Warum stinken Hunde?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hunde haben leider im gegenteil zu Katzen-Eigengeruch. Das liegt auch oft an der Rasse. Retriever z.Bsp.sind Wasserapportierhunde und haben eine recht dicke Speckschicht die recht fettig ist. Daher auch der Gestank. Mildern kann man es, wenn man ihnen Chlorophyll ins Futter gibt,welches auch den Mundgeruch neutralisiert. Auch als Bio-Chlorella bekannt.

Ist das denn schädlich?!

0
@PennyPenzell

chlorophyll? nein, das ist das, was blätter grün macht. wenn man fein geschnittene petersilie ins futter macht, hat man den selben effekt.

1

Zunächst mal stimmt es schon, dass der eine oder andere Hund naturgegeben schon etwas mehr müffelt als der andere, aber wichtiger ist die Pflege und Ernährung des Hundes. Die haben einen größeren Beitrag zum Eigengeruch des Hundes.

Mein Hund z.B. riecht von sich aus schonmal nicht sonderlich stark, aber ich würde mal sagen, dass es an meiner Pflege liegt, dass sie wie eine Frühlingswiese riecht :)

hahaha...

0
@taigafee

reibst du ihn mit gänseblümchen ein? :-). verrate mir deinen trick, bitte!

0
@taigafee

Nö, die riecht tatsächlich von Natur aus schon recht angenehm - schon irgendwie nach Hund, aber eben auf eine Art wie auch Babies nach Babies riechen. Irgendwie warm und fluffig und wenn sie des sommers dann durch die Wiesen wuselt, riecht sie tatsächlich irgendwie wiesig, warm und erdig :)

Zur Zeit ist se ja öfters mal ein nasser Hund, da riecht sie weniger wiesig - aber so im Vergleich, riecht mein nasser Hund immer noch weniger als der trockene Hund meines Mitbewohners, der hat irgendwie so einen leicht stechenden Beigeruch, den meine einfach nicht hat.

Und da spricht nicht nur die Hundemamaseele aus mir, meine Mitbewohner sind derselben Meinung.

Ach und wo´s mir grad einfällt: Zur Zeckenvorbeugung benutze ich ne Mischung aus Kokosöl, Neemöl, Rosmarin, Lavendel, und Salbei - das tut wohl sein übriges ;)

0
@niska

Kokosöl, Neemöl, Rosmarin, Lavendel, und Salbei - das tut wohl sein übriges ;)

aja, so ganz nebenbei :-))) das wollte ich diesen sommer auch mal ausprobieren. kannst du mir die mischung sagen? oder gibt es die fertig zu kaufen?

0
@taigafee

Das Kokosöl bekommt sie auf den Bauch und an den Hals geschmiert - zumindest kann sie sich nicht so gut von der Brust lecken. Ich schmier mir übrigens selbst die Beine und Arme damit ein (Die einzige Zecke hab ich letztes Jahr dafür am Bauch gefunden...)

Die anderen Öle löse ich mithilfe eines Emulgators (ich hab Tegomuls benutzt) in Wasser auf und sprühe sie damit ein. Die Mengenverteilung liegt etwa bei einem Esslöffel Neemöl auf einen halben Liter Wasser und jeweils etwa 3-10 Tropfen ätherischer Öle, so dass es eben nichtmehr so arg nach Neem riecht. Ich hab die Mischung immer wieder ein wenig variiert. Man liest zwar immer wieder, dass man das Neemöl direkt in den Nacken träufeln kann, würde ich aber nicht machen. Erstens riecht es pur nicht so zauberhaft und zweitens, reizt es die Haut pur aufgetragen schon ein bisschen (mach manchmal selbst Haarkuren mit Neemöl)

0
@taigafee

Ich fange je nach Wetterlage Anfang April an. Dieses Jahr werd ich sie wahrscheinlich direkt zweimal die Woche einsprühen, letztes Jahr hab ich zu spät angefangen und dann hatte sie auch zwei, drei Zecken. Ab Juni/Juli hab ich nur einmal die Woche gesprüht, teils auch nur alle zwei Wochen und wenn´s geregnet hat. Zecken hatte sie keine mehr. Da sie sowieso ein Trockenfisch ist und Wasser nicht ausstehen kann (außer es ist badewasserwarm) muss ich es nicht so häufig machen.

Kokosöl mach ich häufiger drauf, so alle zwei drei Tage (auch weil sie es ständig ablecken will)

0
@niska

vielen dank, wird sofort im april ausprobiert!

0

Zangsläufig beschäftigt jeder Halter sich mit diesem Thema mehr oder weniger oft, je nachdem, was er füttert.

Es hängt natürlich auch vom Fell ab und am Meisten wohl von der Fellpflege.

Ich habe einen Obama-Hund = Cao de Àgua, der ein sehr langes Fell hat, mit keiner Unterwolle. Aber dafür muss er jeden Tag ca. 30min. gebürstet oder eben gekämmt werden.

Er riecht, wenigstens ab und an, wie ein Baby (eher selten ;-) so haben Besucher schon des Öfteren gesagt) aber meist mehr oder weniger neutral. Dabei wird er nur 3-4mal vor einer Ausstellung gebadet und geschoren. Außer im Meer oder im Fluß, wo er nur nass wird.

Mir hat der TA gesagt, es kommt auf gutes Futter und die regelmäßige Fellpflege an. Dem kann ich nur aus langjähriger Erfahrung, mit Hovawart, Terriern oder Dackeln, nur zustimmen.

wenn die analdrüse verstopft ist, fangen hund an zu müffeln und zwar sehr unangenehm. der tierarzt drückt die drüse aus und der geruch hört auf. ansonsten gibt es noch zahnprobleme, zahnfleischentzündungen, falsches futter usw.

Das ist, neben den schon genannten Faktoren, auch rasseabhängig. Malinois riechen z.B. garnicht nach Hund, Rottweiler dafür umso mehr.

P.S.. Und natürlich ist es auch hormonell bedingt. Kastrierte Hunde riechen allgemein nicht so "hundig" wie unkastrierte.

Hochwertiges Futter bzw. BARF soll auch gegen den Geruch helfen.

0

Was möchtest Du wissen?