Warum töten sich Islamisten sich selbst?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das sind verwirrte und manipulierte Idioten. Bei ihnen haben die eine Gehirnwäsche vorgenommen. Es geht dabei nur um macht, einfluss und geld. Sie sagen natürlich sopche Menschen müssten stwrben und solche nicht, aber letztendlich muss jeder, auch Sunniten, sterben die mit ihrwr Ideologie nicht einverstanden sind und sich ihnen in den weg stellen. Daesh hat zum Beispiel viele Väter in neu besetzten Städten foltern und töten lassen, weil die sich geweigert hatten, dass man ihre Töchter mit Kämpfern verheiratet Da spielte es für die Terroristen überhaupt keine Rolle ob das nun ein Sunnite war oder nicht. Sie wurden nicht gefügig also mussten sie gefügig gemacht werden. Hat das durch Folter usw nicht geklappt, wurden sie eben erhängt oder exekutiert.

Du hast selbst durch deine Beschreibung ja gezeigt, dass deren Interpretation total sinnlos ist. Deswegen sag ich immer, wer sich mit den Islam schlecht auskennt, ist anfällig für deren Propaganda. Ungläubige darf man außerdem auch nicht so einfach töten. Dafür müssen Auflagen erfüllt sein, die aber eigentlich heutzutage, erst recht nicht in westlichen Staaten mit Verfassung und unabhängiger Justiz, gegeben sind.

0
@furkansel

Also tickt hier eine Zeitbombe!

"... Ungläubige darf man außerdem auch nicht so einfach töten. Dafür müssen Auflagen erfüllt sein, die aber eigentlich heutzutage, erst recht nicht in westlichen Staaten mit Verfassung und unabhängiger Justiz, gegeben sind."

3
@furkansel
  • Du  bist witzig ,denke mal scharf darüber nach wie viele Politiker es bereits in Europa gibt ...das ist alles nur eine frage der Zeit .
  • So hat ein Mulimbruder Mursi auch in Agypten so gleich die Scharia einführen wollen ...man konnte sich nur noch durch brachiale Gewalt sich seiner entledigen ...
2
@furkansel

Das finde ich aber sehr nett, daß man "Ungläubige nicht so einfach töten" darf.

Ich hoffe, du hast dich hier nur mißverständlich ausgedrückt, furkansel.

1
@Nunuhueper

Es tickt keine Zeitbombe. Leider erscheint dieser Eindruck durch die Medien die immer nur negatives über die Muslime berichten. ich könnte Dir genauso negative Nachrichten über Buddisten(Mönche) liefern, die bei uns immer so lieb dargestellt werden.

Also egal wie Muslime hier handeln, Sie müssen sich an die Gesetze halten, wie alle anderen auch. Sie dürfen nicht bei Rot über eine Ampel fahren. Sie dürfen niemanden töten. Sie dürfen nicht...und und und.

Wenn sich ein Muslim hier in Deutschland aufhält, hat er automatisch einen ungeschriebenen Vertrag mit der Bundesrepublik Deutschland dass er sich an die Gesetze des Zusammenlebens hier hält. Vielen Muslimen ist das nicht bekannt. Und leider verhalten sich manche Muslime nicht entsprechend.

Aber diese Muslime sind wie viele andere Menschen. Christen dürfen auch nicht töten, nicht stehlen usw. Trotzdem gibt es Christen die dies tun.

0
@HPBS90

Dein Erklärungsversuch überzeugt mich nicht, und wieder mal sind die Medien schuld, dass alles so negativ gesehen wird.

Persönliches Erleben zählt für mich mehr. 

