Warum steht in der NWÜ Bibel der ZJ in Römer 14 Jehova obwohl Jesus gemeint ist?

8 Antworten

Was für einen Grund gibt es in diesen Versen statt Herr einfach Jehova zu schreiben? Schließlich ist es nicht einmal ein Zitat aus dem AT. Und der Zusammenhang macht deutlich, dass mit Herr eindeutig Jesus gemeint ist.

Zum Zusammenhang gehört auch, dass wir vor dem Richterstuhl Gottes stehen werden (V.10), bekräftigt durch ein AT-Zitat mit JHWH (V.11).

Der Nähere Zusammenhang zeigt also, dass es um Jesus geht, der nur etwas weitere, dass JHWH gemeint ist. Also ist Jesus JHWH.

Aber da nicht sein kann was nicht sein darf, mussten sich die ZJ zwischen Jesus und JHWH entscheiden. Und haben sichj für die zweite Möglichkeit entschieden. Nun sind beide Optionen gleich gut (oder besser: gleich schlecht), insofern kann man ihnen für diese Wahl keine Vorwürfe machen. Für die Hartnäckigkeit, an "Jesus ist nicht JHWH" festzuhalten, obwohl die Bibel deutlich was Anderes sagt, allerdings schon.

Die Antwort ist eigentlich einfach: Weil die Bibel der Zeugen Jehovas das Weltbild der Gemeinschaft widerspiegelt.

Sie behaupten, überall dort wo aus dem AT zitiert wird und Jehova vorkommt gehört es auch in das NT. Aber wenn sie merken, dass diese Lösung nicht funktioniert, rücken sie auf einmal von dieser Sichtweise ab.

Bestes Beispiel:

(1. Petrus 2:3) . . .vorausgesetzt, ihr habt geschmeckt, daß der Herr gütig ist.

Hier handelt se sich um ein direktes Zitat aus dem AT:

(Psalm 34:8) . . .Schmeckt und seht, daß Jehova gut ist; Glücklich ist der kräftige Mann, der zu ihm Zuflucht nimmt.

Hier hätte man eigentlich nach den Regeln der Zeugen Jehovas mit Jehova und nicht mit Herr wiedergeben dürfen. Schließlich geht es ja im AT aus dem Petrus direkt zitiert um Jehova. Das hat man hier aber tunlichst vermieden. Warum?

Weil der Kontext folgendes aussagt:

(1. Petrus 2:4, 5) . . .Zu ihm kommend als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, 5 werdet auch ihr selbst als lebendige Steine aufgebaut zu einem geistigen Haus für den Zweck einer heiligen Priesterschaft, um geistige Schlachtopfer darzubringen, für Gott annehmbar durch Jesus Christus. . .

Wie löst man das Problem? Man behauptet ganz einfach, Petrus hat mit seinem Zitat nur eine Anleihe beim AT gemacht aber wendet es in Wirklichkeit auf Jesus an. So wird es auch in der Fußnote erklärt:

*** Rbi8 1. Petrus 2:3 ***

In einem Kommentar zu diesem V. schrieb F. J. A. Hort in The First Epistle of St Peter, London 1898, S. 104: „Im Psalm [34:8] steht ὁ κύριος für Jehova, wie dies oft der Fall ist, wobei LXX den Artikel zu κύριος ohne ein erkennbares Prinzip setzt oder wegläßt. Andererseits zeigt der nächste Vers, daß St. Petrus ὁ κύριος in der üblichsten, wenn auch nicht allumfassenden Bedeutung des N. T. für Christus gebraucht hat. Es wäre jedoch vorschnell, daraus zu folgern, daß er Jehova mit Christus habe identifizieren wollen. Keine solche Identifikation kann im N. T. klar ausgemacht werden. St. Petrus zitiert hier nicht formell, sondern macht lediglich eine Anleihe bei der Sprache des A. T. und wendet sie nach seiner eigenen Weise an. Sein Gebrauch, obwohl verschieden von dem des Psalms, steht nicht im Widerspruch dazu, denn gerade durch die χρηστότης [chrēstótēs, „Güte“] des Sohnes wird für Christen die χρηστότης des Vaters deutlich: ‚Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.‘

Anhand dieses einen Beispiels sieht man deutlich, dass Zeugen Jehovas ihre hauseigene Übersetzung ihrem Glaubensbild angepasst haben....

Woher ich das weiß:Recherche

Hmm, Ist das wirklich alles Zitst von Hort? Oder hat du euin Gänsefüßchen vergessen, oder die ZJ mal wieder "geschickt" zitiert?

0
@helmutwk

Scheint alles von Hort zu sein.... Allerdings habe ich nicht das Original. Wäre mal interessant....

0
@telemann2000
Wäre mal interessant....

Stimmt. Den ZJs wär zuzutrauen, dass sie mal wieder getrickst haben, aber Hort könnte das u.U. tatsächlich geschrieben haben.

1
@telemann2000

Danke.

