Warum tötete Gott so viele unschuldige Menschen?

... komplette Frage anzeigen

32 Antworten

Das ist eine gute Frage, die eindeutig aufzeigt dass Gottes Taten nicht mit seiner Beschreibung übereinstimmen.

Denn nicht nur die erstgeborenen Kinder der Ägypter sterben, sondern alle erstgeborenen Kinder des ägyptischen Reiches, sogar die der Sklaven, welche nicht ägyptischen Ursprungs waren und auch die der Juden hätte er getötet, wenn sie nicht ihre Türen mit dem Zeichen bemalt hätten.

Und das ist nicht der einzige biblisch dokumentierte Massenmord Gottes. Denken wir mal an Sodom und Gomorra, wo ebenfalls unschuldige Säuglinge getötet wurden, oder Moses und die Sintflut, wo die ganze Welt ersäuft wurde oder sein Mord an 42 Kindern weil sie einen alten Mann verspotten.

Die Bibel ist nichts weiter als ein Propaganda-Werk, was man an diesen Stellen schön sehen kann. Zum Einen wird der Gott für alle guten und gläubigen Menschen als das ultimative Gute dargestellt, aber für alle anderen ist er Bringer von Tod und Verderben.

Gott ist eine Erfindung, die natürlich den Vorstellungen der Menschen entspricht, die ihn erfunden haben. In den Zeiten des alten Testaments wollte man einen gewalttätigen, rachsüchtigen Gott, der direkt mit den Menschen in Verbindung tritt.

Zu Zeiten des neuen Testaments wollte man einen mystischeren Gott, welcher nicht mehr direkt mit den Menschen kommuniziert und seine Güte durch seinen menschgewordenen Sohn ausdrückt (eine direkte Kopie der Horus-Legende).

Kommentar von realsausi2
16.02.2016, 13:31

auch die der Juden hätte er getötet, wenn sie nicht ihre Türen mit dem Zeichen bemalt hätten.

Es ist schon seltsam, dass ein Gott auf solche Art der Hilfe angewiesen ist. Scheint doch recht beschränkt in seinen Möglichkeiten zu sein.

4

Tatsächlich tötete da kein imaginärer Gott, sondern ganz reale Menschen taten dies. Wer dann nach all dem Gemetzel übrig blieb, strickte die Legende von Gottes Wille. Auch die Sieger sahen in ihrem Sieg einen Fingerzeig Gottes. Mit der Zeit war es dann nur noch Gott, der da strafend auftrat. Dessen Rachsucht war lediglich die Projektion menschlichen Denkens und Handelns, dass diese dann auf das Phantom Gott übertrugen.




Wer sagt den, dass Jehova Gott getötet hat?

Wenn man den Sinn der Bibel verstanden hat, versteht man auch, dass Gott niemals tötet, weil der Geist also das Leben selbst niemals vergeht!

Der Tod ist nicht das Ende, sondern Neuanfang.

Jehova liebte diese Kinder und hat ihnen ein anderes Leben geschenkt.

Zweifle niemals an der Liebe Jehova Gottes, denn es heißt: "Er ist größer als unser Herz." 

Das ist eine Gute Frage. Daumen hoch.

Bei der Beantwortung dieser Frage muss man auf den Freien Willen des Menschen hinweisen. Der Mensch unterscheidet sich vom Tier dahingehend, dass es frei entscheiden kann ob es Gott gehorchen will oder nicht.

Gott würde niemals einen Menschen zu etwas zwingen, es sei denn es besteht eine unmittelbare Gefahr für sein Vorhaben.

Bei den Ägyptern zur Zeit von Moses war das so, dass der Pharao zu der Generation gehörte die den wahren Gott "nicht mehr kannten" bzw nichts von ihm wissen wollten, und auch nicht die Wohltaten von Joseph kannte (2. Moses 1:8, 5:2).

Die Pharaonen sahen sich also selbst als Götter, stellten sich somit über Gott und seiner Souveränität.

Als Moses den Pharao bat sein Volk frei zu lassen, wurde der Pharao starrköpfig und ließ sich noch nicht einmal durch das Leiden seines Volkes durch die ersten 9 Plagen umstimmen. Es lag in seiner Entscheidung das Volk frei zu lassen oder es weiterhin als Sklaven zu behalten. Alle Plagen waren eindeutig ein Zeichen für die Allmacht Gottes, denn die Magier des Pharaos waren nicht in der Lage alle Plagen nachzuahmen (das hatten die tatsächlich versucht, aber bei der Erschaffung von Leben aus dem Staub versagten sie ... 2. Moses 8:18).

