Warum tötet der IS Muslime?

22 Antworten

Warum tötet der IS Muslime?

Dazu sei angemerkt:

Laut einigen Muslimen hier bei GF sind z.B. Schiiten, Aleviten, Ahmadiyya, Sufis (und wer weiß wer noch alles) gar keine Muslime.

Erst gestern wieder hier auf GF zu lesen bekommen.

.

.

Ist es nicht so das wenn du einen Menschen tötest es so ist als ob er die ganze Menschheit getötet hat?

Wäre schon, wenn es so wäre.

Aber der Vers der dies aussagt, ist an die Kinder Israels gesandt worden (also die Juden) und Muslime sind davon befreit. Das steht gleich im ersten Satz dieses Verses.

Zudem nennt dieser Vers 2 Bedingungen, an die er geknüpft ist:

Koran 5:32 - "Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isrāʾīls vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es, als ob er alle Menschen am Leben erhält [...]"

Derjenige darf keinen Mord begangen oder "Unheil gestiftet" haben. Und damit kann man so ziemlich alles rechtfertigen. Und Muslime, die nicht am "Haus des Islam" mitwirken, stiften in ihren Augen Unheil.

Was meinte noch vor 2 Tagen ein Muslim hier bei GF? "Der Islam muß sich gegen alles verteidigen, was unislamisch ist".

.

.

Was anscheinend noch alles unter dieses "Unheilstiften" fällt, lesen wir in der Sunna Mohammeds.

Wäre jedes Töten (außer zur Selbstverteidigung) im Islam verboten, hätte Mohammed seeeeehr unislamisch gehandelt und gesprochen:

Sahih Muslim 3175 / Sahih al-Bukhari 6878

Das Blut eines Muslims, der bezeugt hat, dass es nichts anbetungswürdigeres gibt außer Allah, und dass ich der Gesandte Allahs bin, darf nicht vergossen werden, außer in einem von drei Fällen:
Im Fall der Unzucht durch einen, der geheiratet hat
im Fall der Widervergeltung für Mord
und wenn derjenige von seinem Glauben abfällt und seine Bindung zur Gemeinschaft (der Muslime) löst.

.

Und hier erlaubt Mohammed das Töten nicht nur - hier BEFIEHLT er es:

Sahih An-Nasa’i, Band 3 Seite 92 Hadith 4074

Al-Hasan berichtete, dass der Prophet Muhammad (s.) sagte:
„Wer seine Religion änderte, den tötet!“
Muhammad Nasir-ud-Din Al-Albani schreibt: „Authentisch (Sahih)“

Sahih al-Bukhari 3017 / Sahih al-Bukhari, Buch 56, Hadith 226 / Sahih al-Bukhari Vol. 4, Buch 52, Hadith 260

"...Ohne Zweifel hätte ich sie getötet, denn der Prophet sagte:
"Wenn jemand (ein Muslim) seine Religion ablegt, töte ihn."

.

Hier hat Mohammed teils selbst den Mord befohlen .... teils ihn lediglich gutgeheißen:

Sunan Abu-Dawud, Buch 38, Hadith 4349 (Ali ibn Abu Talib)

Eine Jüdin pflegte den Propheten zu beleidigen und schlecht über ihn zu reden. Ein Mann würgte (strangulierte) sie, bis sie starb. ​
Der Apostel Allahs erklärte, daß für ihr Blut keine Entschädigung zu zahlen sei.

Sunan Abu-Dawud, Buch 38, Hadith 4348 (Abdullah Ibn Abbas) + Sunan an-Nasa'i 4070 + Sunan an-Nasa'i, Buch5, Hadith4075 (al-Sunan al-Sughra)

Der Prophet entdeckte vor seiner Moschee eine getötete Frau. Er fragte die Betenden, wer sie umgebracht habe. Ein Blinder erhob sich und sagte: 'Ich. Sie ist meine Sklavin, und ich habe von ihr zwei Kinder, Perlen gleich. Doch gestern hat sie dich, Prophet Gottes, beleidigt. Ich forderte sie auf, dich nicht mehr zu beschimpfen, aber sie wiederholte das Gesagte. Ich konnte das nicht aushalten und habe sie umgebracht.'
Mohammed entgegnete: 'Das Blut dieser Frau ist zu Recht geflossen!'

Ibn Ishaq 208 (as-sîra an-nabawiyya)

Ibn Chatal sollte getötet werden. Wichtiges Detail an diesem Hadith: er besaß auch zwei Singsklavinnen, Fartanâ und ihre Freundin, die über den Propheten Spottlieder sangen. Mohammed ordnete deshalb an, diese beiden zusammen mit Ibn Chatal zu töten.

