Warum tut es so weh, vom Partner/ von der Partnerin betrogen zu werden?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Eine Erklärung für die Unterschiede liefert die Evolutionsbiologie und die Strategien, die immer noch tief in unserem Unterbewusstsein verankert sind (auch wenn wir das nicht so gerne hören, da wir uns für moderne, vernunftgesteuerte Menschen halten):

Da Ziel des Mannes ist, sein Erbgut – also seinen Sa­men
- so breit wie möglich zu streuen, um so eine möglichst hohe Zahl an Nachkommen zu produzieren, ist er bei der Wahl seiner Partnerin weniger wählerisch und leicht für ano­nymen, zielgerichteten Sex zu begeis­tern. 

Auf einen Seiten­sprung seiner Partnerin reagiert ein Mann empfindlich, da dies ja die Gefahr birgt letzt­endlich die Nachkommen eines Konkurrenten groß zu ziehen, während er andererseits über eine platonische Liebe oder Schwärmerei für einen anderen Mann noch hinwegsehen kann.

Für eine Frau stellt sich die Situation allerdings ganz anders dar: Wenn Sie dem Werben eines Mannes nach­gibt, so wird sie früher oder später schwanger und ist spätestens nach Geburt des Kindes auf die Unterstützung des Erzeugers (bzw. Jemandem, der sich dafür hält) angewiesen. Daher legt sie bei der Partnerwahl nicht alleine auf ein attraktives Äuße­res Wert, sondern schätzt vielmehr Eigenschaften, die auf einen guten, zuverlässigen Versorger und Ernährer schließen lassen.

Einen Seitensprung kann eine Frau evtl. noch verzeihen – vor al­lem
wenn es dabei „nur“ um Sex ging. Viel schlimmer ist es für eine Ehefrau, wenn
Ihr Partner sich neu ver­liebt hat, da dies dazu führen kann, dass die eigene
Fa­milie auseinanderbricht und so der Versorger ab­han­den­kommt.

Nicht umsonst ist die unangefochtene Nummer Eins auf der Liste der Beschwichtigungen der Männer „Liebling – wirklich! Es war doch nur Sex! Sie bedeutet mir nichts…“. Während Frauen äußern "Das er mit einer Anderen geschlafen hat, könnte ich ja noch verkraften - aber die ganzen Lügen, die er mir erzählt hat, machen mich fertig...".

Wie man darüber hinwegkommt? Eine gute Partnerschaft sollte sich nicht durch die Exklusivität gymnastischer Übungen definieren und über Wünsche, Bedürfnisse, Erfahrungen und Fantasien sollte man offen reden können. Immer wieder hört man "Sex ist doch nicht das Wichtigste in einer Beziehung" - während die gleichen Menschen bereit sind eine langjährige Partnerschaft wegen einem Seitensprung aufzukündigen - jetzt ist Sex also plötzlich doch wichtig und bestimmend für eine Beziehung?!

Das romantische "bis das der Tod Euch scheidet" dauert im statistischen Durchschnitt nur 6-7 Jahre und Treue ist oft nur ein Mangel an Gelegenheit. Wenn es länger funktionieren soll, dann müssen beide Partner dafür etwas tun und daran arbeiten ein erfüllendes Sexleben zu haben, was die Verlockung fremder Haut dann doch etwas dämpft bzw. einen Modus finden bei dem beide Seiten auf ihre Kosten kommen... .

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von liquorcabinet
18.03.2016, 10:27

Tolle Antwort :)

2

Hallo, 

wenn man eine Beziehung eingeht, ist nicht nur Liebe nötig. Wichtig ist dabei auch das Vertrauen. Das Vertrauen in die Treue, Aufrichtigkeit und das Handeln des Partners. Sobald dieser Partner fremd geht, wird dieses Vertrauen gebrochen und da man derart hintergangen wurde, beginnt man automatisch alles in Frage zu stellen. Und sobald man die ganze Beziehung, die Liebe und das gesamte Vertrauen hinterfragt und sogar noch Rückschlüsse aus eventuellen Fehlern, die man selbst begangen haben könnte und Mängeln an der eigenen Persönlichkeit zieht, fängt es an, richtig weh zu tun. Es kommt einem etwas, das bisher einen gefestigten Eindruck gemacht hat, vor wie eine leere Illusion, die geplatzt ist. 

Ich weiß nicht, ob dir schon einmal jemand den Boden unter den Füßen weg gezogen hat und Du dann ungebremst gefallen bist. Aber sei dir sicher, dass der Aufprall richtig weh tut. 