1
@HPBS90
  • Sorry aber die Antwort ist reiner Unsinn und es zeigt dass du das Selbstverständnis des Islams nicht mal Ansatzweise kennst .Auch der Vergleich zu den Buddhistn und den Christen ist mehr als falsch .Weder der eine noch der andere kann irgendwelche Gewalt aus seiner Lehre rechtfertigen ...das kann alleine der Islam .
  • Die Verfehlungen einzelner,hier als  als eine Legitimation der jeweiligen Lehre zu zu schreiben ist genau so falsch wie hier die Medien für das Bild des ISlam verantwortliche zu machen ...dafür sorgt der Islam seit 1400 schon selbst .
  • Vielmehr haben sich die Medien die letzten 20 Jahre immer vor den Islam gestellt ....
  • Und Muslime dürfen sich nicht integrieren ..selbstwenn si das wollten.....dein unsichtbarer Vertrag interessiert dies Leute schlichtweg nicht ,denn alles steht dem zu der die eine alleinige beste Religion hat ,den  Islam .
0

Das Geheimnis der Untaten unter Muslimen findet sich im Wort Apostasie (griechisch Abfall).

Wir haben im Islam unterschiedliche Glaubensströmungen. Diese gehen soweit, dass sie sich gegenseitig den Islam absprechen. 

Bestes Beispiel hierzu, 

die Glaubensbewegung der  Ahmadiyya. Die Ahmadiyya Islam Jamal haben sogar gemäß Islamkonferenz Verbot zum Betreten von Mekka und Medina, und dies bei sofortiger Todesstrafe.

Und nun schauen wir was der Koran zur Apostasie zu sagen hat:

Sure 16 Vers 106

Wer Allah verleugnet, nachdem er den Glauben (angenommen) hatte – außer demjenigen, der gezwungen wird, während sein Herz im Glauben Ruhe gefunden hat –, doch wer aber seine Brust dem Unglauben auftut, über diejenigen kommt Zorn von Allah, und für sie wird es gewaltige Strafe geben.

Sure 2 Vers 217

.....Und diejenigen von euch, die sich (etwa) von ihrer Religion abbringen lassen und (ohne sich wieder bekehrt zu haben) als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.

Sure 3 Vers 86 bis 91

Wie sollte Allah ein Volk rechtleiten, das (wieder) ungläubig wurde, nachdem es den Glauben (angenommen) hatte und (nachdem) es bezeugt hatte, daß der Gesandte wahrhaft ist, und (nachdem) zu ihm die klaren Beweise gekommen waren! Und Allah leitet nicht das ungerechte Volk recht.

Der Lohn jener ist, daß auf ihnen der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen allesamt liegt,

ewig darin zu bleiben. Die Strafe soll ihnen nicht erleichtert noch soll ihnen Aufschub gewährt werden, 

außer denjenigen, die nach alledem bereuen und verbessern, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig.

Jene (aber), die ungläubig werden, nachdem sie den Glauben (angenommen) haben, und hierauf an Unglauben zunehmen, deren Reue wird nicht angenommen werden, und jene sind die Irregehenden.

Gewiß, diejenigen, die ungläubig geworden sind und als Ungläubige sterben, – von keinem von ihnen würde die (ganze) Erde voll Gold angenommen werden, auch wenn er sich damit loskaufen wollte. Für jene wird es schmerzhafte Strafe geben; und sie werden keine Helfer haben. 

Sure 9 Ver 86

Allah hat den Heuchlern und Heuchlerinnen und den Ungläubigen das Feuer der Dschahannam versprochen; darin werden sie auf ewig bleiben. Das wird genug für sie sein. Und Allah hat sie verflucht, und ihnen wird eine dauernde Strafe zuteil sein

Sure 4 Vers 137

Diejenigen, die gläubig, hierauf ungläubig und hierauf gläubig waren und hierauf (wieder) ungläubig geworden sind und hierauf dem Unglauben (immer mehr) verfallen, denen kann Gott unmöglich vergeben, und er kann sie unmöglich den rechten Weg führen.

All diese Suren sind Grundlage zur Scharia die auf die Apostasie die Todesstrafe ausspricht.

Hierbei unterscheidet die islamische Gesetzgebung in:

- physischer Tod

 

in den islamisch geprägten Ländern

- öffentlicher physischer Tod

 

in den islamischen Ländern mit Scharia-Recht

- sozialer Tod 

in den Ländern in denen der Islam hinsichtlich seiner Rechtsprechung bedeutungslos ist, und eine physische Tötung als Straftat gewertet würde.

