warum treten immer mehr menschen aus der kirche aus?

12 Antworten

Ich kann das nachvollziehen.

Ich selber würde zwar nicht aus der (evangelischen) Kirche austreten, obwohl ich ein weitgehend deistisches Gottesbild habe, aber dass andere Leute mit der Kirche ein Problem habe verstehe ich. Die Gründe dafür sind bekannt, insbesondere in der katholischen Kirche.

Ich bleibe gerade deswegen in der (evang.) Kirche, weil man dort inzwischen viele Dinge sehr locker sieht.

Das ist überhaupt nicht schade!
Ganz im Gegenteil.
Es zeigt dass viele Menschen langsam endlich begreifen was für ein Schwachsinn die Kirche ist.

1. Hat die Kirche mit dem Christentum an sich nichts zu tun.

2. Sind Religion längst alle hinfällig, da die meisten mittlerweile begriffen haben das es Jachweh oder Allah nicht geben kann, bzw. das es völliger bullshit ist.

3. Weil Religionen nichts als Hass, Krieg und Ausgrenzung mit sich bringen und ansonsten überhaupt keinen Mehrwert bieten da dort alles auf Lügen basiert

1) Dann kennst Du die Kirche nicht. In "meiner" Stadt würdest Du ohne Kirchen viel mehr Steuern bezahlen. Dies deshalb, weil die reformierte und die katholische Kirche viele soziale Aufgaben wahrnehmen, die eigentlich die Stadt betreuen müsste. Für Rentnerinnen und Rentner, für Menschen mit einem Handicap, für soziale Randgruppen, für Personen die plötzlich in Not geraten und schnell Hilfe benötigen, für Bewohner in einem Alten- und Pflegeheim...

Vor allem bei der ersten Covid-Welle war niemand so sehr für die Menschen da, wie die Kirchen.

3) Ohne Religionen ist es überhaupt nicht besser. Die Zeitperiode 1900 - 2000 hat genug deutlich gezeigt.

Einige der grössten Hilfsorganisationen in Deutschland und weltweit sind christlich.

0

Die Gründe dafür sind wohl sehr vielfältig. Die Leute haben heute weniger Interesse an großen Organisationen, Kirchen, Parteien und Gewerkschaften als noch vor 1-2 Generationen. Ich denke auch, dass es einerseits schade ist für die Gesellschaft. Denn die vielen kirchlichen Einrichtungen, von denen die ganze Gesellschaft profitiert, angefangen von kirchlichen Krankenhäusern über bei vielen Eltern sehr geliebten evangelischen Schulen, über Schuldnerberatungen, Flüchtlingsberatungen bis hin zu Eine-Welt-Informationszentren und Weltläden werden, auch wenn sie noch so sehr durch andere staatliche Mittel finanziert werden, ohne eine starke kirchliche Struktur dahinter wohl nicht überleben und solche dahinter stehende Meta-Strukturen werden kurzfristig kaum ersetzbar sein.

Andererseits steht und fällt die Kirche Jesu Christi nicht mit den verfassten Kirchen in Deutschland und Europa. Ich denke, sie wird in irgendeiner Form weiterleben, vielleicht sogar gesund geschrumpft und ihre Stimme für das Recht der Armen und Entrechteten vielleicht sogar gebündelt und immer noch laut vernehmbar erheben können, vielleicht sogar glaubwürdiger, weil weniger verbandelt mit der Macht. In der DDR waren Christen in vielerlei Hinsicht diskriminiert und benachteiligt, das hat sie an anderen Stellen sehr glaubwürdig gemacht und vielen Menschen, die mit dem System DDR überhaupt nicht zurecht kamen, eine echte Heimat gegeben.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium und Berufserfahrung

Weil viele mit dem was die Kirche bietet nicht einverstanden sind und keinen Sinn darin sehen und weil sie die Kirchsteuer sich sparen wollen.

Da hat mit Schande nichts zu tun. Bin auch schon seit vielen Jahren raus.

Es ist schon unverschämt einem Kichensteuer ab zu ziehen, obwohl man nie in die Kirche eingetreten ist.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Des Geldes wegen:

Wenn die Kirche eh schon (Steuer-)Gelder vom Staat bekommt, warum soll man denn dann nochmal dafür zahlen, dass man Kirchenmitglied ist?

Außerdem leben die Kirchen ja schon lange nicht mehr allein nur von Spenden, somit hat sich die Sicht deutlich gewandelt:

Keine ehrliche Kirche mehr, sondern vielmehr wurde es eine reine Geldmacherei.

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?