Warum tut man in Kuchen/Kekse.... fast immer eine Prise Salz rein?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast das Salz nicht klein gemacht, bzw. klumpig rein gegeben, hier noch eine Erklärung:

In ganz vielen Kuchenrezepten steht in der Zutatenliste "Eine Prise Salz". Das hat bestimmt schon viele gewundert und sie haben sich damit zufrieden gegeben, dass das eben so ist und die Oma das auch schon so gemacht hat. Aber warum tut man Salz in den Kuchen? Salz fungiert bei Gebäck als Geschmacksverstärkter und bringt die Süße des Gebäcks besser zur Geltung. Beim Hefeteig erhöht es die Klebefähigkeit des Mehles, wobei das Salz aber nicht direkt mit der Hefe in Berührung kommen sollte. Eine Prise Salz oder auch Natriumchlorid wird aber auch zu vielen süßen Speisen, wie zum Beispiel Milchreis gegeben, um den Geschmack zu verbessern. Umgekehrt gibt man ja auch oft eine Prise Zucker in herzhafte Gerichte, wie z.B. Salatdressings. Aber keine Angst, wenn ihr im Kuchen kein Salz habt, er wird trotzdem gelingen und schmecken, seht das Salz einfach als I-Tüpfelchen an, damit das Gebäck vielleicht noch ein klein wenig besser schmeckt! Eine Ausnahme beim Backen bildet Brot, da gehört Salz zwingend hinein.

Gutes Gelingen :-)

Quelle: http://kuchen-web.de/dies-und-das/warum-salz-im-kuchen/

Salz und Zucker gibt zusammen jedem Gebäck einen Geschmack, der begeistert. Das bisschen Salz macht da den Unterschied... Wie das Salz in der Suppe.

Larry2010 hat es schon geschrieben.

Bei Süßspeisen "hebt" ein wenig Salz den Geschmack und bei pikanten Speisen unterstützt eine Prise Zucker den Geschmack. Ist ein bisschen wie ein natürlicher Geschmacksverstärker.

Das mit dem Klumpen Salz - da ist wohl was schiefgelaufen, man gibt ja nur ein Prise dran und das wird dann untergerührt.

Was möchtest Du wissen?