Warum stellen bestimmte christliche Sekten die Hölle in Abrede, während der Vatikan die Existenz der Hölle lehrt? Ist es nur, um neue "Schäfchen" zu finden?

 - (Schule, Sprache, Religion)

Das Ergebnis basiert auf 44 Abstimmungen

Die Hölle existiert! 40%
Es gibt keine Hölle! 31%
Anderes 11%
Es gibt keinen Gott! 9%
Es gibt nur den ewigen Tod für die Verdammten. 4%
Es gibt eine Hölle und das Fegefeuer! 2%

33 Antworten

Es gibt keine Hölle!

Ich neige dazu, Ellen White zuzustimmen:

"Läßt Gott Menschen ewig in einer Hölle leiden?

 

„Der Gottlose erhält kein ewiges Leben, deshalb wird er auch nicht endlos leiden müssen.“

Viele Christen hatten schon mit Bibeltexten über die Hölle Probleme. Im Mittelalter begingen sensible Menschen sogar Selbstmord, weil sie das Bild des grausam strafenden „Herrgotts" nicht länger ertragen konnten. Heute dagegen zweifelt man an, dass Gott wirklich Liebe ist, wenn er Menschen ewig quält.

Wie soll man sich auch über das Leben auf der neuen Erde freuen können, wenn gleichzeitig Menschen, die man liebt, ohne Ende schrecklich leiden müssen? Wie kann ein liebender Gott kleine Kinder ewige Schmerzen ertragen lassen, nur weil ihre Eltern gottlos waren? Wie kann ein gerechter Gott einen Humanisten mit dem Höllenfeuer strafen, wenn er nur Gutes getan hat, aber nicht an ihn glaubte? Wie kann dieser Gott unsere Zuneigung erwarten, wenn er fordert:

„Liebe mich oder ich werde dich ewig quälen!"?

- Das sind Fragen, die immer wieder gestellt werden.

Die Ansicht, Gott würde Menschen ohne Ende in einer Hölle quälen, stimmt jedoch nicht mit verschiedenen Grundaussagen der Bibel überein:

* Gott ist Liebe (1. Johannes 4,16). Deshalb passt die Theorie von der endlosen Qual nicht in das Gottesbild der Bibel.

* Gott ist gerecht (Offenbarung 15,3.4). Deshalb kann er Menschen, die nicht an ihn geglaubt, aber anständig gelebt haben, nicht genauso wie Schwerverbrecher mit ewigen Schmerzen bestrafen.

* Gott ist allein unsterblich (1. Timotheus 6,16). Demnach ist der Mensch kein unsterbliches Wesen, dass in alle Ewigkeit leiden muss (gläubige Menschen erhalten die Unsterblichkeit als Geschenk, wenn Christus wiederkommt;

Gottlose erhalten kein ewiges Leben; vgl. 1. Korinther 15,50 ff.).

* Die Folge der Sünde ist Tod (Röm 6,23), nicht ein ewiges Leben endloser Qual. Böse erleiden die ewige Strafe (Matthäus 25,46), nicht aber eine ewige Bestrafung. Die Strafe ist der Tod.

* Die Gottlosen erleiden beim Weltgericht den zweiten Tod (Offenbarung 20,6). Sie werden von Feuer verzehrt (Vers 9).

* Tote wissen, fühlen, wollen und tun nichts (Prediger 9,5.6.10). Demnach können sie auch nicht endlos leiden.

* In Gottes neuer Welt wird es kein Leid, keinen Schmerz und keinen Tod geben (Offenbarung 21,1-5). Also befindet sich dort kein Ort ewiger Qual.

* Das Gericht Gottes findet erst am Ende der Welt statt. Kein Mensch leidet heute schon in einer Hölle (2. Petrus 2,9Matthäus 13,40-4225,31-46). Bis zum Gericht liegen die Menschen im Grab (Johannes 5,28.29). Die Bibel bezeichnet ihren Zustand als Schlaf (Johannes 11,11-14).

 

Wenden wir uns nun dem Begriff „Hölle" zu. Wir finden im Alten Testament kein Wort von einer Hölle. Dort wird nur vom Scheol gesprochen, dem Ort, an dem die Toten sich befinden (in Jesaja 14,9-20 und Hesekiel 32,18-23 wird in bildhafter Sprache der Scheol - hier mit Totenreich übersetzt - mit der Gruft - hebräisch Bor - gleichgesetzt). Bei den Israeliten war dies eine Höhle, ein Erdschacht oder ein Totenhaus, worin die Gebeine der verstorbenen Sippenangehörigen auf Bänken oder in Nischen lagen (hebräisch Qiberot,wird oft mit Grab, statt mit Grabkammer übersetzt). Man wurde also „zu den Vätern versammelt", wenn man starb. Die Schreiber des Neuen Testamentes verwendeten für diesen hebräischen Begriff das griechische Wort Hades, ohne ihm dabei den Inhalt griechischer Sagen zu geben. Auch dieses Wort hat nichts mit einer Feuerhölle zu tun, auch wenn Bibelübersetzer es manchmal so gesehen haben. - Gott lässt Menschen also nicht ab ihrer Todesstunde endlos leiden.

