Warum Steuernachzahlung ist eine Mehrung von den Unternehmensergebnis?

1 Antwort

Hallo, ich denke, es wäre hilfreich, wenn Du ein Bild der Aufgabenstellung anhängen könntest oder den Sachverhalt etwas genauer beschreibst. Grundsätzlich erhöhen Steuerzahlungen nicht das Unternehmensergebnis.

Es gibt allerdings Steuern (Personensteuern wie die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer aber auch die Gewerbesteuer) welche den steuerrechtlichen Gewinn nicht mindern dürfen - also quasi ergebnisneutral sind. Ich kenne von meiner Ausbildung her allerdings viele Aufgaben, bei denen eben diese Steuern im jeweiligen Sachverhalt als Aufwand (also ergebnismindernd) gebucht wurden. Um diese Minderung des Gewinns auszugleichen, müssen diese Steuern dann wieder dem Gewinn hinzugerechnet werden.

Die Zerstörung einer Lagerhalle wirkt sich auf jeden Fall mindernd auf den Gewinn aus. Angenommen die Halle steht mit 100.000 € in den Büchern und durch die Zerstörung ist sie kaum noch etwas oder im Zweifel gar nicht mehr wert - weil eben zerstört. In diesem Fall muss der bilanzielle Wertansatz korrigiert werden - also eine außerplanmäßige Abschreibung auf den jetzigen Wert (0 €) vorgenommen werden. Da das Abschreibungkonto als Aufwandskonto über die GuV abgeschlossen wird, kommt es hier im Ergebnis zu einer Gewinnminderung.

warum werde ich immer als ausländer beschimpft?

ich bin überhaupt kein ausländer , habe einen deutschen pass , wurde hier geboren aber trotzdem werde ich als ausländer beschimpft. Was muss ich denn tun damit die leute zu mir z.B nicht mehr "scheiß ausländer" usw sagen, ich sage den immer das ich ein deutscher bin aber keiner will es verstehen

...zur Frage

Buchungssatz Umsatzsteuer/Vorsteuer, Umsatzerlöse und Erlösberichtigungen

Hi,

also ich hoffe mir kann das jemand beantworten. Und zwar geht es um Buchungssätze. Ich schreibe jetzt bald ne Arbeit und wir haben die doppelte Buchführung (nur die Buchungssätze ohne das wir richtig auf Konten buchen müssen) mit Netto- und Bruttoverfahren und sowas eben.

Nun sind mir da ein paar Geschäftsfälle aufgefallen, wo ich jetzt nicht verstehe warum das so gemacht wird.

  • Es kommt zu einer Reklamation: Der Kunde sendet Ware zurück.

Lösung: Forderungen an Umsatzerlöse an Umsatzsteuer

Was ich jetzt nicht verstehe ist folgendes: Und zwar Forderungen ist ein Aktivkonto. Wenn ein Kunde auf Ziel kauft, wird dort ja eine "Mehrung" verzeichnet. Bei einer Reklamation schickt der Kunde doch die Ware zurück - das heißt doch eigentlich, dass die Forderungen weniger werden müssten, da der Kunde diese ja nicht mehr bezahlen muss? Und genauso auch mit Umsatzerlöse und Umsatzsteuer. Umsatzsteuer wird wie Verbindlichkeiten behandelt. Heißt ja Zugänge werden im Haben gebucht und Abgänge dann doch im Soll? Wenn das also korrigiert wird, müsste doch eigentlich im Soll gebucht werden? Umsatzerlöse ist ein Erfolgskonto und Erträge werden im Haben gebucht, aber das ist ja auch kein Ertrag?

  • Bei der Vorsteuer versteh ich das so, dass dies wie Forderungen behandelt wird und somit Zugänge im Soll gebucht werden. Wenn wir als Unternehmen also was kaufen, dann müssen wir Vorsteuer rausziehen, da wir ja nur 100 % bezahlen müssen und die überschüssigen 19 % MwSt bekommen wir ja dann vom Finanzamt wieder. Das ist dann auch richtig? Und wenn da was korrigiert werden muss, wie ist das denn da?
  1. Umsatzerlöse hab ich ja in Frage 1 ja schon aufgegriffen, aber wie ist das mit Erlösberichtigungen? Umsatzerlöse nimmt man bei, wenn Ware verkauft wurde und wenn Ware teilweise zurückgeschickt wird. Wieso wird beides im Haben gebucht? Und Erlösberichtigungen werden ja genommen, wenn ein Kunde Ware physisch komplett behält, aber wegen Mangel oder schneller Zahlung Skonto oder Minderung erhält. Wo wird das denn gebucht? Im Soll oder Haben? Und warum?
...zur Frage

BWR/BWL: Art und Höhe der Bestandsveränderung (Minderung/Mehrung)?

Hallo. Ich versuche die Aufgabe so ausführlich wie möglich zu schreiben damit mir jemand helfen kann. Ich weiss dass das mit diesen ausführlichen Aufgaben immer schwer ist mal schnell nachzurechnen, aber unser Lehrer bekommt es nicht auf die Reihe und das Passwort für die Lösung/Erklärung zu geben und schreibt am Montag eine Ex.

HKA normal : 180.000€ FL/Stück : 50€ FM/Stück : 20€ SEKF/Stück : 3 Hergestellte Menge : 1200 Verkaufte Menge : 1100 Verwenden Sie zur Lösung die Zuschlagssätze aus der vorherigen Aufgabe.

(Die waren MGK 60%, FGK 140% VwGK 20%, VtGK 15%)

Ermitteln Sie Art und Höhe der Bestandsveränderung.

Egal wie ich rechne ich komme immer auf eine HKA von 186.000€. Was mache ich falsch?

...zur Frage

Buchführung Berechnung HKU?

Hallo.
Warum müssen BVUE und BVFE als Mehrung und Minderung zur Berechnung der HKU mit berücksichtigt werden??? Ich meine im BAB ist ja schon alles drin. Wenn ich jetzt zB mehr produziere als verkaufe, sind die ganzen Kosten ja schon berechnet, warum ziehe ich sie dann also ab? Ich ziehe ja auch nichts ab wenn ich was produziere...?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?