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, wann und wo ich betrogen werde. Lerne ich gerade jemanden kennen, bin mega verliebt und erfahre dann, dass er sich auch anderweitig vergnügt, ist es eine große Verletzung, weil ich gedacht habe, ich bin exklusiv. In langen Beziehungen sollte man sich jedoch von den Gedanken der Exklusivität verabschieden, denn dann tut es auch nich so weh. Wie oft gibt es Beziehungen, die eigentlich ganz gut laufen, aber die Erotik fehlt.  Wieso dann nicht den Partner die Freiheit geben? Denn dann hört der Schmerz auf!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NosUnumSumus
18.03.2016, 13:37

Stimmt, daran habe ich noch gar nicht gedacht.
Wenn das ganz am Anfang passiert tut es (aus meiner Sicht) wirklich viel mehr weh als nach einer langjährigen Beziehung...

Danke! :-)

0

Ich persönlich wurde noch nie betrogen aber ich kenne "ähnliche" Situationen. Zum Beispiel wenn ein Mann mir Hoffnungen bis zum geht nicht mehr macht und dann doch mit einer anderen ins Bett steigt , das tut weh ja. Es ist nämlich verrat und ja du hast recht , für Frauen ist der seelische Part schmerzhaft. Diese innige Situation , die der mann mit einer anderen Frau ausübt ist eine schreckliche Vorstellung. Dass jemand anderes dem Mann so nahe ist , wie man es selbst gewesen ist. Man hat angst etwas falsch gemacht zu haben , nicht "gut genug" gewesen zu sein. Man fühlt sich minderwertig. Frauen sind doch nur zu 100 Prozent von sich überzeugt und ein betrug katapultiert das Selbstbewusstsein unter null. Das schlimmste ist meiner Meinung nach der verrat , das Gefühl verarscht worden zu sein. Und auch dass man sich selbst dafür die schuld gibt. Ich weiß nicht genau wie es bei Männern ist aber mir wurde erzählt dass sie sich ebenfalls verarscht fühlen und vor allem ihr männlicher stolz , den die Männer täglich pflegen , kriegt einen riesen großen Knacks.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NosUnumSumus
18.03.2016, 01:18

Vielen Dank für Deine ausführliche Antwort! :-)

0
Kommentar von Beary95
18.03.2016, 01:23

Also ich kann dir als Man sagen das wir durchaus auch zu Extremen Emotionen Fähig sind und das es daher genau so Schmerzhaft sein kann

0

Wir verlangen von unserem Partner absolute Treue und dass er für den Rest des Lebens bei einem bleibt. Wir haben alle ein kleines Verlassens-Trauma, deswegen tun auch Trennungen so weh. Durchs Fremdgehen wird diese Angst geschürt. Man macht sich Selbstvorwürfe, bekommt Selbstzweifel usw.

Im Grunde tun wir uns selber weh, wenn wir betrogen wurden. Denn wir wurden nunmal nicht verlassen. Wir konnten nur irgendetwas nicht bieten, das der Partner gebraucht hat. Wenn man das mal ganz nüchtern betrachtet, ist Fremdgehen doch etwas Gutes. Wenn ich (beispielsweise) wenig Lust auf Sex habe, mein Freund aber schon... dann kann er den doch mit jemandem anderen haben. Dann muss ich keinen haben, er bekommt welchen. Beide sind glücklich.

Das gilt auch für emotionale Bindungen. Solange die Beziehung durch eine Affäre nicht negativ beeinflusst wird (z.B. weil der Partner plötzlich weniger Zeit für einen hat) - na dann ist doch alles super.

Ich hab doch auch nichts dagegen, wenn mein Partner abends zu seinen
Kumpels geht, um dort Fußball zu guicken, weil ich mit Fußball nichts
anfangen kann. Das ist doch - nüchtern betrachtet - nichts anderes. Er
teilt etwas mit anderen Menschen, das ich ihm nicht geben kann oder
will.

Wenn der Partner etwas heimlich macht, ist das ganz klar ein Kommunikationsproblem.

Niemand ist perfekt und niemand kann seinem Partner immer und jederzeit zu 100% das geben, was er braucht. Wenn man sich das eingsteht und aufhört, sich deswegen fertig zu machen, kann man auch mit einem Seitensprung leben. Oder mit einer offenen Beziehung oder Polyamorie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie du schreibst für den Mann ist es nicht mehr als seine Trieb zu befriedigen. Die Frau ist dabei egal. Wir Frauen sind da emotionaler. Wir machen uns gleich nen Kopf ob ihm was gefehlt hat. Nur wir Frauen sagen auch nein. Männer können nicht mehr denken da das Blut vom Kopf in untere Regionen gerutscht ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nunja ich würde mal behaupten es Schmerzt für beide Seiten gleich auch wen es der Mann eventuell nicht zugeben will direkt aber das ist wirklich so^^ Warum es Schmerzt ich würde mal sagen weil ein Tiefes Vertrauen Gebrochen wurde damit aber weiters kann wohl nur jemand sagen der schon mal Betrogen worden ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es schmerzt so weil man der Person alles anvertraut hat, sich eine Zukunft mit dieser Person vorgestellt hat. Diese Person war neben den eigenen Eltern (falls eins gutes Verhältnis herrscht) die nahestehendste Person.