Nur zwei Begriffe der Bibel lassen scheinbar auf ein ewiges Feuer schließen: Gehennaund der feurige Pfuhl. Die Gehenna ist das südlich der Stadt Jerusalem liegende Tal Ben Hinnom (Gehenna, griechisch für das hebräische Ben Hinnom), in dem die Juden täglich ihren Müll und Unrat abluden und verbrannten. Es war für sie ein abscheulicher Ort: von Würmern zerfressener Unrat, Feuer und Gestank.

Diesen Müllplatz benutzten Jesaja (Jesaja 66,24) und Jesus (z. B. Matthäus 5,27-30) als Gleichnis für das Gericht Gottes. Jesus rief seine Zuhörer auf, die Sünde zu lassen, damit sie nicht auf dem „Müllplatz" vor der Stadtmauer Jerusalems landen. Natürlich verstanden sie sein Gleichnis sofort, während wir heute durch die Übersetzung „Hölle" ein falsches Bild erhalten.

Johannes verwendet in der Offenbarung den Begriff feuriger Pfuhl. Dieses Wort hat die Vorstellungen von der Hölle am meisten geprägt. Die Offenbarung wurde jedoch in Bildern geschrieben. Man darf sie nicht buchstäblich verstehen. Auch der feurige Pfuhl ist nur ein Bild. Deutlich wird dies in der Aussage, dass auch der Tod und sein Reich in den Pfuhl geworfen werden (Offenbarung 20,14).

Die Bilder feuriger Pfuhl und Gehenna meinen das Gleiche. Sie sind der außerhalb Jerusalems liegende Ort des brennenden Unrats. Dort wird alles Böse der Weltgeschichte vernichtet: alle gottlosen Menschen, Mächte und Organisationen (z. B. das Tier und der falsche Prophet - Bilder für Mächte), Satan mit seinen Dämonen und schließlich auch der Tod und das Grab - die großen Feinde des Lebens - werden am Ende der Zeit auf dem „Müllplatz der Geschichte" verbrannt. Die Welt wird damit für immer vom Bösen befreit. Das ist der zweite Tod (Offenbarung 20,14). Zahlreiche Texte zeigen, dass die Gottlosen am Tag des Gericht vernichtet werden und nichts mehr von ihnen bleibt (z. B. Jesaja 47,14Maleachi 4,1u. 3Psalm 37,2ff.Psalm 145,20;Obadja 15.16Offenbarung 20,9). Sie leiden also nicht ewig.

Oft entsteht der Einwand: Der feurige Pfuhl brenne doch „von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Offenbarung 20,10). - Hier scheint also ein Widerspruch zu den oben erwähnten Texten zu bestehen. Was meint Johannes mit diesem Ausdruck?

Im Griechischen steht hier das Wort Äon. In anderen Bibeltexten wird es mit Weltübersetzt (z. B. Galater 1,4 - Jesus errettet uns von dieser bösen Welt). Es kann auchZeitalter bedeuten. - Luther übersetzte Offenbarung 20,10 jedoch mit von Ewigkeit zu Ewigkeit und bestärkte damit die Idee ewiger Qual. Hätte er das Wort wie im Galaterbrief übersetzt, wäre die Aussage klar gewesen:

Wir leben jetzt in einer von Sünde und Leid geprägten Welt, in einem gottlosen Zeitalter. Wenn Jesus alles Böse vernichtet hat, wird er eine neue Welt schaffen, die kein Leid mehr kennt. Zwischen diesen beiden Abschnitten der Zeit - zwischen der sündigen und der neuen Welt - brennt der feurige Pfuhl: Von einem Zeitalter zum anderen, von einer Welt zur anderen. Wenn aber das Böse zu Asche (Maleachi 4,1u. 3) geworden ist, wird das Feuer erlöschen. Auf der neuen Erde wird nichts mehr zu finden sein, das an die alte, von Sünde und Leid beherrschten Welt erinnert - auch keine Schmerzen und keine Qual mehr. Es ist alles neu geworden (Offenbarung 21,3-5)."

21

Sehr gute Antwort. Das Gläubige dem Gott der Liebe zumuten, Lebewesen in der Hölle für die Ewigkeit brennen zu lassen und ihnen wohlmöglich immer wieder eine neue Haut zu geben, damit sie weiter leiden können, nur weil sie sich in ihren 80 Jahren Lebenszeit böse verhalten haben, ist wirklich Traurig.

Ist das gerecht? Es ist absurd.

3
Es gibt keine Hölle!

Gott quält keine Menschen. Und er macht sich auch nicht zum Handlanger des vermeintlichen Herrn der Hölle — Satan. Beim Papst sieht das leider anders aus.

Warum lehnen Zeugen Jehovas die Qualhölle ab? Weil die Bibel keine Qualhölle lehrt.

Was bedeutet "Hölle"?

"Von den frühen Übersetzern der Bibel ist viel Verwirrung gestiftet und sind viele Mißverständnisse dadurch hervorgerufen worden, daß sie das hebr. Wort Scheol und die griech. Wörter Hades und Gehenna ständig mit dem Wort Hölle wiedergegeben haben.“ (The Encyclopedia Americana, 1942, Bd. XIV, S. 81).

"Hölle" bedeutet nichts anderes, als "Scheol" oder "Hades" — nämlich "Grab".

Was ist gemäß der Bibel die Strafe für Sünde?

Röm. 6:23: „Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod.“

Wird man auch nach dem Tod noch für seine Sünden bestraft?

Röm. 6:7: „Wer gestorben ist, ist von seiner Sünde freigesprochen.“

Läßt sich eine ewige Qual für die Bösen mit Gottes Persönlichkeit vereinbaren?