Die gegenseitige Tötung von Muslimen erfolgt also aus der gegenseitigen Glaubensabsprechung, mit nachfolgender Bestrafung nach Scharia.



@Ritter 

Top wie immer !!

1

A. Merkel hätte den Koran studieren sollten bevor sie für den Islam Tor und Tür geöffnet hat.

2

Ich habe nicht viel Ahnung von Religion, aber ich denke dass es in einem Krieg für die Kämpfenden irrelevant ist welche Religion der Feind hat. Immerhin geht es da ums eigene Überleben und dass der nächst vertrauten Personen.

Der Glaube verbindet Menschen und weil es ein Glaube ist und kein wissenschaftlich begründbarer Fakt der jedem einleuchtet, ist er nicht gefeit vor unterschiedlichen Interpretationen. Genau das machen sich eben die Leithammel zu Nutze. 

Die Menschen, die kämpfen und sich gegeneinander Gewalt antun sind meiner Meinung nach meist instrumentalisiert von einer oder mehreren Personen (auch Institutionen / Firmen etc.) die ihre eigene Machtposition festigen wollen (das hat nichts mit Religion zu tun - eher schon mit Einfluss und Geld).

Daher ist es für mich auch nicht verwunderlich das Islamisten andere Glaubensbrüder (auch wenn Moslems das wohl für fanatische Islamisten nicht sind) töten.

Das war schon immer so. So Gott will oder Inshalla!

Jeder denkt, Gott steht ihm bei.

 Atheisten vertrauen in der Not auf ihr Glück und manche beten sogar.

2
@Nunuhueper

Atheisten beten? Ich dachte immer Atheisten sind Atheisten weil sie an nichts glauben dass sie anbeten könnten.

0

Weil sich die Muslime als die jeweils Rechtmäßigen dünken, töten sie im Namen Allahs alle Anders- und Ungläubigen. Nach der Vorstellung "inshallah- so Gott will". Nicht die Menschen töten, sondern sie glauben, es sei Allahs Wille. Als Märtyrer für Allah sterben, ist deren größter Wunsch. Sie gelangen so direkt und sündenfrei in den Himmel.

DHxxx

0

Es sind diejenigen  Muslime dem Tode preisgegeben die dem falschen Islam folgen ...

Fragt sich nun, was ist der richtige Islam konkret und wer bestimmt das ?

Laut Muslimen auf GF ,ist weder im Iran(Schiiten) noch in Saudiarabien (Sunniten )der richtige Islam am Werk . dort soll auch die Scharia falsch ausgelegt sein habe ich mir hier sagen lassen ..

Vielleicht soll der richtige Islam jetzt  ja in Europa eingeführt werden ?  

lese mal ein paar Beiträge im Shia oder Ahlu Sunnah Forum, dort wirst du verherrlichungen für Steinigungen und die jetzige Regierung im Iran finden. Hier auf GF.net gab es auch bereits einen Muslimen der wollte das Deutschland zu einem islamischen Staat wird, mit Vorbild Saudi-Arabien.

LG.

1
@Gambler2000
  • Na das tue ich mir lieber nicht auch noch an ...GF reicht mir völlig aus ..noch mehr von dem wahren Islam könnte ich wohl kaum noch verkraften ...nicht mal virtuell .
  • Ich bin schliesslich ein fühlenden Wesen .Eigentlich reicht mir schon die trockene Theorie aus .. 
1

Naja Islamisten sind "extreme" Moslime sind keine "extremen"

Daher könnte man ableiten das Moslime nicht den selben glauben haben wir Islamisten, daher sind sie ungläubig (also für die Islamisten)
LG
Anon

der erste der meine Frage versteht :)

0

selam alaykum,bismillahirrahmanirrahim:

Erstens Mal man darf niemand töten im namen Allah's, man soll den Quran vollständig lesen und nicht nur einen Vers rausnehmen wie es die meisten hier tun.

