Warum stellt man sich immer alles schlimmer vor als es in Wirklichkeit ist?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Evolutionär bedingt, weil wir immer auf das Schlimmste gefasst sein müssen. Wenn ihr alles locker sehen, dann sind wir unvorsichtig und leicht verwundbar. 

Was ich bei so einer Angst tue? (Meistens zwar daran verzweifeln...), aber ich stelle mir vor, was ich nach so einem Vortrag (oder was auch immer) tun möchte. Ich geh dann was nettes einkaufen und mach mir einen schönen Abend als Belohnung. Der Gedanke an die Erleichterung daran, lässt mich etwas positiver denken. (Obwohl ich Vorträge eigentlich gemocht habe, vor allem wenn man über ein Thema referieren durfte, welches einem selbst gefällt).

Das ist eigentlich eine ganz normale Reaktion auf so etwas. Ich glaube man kann es meistens nicht komplett verhindern aber du kannst es reduzieren in dem du dein Selbstbewusstsein stärkst. Frag die Lehrer ob du Freiwillig Vorträge machen kannst, so gewöhnst du dich daran. Oder sprich mit Fremden auf der Straße, du könntest auch mit YouTube Videos anfangen.

Ich weiß genau, was du meinst. Am besten hälst du dir das nächste mal vor Augen, wie einfach es doch das letzte mal abgelaufen ist. Die Sorgen oder die Angst vor etwas existiert nur in deinem Kopf. Wenn du dich beispielsweise für einen Vortrag ausreichend vorbereitet hast, dann Kick diese Angst einfach aus deinen Gedanken und alles wird gut.

dir Rationale gedanken zu machen greife auf ähnliche erfahrungen zurck die du gemacht hast anstatt nach dem Gefühl zu gehen

Diese Angst vor unbekannten schützt uns vor bösen überraschungen, verletzung oder dem tod.

es ist ein schutzt mechanismus der der überheblichkeit und selbst überschatzung auch mal ausgeblendet.

Das ist der gesunde Menschenverstand. 

Erstens kommt es Anders, und zweitens als man denkt.

Ist doch Gut, dann gibt man sich Mühe.

Was möchtest Du wissen?