Die letzte Plage gab aber jeden Juden und jeden Ägypter eine freie Wahl. Entweder sie gehorchten dem Befehl Gottes und führten das Passah Fest aus, indem sie ein Lamm schlachteten und das Blut am Türeingang zu bespritzen, als Zeichen des Gehorsams, oder ihre Erstgeborenen wurden vom Engel getötet.

Das beim Auszug aus Ägypten auch einige Ägypter dabei waren erkennt man am Vers 2. Moses 12:48 und 49. Die Gesetze der Juden galten auch für die "Fremdlinge" die sich dem Volk Gottes zugewandt hatten. Sie hatten natürlich während der ersten 9 Plagen gesehen, dass es besser ist auf der Seite der Gewinner zu sein, denn so ein Gott hatten die Ägypter nicht.

So ähnlich wird es auch am Ende dieser Welt passieren, dass die meisten bei der letzten Schlacht umkommen, aber wenige sich freiwillig entscheiden Gott zu gehorchen. Leider ist das so, dass die meisten nicht Gott gehorchen wollen. Soll da Gott sie etwa zu etwas zwingen?

Kommentar von DerBuddha
16.02.2016, 15:08

ja klar, und als dann der pharao erkannte, dass es ein fehler war und er dann mose doch ziehen lassen wollte, geschah etwas erstaunliches.............

".........Und ich, ich will sein Herz verhärten, so dass er das Volk nicht ziehen lassen wird."

also ist es letzendes gott selbst, der für den ganzen mist verantwortlich ist und das zeigt auch noch, dass er rachsüchtig ist..................eigentlich eine teuflische eigenschaft, oder?.....genausp wie die beeinflussung von menschen selbst!!!.......*g*

1

Hallo "IchbinGott4", ich hatte mir mal vorgenommen, stets nur ernsthaft zu antworten. Aber immer geht das nicht.Wenn Du als "Ich bin Gott" diese Frage nicht beantworten kannst, sondern sie stellen mußt, wo kommt dann Dein Name her? LG

Auch "die Plagen" fallen unter der Kategorie Mythologie (zumindest, so wie enthalten: Lässt Du uns nicht ziehen, hole ich Gott und dann wirst schon sehen).

Der Ipuwer-Papyrus (wird gerne als Beleg verwendet) ist kein Beleg für die Plagen auf Moses Geheiß.

Dies ist eine ernsthafte Frage, und ich will damit sicher nicht provozieren.

Doch willst du. Das ist auch keine Frage, sondern ein Argument. Damit versuchst du auf eine unterschwellige Art auf die Religionen loszugehen. Unter anderem auch mit deinem Klassiker "Ich will ne Religion gründen" und dem Wie-wird-man-ein-Prophet-Schwachsinn. Ist doch offensichtlich, dass du mit den Fragen auf die Schwachstellen anspielst.

macht es ihm spass Menschen zu töten

sind nicht Juden für Ihn einfach nichts Wert

Oder war er schlicht zu dumm 

Ich bin auch kein Fan von Religionen, aber das ist uncool. Wenn du Argumente auf der Kanne hast, dann argumentiere und stell keine Fragen, die du von vornherein beantwortest. 

Der ägyptische Pharao war nicht unschuldig. Er war ein brutaler Diktator unter dem schrecklicher Missbrauch und Unterdrückung der Israeliten stattfand. Die Ägypter versklavten die Israeliten für 400 Jahre. Ein vorheriger Pharao befahl die Tötung von allen neugeborenen, männlichen Säuglingen (2. Mose 1,16). 

Bereits vor den ersten  Plagen hat der Pharao sein eigenes Herz verhärtet, indem er die Israeliten nicht gehen ließ. „Aber das Herz des Pharao wurde verstockt” (2. Mose 7,13, 22; 8,19). “Da sprachen die Zauberer zum Pharao: Das ist Gottes Finger. Aber das Herz des Pharao wurde verstockt und er hörte nicht auf sie, wie der HERR gesagt hatte.“ (2. Mose 8,15) “Aber der Pharao verhärtete sein Herz auch diesmal und ließ das Volk nicht ziehen.“ (2. Mose 8,28)

Der Pharao hätte Ägypten alle Plagen ersparen können, wenn er nicht sein eigenes Herz verhärtet hätte. Gott gab dem Pharao zunehmend ernstere Warnungen über Urteile, die kommen würden. Der Pharao wählte aber das Urteil Gottes über sich selbst und seine Nation kommen zu lassen, indem er immer wieder sein Herz gegen Gottes Befehle verhärtete.