Ibn Ishaq, Sirat Rasul Allah + Ibn Hisham

Al-Nadr ibn al-Harith, ein Intellektueller zur Zeit des Propheten, stellte Mohammed vor den versammelten Mekkanern drei Fragen: Wer sind die Schläfer von Ephesus? Wer ist der Mann mit den zwei Hörnern? Und was ist die Seele? Mohammed wusste es nicht, erst Wochen später kam er mit diffusen Koranversen, die etwa besagten: "Die Seele entsteht auf den Befehl meines Herrn; euch ist vom Wissen nur wenig gegeben." Ibn al-Harith lachte und nannte den Koran einen "Abklatsch alter Mythen". Als Mohammed Feldherr in Medina war, fielen ihm 70 Kriegsgefangene aus Mekka in die Hände, darunter Ibn al-Harith. Alle kamen gegen Lösegeld frei, nur Ibn al-Harith und sein Freund wurden auf Mohammeds Befehl enthauptet.

Ibn Ishaq, Sirat Rasul Allah + Ibn Hisham + Ibn Sa'd, Kitab al-tabaqat al-kabir (Volume 2) + Al-Wāqidī + al-Balādhurī

Es geht um den Mord an Asma bint Marwan, einer Dichterin. Sie verfasste Spottgedichte auf die Gläubigen.
Der Tathergang - wie auch die damit zusammenhängenden Geschehnisse - werden in den jeweiligen Quellen teils unterschiedlich überliefert.
Nach der Überlieferung Ibn Ishāqs soll Mohammed in Reaktion auf das Gedicht die Frage gestellt haben "wer ihn von der Tochter Marwāns erlösen könne" woraufhin Umair dann ihr Haus aufgesucht und sie getötet habe.
Es wird aber übereinstimmend berichtet, dass der Täter (Umair ibn Adī) dies als Reaktion auf ihre Verse getan und danach das Attentat dem Propheten berichtet haben soll, woraufhin der gesamte Unterstamm des Mannes den Islam annahm.
Umair äußerte seine Sorge, dass Mohammed der Mord in Verlegenheit bringen könnte.
Der Prophet antwortete: "Es werden sich nicht zwei Ziegen daran stoßen."
Diese Äußerung wurde sogar zum Sprichwort.

Ibn Ishaq, Sirat Rasul Allah + Ibn Hisham + Ibn Sa'd, Kitab al-tabaqat al-kabir (Volume 2)

Abu Afak, ein Mann sehr hohen Alters - angeblich 120 Jahre alt - wurde umgebracht, weil er Anekdoten und Gedichte über Mohammed verfasst hatte. Salem ibn Omayr tötete ihn auf Geheiß des Propheten, der zuvor die Frage gestellt hatte:
"Wer wird für mich mit diesem Schurken fertig?"

Und das sind nur die ersten 6 von über 40 Überlieferungen, den Rest habe ich noch nicht rausgesucht:

https://wikiislam.net/wiki/List_of_Killings_Ordered_or_Supported_by_Muhammad
https://list.fandom.com/wiki/List_of_killings_of_Muhammad
https://www.facebook.com/ithinktwice/posts/muhammads-kill-list-ive-provided-the-references-so-you-can-do-the-investigation-/425226400888564/

.

.

Aufgrund dieser Koranverse und der grad genannten Überlieferungen (gibt ja noch viele mehr davon) werden sogar Fatwas (Rechtsgutachten) ausgestellt:

Urteil des Fatwa-Ausschusses der Azhar über die Tötung von Apostaten
Frage:
Ein Mann muslimischen Glaubens heiratete eine Frau christlichen Glaubens. In Übereinstimmung der Eheleute trat der genannte Muslim in die christliche Religion ein und schloss sich dem christlichen Glauben an.
Antwort:
Da er vom Islam abgefallen ist, wird er zur Reue aufgefordert. Zeigt er keine Reue, wird er islamrechtlich getötet.
Was seine Kinder betrifft, so sind sie minderjährige Muslime. Nach ihrer Volljährigkeit, wenn sie im Islam verbleiben, sind sie Muslime. Verlassen sie den Islam, werden sie zur Reue aufgefordert. Zeigen sie keine Reue, werden sie getötet. Und Gott der Allerhöchste weiß es am besten.
al-Azhar. Fatwa-Ausschuss, (unleserliche Unterschrift): Der Vorsitzende des Fatwa-Ausschusses in der Azhar.

(Die Azhar ist eine islamische wissenschaftliche Institution von internationalem Rang, die ihren Sitz in Kairo hat und vom ägyptischen Staat unterhalten wird.)

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam

.

.

Wie man also sieht, ist die Tötung in vielen Fällen (nach islamischer Ansicht) gerechtfertigt und wird vom Koran nicht verboten.

