Warum tun sie sich das an ..........?

11 Antworten

Weil sie tatsächlich noch über ein bißchen Selbstachtung verfügen und sich das Geld, das sie brauchen, verdienen möchten. Es gibt viele Tätigkeiten, die "keinen Spaß" machen - aber die für viele noch besser sind als sich den Peinlichkeitsfaktor (der es ja eigentlich auch gar nicht ist...) "Stütze" antun zu wollen. Im Gegensatz zu dem klasischen Sozialschmarotzer...

Ist nicht mal unbedingt nur der "Peinlichkeitsfaktor" viele haben zu Hause einfach Langeweile und wissen nichts mit sich anzufangen. Da machen die lieber irgend einen Job und sind somit beschäftigt, egal ob gut oder schlecht.

Und selbst bei diesen Jobs verdient man unter dem Strich oft doch etwas mehr (wenn auch nicht viel) als die ALG 2 sind... und wenn doch nicht, gut bekommt man Aufstockung... aber sie sind halt beschäftigt.

0

Ein Job ist ein Job und Putzen ist genauso ein Job wie jeder andere und ich finde daran nichts so schlimm. Und viele erkennen diese Taetigkeit auch an. Ich finde jedenfalls nicht, dass sich jemand dafuer schaemen sollte. Und da Geld, gut, das ist nicht viel, aber anderswo werden die Menschen auch unterbezahlt.

ABer durch ihre Arbeit bekommen sie ja auch wenigstens etwas Wuerde und Achtung, als Sozialempfaenger ist das vorbei. Dann leben sie auf anderer Leute kosten und sie muessen ueber jeden Pfennig und alles Rechenschaft ablegen beim Amt. Und so was moechte ich definitiv nicht, da ginge ich lieber putzen.

Da sie 1. über Selbstachtung verfügen, 2. oft doch noch etwas mehr verdienen als ALG 2 (es gibt kein Hartz IV als Leistung!!!!) und 3. sie beim ALG 2 eh eine Sperre bekommen, wenn ihnen dieser Job angeboten wird und sie ihn ablehnen.

Kriegt man Unterstützung vom Arbeitsamt wenn man mit 19 alleine wohnt und einen befristeten Arbeitsvertrag hat?

Kenne mich damit auch nicht wirklich aus. Ein Freund von mir hat sein abi hinter sich und weiß nicht was er machen soll. Er arbeitet als Helfer in der Firma xy(Spielt keine Rolle wo). Er wohnt alleine und das Geld reicht meistens nicht um normal über die Runden zu kommen. Für alle die sagen warum macht er keine Ausbildung...es hat seine Gründe und nächstes Jahr will er das machen. Mekne frage ist jetzt was kann man jetzt machen damit man Unterstützung bekommt. Er hat nur einen befristeten Arbeitsvertrag!

...zur Frage

Wie finde ich endlich einen Job mit 288 unentschuldigten Fehlstunden?

Hallo liebe Commmunity,

ich hab ein sehr großes Problem.

Ich habe früher sehr oft die Schule geschwänzt (unentschuldigt)!.

Meine Abschlüsse

  • Hauptschulabschluss (Notendurchschnitt 3,0)
  • Realschulanschluss (Notendurchschnitt 2,9)
  • Abgangszeugnis Höhere Handelsschule, bin vor erreichen des Abschlusses runter gegangen (Notendurchschnitt 3,6 mit 288 unentschuldigten Fehlstunden)

Nun versuche ich mich seid 6 Monaten zu bewerben und bekomme nur Absagen. Die Hoffnung auf einen Ausbildungsplatz habe ich sowieso schon aufgegeben, suche schon seid 2 Jahren aber ich finde nicht mal einen normalen Job als beispielsweise Verkäuferin bei Lidl.

Keinder nimmt mich !!!

Ich weiß nicht mehr was ich machen soll, mein Leben hat keinen Sinn mehr. Ich war früher eine sehr gute Schülerin und hatte viele Ziele. Jetzt bekomme ich Harz II und finde nicht mal einen Job an der Kasse.

Weiß Jemand einen Rat ???

Ich kann nicht schlafen vor Geldsorgen :(

Viele Grüße

...zur Frage

Kann mich das Arbeitsamt zwingen, die Hälfte der Miete zu zahlen, wenn mein Partner arbeitslos wird?

