Warum trauen sich nur Frauen sich zu outen, und Männer nicht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Weil die meisten Männer (auch Heteros) es heiß finden, wenn Frau sagt, sie sei Bi.

Hetero-Frauen finden es aber nicht toll, wenn Mann sagt, dass er Bi ist. Das würde also seine Chancen eingrenzen und daher wird er sich genau überlegen, wem er das sagt und wem nicht.

Wenn es Nachteile mit sich bringt, sollte man Dinge nicht herumposaunen.

Jetzt verstehe ich warum sich die Männer nicht outen wollen!

0

Das liegt daran, dass in unserer (leider immer noch in gewissem Maße) patriarchalisch geprägten Gesellschaft ein sexuell von der Norm abweichender Mann "verachtet" wird, bei Frauen findet man es aber eher "interessant" (zumal wenn man sich dabei ein Dreier vorstellt).

In beiden Fällen kommt es aber nicht gut, wenn man seine Sexualität aufdringlich in die Öffentlichkeit trägt. Schwulsein ist okay, in meinem Freundeskreis gibt es auch welche, durchweg liebenswürdeige und loyale Menschen. Aber keiner von denen rennt in irgendwelchen Fummeln hüfteschwingend durch die Straßen, knickt das Händchen ab und flötet bei allem: "Haaaach, wie aufregend!". Das ist keine Ehrlichkeit sondern albernes Posing.

es hängt bestimmt auch mit der gesellschaft zusammen, manche männer mögen ja die vorstellung von zwei frauen. immer wenn "gay" fälschlicherweise als beleidigung genutzt wird, dann nur gegen männer und es wird ganz oft so vermittelt dass als mann auf das gleiche geschlecht zu stehen schwäche zeigt, denn diese "klischee-homosexuellen", die zb mit handtasche rumlaufen und so weichen ja von dem typischen bild ab, dass ein mann stark sein muss (was er selbstverständlich nicht sein muss und selbstverständlich können männer mit handtasche auch stark sein, nur verkörpern sie halt nicht das von der gesellschaft erwartete bild von einem mann).
vielleicht meinen manche der männer die du kennst aber tatsächlich dass das niemanden was angeht, ist ja auch eigentlich vollkommen unwichtig.

Nun, das hat gleich mehrere Gründe:

1. Frauen sind per se bisexuell von einer Minderheit mal abgesehen, man erwartet daher vom weiblichen Gewchlecht, dass es auch mal ins Lesbische überwechselt

2. Männer haben oftmals nix gegen bisexuelle Frauen, auch den Sex der Lesben schauen sie sich rwecht gern in den einschlägigen Foren, Heften und Filmen an

3. welcher Mann steht schon toll da, wenn er seinen Anus zu einer Vagina für Penisse anbietet. Allgemein heißt es dann ja wohl beim männl. Geschlecht, "hat wohl für den eigenen Penis nicht gelangt".

4. "Auspuffverkehr", so er praktiziert wird, was aber nicht immer bei Schwulen zutrifft, gilt bei einem teil als anrüchig, weil gar zu nah bei den Exkrementen.

5. der Penis ist in erster Linie für die Vagina wie geschaffen, schwulePraktiken werden dem meist nicht optimal gerecht

Un nun was zum Outen. Du übertreibst einfach, wenn du alle Männer meinst, die sich nicht trauen, das ist so nicht richtig. Richtig ist vielmehr, dass sie sich weniger outen als Frauen.



Meistens haben sie selbst ein Problem mit sich und glauben Tatsachen durch ignorieren unwahr zu machen, oder sie sind sich noch nicht sicher.  

Bzgl. Männer:  

bisexuelle Frauen werden von einigen Männern als sexy und geil empfunden und beflügelt die Phantasien sogar auch von rein heterosexuellen Männern ... 

Bzgl. Frauen:  

Lesbisch sein ist akzeptierter Teil der emanzipatorischen Frauenbewegung und gilt unter Frauen oftmals als modern.

Es liegt an der Gesellschaft. Der Mann "muss" stark und heterosexuell sein. 

Was möchtest Du wissen?