Als Ergebnis von Pharaos Hartherzigkeit, verhärtete Gott nun Pharaos Herz noch mehr, und erlaubte die letzten paar Plagen (2. Mose 9,12; 10,20, 27). Pharao und Ägypten brachten diese Urteile und Plagen über sich selbst, durch 400 Jahre Sklaverei, Massenmord, Lüge usw..

„Denn der Sünde Sold ist der Tod“ (Römer 6,23) und Pharao und Ägypten sündigten schrecklich gegen Gott, so dass es gerecht gewesen wäre, wenn Gott sogar Ägypten ganz vernichtet hätte. Daher ist es nicht ungerecht von Gott gewesen und die zusätzlichen Plagen über Ägypten waren auch nicht ungerecht. Die Plagen, so schrecklich sie auch waren, zeigen tatsächlich Gottes Gnade darin, dass Er Ägypten nicht vollständig zerstört hat. 

Kommentar von DarkSepia
17.02.2016, 00:35

Daher ist es nicht ungerecht von Gott gewesen und die zusätzlichen Plagen über Ägypten waren auch nicht ungerecht.

Du hast argumentiert, dass der Pharao irgendwelcher Vergehen schuldig wäre. Das legitimiert nicht die Tötung aller Erstgeborenen Ägyptens. Es legitimiert keine einzige Plage, die Ägypten heimsuchte.

Die Plagen, so schrecklich sie auch waren, zeigen tatsächlich Gottes Gnade darin, dass Er Ägypten nicht vollständig zerstört hat.

Das würde ich nicht Gnade nennen. Erstmal hängt Gnade von den Motiven ab. Es könnte zum Beispiel auch Ignoranz dahinter stecken, oder Faulheit, oder Desinteresse und so weiter. Oder einfach ein Funken Verstand: Die Sklaven flohen ja schließlich aus Ägypten, ohne dass das ganze Land und jeder seiner Einwohner vernichtet werden musste.

1
Kommentar von realsausi2
18.02.2016, 21:40

Daher ist es nicht ungerecht von Gott gewesen und die zusätzlichen Plagen über Ägypten waren auch nicht ungerecht.

Wenn es hier nicht um ein Märchen ginge, wäre hier schon der Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Was Du da absonderst ist auf gleichen Niveua wie die Leugnung des Holocaust.

Ich hoffe nur inständig, dass keine Kinder dem Unrat Deiner Gedanken ausgesetzt sind.

0

Ob es einen Gott gibt spielt natürlich keine Rolle, weil wir auch Fragen über fiktionale Charaktere beantworten können. Auf "Warum wirft Frodo den Ring ins Feuer?" wird kaum jemand mit "Es gibt keinen Frodo!" antworten.

Jedoch muss das nicht bedeuten, dass sich das Verhalten aller fiktiver oder hypothetischer Figuren unter Annahme fiktiver oder hypothetischer Regeln erklären lässt. Und ich denke, genau das ist hier der Fall: Gott gilt als allgütig, allmächtig, allwissend und omnipräsent. Wie viel Sinn macht es, dass so jemand Menschen umbringt, und dabei noch auf Mittel wie eine Sintflut zurückgreift? Vielleicht gar keine. Es ist zumindest nicht das, was wir von einem solchen Wesen erwarten würden.

Kommentar von Steffile
16.02.2016, 19:51

allgütig 

Das ist der christliche Gott, der kam erst viel spaeter.

0

Jahwe, der Herr Zebaoth, hat eine ganz tiefe Verbindung und Zuwendung zu seinem auserwählten Volk, den Israeliten, die damals unter der Knechtschaft Ägyptens waren.

Die Israeliten mussten viele Jahre über mehrere Generationen harte Sklavenarbeit tun unter den Peitschen der Ägyptischen Sklavenantreiber und hatten kaum etwas zu essen. Sie beteten jeden Tag unter Tränen zu ihrem Gott, dass er sie befreien möge.

Gott erhörte sie und rief Mose. Auf dem Horeb Gebirge sagte Gott ihm seinen göttlichen Namen und dass sein Volk leidet. Er gab Mose den göttlichen Auftrag, sein Volk aus der Knechtschaft heraus zu holen.

Gott hat es oft im guten versucht, dass der Pharao sein Volk ziehen lasse. Aber der Pharao wollte Israel nicht ziehen lassen und marterte die Kinder Israel noch härter. Selbst nach der ersten Plage hätte Gott, der Herr, sofort damit aufgehört, wenn der Pharao Einsicht gehabt hätte, aber er war und blieb hartherzig!


