Warum tun die Leute nichts gegen Mobbing?

8 Antworten

Weil sie Angst haben selber gemobbt zu werden. Sobald jemand Courage und das nötige Selbstbewusstsein aufbringt, versuchen Mobber durch Mobben diese Menschen leider runterzumachen und kleinzuhalten, weil sie sonst Angst haben, dass diese Personen stärker sein könnten. Die meisten haben es selbst nicht anders gelernt, sei es in der Familie oder in anderen gesellschaftlichen Gruppen. Sie wurden meistens selbst unterdrückt und niedergemacht, sodass sie andere fertigmachen, um sich wenigstens ein Stück besser und stärker zu fühlen. Und ich weiß, dass ist niemals eine Rechtfertigung oder ein Grund jemand anderen seelisch, sowie auch körperlich zu vernichten, aber man sollte ein wenig Empathie für solche Menschen aufbringen, um vielleicht eine Lösung zu finden oder das Geschick emtwickeln mit der Situation fertig zu werden.

Ich finde es gut von dir, dass du trotzdem die mentale Stärke aufbringst, anderen in solchen Situation zu unterstützen, anstatt wegzuschauen. Vielleicht schließen sich welche dir an oder nehmen dich sogar als sehr gutes Beispiel wahr. Lass dich nicht mehr unterkriegen, du hast schon schwierige Situationen überstanden! Lass solchen gemeinen Menschen keine Chance andere Menschen zu zerstören, manche können mit der Situation nicht umgehen und könnten sich das Leben nehmen! Also du musst nicht für jeden da sein, aber Hilfe anzubieten, Hilfe suchen und Hilfe holen, kann immer ein Lichtblick für die Opfer sein! Trau dich du schaffst das!

Ich wünsche dir alles Gute.

LG

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Um einen Mobber zur Raison zu bringen, muß der Gemobbte (der Kläger) stichhaltig beweisen, auf welche Weise er seelisch oder physisch erniedrigt wurde. Eine Verdächtigung oder Beschuldigung zu äußern, erzielt keinen wirklich nachhaltigen Effekt beim Beschuldigten. Unterlassungsklagen oder einstweilige Verfügungen können nur mit Beweisen zum Erfolg führen. Hierzu braucht der Gemobbte freundschaftlichen Beistand und Unterstützung. Und genau hier fängt das Problem mit der Strafrechtlichen Verfolgung des Beschuldigten an. Ist das Umfeld durch den Mobber so stark eingeschüchtert oder verängstigt, dass ein Beistand für den Gemobbten kaum erkennbar ist, fühlt sich der Mobber in seinem Handeln bestätigt.

Bei mir gabs nie wirklich schlimmes Mobbing. Wenn es so ernst wird, geht man zu einer Lehrperson und die klärt das. Wenns immer noch nicht aufhört greifen die Eltern ein und dann wird die Schule gewechselt oder sonst was...

Was möchtest Du wissen?