Warum stirbt "echte" Musik nach und nach aus?

... komplette Frage anzeigen

33 Antworten

Als ein Nicht-Fan von Oper und Klassik und dennoch ein Liebhaber von Musik, denke ich, dass gute Musik nicht aussterben wird.
.
Vor kurzem las ich eine Frage über Anglizismus.
Wer das wohl war?
Meine Antwort drauf: Sprache entwickelt sich!
.
Genauso verhält es sich meiner Meinung nach mit der Musik.
Es gibt ein paar Unikate, die immer bleiben:
Klassik, Oper, Operette, Rock, Schlager.
An diesen Stilrichtungen wird sich wohl grundsätzlich nichts ändern. Selbst Jazz, eine aus meiner Sicht eine Kunst im Bereich der Musik, entwickelt sich seit Jahrzehnten weiter.

.
Mit all den erwähnten Stilrichtungen erfülle ich jedoch nicht den Mainstream.
Opernfans sind irgendwann auf der Suche nach neuen Künstlern.
Fans der Böhsen Onkelz suchen sich neue Bands, die ähnlich sind.
Louis Armstrong spielt nicht mehr. Also muss was Neues her.
Und was aus Hanne Haller geworden ist: Keine Ahnung.
.
Was ich damit sagen möchte:
Jeder sucht sich seine Musikrichtung aus, die ihm persönlich gefällt.
Oper und Klassik ist sicher eine hohe Kunst der Musik. Das heißt jedoch noch lange nicht, dass sie vielen gefällt.
.
Wenn ich Dir meinen Musikgeschmack verrate, wirst Du sicher alle Gesetze durchsehen, um Lücken für eine Klage gegen mich finden zu können. ;-)
.
Um Deine Frage abschließend beantworten zu können.
Gute Musiker im Bereich Oper und Klassik wird es auch künftig, wenn auch nicht in der großen Zahl, geben.
Als Beispiel sei hier erwähnt (meine persönliche Vorstellung von guter und moderner Oper/ Klassik):
David Garrett
Adoro

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von wesermensch
26.11.2010, 22:51

yeaa in Bremen :D

0
Kommentar von Schreiberlilli
26.11.2010, 23:32

Ich würde dem klassischen Gesang nicht den alleinigen künstlerischen Anspruch lassen. Hier gibt es sicher auch andere Musiken, die genau so künstlerisch wertvoll sind. Der klassischer Gesang ist eine spezielle Gesangstechnik und wurde zu einer Zeit entwickelt, als es noch keine technischen Möglichkeiten gab, um die Stimme hervorzuheben.

