Warum traten freie Bürger in die grundherrschaft ein?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du kannst davon ausgehen, daß sich kein Mensch, der bei Verstand ist, freiwillig in solche Abhängigkeitsverhältnisse begibt. So etwas erfolgt immer unter Zwang.

Die Einführung der Grundherrschaft hierzulande ist eng mit der Unterwerfung und Zwangschristianisierung der germanischen Urbevölkerung verbunden. Ohne die "Bekehrung" durch Feuer und Schwert durch die Franken unter Karl dem Sachsenschlächter wäre die Einführung des Lehnswesens nicht möglich gewesen (gottgewollte Ordnung). Eine wesentliche Besonderheit war, daß die neuen Herrscher nicht nur Tribut sondern auch den Militärdienst im fränkischen Heer von ihren neuen Untertanen verlangten. Es war für die einfache Bevölkerung i.d.R. nicht möglich, als Bauer die eigene Familie zu versorgen und gleichzeitig fernab zwangsweise Kriegsdienst zu leisten. Also war man gezwungen, sich zu entscheiden, wobei sich nicht wenige in die Hörigkeit begaben, um dem Kriegsdienst zu entgehen.

Vor- und Nachteile: Kannst ja mal selber drüber nachdenken, welche "Vorteile" sich aus de-facto-Sklaverei ergeben könnten. Mir fallen keine ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?