Jer. 7:31: „Sie [abtrünnige Bewohner Judas] haben die Höhen des Tophet gebaut, das im Tal des Sohnes Hinnoms ist, um ihre Söhne und ihre Töchter im Feuer zu verbrennen, etwas, was ich nicht geboten hatte und was in meinem Herzen nicht aufgekommen war.“

Wenn soetwas nie im Herzen Gottes aufgekommen ist, wieviel weniger ist dann anzunehmen, daß er so etwas in noch größerem Umfang tun würde.

Würden Eltern ihr ungehorsames Kind bestrafen, indem sie es quälen? 

‘Gott ist Liebe’ (1. Joh. 4:8). Würde er etwas tun, was gute menschl. Eltern nie tun würden?

Es stimmt; einige Übersetzungen sprechen von einem "höllischen Feuer", und daß Menschen "in die Hölle, in das ewige Feuer", fahren (Matthäus 5:22; Markus 9:43). 

Insgesamt gibt es in den Christl. Griech. Schriften 12 Verse, in denen z. B. Luther das griech. Wort Gehenna mit "Hölle" oder "höllisches Feuer" übersetzt. 

Ist die Gehenna wirklich ein Ort feuriger Qual, während der Hades lediglich das Grab bezeichnet?

Das hebr. Wort "Scheol" und das griech. Wort "Hades" bezeichnen eindeutig das Grab. 

In den Hebr. Schriften ist die Gehenna das "Tal Hinnom". Hinnom war der Name eines Tales vor den Mauern Jerusalems, wo die Israeliten ihre Kinder im Feuer opferten. 

Später ließ der gute König Josia das Tal für diesen schrecklichen Brauch ungeeignet machen (2. Kö. 23:10). Es wurde zu einer gewaltigen Mülldeponie.

Als Jesus auf der Erde lebte, war die Gehenna somit der Müllabladeplatz Jerusalems. Durch die Hinzufügung von Schwefel unterhielt man dort Feuer, um den Abfall zu verbrennen. 

In dem Werk Smith's Dictionary of the Bible, Band 1 lesen wir: "Es wurde der allgemeine Müllabladeplatz der Stadt, ein Ort, wohin man die Leichen von Verbrechern und Tieren sowie jederlei Unrat warf." Lebende Geschöpfe wurden dort jedoch nicht hineingeworfen.

Die Bewohner Jerusalems verstanden somit, was Jesus meinte, als er den bösartigen geistlichen Führern sagte: "Schlangen, Otternbrut, wie solltet ihr dem Gericht der Gehenna entfliehen?" (Mat. 23:33). 

Jesus meinte nicht, daß diese geistlichen Führer gequält würden. 

Denke daran, daß Gott, als die Israeliten ihre Kinder in jenem Tal lebendig im Feuer verbrannten, sagte, so etwas Schreckliches sei nie in seinem Herzen aufgekommen! 

Jesus benutzte die Gehenna somit als ein passendes Sinnbild für vollständige und ewige Vernichtung. Er meinte, daß jene bösartigen geistl. Führer einer Auferstehung nicht würdig waren. 

Seine Zuhörer konnten verstehen, daß diejenigen, die in die Gehenna kämen, ähnlich wie Abfall für immer vernichtet würden.

Was ist denn der "Feuersee", der in der Offb. erwähnt wird?

Er hat eine ähnliche Bedeutung wie die Gehenna. 

Er bedeutet nicht Qual bei Bewußtsein, sondern ewigen Tod oder Vernichtung. 

Beachte, wie dies die Bibel selbst sagt gemäß Offb. 20:14: "Und der Tod und der Hades wurden in den Feuersee geschleudert. Dies bedeutet den zweiten Tod: der Feuersee" — den Tod, aus dem es keine Auferstehung gibt. 

Dieser Feuersee ist symbolisch, denn Tod und Hölle (Hades) werden dort hineingeworfen. Tod und Hölle können nicht buchstäblich verbrannt werden. Sie können und werden jedoch beseitigt oder vernichtet werden.

„Die Bibel sagt aber, der Teufel werde für immer im Feuersee gequält werden", mag jemand einwenden (Offb. 20:10). 

Was bedeutet das? Als Jesus auf der Erde lebte, wurden Gefängniswärter manchmal "Peiniger" genannt. 

Jesus sagte in einem Gleichnis über einen Mann: "Und sein Herr ward zornig und überantwortete ihn den Peinigern, bis daß er bezahlt hätte alles, was er ihm schuldig war" (Mat. 18:34, Luther). 

Da diejenigen, die in den "Feuersee" geworfen werden, in den "zweiten Tod" gehen, aus dem es keine Auferstehung gibt, werden sie sozusagen für immer im Tod gefangen gehalten. 

Sie bleiben wie unter der Aufsicht von Gefängniswärtern für ewig Tot. 

Die Bösen werden nicht buchstäblich gepeinigt, denn wie wir gesehen haben, ist ein Verstorbener völlig aus dem Dasein geschieden. Er hat kein Bewusstsein mehr.

Die Begebenheit, wo Lazarus und ein reicher Mann ihre Plätze tauschen, ist lediglich eine Metapher, um zu veranschaulichen, dass eine zuvor geachtete Geistlichenklasse geistig arm sein — und eine zuvor unterpriviligierte Gesellschaft plötzlich geistig reich sein wird.