Nun zurück zu deiner Frage:
Wenn du dir Schiiten, Sunniten und Aleviten etc anschaust, gibt es manche in dieser Umma, die sich wie diese Gruppierungen nennen aber dennoch den Islam richtig praktizieren zB Quran lesen.
Jedoch gibt es diese kämpfe, da viele Muslime eigentlich keine Ahnung haben und viel unwissend weitergeben obwohl das rein islamisch keinen Sinn ergibt. Wenn du dir ISIS anschaust hat keiner von denen den Quran gelesen. Und wenn man den Quran nicht liest, endet man als aggressiver und radikaler Muslim. Ich bin selber streng gläubiger Muslim und da kann ich ganz klar sagen, all diese Konflikte sind nicht islamisch und unnötig, sowie auch teilweise die Gruppierungen des Islam einfach unnötig sind. 

Es ist aber eine SEHR steile These, wenn du behauptest, "keiner von denen" (den IS-Verbrechern) habe den Koran gelesen. 

Diese "Gotteskrieger" berufen sich auf Verse im Koran, in denen die Tötung von "Ungläubigen" gefordert wird.

Das solltest du zur Kenntnis nehmen.

1

Wenn du dir ISIS anschaust hat keiner von denen den Quran gelesen. 

  • Deinen Aussagen zufolge scheinst eher du selbst  den Koran noch nicht gelesen zu haben.

http://islam.de/13827.php?sura=8

1

Ist das euer ernst? Natürlich lese ich den Quran habe schon genug Stellen über das Töten von Ungläubigen gelesen, jedoch nur in KRIEGSSITUATION und nicht einfach so! ISIS liest den Quran nicht! Sie machen wirklich alles falsch und KEINER von denen wird ins Paradis gehen das kann ich euch versichern!

0
@Ertugrul97



@Ertugrul97 

Diesen Lügen Takya funktioniert definitiv nicht mehr länger im Europa ,die Menschen wachen langsam auf !

Die ganze Geschichte des Islam von Anbeginn bis heute ist eine einzige Abfolge von Eroberungskriegen .

  • Warum wird jedes Land in dem der ISlam nicht herrscht 
    Dār al-Harb دار الحرب  dār al-harb, „Haus des Krieges" oder besser: „Gebiet des Krieges“ bezeichnet ?
  • Weil der Islam immer im Krieg sich befindet ,so lange bis die ganz welt sich dem Islam unterworfen hat 
  • IS  liest den Koran nicht ? ...Witzbold ...Ich habe den Eindruck dass du den Koran nicht gelesen hast ..
  • Wo konkret wird der richtige Islam den gelebt ? 
0
@waldfrosch64

Erstens Mal unterscheide die Kultur eines Landes mit dem Islam, bsp Arabien, zweitens ich lese den Quran und du nicht. bsp: Sure 2:192-194 dort drin steht schnell zusammengefasst: tötet die ungläubigen, wo ihr auf sie stösst! doch wenn sie aufhören, so soll es KEINE verwirrung mehr geben!!!

0
@Ertugrul97

Du bist witzig !

der Islam frisst doch  jede Kultur auf ! übrig bleibt die Sunna, Terror und Angst . vor der Scharia und vor Gott .

Und das letztere ist in meinen Augen das grösste Verbrechen des Faschistoiden System Islam .



0

Nein,egal wem man im Islam tötet es muss einen Grund dafür geben.Das einer ungläubig ist,ist das kein Grund und eine Sünde.Ein Grund währe wenn du mich töten willst,dann darf ich dich töten,also als selbstverteidigung.Wenn du mir nicht glaubst,schlag denn Deutschen Quran auf,finde denn Satz und lese nicht nur diesen Satz,wo steht,dass man die Ungläubigen töten soll,sondern ließ weiter,weil im Quran stehen die Wahren Bedeutungen in denn anderen weiteren Sätzen.

Was möchtest Du wissen?