Bitte lesen: Ich wohne bei meinem Freund, bin aber noch bei meiner Mutter gemeldet. Ich würde mich in naher Zukunft aber gerne bei ihm anmelden, spätestens wenn ich einer Ausbildung oder einem Studium nachgehe. Wir würden dann in einer sogenannten Bedarfsgemeinschaft leben. Er ist 24 Jahre alt und hat bereits eine Ausbildung absolviert. Er ist als angestellter Softwareentwickler in einer Firma tätig, befindet sich aber noch in der Probezeit. Außerdem sieht es aus als würde die Firma nicht mehr lange bestehen. Ich bin 18 Jahre alt und mache einen Bundesfreiwilligendienst in einem Kindergarten. Dieser zahlt mir monatlich ein Taschengeld in Höhe von 250€. Ich habe noch keine Ausbildung oder Studium abgeschlossen und letztes Jahr erst die Schule beendet. Meine Sorge ist, dass mich das Arbeitsamt zwingen kann, die Hälfte der Miete zu zahlen, obwohl ich kein eigenes Einkommen und keinen Beruf habe. Das wäre für mich nicht finanziell nicht tragbar, sollte mein Freund nicht übernommen werden oder sein Betrieb pleite gehen.

...zur Frage

Voller Teilzeit Gehalt, trotz Eltern die bei der Arge sind?

Bei Minijobs wird das Geld ja von den Eltern gekürzt, so dass man mehr als die Hälfte wieder bei den Eltern abdrückt. Wie ist es denn dann mit Teilzeit? Ich kenne mich auf dem Feld gar nicht aus und es wäre nett, wenn ihr mir sagen könntet, was passiert, wenn ich nun Teilzeit arbeite.

...zur Frage

Erfrischungsgeld beim Amt Melden?

Hallöchen ich bin seit Kurzen (Hoffentlich nicht lange) Harz4 Empfängerin. Möchte mich nach krankheit auch schnell wieder eingliedern weswegen ich/ neben meinem Teilzeitstudium in einem Betrieb zur zeit Probe Arbeite (nur nebenbei erwähnt um den Antworten "geh Arbeiten" aus dem weg zu gehen) ...

Jedenfalls sind meine Daten zum Zwecke meiner Berufung zum Mitglied von Wahlvorständen für Wahlen gespeichert und bin auf nächsten Monat Einberufen worden.

In dem Schreiben steht drin das ich an diesem Tag (8 -18 Uhr) ein sogenanntes 'Erfrischungsgeld' von 25 € bekomme.

Nun zu meiner Frage, muss ich das im Amt sagen?

...zur Frage

Arbeitsuchende mit multiplen Vermittlungshemmnissen wird von Jobcenter eingeschüchtert-wie kann ich Sie aufmuntern?

Eine bekannte meiner Schwester wohnt in einer abgelegen, ländlichen Region und ist Arbeitsuchend. Sie ist 23, ohne Führerschein und bei Ihren Eltern wohnhaft. Weiterhin ist sie schwerbehindert, kann aufgrund einer schweren Augenerkrankung momentan keinen Führerschein machen. Folglich ist sie auf den Bus angewiesen, welcher das Dorf nur ein paar mal am Tag anfährt. Aufgrund der vorgenannten Behinderung hat Sie auch nur eine "Sonderberufsschule" besucht und ist nicht hochqualifiziert. Entsprechend erhält Sie nur sehr wenig Rückmeldung zu Ihren Bewerbungen. Von den wenigen Rückmeldungen kann Sie viele Jobs nicht annehmen, da es Ihr aufgrund der schlechten Verkehrsanbindung unmöglich ist am Wochenende oder Spät- und Nachtschichten zu Arbeiten.

Ich machte den Vorschlag, das sie ja einige Angebote aus umliegenden Städten hatte, den Antrag auf Zustimmung einer eigenen Wohnung unter 25 beim Jobcenter zu stellen. Durch ein Umzug in die Stadt würde zumindest die Situation der Verkehrsanbindung erheblich gebessert und Sie wäre "näher" an Ihren potenziellen Arbeitgebern dran.

Das Sozialgesetzbuch II sagt ja nach §22 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 deutlich aus, das ein Umzug unter 25-Jähriger zugestimmt werden muss, wenn dies zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt erforderlich ist. Dies sehe ich hier gegeben.

Die Nette Dame von Jobcenter verneinte dies aber und betonte, dass ausschließlich schwerwiegende soziale Gründe, die Ihre Ursachen im Elterlichen Wohnhaus haben, zum Umzug berechtigten. Auf die Eingliederung in den Arbeitsmarkt wurde nicht eingegangen. Ist gab kein Antragsformular, keine formelle Ablehnung.

Ich bot meiner bekannten Unterstützung an, rechtliche Schritte gegen das Jobcenter einzuleiten. Ich bin mit den rechtlichen Aspekten im Sozialbereichs aufgrund beruflicher Erfahrung bestens vertraut. Jedoch hat Sie Angst, dass das Jobcenter die Leistungen komplett streicht, wenn Sie rechtliche Schritte einleitet. Ich versuchte Ihr zu erklären, das auch das Jobcenter nicht machen kann was es will und den Gesetzen unterliegt. Jedoch ließ Sie sich davon nicht ermuntern.

Wie kann ich Ihr noch helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?