LG ...

39

"diejenigen, die in den "Feuersee" geworfen werden, in den "zweiten Tod" gehen, aus dem es keine Auferstehung gibt, werden sie sozusagen für immer im Tod gefangen gehalten." Das ist die Auslegung der Zeugen Jehovas. Sie deckt sich keineswegs mit der, der anderen Konfessionen.

Das habe ich heute schon mal geschrieben und kopiere es hierher, es sind auch Passagen aus der ZJ-Bibel dabei. In keinem Vers ist von der Dschehenna die Rede, solche Verse habe ich ausgelassen:

Jesus predigt sehr wohl die ewige Hölle! : "Dann wird er auch zu denen zur Linken sagen: Geht von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln!... Und diese werden weggehen zur ewigen Strafe, die Gerechten aber zum ewigen Leben. " Matthäus 25, 41, 46 (Vulgata: "Tunc dicet et his qui a sinistris erunt: Discedite a me maledicti in ignem aeternum, qui paratus est diabolo, et angelis ejus: ... Et ibunt hi in supplicium aeternum: justi autem in vitam aeternam.")

 "So aber deine Hand oder dein Fuß dich ärgert, so haue ihn ab und wirf ihn von dir. Es ist besser, daß du zum Leben lahm oder als Krüppel eingehst, denn daß du zwei Hände oder zwei Füße hast und wirst in das höllische Feuer geworfen." (Vulgata: "in ignem aeternum - in das ewige Feuer" Mt. 18, 8

 "und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird sein Heulen und Zähneklappen." (Vulgata: in caminum ignis - der Feuerofen) Mt. 13, 42

Hier ist nirgends von der Dschehenna die Rede, sondern vom ewigen Feuer- ignem aeternum

"Und sie werden in die ewige Pein gehen" (Vulgata: "Et ibunt hi in supplicium aeternum") Mt. 25, 46

"und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit" (Vulgata: "et fumus tormentorum eorum ascendet in saecula saeculorum") Offenbarung 14, 11

"aber die Spreu wird er verbrennen mit ewigem Feuer." (Vulgata: "comburet igni inextinguibili." Matt 3, 12

"Wer immer aber gegen den heiligen Geist lästert, erlangt niemals Vergebung, sondern ist ewiger Sünde schuldig." (Vulgata: erit aeterni delicti.") Mk3, 29

__________________________________

Ewiges Feuer - ewige Strafe - ewige Pein - von Ewigkeit zu Ewigkeit - Feuerofen - ewige Sünde

Wie willst du "ewige Strafe" und die anderen Begriffe entkräften?

Natürlich gibt es noch mehr solcher Verse, die Bibel warnt eindeutig vor dem ewigen Feuer. Dass die Zeugen Jehovas die Hölle verneinen, ist mir bekannt. Den Feuerofen können sie nicht leugnen, der Begriff steht auch in ihrer Bibel.

Jesaja 3, 11: "Weh aber den Gottlosen! Denn sie haben es übel, und es wird ihnen vergolten werden, wie sie es verdienen."

"Und jeder, der im Buch des Lebens nicht eingeschrieben gefunden wurde, wurde in den Feuersee geschleudert." (Vulgata: "in stagnum ignis" 1550 Stephanus New Testament: "την λιμνην του πυρος") Offb 20, 15

Auch in der ZJ-Bibel steht das alles drin.

Im Katechismus, der Katholischen Kirche steht: 1035: "Die Seelen derer, die im Stand der Todsünde sterben, kommen sogleich nach dem Tod in die Unterwelt, wo sie die Qualen der Hölle erleiden, „das ewige Feuer"http://www.vatican.va/archive/DEU0035/_P2U.HTM

Es ist lediglich die Lehre der Jehovas Zeugen die eine Hölle verneint, das restliche Christentum glaubt daran.

---- Die Bibel beschreibt nun mal eine solche Hölle, mit der Sicht des Islams brauchen wir erst gar nicht anzufangen ...

2
1
@joerosac

Wie ich schon in meiner Antwort schrieb, ist die Bibel nicht Übersetzungsfehler frei. Die Bibel wurde oft falsch übersetzt(behauptete auch Hieronymus) und es wurden auch viele Wörter absichtlich verdreht. Bei so einer Angelegenheit kann man nicht Diskutieren, sondern es kommt nun auf denn Glauben an. Von beiden Seiten gibt es Verse die beide Ansichten belegen. Der eine Glaubt daran das es eine Hölle geben wird, der andere nicht. Der eine glaubt allein der Glaube reicht um errettet zu werden , der andere aber Glaubt das man durch die Werke errettet wird. Der eine Glaubt Jesus sei Gott, der andere nicht. ...

Der Teufel hat schon lange in der Bibel mitgemischt, ihm gehört die ganze Welt, denn er ist der König. Vergisst nicht, der Satan stellt sich als Licht da um viele zu verführen. Er kleidet sich als Lamm und doch ist er in Wahrheit ein reißender Wolf. Wir sollten also Prüfen bevor wir glauben. Und ich habe geprüft und glaube nicht an eine Hölle. Der Tod ist die endgültige Strafe.

Wer Einsicht und Weisheit, besitzt der wird erkennen welche Worte der Bibel Wahr und Falsch sind.