0

Ich finde das sehr oberflächlich betrachtet. Es gibt sicherlich einen Zusammenhang zwischen Bildung und der Liebe zur Klassik und zur Oper, aber in Berlin erlebe ich dank der Classic Card, die viele Studenten nutzen, dass Konzerte und Opernhäuser auch voll sind mit jungen Menschen, die für 10 Euro in den Genuss einer Aufführung auf den besten Plätzen kommen. Zudem ist es natürlich absolut streitbar, was "gute" Msuik ist. Ich beispielsweise bin ein Fan des Progressive Rock, viele Bands wie Yes, die alten Genesis, Eloy, Grobschnitt, Anyone's Daughter, Emerson, Lake and Palmer und viele mehr haben ganz wundervolle Musik gemacht und viele klassische Elemente mit Rock kombiniert - diese Musik wurde auch mehrheitlich in den 70er Jahren komponiert und gehört. Dass junge Menschen sich stets neu orientieren, finde ich nicht verkehrt. Qualität ist, was bleibt. Und gute Musik wird bleiben - die andere verhallt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entschuldige bitte, aber ich finde nicht, dass das eine "gute!" Frage ist, weil sie eine grundlegende Wertigkeit unterstellt die schlichtweg jeder Grundlage entbehrt. Weder ist "echte" Musik ausschließlich als Klassik zu definieren( ..zu behaupten NUR Klassische Musik wäre "echte" Musik wäre äußerst ignorant und traurig), noch lässt sich "echt" Musik so eindeutig abgrenzen! Ich zum Beispiel empfinde den angegeben Link als gute Musik, viele würden mir vehement widersprechen. Das liegt nur an der gesellschaftlichen Konditionierung der Werte, die in einer anderen Hinsicht, auf die ich hier nicht näher eingehen will, heutzutage ins Absurde geführt werden. Ich könnte Dir dennoch musiktheoretische und vor allem sachliche und SOGAR philosophisch- kulturelle Argumente liefern warum diese Musik fast genau dieselbe Wertigkeit besitzt wie das was man in der westlichen Wertegemeinschaft als Klassik bezeichnet! Wenn Du es forderst werde ich sie aufzählen, aber nur dann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Echte Musik" stirbt bestimmt nicht aus. Sie entwickelt sich nur weiter. Es gibt mehr Vielfalt, mehr Stile, usw. Und als Fan von klassischer Musik muss man sich erst recht keine Gedanken machen, da diese Art von Musik vom Steuerzahler wesetnlich mehr gefördert wird als z:B. zeitgenössische Rockmusik. Es gibt sie übrigens durchaus, die gute Musik, evtl. sogar in Deiner Stadt! Ich weiß nur, dass ich vor kurzem ganz überrascht war, als ich sehr gute, zukunftsfähige Musik in meiner Stadt gehört habe, obwohl das alles nur Amateurbands waren! Es gibt halt zu wenig PR für die guten, neuen Bands. Im Zeitalter von Keyboard, Synthesizer und computergestützter Musik entstehen auch immer mehr Klangmöglichkeiten. So kann man auch ganz alleine schon fantastische Sounds hinkriegen. Und billiger ist es auch noch, wenn man die Computer dazunimmt. Ich denke daher nicht, dass es bald keine gute Musik mehr gibt. Allerdings vermisse ich auch innovative, neue Musik im Fernsehen oder in den Hitparaden. Dyas kommt, weil sich da rein kommerzielle Interessen durchsetzten; und es ist nunmal billiger, das gleiche Lied zum 1000. Mal zu covern, in leicht veränderter Form, und diesese entsprechend zu vermarkten, als ganz neue SOunds zu kreieren. Leider geht diese Rechnung der Musikmanager immer wieder auf, zu Lasten der neuen, kreativen Leute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zwar kann ich nachvollziehen was und warum du die Thematik ansprichst, möchte dir aber dennoch widersprechen. Nach wie vor wird ansprechende Musik erschaffen, allein ein Hans Zimmer zeigt seit Jahren wie ein Stück ohne stupide Texte oder Modern Talking Melodien auskommt und mehr.

Die breite Masse wird natürlich eher der leichteren Kost zugetan sein, was man jedoch schwerlich jemandem vorwerfen kann. Oftmals fehlt es schon an der Zeit um "wirkliche" Musik entsprechend würdigen zu können. Eine Oper ist nunmal nicht in dreieinhalb Minuten gehört, und ist auf einem Ipod auch nicht in der gleichen Qualität zu erleben.

Allerdings ist dies Phänomen keines der Neuzeit. Selbst ein Schubert sah die Stücke Rossinis als "Mainstream" und damit leichte Kost an, komponierte zum Beweis sogar seine Ouvertüre im italienischen Stil.

Also, Musik bleibt Musik. Wie mit der Literatur und Kunst im Allgemeinen wird es immer massentaugliches geben und dann Stücke für die wahren Connaisseure. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Entdeckung
27.11.2010, 13:31

Und weil du gerade Rossini erwähnst ... kannst du mir vielleicht sagen, welcher bedeutende Dirigent es abgelehnt hätte ... Rossini zudirigieren? (Dieses Thema kann vor kurzem bei uns auf ... ich dachte, ich könnte googlend etwas finden ... aber mitnichten ... es ist mir bis jetzt nicht gelungen.)

lg

e

0

Ich liebe Rockmusik über alles. Aber dadurch, dass ich auch mit Klavier spielen aufgewachsen bin liebe ich die klassische Musik auch sehr. Wirklich sehr schade, aber wissen tu ich es auch nicht. Denke die Jugend wird zu sehr von den Medien beeinflusst. :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von necrodeath91
26.11.2010, 22:37

genau so ist schnitzelfee die Medien sind daran schuld, übrigens find dein namen spitzexD

0

Stirbt sie gar nicht... es gibt immer noch massig hochwertige Musik auf dieser Welt, jenseits von DSDS und anderem Popschrott

Allerdings ist heute Aktuelle Musik nicht mehr zu vergleichen mit Klassik... immerhin waren diejenigen die man heute als Klassiker verehrt zu ihrer Zeit auch Rebellen die von manchen als Unmusikalisch wahrgenommen wurden.

