Musik in Maßen gegeben ist.

Den Radiosendern geht es nicht darum, besonders anspruchsvolle Lieder auszustrahlen, sondern eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen. ANGEBLICH gefällt dieser teilweise Schund, der durch den Äther geschickt wird, dem Großteil der Bevölkerung. Dazu zählen auch viele Deutsche Poplieder, wo man sich fragt, warum ausgerechnet sowas jeden Tag gespielt wird.

Leider gibt es in Deutschland so gut wie keine Genre- oder Altersgruppensender. Im Raum Frankfurt gibt es immerhin einen Rocksender, aber der geht einem nach zwei Stunden auch auf die Nerven.

Es ist natürlich verständlich, daß man nicht für jeden Geschmack nen eigenen Sender aufschlagen kann, aber gewisse Schnittstellen sollten schon da sein. Was mich aber am meisten nervt, ist wenn die Sender sich gegenseitig das Programm abschauen. Da kommt dann auf Radio FFH beispielsweise irgendein nervtönendes Lied, schaltet man auf hr3 kommt auch Mist. Als ob die uns ärgern wollen ;)

Außerdem würde ich diese halbschwulen Schleimerlieder auf spezielle Frauensender verbannen. 

Und warum es englisch ist und nicht spanisch oder russisch? Naja, das ist zum einen die Sprache, die die meisten halbwegs verstehen, zum anderen ist diese Sprache so schön oberflächlich und mehrdeutig, daß keiner groß was denken braucht. An der Melodie kann es nicht liegen, denn rein von der Melodie gesehen, die Sprache weggelassen, gibt es aus jedem Land Knaller und welche, die nichts taugen.

Ich würde sogar ein japanisches Volkslied dem dämlichen Ami-Hip-Hop-Geaffe jederzeit vorziehen. Aber so ist das eben, man kann es nicht jedem Recht machen.

Was möchtest Du wissen?