Selbst, als der Pharao die Israeliten endlich ziehen ließ und sie sich frei zu glauben dachten, begann er sie nochmals zu verfolgen.

Lies die ganze Geschichte in der Bibel durch und schreibe dazu Deine eigenen Gedanken auf. Vielleicht kannst Du Gott aufrichtig um Verständnis fragen, wenn Du etwas nicht verstehst.

Gott ist sicherlich gerecht, weise und gut.

Er greift ein. Immer. Und das anders als wir es uns vorstellen. Vieles erscheint uns ungerecht und grausam, aber es ist nie böse gemeint, denn Gott liebt jeden Einzelnen Menschen und hat für jeden einen Plan.

Dieses ist durch Jesus Christus, der auch Jude war/ist offenbar geworden, in dem sein Opfer für jeden gilt, auch für die Nicht-Isrealiten (Heiden). Denn damals war alles heidnisch, was nicht dem jüdischen Glauben der Israeliten hatte. Im NT steht viel über die Heiden-Christen. Das sind die Menschen, die nicht zu Israel gehören und trotzdem den christlichen Glauben haben, da sie Jesus nachfolgen und ihn als ihren Retter annehmen.  

Das widerspricht sich nicht mit der göttlichen Güte und Liebe zu allen Menschen.

Kommentar von DerBuddha
16.02.2016, 15:01

gott ist ein kriegstreiber und monster und er sagt selbst, dass er das herz des pharaos "verhärten" will, nur um seine eigene macht zu beweisen......also ehrlich, man kann auch alles verdrehen...............*g*

2
Kommentar von Zicke52
16.02.2016, 16:33

moonchild, nein, Gott hat es nicht im Guten versucht, dass der Pharao sein Volk ziehen lassen.  Im Gegenteil, er hat den Pharao seines freien Willens beraubt und sein Herz absichtlich verhärtet,  nur um ihn als Mittel zu misstrauen,  seine - Gottes - Macht zu demonstrieren. Schwach, dass ein grosser Gott kein anderes Mittel findet, sich den Menschen zu offenbaren.

2

Mein lieber „IchbinGott4“ ... du solltest es doch am ehesten wissen oder? :D :D :D

Ich kenne mich mit der Bibel leider nicht optimal aus, aber versuche trotzdem etwas hilfreiches abzusondern. Im alten Testament war Gott, glaube ich, eher dafür bekannt auch mal hart durchzugreifen und im neuen Testament, zeigt er sich von seiner gütigen Seite.

Naja, dass geht vielleicht eher in Richtung Atheismus. Aber die Bibel wurde eben von Menschen geschrieben und die haben Ihn so dargestellt, wie sie es für richtig hielten.

Ich reime mir die Pharaonen-Geschichte so zusammen: Es war mehr Moses Wille unheil über die Ägypter zu bringen oder das Meer zu spalten als Gottes Idee. Gott greift nicht immer ein (oder überhaupt nicht?), sondern lässt den Menschen auch die Freitheit Fehler zu begehen oder sich "brutal" zur Wehr zu setzen.

Kommentar von waldfrosch64
16.02.2016, 13:05

Natürlich wurde die Bibel von Menschen geschrieben oder dachtes du von wem ,Von Mücken oder Pferden ???

2

ich denke, man kann die "Geschichten" aus der Bibel nicht wirklich 1 : 1 übernehmen. Ich denke, es handelt sich um reine Geschichten, welche man erfunden hat, um den Menschen irgend einen "Halt" im Leben zu geben... um ihm in Form von "Geschichten" zu zeigen, wie man sich verhalten soll.

Daher denke ich, dass diese 10 Plagen, auch wenn sie teilweise wirklich extrem grausam sind, eher zeigen sollen... wie stur eine Regierung, ein Volk, ein Mensch sein kann, eine Gruppe von Menschen zu unrecht gefangen zu halten und sie nicht frei zu geben.

Wenn ich mich recht erinnere, wurde dieser Pharao gewarnt... aber er liess es sogar so weit kommen, dass Baby sterben mussten, nur weil er auf seinem "Recht" beharrte. Der Pharao wurde in diesem Falle schon "gezwungen", das versklavte Volk frei zu geben. Nur halt auf sehr brutale Art, die wohl jedem Zuhörer/Leser einfährt.

Auf der anderen Seite denke ich, dass diese extrem grausamen Strafen/Plagen auch symbolisieren, wie "mächtig" Gott sein kann.

