Warum stören sich einige am Wort Weib?

18 Antworten

Es kommt auf den Kontext an.

Früher wurde es benutzt: "Und er nahm xy zu seinem angetrauten Weib(e)."
Daher ist dagegen nichts einzuwenden.
Wenn ich es heute lese, ist es (fast) immer abwertend, abschätzig gemeint.

"Ein ganzer Kerl, dank Chappi."
Kerl lese ich selten negativ.

"Grober Kerl" "Dummer Kerl" "Gefühlsloser Kerl" "Dreckiger Kerl" "Stinkender Kerl" "Dahergelaufener Kerl" "Unangenehmer Kerl"...

Eigentlich kenne ich Kerl fast ausschließlich als Abschätzigen Begriff,
wenn man die zotige Anekdotenstunde von Onkel Heinz außenvor lässt.

1
@AvarageTrashbag

"Prachtkerl", "Netter Kerl", "Lieber Kerl"... das ist mMn viel mehr vom Adjektiv abhängig, das man davorsetzt.

1
@latricolore, UserMod Light

Ich zeihe bloß auf in welchem Kontext Kerl gerne verwendet wird.
Eine ähnliche Begriffs auf- oder Abwertung liegt im Ermessen jener, die sich an "Weib" stören. Ich mag die Empörungskultur nicht.

0
@AvarageTrashbag

"Weiberkram, Waschweib, Weibsbild, weibisch". Das Wort "Weib" wird heutzutage in den meisten Kontexten degradierend verwendet.
Bei "Kerl" kann es auch negativ sein, aber ebenso gut und häufig wird es positiv verwendet.

Siehe dir dazu gerne die Einträge zu diesen Wörten bei Duden online an. Sie erfassen alle Begriffsbedeutungen und ihren Gebrauch.

1
@TechWriterABC

Warum sollte ich, ich kenne mich damit bestens aus. Mich interessiert viel mehr warum die "Weiber" nicht selbst in die Hand nehmen ob sie das Wort aufwerten wollen, oder nicht. So wie der Mann Stolz auf sein "Kerl" sein besitzen kann, so könnte auch eine Frau Stolz für ihre "Weibheit" entwickeln. Die ewige Mühle der Begriffs auf und Abwertungen ist nichts weiter als die Summe aller Partizipierenden der Sprache. Denn Sprache ist lebendig, und daher ist das "Steht so im Duden" Argument auch Unaussagekräftig. Du bist dir sicherlich selbst im klaren dass es Leute gibt die nichts lieber täten als unsere Sprache in eine Richtung zu lenken, die ihnen genehm sei. Sei es aus Sprachästhetik, persönlichem Vorurteil, oder weiß der Geier was. Diese Form von Macht gestehe ich aber einer Buch-Redaktion nicht zu. Es bleibt für mich eine Charakterfrage-
willst du dich daran stören? Oder kannst du es zumindest so hinnehmen?

Siehe, Aufwertung des Begriffs "Schwul".

0
@AvarageTrashbag

Die Frage hier war aber nur, warum sich Frauen dran stören und Männer nicht. Das liegt an den unterschiedlichen Konnotationen dieser Wörter. Punkt. Wir haben über die derzeitigen Konnotationen gespochen und daher kann man den Duden definitiv als Quelle heranziehen. Der Duden hält nämlich den derzeitigen Stand der deutschen Sprache fest. Das Bedeutet nicht, dass sich das nicht ändern könnte, habe ich auch nie behauptet.

Viele Männer fühlen sich übrigens nach wie vor beleidigt, wenn sie "schwul" genannt werden und der Begriff wird leider auch nach wie vor beleidigend verwendet. Ich sehe da bisher keine Aufwertung.