0
39
@verreisterNutzer

Und ich glaube nicht an einen Teufel. Das ist auch nur eine Erfindung wie noch andere Gestalten auch. Der lebt nur vom Glauben an ihn und in den Hirnen derer die an ihn glauben. Und ausgerechnet ein Hirngespinst soll der König sein? Das ist es ja, des Menschen Wille ist sein Himmelreich. Wer daran glaubt bastelt sich so seine Welt zusammen, und die Bibel und der Koran helfen dabei gut mit. Auch wenn sie alle an verschiedene Götter glauben, an den Teufel glauben sie. Die Macht der Einbildung.

1
31
@verreisterNutzer

Da können wir ja froh sein, dass die Zeugen Jehovas die Bibel korrigiert haben und jetzt wieder die reine Wahrheit in der Bibel steht die solange verschollen war.

ab sofort werden wir auch nicht mehr sagen, der Geist lästert, wir sagen jetzt die unreine inspirierte Äußerungen lästern. Und Jesus ist auch nicht mehr der einzige Sohn, sondern nur noch ein Sohn von vielen und er hat auch keinen Thron mehr sondern Gott ist der Thron von Jesus und am besten ist, dass wir jetzt auch nicht mehr Jesus brauchen sondern nur noch Jehova. Dank der neuen Wahrheit der richtigen und einzig perfekt übersetzten NWÜ "Bibel" der Zeugen Jehovas. Wahrscheinlich haben sie wie der Herr Menge eine Offenbarung vom Erzengel Michael bekommen, welche Stellen der Bibel verfälscht worden sind und diese dann getreu dieser Anweisung korrigiert.

2
1
@ManfredFS

Ja, Jesus ist ein Sohn von vielen und Ja wir brauchen nur Gott, denn Jesus ist nur da gewesen um uns zu Gott zu bringen und nicht um selbst Gott zu sein.

Aber nur weil die Zeugen Jehovas mit einigen Behauptungen Recht haben, heißt es nicht gleich das sie mit allem Recht haben.

Wie kommst jetzt eigentlich auf diese Ansicht?

0
31
Und er macht sich auch nicht zum Handlanger des vermeintlichen Herrn der Hölle — Satan. Beim Papst sieht das leider anders aus

Warum beleidigst du hier alle Katholiken? Und dann wunderst du dich, wenn man euch Zeugen Jehovas kritisiert und angreift. Ihr greift ständig alle an, die nicht glauben was ihr glaubt und dann tut ihr so, ihr werdet angegriffen weil ihr Gottes Volk seid. Schlimmer Fehler.

Wer mit Dämonen zu tun hat sieht man daran, dass es mehr als genug Abbildungen in den Büchern der ZJ gibt wo Dämonenfratzen versteckt sind, vorzugsweise am Körper von Jesus wenn ihr den zeichnet.

Wer außer dem Teufel hat ein Interesse daran, die Bibel zu verfälschen, was ihr nachweislich mit der NWÜ gemacht hat.

Wer außer dem Teufel hat ein Interesse daran die Menschen zu belügen indem ihnen vorgegaukelt wird, sie würden ihre Sünden selbst bezahlen, Jesus ist überflüssig.

Wer ausser dem Teufel will den Himmel zusperren und dass machen die ZJ indem sie die Irrlehre verbreiten dort passen nur 144.000 rein.

Wer außer Satan will, dass die Menschen nicht erkennen, dass Gott selbst Mensch wurde um uns zu retten und verbreitet da die Lüge, Jesus sei auch nur ein Engel wie Satan selbst, ein einfacher Gott, ein erschaffenes Wesen.

Und wer außer Satan würde ständig Lügen über Gott verbreiten wie den Unsinn, er würde bald kommen und 7500 Millionen Menschen umbringen damit die Sekte der ZJ in Frieden leben kann.

1
60
@ManfredFS

Ist es für Katholiken eine Beleidigung, wenn man bestätigt, dass sie an die Qualhölle glauben?

0
Die Hölle existiert!

Hallo Joreosac,

gern antworte ich Dir als überzeugter Christ und Zeuge Jehovas.

In vielen Bibelübersetzungen wird der Begriff Hölle verwendet. Ein Problem entsteht, wenn man nicht zwischen Hades bzw. Scheol einerseits und Gehenna sowie Tartarus andererseits unterscheidet.

A) Tartarus ist ein Zustand, in dem sich heute gemäß der Bibel Dämonen befinden. Diesen gibt es gemäß der Bibel seit der Sintflut. Dämonen kamen nie in das gleiche Grab oder den gleichen Zustand wie verstorbene Menschen.

B) Gehenna steht als Symbol für eine ewige Vernichtung ohne Auferstehungshoffnung. Dort enden Personen oder symbolisch Zusammengefasstes, dazu mehr Unten.

C) Scheol bzw. Hades stehen für das allgemeine Grab der Menschheit.

D) Unbestreitbar gibt es dann noch eine sogenannte "Hölle auf Erden", jedenfalls für viele - biblisch gesehen im übertragenen Sinn.

Tod und Hölle

Das die Hölle gemäß der Bibel kein Ort ewiger Feurqual ist geht aus folgenden Texten der Lutherbibel (die ich hier exemplarisch verwende) hervor:

Offenbarung 20:13 ... und die Hölle gaben die Toten heraus, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.

In welchem Zustand befanden sich die Toten, die hier zur Auferstehung kommen?