Man denkt an die schöne und unbesorgte Zeit zurück in der man die Liebe lebendig spüren konnte und aufeinmal ist alles weg. 

Es wird einem bewusst, dass es nie wieder so sein wird wie es war. Vielleicht wird man auch nie wieder diese Person sehen,  welche für einen das Leben bedeutet.  Man denkt jeden Tag an die Person jeden Tag und will sie zurück..  Auch ihre liebe... Aber jetzt bekomm aufeinmal jemand anderes diese Aufmerksamkeit und liebe und man denkt nur: Diese Person die er/sie jetzt hat, weiß er/sie doch gar nicht zu schätzen. Er/Sie hat die Person die ich über alles liebe. 

..das ist so ein sch*** Gefühl. Hab über ein Jahr gebraucht um die untreue meines Ex zu verarbeiten. Das schlimme ist vor allem, dass man schon im Kopf eine Zukunft mit dieser Person hatte.. Aber nach etwa einem Jahr nach der Trennung sieht man, dass die Person einfach nicht die richtige war. Man erkennt den eigenen Wert und lässt bestimmte Dinge nicht mehr zu in der nächsten Beziehung wie z.B. Dinge die man vorher verziehen hätte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NosUnumSumus
18.03.2016, 13:28

Dankeschön! :-)

0

Weil es das Vertrauen sehr stark enttäuscht und Enttäuschungen tun einfach weh...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es tut beide Seiten weh und irgendwie  ist dann auch das Vertrauen weg. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Waren nicht noch ein paar mehr tags möglich? ;-)

Man ist für den Partner nicht mehr der wichtigste Mensch.
Das Intimste, was ein Paar verbindet, wird dadurch zerstört, ebenso wie das Vertrauen, das man hatte.
Sich nicht mehr geliebt, begehrt zu fühlen - das schmerzt auch deshalb so sehr, weil man selbst ja immer noch so fühlt. Und daher denke ich nicht, dass es da Unterschiede gibt, ob eine Frau oder ein Mann verlassen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NosUnumSumus
18.03.2016, 01:25

Mehr zu diesem Thema sind mir leider nicht mehr eingefallen :-D

0
Kommentar von NosUnumSumus
18.03.2016, 01:32

Vielen Dank :-)

1

abgesehen von allen bisherigen antworten, die ich wirklich äußerst gut finde, muss ich sagen, dass es wohl auch etwas mit dem "besitzen" zu tun hat.

die körperliche und emotionale liebe ist ein exklusives privileg, das nur dir zuteil wird und das du nur deinem partner gibst. auf einmal ist es aber kein exklusives privileg mehr. die schmerzen werden durch die fragen und gedanken ausgelöst, die man hat, weil man die situation beurteilt.

die dritte person scheint besser im bett, schöner, attraktiver, gefühlvoller oder sonst was zu sein, als man selbst ist.

das problem liegt also darin, dass man eine bindung eingeht und sich einbildet irgendwelche ansprüche zu haben und dass man für den anderen gut ist.

meine theorie: wäre der mensch nicht so monogam geprägt, dann gäbe es solche probleme nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, wie sehr sich Leute durch ihre sexuellen Fähigkeiten definieren. Wenn zum Beispiel ein Mann sich für den kompletten Über-Hengst hält (was ja durchaus mal der Fall sein kann), ist es natürlich in seiner Gedankenwelt eine bodenlose Frechheit, wenn eine Frau es wagt, sich ihre Zuwendung bei wem anders zu holen. Schließlich ist er ja der beste.

Alles, was "so richtig" wehtut, lässt sich in irgendeiner Form auf das Ego zurückführen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man fühlt sich ungeliebt und denkt auch zu Recht, das man vorher lediglich ein Lückenbüßer war.

Man hat auch Scham und Schuldgefühle: "Was  habe ich falsch gemacht, warum ist die andere begehrter als ich?

Fremdgehen ist wie ein Verrat und man fühlt sich ohnmächtig und ausgenutzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hab noch nie eine frage mit sooo vielen stichwortern gesehen :D dieser aufwand verdient eine Antwort.. wenn auch nur kurz und knapü
ich denke das der schmerz durch das brechen des vertrauens verursacht wird.
vertrauen .. das band einer beziehung .. wird durch so eine aktion zerschnitten ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NosUnumSumus
18.03.2016, 01:16

Haha Dankeschön! :D

0

Was möchtest Du wissen?