Warum steigen Aktienkurse?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ok du sollltest dich mal richtig mit Aktien befassen.

Besonders auf den "Nennwert" und "Kurswert" solltest du dich mal fokusieren und auch, in Bezug auf deinen Gewinnglauben, auf den Begriff: "Ausschüttung" oder Dividende.

Ein Aktienkurs ist nichts anderes als Zockerrei. Einfaches Beispiel. Eine Daimleraktie hat 5€ pro Aktie Wert (Anteiliger Wert einer Aktie von allen in Bezug auf das Grundkapital), wird aber an der Börse mit 50€ gehandelt.

Wenn jetzt morgen das Unternehmen Pleite gehen würde, stehen dir streng genommen bei 1 Aktie = 5€ zu und nicht 50. Man zockt qausi mit 45€ virtuellem Wert mit der Hoffnung auf Gewinnausschüttung oder steigenden Kursen.

So jetzt kommt ein Gerücht auf, dass Daimler mit VW fusioniert z.B.. Und auf einmal wäre Daimler 100€ wert, ohne auch nur etwas an ihren Verkaufszahlen geändert zu haben, weil viele Leute die Aktien haben wollen.

Also das waren nur kleine Beispiele. Es gibt hunderte Faktoren für einen Aktienkurs (Kriege, Krisen, Währung, Politik, Gesellschaft, Umwelt, usw.).

Aber befasse dich mal richtig damit - es ist ein wirklich cooler Markt, bei dem man seriös gewinnen kann. Sofern man nicht süchtig oder Zocker wird wie z.B. auf Zinsen oder Optionsscheine etc..

Diese Antwort hätte in einer Wirtschaftszeitung als Kalauer des Tages hervorragende Chancen. Der Nennwert der Aktie hat gar nichts mit dem realen Wert der Aktie zu tun. Im Unternehmen sind gesetzl. Rücklagen (Pflicht) und freie Rücklagen, stille Reserven enthalten, die alle nicht durch den Nennwert repräsentiert werden. Will man den inneren Wert realistisch ermitteln, benötigt man den Bilanzwert der Aktie. Den allerdings wird selbst der Wirtschaftsprüfer nicht immer genau ermitteln können, da die Beurteilung der stillen Reserven sehr weitreichende interne Kenntnisse voraussetzt. Bei Auflösung der Gesellschaft spricht man vom Liquidationserlös. Dieser ist zumindest solange eine Gesellschaft nicht runtergewirtschaftet wurde, ein mehrfaches des ausgewiesenen Grundkapitals. Der Börsenpreis beinhaltet neben dem geschätzten Bilanzwert, zusätzlich Ertrags und Zukunftsaussichten und liegt deshalb naturgemäß über dem Bilanzwert, aber ganz sicher nicht um das 10fache.

0

Der Preis der Aktie ist nur von Angebot und Nachfrage abhänngig, also davon wieviele Leute kaufen wollen und wieviele Leute verkaufen wollen. Das ist aber wiederum davon abhängig, wieviel Gewinn ein Unternehmen macht oder in Zukunft machen wird. Geht es dem Unternehmen gut, sind die Investoren eher bereit zu kaufen und höhere Preise zu zahlen. Geht es dem Unternehmen schlecht, will keiner die Aktien haben.

Ein Unternehmen geht aber nicht pleite, weil der Kurs einbricht. Der Kurs bricht ein, weil das Unternehmen pleite geht.

Der Börsenkurs hat mit den Bilanzzahlen des Unternehmen recht wenig zu tun, ja du liegst tatsächlich falsch. Der Preis der Aktie ist ein Börsenpreis der durch Zockerei entsteht. Der Emmisionspreis steht bei der Neuausgabe von Aktien oder bei Kapitalerhöhungen dem Emittenten (Ausgabe Gesellschaft) zu, danach entwickelt sich der Börsenpreis der Aktien frei an der Börse und hat mit dem Emittenten wenig zu tun.

ja ich weiß das ich falsch liege ich frage mich nur wieso dann die Kurse von guten Unternehmen langrfistig nach oben steigen?

0

Aktienkurse steigen immer dann, wenn es mehr Menschen gibt, die glauben, dass die Aktie steigen wird, als solche, die glauben, dass er fallen wird.

Der Gewinn/Verlust eines Unternehmens ist nicht mit dem Aktienkurs verbunden. Amazon zum Beispiel schreibt seit Jahren keine schwarzen Zahlen, der Aktienkurs steigt jedoch. 

Fundamentaldaten ändern sich schon mal.

Was möchtest Du wissen?