Warum sterben viele Aids Patienten an Krebs? und Warum kann man AIDS nicht behandeln nur hinauszögern?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es ist noch nicht abschließend geklärt, warum Menschen mit
einer HIV-Infektion anfälliger für manche Krebsarten sind als nicht
infizierte Menschen. Dazu sind erst noch weitere Untersuchungen
notwendig. Die wahrscheinlichsten Ursachen sind auch hier die
beeinträchtigte Immunabwehr. An der Entstehung einiger Krebsarten, die
bei Menschen mit einer HIV-Infektion auftreten, sind Viren beteiligt.
Bei Menschen mit Abwehrschwäche gilt der mangelnde Schutz vor
Infektionen mit krebsauslösenden Viren als Einflussfaktor.

Forscher vermuten aber auch: Die durch eine HIV-Infektion
bestehende chronische Entzündung kann das Entstehen von Tumoren
begünstigen. Im Vergleich zu Gesunden bildet das Immunsystem Infizierter
vermehrt bestimmte Zellhormone, sogenannte Zytokine. Auch sie können
den Wachstums- und Reparaturstoffwechsel von Zellen stören und zur
Tumorentstehung führen. Wissenschaftler vermuten aber auch, dass das
HI-Virus selbst in das normale Wachstumsverhalten von Zellen eingreift
und dadurch die Krebsentstehung begünstigt.

Noch zu wenig erforscht ist, ob und wenn ja, wie einzelne Wirkstoffe
von Medikamenten der modernen HIV-Behandlung die Krebsentstehung
beeinflussen. Hier sind noch sehr viele Fragen offen.

https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/aids-und-krebs.php

Danke dir vielmals 🙏☺️

0

Warum sterben viele Aids Patienten an Krebs?

Das kann ich dir leider nicht mit Gewissheit beantworten.

Wenn ich eine Theorie aufstellen muesste, dann wuerde ich auf einen Zusammenhang mit dem geschwaechten Immunsystem tippen. Vielleicht kann der Koerper duch ein entsprechend geschwaechtes Immunsystem die Ausbreitung der Tumorzellen nicht mehr so gut kontrollieren, wie bei einem gesunden Menschen.

Warum kann man AIDS nicht behandeln nur hinauszögern?

AIDS hat man mittlerweile recht gut im Griff. Mit den Medikamenten heutzutage kann man das HI-Virus soweit in Schach halten, dass es normalerweise zu keinem Ausbruch von AIDS mehr kommt. Es gibt natuerlich wie ueberall ein paar Ausnahmen, aber die meisten behandelten HIV infizierten Patienten werden heute nicht mehr an AIDS erkranken.

Wenn man versteht was Aids ist, kann man sich die Frage selber beantworten.

Denn Aids ist keine Krankheit in dem Sinne, sondern nur ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten die in dem Aids-Stadium auftreten können. 

Und diese Krankheiten sind zb. Lungenentzündungen oder eben auch Tumore die zu Krebs führen. Das sind die häufigsten aidsdefinierenden Erkrankungen. Deshalb sterben sie meistens an Krebs. 


Das führt uns zur zweiten Frage.  Man brauch bei Aids also nur die aidsdefinierenden Erkrankungen behandeln. Und Lungenentzündung oder Tumore kann man behandeln.

Somit KANN man auch mit der Aids Diagnose wieder ganz normal weiterleben.

Das Immunsystem wird aber nachdem man Aids hatte weiterhin geschwächt bleiben.  Daher sollte man auch frühzeitig bei HIV mit Medikamenten anfangen, damit aids gar nicht erst ausbricht. Denn durch die Medikamente wird die Vermehrung des Virus' verhindert. 

Was man nicht heilen kann ist also HIV selber, da das Virus zu komplex ist. Es gibt zwar einige gut erforschte Ansätze. Aber für eine wirkliche Heilung hat es bisher nicht gereicht. 


Noch Fragen?



Gruß

eure Maxie

Was möchtest Du wissen?