1. Mose 3:19 . .  Denn Staub bist du und zum Staub kehrst du zurück. 

Prediger 9:10 10 Alles, was dir vor die Hände kommt, es zu tun mit deiner Kraft, das tu; denn im Totenreich, in das du fährst, gibt es weder Tun noch Denken, weder Erkenntnis noch Weisheit.

Kein Denken, kein Leiden, kein Bewusstsein.

Für Christus sind die Toten wir "Schlafende":

Johannes 11:11 Das sagte er, und danach spricht er zu ihnen: Lazarus, unser Freund, schläft, aber ich gehe hin, dass ich ihn aufwecke.

Genau so sollten wir von Verstorbenen sprechen. Sie sind "eingeschlafen" und erfahren i.d.R. eine Auferstehung - auch Sünder:

Apg 24:15 Ich habe die Hoffnung zu Gott, die auch sie selbst haben, nämlich dass es eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten geben wird.

Wann?

Johannes 11:23 23 Jesus sagte zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. 24 Marta sagte zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am Jüngsten Tag. 

Die Auferstehung erfolgt aus dem allgemeinen Grab der Menschheit, oder gemäß vieler Bibelübersetzungen aus der "Tod und Hölle".

Als Jesus Lazarus auferweckte, holte er ihn nicht aus dem Himmel wieder herunter.

Offenbarung 20:13 Und das Meer gab die Toten heraus, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten heraus, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken.

Das Menschenmeer gibt die sinngemäß "geistig Toten" heraus und der Tod gibt alle darin befindlichen Verstorbenen aus der allgemeinen Grab, der Hölle, frei.

Beispiel für die Vernichtung den Dingen, die symbolisch beschrieben werden:

Offb 20:14 Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. Das ist der zweite Tod: der feurige Pfuhl.

Hier wird die Hölle, das allgemeine Grab der Menschheit für immer Vernichtet. So bleibt als einziger Ort der Vernichtung der Pfuhl (Feuersee, Gehenna) weiter für immer bestehen.

Hölle auf Erden im Übertragenen Sinn:

Satan, der Teufel übt Macht über die / in der / Hölle aus.

Was lehrt die Bibel?

2 Korinther 4:4 .. den Ungläubigen, denen der Gott dieser Welt den Sinn verblendet hat, dass sie nicht sehen das helle Licht des Evangeliums von der Herrlichkeit Christi, welcher ist das Ebenbild Gottes.

Gleiche Bibelstelle aus der Einheitsübersetzung:

... denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet. ..

Das ist der Grund warum Christen beten "Dein Reich komme, Dein Wille geschehe ... auf Erden (Vater unser) - damit der Gott dieser Welt endlich gebunden wird (Gott = Titel für sinngemäß "Mächtiger" oder "Machtausübender")

Oder wer wollte behaupten das der Allmächtige liebevolle Gott der Bibel heute schon herrscht?

Frag mal jene, die aus Kriegsgebieten geflohen sind, ob das nicht die Hölle auf Erden war?

Jakobus 3:6 Auch die Zunge ist ein Feuer, eine Welt voll Ungerechtigkeit. Die Zunge ist es, die den ganzen Menschen verdirbt und das Rad des Lebens in Brand setzt; sie selbst aber wird von der Hölle in Brand gesetzt.

Menschen werden gedrängt zu lügen, zu stehlen, macht- und habgierig zu sein und Gold und Geld als glückselig machend zu betrachten, Mitmenschen zu töten und Kriege zu führen.

Ja, die Hölle gibt es - aber nicht in dem Sinn, das Verstorbene dort im Feuer bei Bewusstsein gequält werden.

Für die feurige Vernichtung für immer steht hingegen der Feuersee bzw. die Gehenna. Dort wo Feuer und Hölle zugleich angesprochen werden, bezieht sich das auf diesen Ort ohne Wiederkehr.

Beste Grüße

Jens

36

Ja, die Hölle gibt es - aber nicht in dem Sinn, das Verstorbene dort im Feuer bei Bewusstsein gequält werden.

Ausnahme natürlich wie beschrieben im übertragenen Sinn die Hölle auf Erden - um ganz genau zu sein. Die muss man mit vollem Bewusstsein ertragen.

Wie lange dauerte denn ein Strafgericht, das JHWH/Jahwe/Jehova Gott durch Jesus Christus an denen ausübt, die für immer Vernichtet werden müssen?

NW Psalm 30:5 Denn unter seinem Zorn zu sein währt einen Augenblick, Unter seinem Wohlwollen zu sein währt ein Leben lang.. . .

Das trifft z.B. jene:

Mattäus 12:32 ... wer aber etwas gegen den Heiligen Geist sagt, dem wird nicht vergeben, weder in dieser noch in der zukünftigen Welt.

in welche dann die Auferstehung erfolgt.

2
36
@JensPeter

Zusätzlicher Kommentar zu Deiner Ergänzungsfrage:

Werden demnach die Sünder nach ihrem Tod alle nach Jerusalem gebracht?

Nein.

Im Vorbild gilt symbolisch natürlich Jerusalem und das Tal Hinnom.

In der Offenbarung wird von Jerusalem gesprochen, das "vom Himmel" herab kommt. Das ist natürlich nicht das buchstäbliche Jerusalem in Israel.

Israel kommt gemäß der Bibel zur Rettung.

Das buchstäbliche Israel?