Und wegen Mohammed Aussage (überliefert in verschiedenen Sammlungen, darunter auch Bukhari und Muslim, die beiden meistvertrauten Sammlungen im Islam) müssen Apostaten in einigen islamischen Ländern sogar mit der Todesstrafe rechnen.

Mohammed hat es in seiner Sunna so befohlen. Und die gilt insbesondere bei den 4 sunnitischen Rechtsschulen (Sunniten = 80% aller Muslime) als göttlich inspiriert - und darum ebenfalls als Quelle für islamische Regeln/die Scharia.

Darum wird in der Scharia z.B. gesteinigt, obwohl der Koran nur von Auspeitschen und Hausarrest kennt: weil Mohammed es in der Sunna so sagte.

Bitte such die restliche aus. Darüber will ich mich informieren.

0

Du ungerechter Diener. Mit Kinder Israels sind nicht Juden sondern Muslime gemeint , welche an die Thora glaubten und ihrem Gott dienten. Wahre Bildung solltest du genießen.

0
@Tobias461

Selbst wenn dem so wäre (Koran und Sunna widersprechen dir, aber egal) dann blieben noch immer die genannten Ausnahmen:

Laut Koran bei Mördern und Unheilstiftern....

Und laut Sunna bei Ehebrechern, Mördern, Dieben, Apostaten, etc.

0
@Sturmtaucher2

Warte warte warte. Moses (Friede sei mit ihm) war und ist Moslem und ich meine ihn und seines gleichen. Sie waren Muslime und keine Juden. Wo also widerspreche ich denn meinem Glauben , du Bildungsverweigerer?

1

Kriege haben nichts mit Religionen zu tun, auch wenn sie im Namen von Gott, Allah oder .... geführt wurden und werden.
Religionen, d.h. der Glaube kann aber wunderbar benutzt werden, um wirtschaftliche Interessen durchzusetzen.
Das war bei den Kreuzzügen, als Christen anderen das Christentum aufprägen wollten oder als in den Weltkriegen Soldaten für "Gott und Vaterland" andere Christen umgebracht haben.
Dort, wo die Religion des Islam vorherrschend ist, ist es nicht anders. Da wird für oder gegen Vorgänge gekämpft, die 1500 Jahre zurück liegen.

Als die USA die Menschen im Irak befreien wollten, wurde der dort bestehende Staat aufgelöst. Wovon wurden die Menschen befreit. Sicher war Saddam Hussein ein rücksichtsloser Herrscher. Wichtiger war aber das Erdöl. Das musste befreit werden. Wer fördert es heute?
Der Irak besaß eine relativ große Armee. Menschen, die ein Leben lang Soldaten waren. Besitzlos, kaum einen zivilen Beruf.
Wenn dann jemand "blühende Landschaften" verspricht und einen Feind findet, den man besiegen muss, dann gründet man sehr schnell eine neuen Staat, auch noch einen, dessen Religion ein zentrales Ziel ist. (wenn dort Christen gelebt hätten, wäre es ein CS und kein IS geworden, so meine Prognose)

Freiheit haben die Menschen heute wohl genau so wenig wie vor dem Golfkrieg.
Die großen Rüstungskonzerne hatten aber neue Absatzmärkte für ihre Waffen.
Ohne die, hätte wohl auch die größte Armee des IS keine 4 Wochen Krieg führen können.
Ein Land, Rebellen oder Regierungen die selbst keine eigenen Panzer produzieren können, weil sie keine Industrie dafür haben, haben aber plötzlich Waffen und Munition.

Damit kenn ein Moslem auch auf Moslems schießen. Irre!!

Ob Muslim oder nicht spielt doch keine Rolle für den IS. Schiiten oder Aleviten sind für die eh keine Muslime und wer was tut was nicht in das salafistische System passt, auch wenn er Sunnite ist (gibt ja jede Menge haram-helal) gilt dann eben nicht mehr als Muslim und ist für die auch vogelfrei. Den Islam angreifen oder Krieg gegen Muslime bedeutet ja schon in Salafistenkreisen, wer ein Strichmännchen malt und drunter schreibt. Das ist Mohammed.

Das sind halt Fanatiker, man kann heilige Schriften immer so oder so auslegen, und die finden schon was, was in ihren Augen das töten rechtfertigt.

Als einfachstes könnten sie sich z.B. einreden, das alle Muslime die sie töten, in Wahrheit Apostaten sind, und die dürfen und sollen lt. Koran ja sogar getötet werden...

Echt wo steht das im Koran ?

0

Weil manche Muslime anders denken.Sie vermischen ihren Glauben mit anderem,interpretieren den Koran anders,glauben an mehrere Götter,essen Schweinefleisch oder heiraten nicht usw und sofort.Sie dehnen halt ihre Religion im Glauben und das gefällt dem IS nicht.

Woher ich das weiß:Beruf – Anführer der Taubenreligion

Was möchtest Du wissen?