Warum trauern die Europäer um Paris und für die Türkei und Russland nicht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Überleg doch mal... Über all auf der Welt passiert jeden Tag Schreckliches. Kinder, die in afrikanischen Ländern verhungern, die Todesopfer der Drogenkriege in Südamerika, sämtliche Opfer der Auseinandersetzung zwischen irgendwelchen Straßengangs. Dann gibt es noch die Psychopathen, die meinen, man müsse ständig Leute ermorden. Der IS, der Leute dazu ermuntert ihr eigenes Leben (für was bitte????) aufzugeben.... Sich in die Luft zu bomben, andere Menschen mit in den Tod reißen. Amokläufer, die in Schulen oder auf öffentlichen Plätzen wild um sich schießen....

Da müsste man jede Sekunde trauern... Ich fand den Freitagabend schrecklich, weil ich gesehen habe, wie weit diese Sch*** nun schon bei mir ist und ich warte nur darauf, bis hier irgendwo was in die Luft fliegt oder die ersten Selbstmordattentate verübt werden. Wir leben in einer total verrückten Welt (auf die Welt der Menschen bezogen!), in der manche (viele??) Menschen meinen, sie müssten ihre eigene Art dezimieren... Das ist traurig, also trauert am besten um die ganze Menschheit.... Ich warte ehrlich gesagt nur darauf, dass ein dritter Weltkrieg ausbricht und die Länder anfangen ihre tollen Atombomben einzusetzen... Ich meine, was glauben die Menschen dadurch zu erreichen, dass sie überhaupt noch Atombomben herstellen???? Nur damit man gegenüber Nordkorea mächtig wirkt... Wenn man schon Politiker wählt und sie ja anscheinend Macht haben, wieso zum Teufel, setzen sich diese Nichtsnutze nicht mal zusammen um über die Probleme zwischen ihren Ländern zu reden????????? ICH VERSTEHE DIESE STURHEIT NICHT?? Grrrrrr

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eirene2007
19.11.2015, 09:33

Danke schön für den Stern :3

0

Auch Trauer ist parteiisch! So wie unsere Presse nicht neutral ist! Wir haben rot-grün-dominierte Gutmenschenmedien. Da ist Russland ähbäh. Da ist die Türkei ähbäh! Um Leute, die ähbäh sind, trauert man nicht. Nur um als Gutmenschen anerkannte Personen. Die uns ein schiefes Weltbild eingeredet haben und die sich ein schiefes Weltbild haben einreden lassen sind jetzt in ihren illusionären Erwartungen bis ins Mark getroffen. Aber ihre eigenen Illusionen hindern sie daran, die Ursachen anzugehen. Jetzt sickert durch, dass sich in Brüssel in einem Migrantenviertel mit Wissen der Gutmenschenpolitiker und der entnervten Polizei eine Paralellgesellschaft bilden konnte, aus der die Terroristen nur so sprudeln. Was machen sie? Sie stellen an den Rand dieser Viertel Schilder: Der ISLAM ist friedlich! Alle Flüchtlinge - von denen wir einen Großteil gar nicht kennen, weil sie wild und unerfasst durchs Land ziehen - sind friedlich. Fachleute schätzen, dass gut die Hälfte der angeblichen Syrer keine sind und mit gefälschten Pässen hier rumlaufen - aber garantiert friedlich! Dass zwei der Terroristen über Griechenland eingereist sein können - sicher ein Irrtum, weil wir ja gar nicht wissen, wer wirklich über Griechenland eingereist ist. Nach dem Erschrecken werden die Illusionen wieder hochgefahren. Bis zum nächsten Erschrecken. Und den Salafisten steckt man hintenherum etwas mehr Geld zu, damit sie ruhig bleiben. Aber, psssst, das darf man nicht sagen! Das stört den inneren Frieden, und der ist schon erschüttert genug.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das in Ankara war nie im Leben der IS. Ich gehe jede Wette ein, dass Erdogan dahinter steckt.

Auch die Hintergründe des "Metrojet"-Absturzes sind noch keineswegs geklärt, möchte ich meinen.

https://pando.com/2015/11/05/war-nerd-russian-airliner-bomb-or-loose-screw/

Würde mich überhaupt nicht wundern, wenn sich am Ende rausstellte, dass es doch auf schlampige Wartung dieser russischen Billig-Airline zurück ging.