Nein:

Isra el = Streiter mit Gott (El), wie Jakob "ringen um dessen Seegen", für Gottes Interessen eintretend. Daher gibt es heute ein "geistiges Israel"

Und wie ist das mit den Juden? Der größte aller Juden ist Christus Jesus, geboren aus dem Stamm Juda.

Im sollten Christen nachfolgen.

Werden sie auf diese Weise zu Juden?

Was lehrt die Bibel?

NWü: Römer 2:28 Denn nicht der ist ein Jude, der es äußerlich ist, noch besteht [die] Beschneidung in dem, was äußerlich am Fleisch [vollzogen] worden ist; 29 sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und [seine] Beschneidung ist die des Herzens durch Geist und nicht durch ein geschriebenes Recht. Das Lob eines solchen kommt nicht von Menschen, sondern von Gott.

Jude bedeutet "zu dem gehörend, dem Lobpreis gebührt".

Das ist der Weg, der wirklich zu Christus und zu dem führt, dem wirklich einzig Lobpreis gebührt.

Daher kann logischer Weise das Lob hierfür kein Mensch aussprechen.

3
36
@JensPeter

Nachtrag zu "Israel":

NWü Galater 6:14 Nie möge es geschehen, daß ich mich rühme, ausgenommen des Marterpfahls unseres Herrn Jesus Christus, durch den mir die Welt an den Pfahl gebracht worden ist und ich der Welt. 15 Denn weder Beschneidung ist etwas noch Unbeschnittenheit, sondern eine neue Schöpfung [ist etwas]. 16 Und alle, die nach dieser Regel des Benehmens ordentlich wandeln werden, über sie komme Frieden und Barmherzigkeit, ja über das Israel Gottes.

Das ist nicht das politische Israel.

3

Wenn Jesus angeblich drei Tage tot war, und dann auferstanden ist und in den Himmel gefahren ist...

wo war er dann bitte die drei tage? O.o

laut christlichem glaube kommt man nach dem tod doch in den himmel (fegefeuer & hölle sind ja eine erfindung der mittelalterlichen kirche)

das ist ernst gemeint, kein theologischer diskussionsansatz, ich will nur wissen ob da in der bibel irgendwas drüber steht.

...zur Frage

Was gibt es positives an Ablassbriefen?

In der Schule wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt... die eine sollte für Ablassbriefe sein, die andere gegen sie...

Folgende Argumente haben wir schon:

  • man kommt nich in die Hölle --> keine Angst vor dem Tod

  • nach Kauf von Ablassbrief Neuanfang

  • Geld kommt Kirche zu Gute (für Projekte)

Gut wären auch Gegenargumente - die die Argumente der andere Gruppe, die gegen Ablassbriefe ist, wiederlegen...

...zur Frage

Eckhart Tolle - Irrlehrer der "New Age" Bewegung?

WICHTIG !! ----- Aufgrund der Länge des Textes muss ich 2 Teile daraus machen. Hier nun der erste ------ WICHTIG!!

Hallo, ich bin 25 Jahre alt und in einem Christlichen Elternhaus aufgewachsen (Meine Eltern sind bibeltreue Christen und gehen in eine "Frei Christliche Gemeinde") Von Kindesbeinen an, kam ich mit dem Christlichen Glauben in Kontakt. Ich erfuhr das wir Sünder sind und von Gott getrennt sind, doch dieser liebende Gott hat in Jesus Gestalt angenommen (Ist Mensch geworden), kam auf diese Erde, lehrte, starb letzendlich für unsere Schuld am Kreuz und ist am dritten Tage auferstanden. Wenn wir diesen Opfertod annehmen und Jesus um Vergebung bitten werden wir gerettet und kommen nach diesem irdischen Leben zu Gott ins Himmelreich, falls nicht kommen wir in die Hölle, dort werden wir endlose Qualen erleiden und haben keine Chance diesen Ort je wieder zu verlassen. ich wurde älter und hinterfragte das ganze immer mehr. Wie kann ein liebender gerechter Gott soetwas wie eine ewige Hölle zulassen? ich fing an mich mit anderen Lehren (Buddhismus...) und mit Spiritualität zu beschäftigen weil ich tief in mir wusste (und immernoch weiß) das es eine höhrere Macht (Gott?) gibt. Die Frage ist nur ob die Bibel von dieser Macht berichtet oder von einer anderen, gibt es überhaupt eine andere? Sie sehen schon, sehr viele Fragen. Eines Tages erreichten mich Eckhart Tolles Bücher (Habe "Jetzt" Die Kraft der Gegenwart gelesen und bin gerade dabei "Eine neue Erde" zu lesen), schon beim Lesen spürte ich tiefen Frieden und wusste dass ich hier einen Schatz in den Händen halte, er hat mir sehr geholfen das Leben, mich selbst und Gott (Jesus) besser zu verstehen. Auch wie Tolle die Aussagen von Jesus interpretiert macht für mich Sinn, doch gleichzeitig stellten sich mir tausend neue Fragen: Wie denkt Tolle über den Tod? Über die Hölle und den Himmel? Über den Opfertod Jesu und wie interpretiert er folgende Bibelstellen:

“Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.�? – Johannes 3,16 (Laut Tolle brauch man den Opfertod Jesus nicht, bzw kann sich selbst erlösen, durch erkennen des wahren selbst und des falschen (EGO), ist das "wahre selbst" Jesus?)

