Warum steigt die Siedetemperatur einer Lösung, wenn etwas darin gelöst wird?

5 Antworten

Dazu gibt es eine Kindergarten-Erklärung: Wasser verdampft, weil einzelne Moleküle nahe der Oberfläche durch Stöße von anderen Molekülen zufällig soviel Energie bekommen, daß die aus der flüssigen Phase hinauskatapultiert werden. Wenn man statt reinem Wasser eine Salzlösung hat, dann treffen manche Stöße Salzteilchen (also Ionen), die nicht verdampfen können. Daher sind weniger Stöße erfolgreich, und der Dampfdruck sinkt; oder, alternativ, wenn man das Wasser verdampfen will, dann braucht man höhere Temperatur, weil es dann mehr hoch­energeti­sche Stöße gibt.

Diese Erklärung sagt korrekt voraus, daß die Siedepunkterhöhung proportional zur Anzahl der gelösten Teilchen ist, aber ich halte sie eigentlich für falsch oder besten­­falls in die Irre führend (warum? Weil ich nicht sehe, wie man das Argument auf die Kondensationsreaktion erweitern kann).

Probieren wir es also ein bißchen besser: Wenn sich etwas in Wasser auflöst, dann setzt dieser Vorgang Energie frei (eigentlich Freie Energie, aber das Adjektiv spare ich mir in der weiteren Diskussion). Beim Auflösen von Salz kann man Energie ge­win­nen, z.B. mit einer Konzentrationskette oder sogar einer mechanischen Tur­bine. Getrenntes Salz plus Wasser enthält also mehr Energie als die Salz­lösung.

Beim Sieden von reinem Wasser trennen sich flüssiges Wasser und Wasserdampf. Beim Sieden einer Salzlösung trennt sich zusätzlich auch noch das Salz ab, und da­her muß man die Energie, die beim Lösen freigeworden ist, zusätzlich rein­stecken, braucht also eine höhere Temperatur.

Denselben Sachverhalt kann man auch metaphorisch ausdrücken: Wasser fühlt sich in einer Salzlösung wohler als in reinem Wasser (wäre es anders, dann würde sich das Salz nicht lösen). Daher braucht man mehr Energie, um ein Wasser­mole­kül aus einer Salzlösung herauszukochen als aus reinem Wasser.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Chemiestudium mit Diss über Quanten­chemie und Thermodynamik

Ich habe dies dazu gefunden, erhöhter Siedepunkt bei Lösung von NaCl:

"Durch die Zugabe von Kochsalz (gelöste Substanz) in Wasser als Lösungsmittel, erhöht sich die Austrittsarbeit der Lösungsmittelmoleküle (Wasser), da zusätzliche Anziehungskräfte zwischen Molekülen des gelösten Stoffes (Kochsalz) und Molekülen des Lösungsmittels (Wasser) auftreten. Die höhere Austrittsarbeit bewirkt, dass bei gleicher Temperatur weniger Moleküle des Lösungsmittels von der flüssigen in die gasförmige Phase übertreten können als bei der reinen Substanz."

Ist das denn immer so?

Wenn ich Ethanol in Wasser löse, sinkt die Siedetemperatur...

Du bist fies! ;)))

3

Was möchtest Du wissen?