So gibts auch heute durchaus Musik mit sogar gebildetem Hintergrund die versucht die Zeit in der sie Entsteht zu reflektieren

z.b. Sonic Youth, John Cage, Noise Sound Nation ( http://www.jamendo.com/de/artist/noise.sound.nation ) aber auch Merzbow oder andere Noise und Industrial Künstler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du überrascht mich immer wieder...:-)

.

Ich denke die Anhängerschaft von klassischen Konzerten und Opern ist nach wie vor riesig, was man daran merkt, dass CDs mit den drei Tenören oder Inzenierungen z.B. von Stockhausen - der ja zu den Komponisten 'Neuer Musik' gehört - immernoch die Massen begeistern. Sicher nicht in der Grössenordnung einer Lady Gaga oder Madonna, aber die Anhänger von Klassischer Musik sind halt schon eher in der gebildeten Schicht zu finden...

.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses Musik Genre auf lange Sicht aussterben wird, ganz im Gegenteil die Beliebtheit steigt sogar:

.

http://www.tvdigital.de/magazin/digital-tv-news/technik/klassische-musik-im-aufwind

.

Also mach Dir mal keine Gedanken, denn die Qualität eines Mozart, Beethoven oder Bach begeistert immer wieder neue Generationen, mein Sohn ist 4 und der empfindet Sachen wie Grieg als absolut genial...:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo lieber Alleskönner,

Musik ist immer ein Produkt ihrer Zeit. Es war bestimmt auch früher so, dass die Leute sich beklagt haben, dass "echte" und "gute" Musik ausstirbt. Ich kann mir gut vorstellen, dass es bei Mozart so war, und bei Beethoven oder Händel. Oder Paganini, der ja ganz ungewohnt Geige gespielt hat. Bestimmt hat da auch so mancher Zeitgenosse gedacht, dass die gute Musik ausstirbt. Und heute sind das alles Klassiker.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

alles verändert sich, wenn als Omas und Opas werden auch piercings und tattoos haben..Das wird man nicht aufhalten können. Aber alle kommt wieder in Mode auch klassischemusik

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was hat Oper mit Bildung zu tun? Ich geh regelmäßig zu Klassikkonzerten und die sind immer rappelvoll. Ich seh da kein schwindendes Interesse. Und die Leute, die heute DSDS sehen, hätten auch im 19. Jh keine Opern gehört, sondern Volksmusik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Entdeckung
29.11.2010, 12:16

Gegen echte Volksmusik und deren gute (wenn auch oftmals "namenlose) Interpreten kann wohl niemand mit ein wenig Liebe zur Musik etwas einwenden.

Und ... die sogenannten Klasiker ... die haben alle und sogar recht häufig, Volksmusik, Volslieder zitiert.

Als eines der bekanntesten Beispiele möchte ich hier W.A.Morzart erwähnen und "Komm' lieber Mai und mache ..."

Und Oper hat nunmal mit Bildung zu tun, da gibt es keinen Zweifel.

0

Nur weil sowas im Fernseher läuft, heisst es nicht, dass die Musik, die Dir gefällt ausstirbt. Davon wird es immer welche geben. Es ist ja auch nicht so, dass es keine tollen Schauspieler mehr gibt, weil auf RTL GZSZ läuft... Ein Großteil der Menschen lässt sich halt medial Versklaven, was will man tun :-) Aber aussterben: Nein, nein, nein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dieses Land verdummt einfach,ich persönlich höre keine Klassik oder Opern, obwohl das ein oder andere mir auch gefällt... die Menschen sind einfach nur noch abgestumpft und zu Herdentieren geworden ohne das einer mal auf Indvidualität setzt und aus der Masse rausstechen will

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Fan guter Musik verstehe ich deine Sorgen voll und ganz, aber ich glaube, man muss die Sache auch mal andersrum betrachten: Klassische Musik war immer die Musik einer Meinderheit, früher gabs daneben halt nur die Volksmusik (echte Volksmusik, nicht den Mutantenstadel), heutzutage eben noch alle Arten von Popmusik.