"Wer an ihn (Jesus) glaubt, der wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, denn er glaubt nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes.�? – Johannes 3,18 (Tolle sagt nie das man an Jesus glauben muss)

“Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten, die Gerechten aber das ewige Leben.�? (Jesus in Matthäus Kapitel 25, Vers 46) (Was für eine ewige Strafe?? Die Hölle?)

Offenbarung; in Kapitel 20, Vers 10: “Und der Teufel, ihr Verführer, wurde in den See von brennendem Schwefel geworfen, wo auch das Tier und der falsche Prophet sind. Tag und Nacht werden sie gequält, in alle Ewigkeit.�? (Indiz für die ewige Hölle?)

...zur Frage

Nahtoderfahrungen - Beweise für ein Leben nach dem Tod

Es gibt ja unzählige verschiedene Theorien über ein Leben nach dem Tod. Manche sagen man wird wiedergeboren andere sagen es ist alles aus... Ich würde gerne eure Meinung hören über das was nach dem Tod kommt.

Ich habe persönlich festgestellt dass es zwar sehr viele Religionen und damit Theorien gibt ob und wie es nach dem Tod weiter geht aber noch keine gefunden, die das Behauptete durch Beweise stützt.

Die einzigen Beweise, die ich bisher fand, sind Nahtoterfahrungen. Menschen, die schon einmal tot waren und zurück kamen berichten von Himmel und Hölle. Es scheint also doch keine Erfindung der Kirche zu sein. Ich habe leider noch nie jemanden getroffen, der eine Nahtoderfahrung hatte. Wenn jemand von euch eine hatte, könntet derjenige sich dann bitte bei mir melden? ich interessiere mich ungemein dafür...

Glaubt ihr dass es noch andere Beweise für ein Leben nach dem Tod gibt?

...zur Frage

Die gleiche Hölle egal was einer tat?

Liebe Community

diese Frage beschäftigt mich seit ich eine Internetseite namens keinetricksblossjesus mal anschaut und las.

Der Admin dort schreibt sinngemäss das es für Gott keine kleinen und großen Sünden gäbe sondern das für ihn alle gleich böse seien.

Egal ob einer ne Tafel Schokolade im Supermarkt für 1 Euro stahl oder ob einer Kinder vergewaltigt hat oder ermordet...

Solches wurde ich in meiner Kirche der Neuapostolischen nicht gelehrt.

Es hieß da lediglich das Große Sünden vergeben werden können..

Aber nicht das am Ende des Lebens Straftäter egal was sie taten

in der gleichen Hölle landen nach dem Tod

Kein Gefängnis würde einen Ladendieb in das gleiche Gefängnis und die gleichen Haftbedingungen stecken wie z.B. einen psychopathischen Serienmörder oder einen Kindervergewaltiger und Folterer.

Aber Gott der als barmherzig UND gerecht gilt unterstellt man das er alle in die gleiche Hölle wirft?

In der Neuapostolischen Kirche wurde ich gelehrt das es verschiedene Bereiche in der jenseitigen Welt gibt.

Und auch in der Bibel gibt es eine Stelle wo es heißt das "Sorte zu Sorte" käme nach dem Tod;also das Weiterleben der Seele

Das Gott auch da unterscheidet und das natürlich Reue wichtig ist.

(Aber: Wie kann einer der zu Lebzeiten ein geisteskranker psychopathischer Mörder war im Jenseits bereuen??)

Alles sehr schwere Fragen

Lieber Gruss

...zur Frage

Ist die Katholische Kirche der Antichrist?

Hi Ihr Wissenden und Glaubenden,

hatte des Dorfes Pfarrer (EV) heute zum Kaffeebesuch zwecks Aktivitäten im EV Kindergarten etc.

Daraus entwickelte sich eine 4 Std Diskussion zu Glaubensfragen.... Naja das die Erde erst 6.000 Jahre alt sein soll ist dummfug etc.

Aber er sagte, der Wahre Antichrist steckt in Form der katholischen Kirche und des Papsttums im Vatikan.

Denn Gott sagte es solle sich niemand über Ihn stellen, doch dieses tut die katholische Kirche -im Namen Gottes - und legt Bibelpassagen so aus wie es denen passt.

Grund: Wir befinden uns im letzten viertel ca. bis zum jüngsten Gericht und Gott sagte zu den wahren Gläubigen, dass diese auf die Probe gestellt werden mit Ihrem Glauben. Wendet man sich nun der katholischen Kirche zu, ist es eine Anmaßung weil man sich Anweisungen unterwirft die die katholische Kirche erteilt aber so NIE von Gott angewiesen wurden.

Kommt dann der Jüngste Tag fahren die Katholiken als erstes mit dem Aufzug ne Etage tiefer. Eben als Gefolge des Antichristen....

Zudem verbreitet die katholische Kirche seid jeher Angst und Schrecken mit dem Begriff ewiges Feuer etc. Es wird so aber keine Hölle geben, sondern für die Sünder und Nichtgläubigen ist nach der letzten Schlacht Feierabend und alle Gläubigen erleben den Himmel als ewiges Leben.

Zudem sei der Glaube Keine Geldfrage. Jeder der im Herzen glaubt aber keiner Kirche angehört kann in den Himmel kommen.

Frage.

Stimmt das so vom Grundsatz?

Schließlich sagte selbst der Papst Letztes Jahr, alle die den Sabbat feiern gehören bestraft wäre die katholische Kirche auch noch das ausführende Gesetztesorgan.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?