Warum steht in Wien eine Schiller- und eine Göthestatue?

9 Antworten

Ich würde das entspannt sehen. Wir (und da fasse ich mal Deutsche/Schweizer/Österreicher zusammen) gehören ja alle zum deutschsprachigen Kulturraum. Dass wir nun mal verschiedene Regierungen haben, sollte uns ja nicht trennen (auf der persönlichen Ebene).

Für mich gehören auch Leute wie Mozart (geboren in Salzburg) und Bruckner (geboren in Ansfelden/Oberösterreich) zu "meinem" Kulturraum (auch wenn es sich heute natürlich um ein anderes politisches Gebilde handelt als Deutschland). Ich wohne in Süddeutschland.

Und dass (in der anderen Richtung) Wiener auch Schiller und Goethe zu ihrem Kulturraum hinzu rechnen, ist meiner Ansicht nach auch völlig in Ordnung.

Zudem waren früher die politischen Verhältnisse auch anders als heute. Mozart war ursprünglich Salzburger, und sein Landesherr war der Fürstbischof von Salzburg. Er siedelte nach Wien um, und damit verließ er sein "Heimatland", in Wien waren die Habsburger maßgeblich. Ein geeintes Österreich im heutigen Sinne entstand erst später.

Und auch in Deutschland gab es viele kleinere Gebiete, die erst spät zu einem gemeinsamen Deutschland geeint wurden. Und (wenn man es mal rein dialektal betrachtet): die Schwaben haben in dieser Betrachtungsweise mehr mit den deutschsprachigen Schweizern zu tun als mit Norddeutschen; und die Bayern mehr mit den Österreichern als mit Norddeutschen. Womit keine Wertung verbunden sein sollte. 

Die Wiener sind Österreicher. Aber sowohl Schiller wie auch Goethe sind nun mal große Dichter der deutschen  Sprache und auch die Österreicher sprechen Deutsch.

Und zu Zeiten Mozarts gab es die Nationalstaaten Deutschland und Österreich noch nicht. Deutschland und Österreich waren relativ lose im Römischen Kaiserreich dt. Nation vereint. Also konnte sich Mozart als Deutscher fühlen. Ich nehme an, dass sich nicht mal Kaiser Franzl als Österreicher gefühlt hatte. Er wäre wohl entrüstet gewesen und hätte gesagt: "Und was ist mit Ungarn, Kroatien, Böhmen, Norditalien. Unerhört."

Und wenn dein Vater meint, dass die Österreicher Deutsche sind, dann ist er 1938 stehen geblieben. Sie sind natürlich keine Deutsche. Sogar Adolf musste die dt. Staatsbürgerschaft annehmen.

Ungeachtet der Frage, ob Österreicher heute noch Deutsche sind oder nicht bzw. ggf. seit wann nicht mehr, gehörte Wien zu Lebzeiten Goethes und Schillers zu Deutschland (noch genauer gesagt: zum deutschen Reichsteil des SRI bzw. zum Deutschen Bund, dessen Präsidium es führte).

Und maßgeblich für Fragen wie die von Ihnen gestellte sind ja nicht die heutigen territorialen Verhältnisse, sondern die zu Lebzeiten der in Rede stehenden Personen. So gilt z.B. I. Kant auch heute noch als Deutscher und nicht als Russe.

Und so ist es verständlich, daß in Wien zumindest bis 1866 bzw. 1945 Statuen von Persönlichkeiten aus dem gesamten damaligen Deutschland errichtet wurden.

Darüber hinaus kann man natürlich auch Persönlichkeiten anderer Nationalität durch Denkmäler ehren, wenn sie sich besondere Verdienste (künstlerisch, naturwissenschaftlich oder politisch etc.) erworben haben; so werden z.B. Ch. de Gaulle oder R. Schuman (nicht: Schumann) länderübergreifend geehrt.

7

Kleine Korrektur: Natürlich führte nicht Wien den Bundesvorsitz, sondern Österreich.

0

Warum mögen Linke Goethe?

Warum mögen viele Linke (davon die bekannteste: Wagenknecht) Goethe?

Klar, die picken sich da ihre Sachen raus aber es gibt auch den Goethe der stolzer Deutscher war, das was man heute "deutschnational", "rassistisch" oder "nazi" verteufeln würde, wenn jemand solche Dinge schreibt.

Auch war Goethe mit den "Vorzeigedeutschen" Schiller befreundet...

Also wohet kommt diese "Goetheliebe" bei den Linken?

...zur Frage

Nicht stolz deutsch?

Warum sind die meisten Deutschen nicht stolz darauf deutsch zu sein? Ich versteh das irgendwie nicht, die ganze Welt beneidet die Deutschen durch Preußen, Dichter, Technologie etc.... die meisten. die ich kenne. wollen das nicht akzeptieren. dass sie deutsch sind. schämen sich sogar.

...zur Frage

Warum haben sich viele bekannte Österreicher als Deutsche gesehen (Mozart, Franz Joseph..)?

...zur Frage

Ist Mozart nun Deutscher oder Österreicher?

Sein Vater Leopold kommt ja aus Augsburg (was bekanntlich nicht Österreich ist, oder!?). Und angeblich kommt von W.A.Mozart der Satz "Teutschland, mein geliebtes Vaterland" . Sich selbst bezeichnete er meines Wissens auch als "ehrlicher Teutscher". Vor ein paar Jahren ging aber ein Entsetzen durch die österreichischen Lande, als man in einer ZDF-Sendung Mozart als Deutschen auffasste (vgl. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/oesterreicher-empoert-ueber-zdf-deutsche-wollen-unseren-mozart-klauen-a-260307.html). Kann man für das 18. Jh. überhaupt eine Unterscheidung zwischen Deutschen & Österreichern treffen? Ihr wisst ja, Wien war z.B. mit den Habsburgern auf dem Kaiserthron Residenzstadt des Hl. Röm. Reichs DEUTSCHER Nation. Wie seht Ihr das Ganze? Oder stellt sich am Ende doch heraus, dass Wolferl ein Eidgenosse war? ;) Sorry, nun sind's doch mehr Fragen geworden als beabsichtigt.

...zur Frage

Ist ein Literaturkanon an Schulen sinnvoll?

Kann man Literatur in Relevantes ( Goethe, Schiller, usw..) und Irrelevantes unterteilen, damit deutsche Schüler im Lehrplan alle dieselben und wichtigen Lektüren durchnehmen? Vor und Nachteile einer Einführung des Literaturkanons?

...zur Frage

Welche besonderen Merkmale gibt es bei der Liebeslyrik in der Romantik?

Welche Besonderheiten gibt es in den Gedichten dieser Epoche, hatten diese Gedichte eine bestimmte Funktion (wie bei der Epoche Minnensang) und was gibt es für bestimmte Formen und Merkmale in der Dichtung der Romantik. Danke im vorraus:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?