Warum tut man Mädchen und Frauen oft so etwas an?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Es ist ein Irrtum, daß Vergewaltigung etwas mit Sex zu tun habe. Es geht dabei nicht um die Befriedigung sexueller Bedürfnisse sondern um eine Machtdemonstration, die mithilfe einer sexuellen Handlung durchgeführt wird. Sexuelle Lust steht dabei nicht im Vordergrund, sondern das Bedürfnis nach einer extremen Demütigung, Erniedrigung des Opfers. Ein Vergewaltiger denkt: "Schau her, was ich mit dir machen kann, so viel Macht habe ich über dich." Durch die Mythen über Vergewaltigung (triebhafte Männer, sexy angezogenes Opfer, es "hat ihr doch Spaß gemacht", Frauen wissen nicht, was sie wollen etc.) wird dieses Verhalten gestützt und der Akt selbst bagatellisiert. Dabei gibt es zwischen Frauen und Mädchen als Opfern eigentlich nur graduelle Unterschiede. Es ist leichter, Gewalt und Macht über ein Mädchen zu erlangen. Deshalb sind die Täter i. d. R. keine pädosexuellen Männer, die vorwiegend sexuelles Interesse an einem Mädchen haben. Es sind Männer, die starke Minderwertigkeits- und Unzulänglichkeitsgefühle haben - meist gegenüber Frauen UND Männern - und diese kompensieren, indem sie Mädchen und Frauen auf mehr oder weniger brutale Art unterwerfen. Ein Täter kann sich danach stark und machtvoll fühlen, gestützt durch die landläufigen Meinungen über Vergewaltigung und oft auch gestützt durch das Verhalten der Gesellschaft den Opfern gegenüber. Gruß, q.

Richtig: Es werden nicht nur Frauen und Mädchen vergewaltigt, sondern auch Männer und Jungs (Odenwaldschule, katholische Kirche, etc.). Und übergriffig werden nicht nur Männer, sondern auch Frauen!°

0
@user1673

Hier ging es um Frauen und Mädchen und um männliche Täter. Die sind im übrigen bei weitem in der Überzahl (in Europa im Schnitt weit über 85 %). Nach den Zahlen, die der Kinderschutzbung vorgelegt hat, betrifft es bei den unter 14-jährigen Kindern jeden 7. Jungen und jedes 5. Mädchen, wobei die Täter i. d. R. Männer sind, die auch in weit überwiegender Mehrzahl aus dem "familiären Nahbereich" stammen. Gruß, q.

0

Pauschal kann man darauf nur antworten, dass die Welt (Welt = Mensch) eben schlecht ist und viele Männer nicht deine und, ich schließe mich an, auch meine moralische Einstellung teilen.

Die häufigste Triebfeder für Vergewaltigungen ist der Versuch sexuelle Begierde mit primitiver, überlegener Kraft, ohne den aufwendigeren Versuch des "Umwerbens" der Frau durchsetzen zu wollen und die Schwäche, dieses Verlangen nicht kontrollieren zu können.

Nicht umsonst sagt man oft, dass sich Menschen wie Tiere mit ihren niederern Trieben verhalten. - Damit beleidigt man allerdings bereits wieder die Tiere, da man bei Menschen doch den Verstand, die Vernunft - ganz allgemein "Humanität" unterstellt. Jedoch ist Humanität bei genauer Betrachtung im Spiegel des Verhaltens der Menschheit eher ein Negativ-Prädikat.

Männer, die Mädchen bzw. Frauen vergewaltigen oder missbrauchen, haben entweder kein Herz, sind psychisch krank oder wissen einfach nicht, was sie da tun und bemerken das erst viel zu spät, was natürlich KEINE Entschuldigung ist. Ich finde es gut, dass du jemand bist, der nicht erst mit dem Geschlecht denkt, was bei manchen Männern ja öfters mal vorkommt. Aber auch manche Frauen denken ab und zu nur mit dem Geschlechtsteil, das fällt halt einfach nicht so auf.

Schön, dass du so mitfühlend bist ;-)

Ich kann diese Grausamkeit + Kaltblütigkeit auch nicht nachvollziehen.......

es gibt solche menschen die haben es bitter nötig..find ich auch traurig :(

ich verstehs auch nicht, sind wohl einfach notgeile verrückte männer die keine andere lösung sehen...erbärmlich sowas...

Was möchtest Du wissen?