Ich gehe nicht davon aus, dass da irgendwo in den Wolken ein göttliches Geschöpf sitzt und freude am quälen und töten von Menschen und deren Babys hat. Es geht meiner Meinung nach eher um diese Symbolik...

Weil der Gott hat jedem Mensch das Gelegenheit gegeben sich zu entscheiden . Hätten sich die Menschen nach die Geschichte für Gott entschieden werden sie nicht sterben . Die plagen waren vorhergesagt .

Kommentar von User55446
16.02.2016, 12:56

Wo bzw. von wem wurden denn  diese Plagen bitte vorhergesagt?

0
Kommentar von realsausi2
16.02.2016, 13:34

Die plagen waren vorhergesagt .

Ja,genau. Das war so, wie heute beim Schutzgelderpresser. "Wenn Du nicht tust, was ich von Dir will, könnte es sein, dass Deine Kneipe abbrennt. Es ist Deine Entscheidung. Du hast die freie Wahl":

3

Schwere Frage. Mögliche Antwort: Die erste Plage war die Plage des Blutes. Da sah man, dass Gott mit Mose war. Der Pharao wollte sie aber immer noch nicht ziehen lassen. Und das bis zu letzten Plage hin. Erst nach der letzten Plage, lies der Pharao sie ziehen.

Ja aber Gott bringt doch letztlich jeden Menschen am Ende seines Lebens um. Insofern ist er sowieso ein Massenmörder... einfach dadurch, dass das Konzept "Leben" mit "Tod" einhergeht...

Kommentar von waldfrosch64
16.02.2016, 13:06

Der Tod ist der Sünde Lohn ..er kommt nicht von Gott .

Der Freie Wille des Menschen ist der Verursacher des Todes.

1

Das Toeten der Erstgeborenen Aegypter ist eine Spiegelung der Toetung der maennlichen Juden, die zur Zeit der Geburt von Moses stattfand. (Sicher kennst du die Geschichte mit dem Papyrusboot, in dem Moses von der Pharaostochter gefunden wurde?) 

Der alttestamentliche Gott ist nicht besonders feinfuehlig - Auge um Auge, Zahn um Zahn.

Kommentar von waldfrosch64
16.02.2016, 15:51

Das ist nicht ganz richtig ,denn zu der Zeit,wo man sich gegenseitig wegen nichts Totgeschlagen hatt, war Auge um Auge Zahn um Zahn bereits schon ein Fortschritt. Ein Anfang den der Mensch verstehen konnte .

1
Kommentar von kwon56
16.02.2016, 17:09

Den Menschen fehlt die Feinfühligkeit.

0

Es ist ja nun mal in der Welt so, dass (Natur-)Katastrophen passieren, Menschen unschuldig sterben, ganze Landstriche von Katastrophen heimgesucht werden.

Und wenn man nun sagt, dass alles von diesem einen Gott kommt, muss man ihm eben auch diese Katastrophen zuschreiben.

Warum sie gerade die betreffen, die sie betreffen, und welcher Plan Gottes genau dahinter steht, ist dann nachträgliche Interpretation und Legendenbildung - vielleicht auch Ergebnis von Visionen und Ähnlichem. Die Geschichten verfremden sich dann wahrscheinlich noch im Weitererzählen und passen so immer besser zu einem bestimmten göttlichen Plan. "Könnte es nicht so sein, dass Gott damit bezwecken wollte, dass ..." wird dann zu "Ist es nicht so, dass Gott ..." und schließlich zur vermeintlich sicheren Erkenntnis über Gottes Willen und Plan.

Das ist zumindest meine Erklärung.

Dieses Buch ist von irgendeiner Person vor hunderten Jahren geschrieben worden also kann man davon ausgehen das eigentlich nicht viel stimmen kann ...(....)...

Wenn man überlegt was wir alles nicht wissen was schon in den Neunzigerjahren alles passiert ist und verheimlicht worden ist, können wir sehr sicher sein das die BIBEL ein Buch voller. Unglaubwürdiger Geschichten ist 

Hallo

Menschen töten, nicht Gott. Beschuldige also nicht eine Kraft die keine Schuld trifft aus Deiner Unwissenheit!!!!!

Schäm Dich!

Sibylle

Kommentar von MarioXXX
16.02.2016, 23:31

Ganz genau, denn wenn Gott eingreifen würde, gebe es keinen freien Willen mehr. Wir Menschen selbst sind für die Grausamkeiten verantwortlich. Unwissenheit ist keine Ausrede.

2

Was möchtest Du wissen?