0
@TechWriterABC

Die eigentliche Frage ist mir zu trivial, du wirst hier auch keine Antwort von mir finden. Ich gab lediglich einen Kommentar ab der meine eigen Sicht auf das Thema im allgemeinen widerspiegelt. Von daher, hast du völlig Recht. Es ist so wie du sagst, aus den gründen, die du nanntest. Ob das aber so sein sollte, oder gar muss, bleibt ungewiss.

1
@TechWriterABC

Sind wir mal ehrlich, es ist egal welche Worte verwendet werden, Ton und Umstände, Absicht und Beziehung bestimmen ob gesagtes schaden soll, oder nicht. Mein bester Freund gab auf entsprechende Nachfrage immer zu verstehen dass er schwul sei, weil ihm das Wort Homosexuell einfach zu klobig war.

1
@AvarageTrashbag

Die Wörter, die wir verwenden, lassen aber auf eine bestimmte Absicht schließen. So funktioniert z.B. Framing. Natürlich spielt die Situation dort mit hinein. Wenn ich aber zwei identische Sätze in exakt derselben Situation verwende, aber im einen sage ich "Spaghettifresser" und im anderen "Italiener", dann wird mir zu Recht niemand glauben, dass ich mit diesen Sätzen dasselbe beabsichtigte. Die Verantwortung dafür, wie ein Satz interpretiert wird, lässt sich nicht zu Gänze auf den Hörer abwälzen. So funktioniert Kommunikation einfach nicht. Wörter tragen nun mal mehr Bedeutung als ihr Denotat und dessen sind sich Sprecher durchaus bewusst. Daher kann ich einem Sprecher auch eine bestimmte Intention unterstellen, wenn er ein bestimmtes Wort nutzt.

Letztendlich fühlt man sich dadurch beleidigt, dass man weiß, dass das Gegenüber einen beleidigen will. Bei "Weib" ist das heutzutage meist der Fall. Sich dann damit herausreden zu wollen, dass es ja nur "Frau" bedeute und sich bei "Kerl" ja auch niemand beschwere, ist mMn einfach lächerlich.

2

Grundsätzlich ist es erstmal das recht eines Geschlechts sich an einem Wort zu stören. Wenn sich männer an Kerl nicht stören hat das keine auswirkungen darauf ob sich Frauen an Weib stören (dürfen) oder nicht.

Ich kann dir also nicht sagen warum sich Männer mehrheitlich nicht an Kerl stören.

Ich kann dir sagen das ich mich als Frau an Weib störe weil es beleidigend und abwertend ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Weib

Derzeit gibt es folgende Bedeutungen des Wortes „Weib“:
hochdeutsch: Schimpfwort, das heißt abwertende, verächtliche Bezeichnung für eine Frau, [1]
Umgangssprache: Begriff für eine „(junge) Frau als Gegenstand sexueller Begierde als (potenzielle) Geschlechtspartnerin“, [2]
Von Experte Birgitmarion bestätigt

Weil der Begriff zunuehmend negativ konnotiert ist.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Weib (Schaue unter Bedeutungen und Gebrauch)

"Weib" als einfaches Synonym für Frau veraltet, es wird vorwiegend abwertend und sexistisch gebraucht. Daher wird es auch von Frauen als Beleidigung wahrgenomen.

Kerl wird eher als einfaches Synonym für Mann gebraucht, ohne abwertend gemeint zu sein. Also stört es Männer auch nicht, so genannt zu werden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium im Bereich Sprache und Technik

Das Wort Weib klingt heute abfällig, dabei war es mal in anderen Jahrhunderten so üblich!

Heute sagt man es z.B., wenn man "ein tolles Weib" meint, oder wenn man abfällig Weib sagt! Im letzteren Fall kann man sich natürlich dran stören!

Von Experte spanferkel14 bestätigt

Beides ist unhöflich.

Stell dir vor, du sagst über eine Richterin "Das Weib da hat gesagt, ich soll.."

Oder über einen Richter "Der Kerl da hat gesagt, ich soll... "

Was möchtest Du wissen?