Klassische Musik verlangt aber auch, dass man sich auf sie einlässt, eine gewisse Konzentration beim Zuhören ect. - sie ist in der Regel nichts, was man z.B. auf einer Party als Hintergrundmusik laufen lassen könnte, einfach, weil sie mit ganz anderer Intention komponiert wurde. Insofern trifft sie wohl weniger den heutigen zeitgeist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schreiberlilli
26.11.2010, 23:17

Darum heißt die Volksmusik auch Volksmusik. Sie war vom Volk für das Volk gemacht. Warum? Sie war einfach und billig. Aufwändige und teure Inszenierungen an der Oper war dem Adel vorbehalten. heute ist Klassik zwar für jedermann zugänglich. Aber Volksmusik gibt es immer noch. Sie ist nach wie vor einfach und billig.

0
Kommentar von Schreiberlilli
26.11.2010, 23:25

Auch hier meine Frage:"Was ist gute Musik?"

0

Klassische Musik stirbt nicht aus, sie bekommt Konkurrenz von der Musik der Massen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde, die Mischung macht's. Musik ist für mich stimmungsabhängig. In meinem CD- und Schallplatten-Schrank (ja, so was altmodisches hab ich noch) findet sich ungefähr jede Musikrichtung, die es gibt. Und je nach Laune legt man auf. Zum Putzen muß es was anderes sein, als beim Lesen. Ich habe sehr viel Klassik, die ich zu anderen Gelegenheiten höre, als Metallica.

Ob es was mit Pisa zu tun hat, glaub ich nicht. Eher damit, daß viele Eltern den Kindern Klassik heute nicht mehr zu Gehör bringen, weil sie es selbst nicht zu hören bekamen. Auch in der Schule wird darüber heute eher wenig gelehrt. Wirkliche Musikinstrumente kennen auch viele nicht mehr; geht ja alles über den Computer. Es braucht heute keine 5 Jungs und nen Kasten Bier mehr in nem Proberaum, um ne Band zu gründen - es reicht einer, der Langeweile und ein vernünftiges Computerprogramm hat. Handgemachte Musik, zu der ich sowohl Klassik als auch Hardrock zähle, wird einfach seltener. Sehr sehr schade.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von amdros
27.11.2010, 11:38

sehr schön ausgeführt..^^

0

Was bitte was, verstehst du unter "echter" Musik? Ich denke es ist eine Frage des Gescmacks.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie kommst du jetzt auf sowas?! sollen jetut auf einmal alle jugendlichen auch klassik und oper hören..es sind andere zeiten angebrochen wo man halt andere musik hört..natürlich ist die musik a la dsds schon echt grenzwertig, aber das heißt doch nicht, dass das 100 prozent der ganzen musikpalette der heutigen zeit ausmacht..dann bist du aber echt sehr begrenzt..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Musik ist größtenteils zu einem Geschäft mutiert, wie Werbung auch. Interpreten sind nicht mehr, als Marionetten der Produzenten, die wiederum derer zu Sony und anderen..Die Künstler (vorwiegend amerikanischer Natur) werden bis in den Drogenrausch verwurstet und um jegliche Persönlichkeit gebracht (bestes Beispiel Britney S., Amy Winehouse). Teils ist die Musik ohne einen Videoclip (der von der lausigen Qualität der Musik ablenken soll) gar nicht mehr erträglich. Aber egal, das Cristina Aguilera Parfum und der Justin-Bieber-Turnschuh bringen das Geld. Ein Schelm wer da nun an die Mozart-Kugel denkt..andere Sache, bitte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jimmini
27.11.2010, 11:43

Und die Bravo würde sich nicht für eine Tabea Zimmermann (welt-beste Bratsche) interessieren...

0

Ist halt Geschmacksache. Woher nimmst du dir das Recht klassische Musik als "wahre" zu bezeichnen? Andere Menschen sehen hous, hip hop oder techno als echte Musik an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zeobit
26.11.2010, 22:30

An sich stimm ich dir zu, aber man darf sich trotzdem das Gedankenexperiment erlauben, wie viel der heutigen Musik in 100 Jahren noch gespielt werden wird - wohingegen Bach vor 100 Jahren auch schon seit 160 Jahren tot war... ;-)

0

Was möchtest Du wissen?