Wenn du schon irgendwas gegeneinander aufrechnen willst, dann nimm die ganzen Fassbomben, Massaker und Foltereien im Keller, die in Syrien täglich hundertfach über die Bühne gehen, während unsere Politiker sich mit sich selbst beschäftigen. Oder auch den Anschlag in Beirut letzte Woche mit 44 Toten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nun, die "Wertestaaten" trauern eben nur um Mitglieder solcher Staaten, wo dann eben Wertemenschen umkamen. So leidvoll und tragisch deren Tod auch ist, der Tod zerfetzter Menschen im Irak, Libanon, Lybien sowie die verbrannten Menschen im Gewerkschaftshaus in Odessa usw. läßt hier die Staatsführung und die anderer "Wertestaaten" nicht weiter bekümmmern, von Trauer und Anteilnahme kaum oder keine Spur!

Fazit: Die Goodies ins Trauertöpfchen, die bad guys oder die Uninteressanten in das Kröpfchen des Achselzuckens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal darf darauf verweisen, dass der Absturz der russische Maschine, der in der Tat sehr bedauernswert ist, vor gut zwei Wochen war, also längst vor den Pariser Attentaten. Und dann war ja lange Zeit auch nicht klar, dass der IS hinter der Tat steckt, bis heute scheint es nicht zweifelsfrei geklärt zu sein. Und beim besten Willen; Russlands Regierung wollte so einen Anschlag lange selbst nicht wahrhaben. Der Angriff durch ISIS auf Paris war einfach eine ganz andere Kategorie. Ein Anschlag auf das kulturelle Leben in Frankreich und Europa. Ein Anschlag, der vollkommen überraschend kam und besonders brutal und blutig verlaufend ist. Er ist und außerdem viel näher als Ägypten, so traurig es ist. 

Und in Ankara ist es ja leider immer noch nicht klar, wer hinter dem ganzen steckt. Und ich versichere dir, wenn es der IS war, dann ist dass schlimm. Aber wir wissen es ja noch nicht. Und ich kenne viele, die um die Opfer dort getrauert haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke das hat mit der Nähe zu tun, sei diese nun kulturell oder geographisch.

Normalerweise nimmt es einen auch mehr mit, wenn einem Nachbarn etwas zustößt, als wenn gleiches einem Menschen am anderen Ende des Landes widerfährt.

Es geht nicht darum, dass Menschenleben unterschiedlich gewichtet werden, es kommt einfach daher, dass je näher man den Menschen stand, dasto betroffener ist man auch, ich finde das rein menschlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von spaghetticode
16.11.2015, 09:25

Deinen ersten beiden Absätzen stimme ich zu, und ergänze noch: ein solch drastischer Anschlag im Herz von Europa erschüttert uns, weil er uns vor Augen führt, dass wir in unserem europäischen Hochsicherheitstrakt keineswegs so sicher sind, wie wir tagtäglich glauben. Anschläge im nahen Osten oder in Russland/Asien machen uns das nicht deutlich. Daher der große Schock.

Dem letzten Absatz stimme ich aber nicht zu. Selbstverständlich gewichten wir Menschenleben unterschiedlich. Darauf basiert unser gesamter Lebensstandard.

0

Da ist zunächst mal die räumliche Nähe. Von meiner Heimatstadt aus ist Paris ja sogar in weniger Stunden mit dem Zug erreichbar.

Außerdem stand beim Absturz der russischen Maschine zunächst noch gar nicht fest, dass es sich um einen Anschlag handelte. Mittlerweile verdichten sich aber die Hinweise darauf.

Dass sich bei vielen die Sympathie für Putin bzw. Erdogan wegen deren Politik in Grenzen hält, mag auch eine Rolle spielen. Obwohl dies nicht die Schuld des russischen bzw. türkischen Volks ist.

Um den IS wirkungsvoll zu bekämpfen, wäre es gut, wenn Amerika, Zentraleuropa und Russland ihre Differenzen beilegten und gemeinsam vorgingen, denn sie haben denselben Gegner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Teilnahme ist weil es Frankreich ist und das vor deine Tür.Wär es dasselbe gewesen wenn es ein Balkan Staat getroffen hätte?

Ist Russland den unserer Freund, ? müssen wir Traurig sein für jemand der XX Kilometer von uns ist, ??In der Türkei ist ein Anschlag verhindert worden, ist nur beiläufig Erwähnt, die brauchen wir nur um der Filter zu spielen.

Wer hatte Mitleid mit den Unschuldigen vom Irak…. Die sind mit ein paar Dollar Abgefertigt worden. Wir sind Hypokrit und das wir immer so bleiben, unser angeblichen“ Feinde „scheren wir uns nicht Wenn die Attentaten zu oft sind ist das Alltag , du „déjà -vu“ un

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir leben in einer Welt, die Diktatoren nicht mag, schon gar nicht islamistische wie den türkischen Obergumpf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?