Bis dahin hab ich nur ein Zitat von Westcott auf der Seite mit den Zitatfälschungen gesehen, wo der nächste (von den ZJs natürlich nicht mitzitierte) Satz klar macht, dass Westcott deren Interpretation von Jh 1,1 nicht unterstützt. Aber Westcott und Hort (oft zusammen genannt, weil sie die Textkritik in GB bekannt gemacht haben) gelten ja nicht zu Unrecht als "bibelkritische" ungläubige Theologen ...

PS: Der besprochen Vers ist Ps 34:8, das ist im Deutschen Ps 34,9. In englischen Bibeln wiord dier einleitung nicht mit zum Text gezählt, wehalb in gefühlt der Hälfte aller Psalmen sich die deutsche und angesächsische Verszählung um einen (selten auch zwei) Vers(e) unterscheidet.

1
@helmutwk

Danke für den Link. Ich hatte den schon mal abgespeichert. War aber auf einer anderen Seite gehostet und ist mir dann verloren gegangen... Jetzt habe ich ihn wieder😊

0
@telemann2000
War aber auf einer anderen Seite gehostet und ist mir dann verloren gegangen

Jetzt ist es auch nur ne Kopie, d.h. alle früher "internen" Links gehen zu for-an-answer, wo sie z.T. nicht mehr vorhanden sind.

Wenn eine Seite weg ist, kannst du sie ggf. auf der wayback-Seite wiederfinden. Es wär auch keine schlechte Idee, eine Seite, die man auch in 10 Jahren noch brauchen kann, dort zu speichern.

https://web.archive.org/

Mit Feld, um eine Seite dort zu suchen, und ein Feld, um eine Seite dort anzugeben, damit sie gespeichert wird.

Ich trauere noch jetzt um eine Seite über das WTC, wo jemand die Fakten auflistete, mit denen Verschwörungsteeorien widerlegt wurden. Die ist anscheinend spurlos verschwunden.

1

ja, tatsächlich, das habe ich noch gar nicht gesehen.
Danke für den Hinweis.

Doch ist die Klärung einfach. Vers 6 beginnt mit der Unterscheidung Herr : Gott.

Wer auf den Tag achtet, der tut's im Blick auf den Herrn; wer isst, der isst im Blick auf den Herrn, denn er dankt Gott; und wer nicht isst, der isst im Blick auf den Herrn nicht und dankt Gott auch.
7 Denn unser keiner lebt sich selber, und keiner stirbt sich selber.
8 Leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Darum: wir leben oder sterben, so sind wir des Herrn.
9 Denn dazu ist Christus gestorben und wieder lebendig geworden, dass er über Tote und Lebende Herr sei.

Somit ist klar, wer in den Folgeversen gemeint ist mit Herr. Das ist Jesus - im Ggs. zu dem nur im V6 genannten Gott (theos).

In so einfachen Sätzen wie vor, kann man wirklich keine Leichtsinnsfehler machen - außer man will Jesus degradieren und statt Gott, Theos, dann den falschen Begriff Jehova leichtfertig und unberechtigt einfügen.

Warum ist selbst "Jehova" falsch?

Wie ich auf GF schon gezeigt habe, wurde der Begriff Jehova vorschnell und unüberlegt übernommen und jetzt kommen die Zeugen Jehovas nicht mehr raus aus ihrer verfahrenen Situation.

1 Zeugen Jehovas berufen sich in ihren Schriften immer wieder auf einen US-amerikanischen Professor namens Jason BeDuhn und suggerieren, der hätte ihre Wachtturm-Übersetzung mit "Jehova" über den Klee gelobt. Jedoch war das genau umgekehrt:

Mr BeDuhn, Professor für Religionswissenschaften an der Universität von Nordarizona (USA), sagt: "Also, den Namen "Jehova" ins Neue Testament einzubringen, wie es die NWÜ zweihundertsiebenunddreißig mal tut, ist vom Grundprinzip der Genauigkeit (die Einhaltung des ursprünglichen griechischen Textes) keine korrekte Übersetzung."

Und zu dem von der Wachtturm-Organisation verwendeten Namen für Gott, der Jehova heißen soll, ist gleich mal folgendes zu sagen:

2 Der Gottesname ist gar nicht Jehova. Ich glaube, das Wort "Jehova" ist vorschnell vergeben worden. Die Kurzform von JHWH יְהוָ֥ה ist "JaH" יָ֨הּ und findet sich alttestamentlich in

Ps89,8 Ps113,1 Ps115,18 Ps118,14.17.18.19 Ps135,1 Ps146,1 Ps147,1 Ps149,1 Ps150,1.6 Jes38,11 

teilweise mehrfach pro Vers und zudem als Hallelujah. Neutestamentlich findet es sich mehrfach in Hallelujah.

Die Vokalisierung von JHWH ist somit in der ersten betreffenden Position, der ersten Vokalstelle (die nach dem J), als JaH erwiesen.

Das vorerwähnte Verb hawah הָיָה entsprich der Buchstabenfolge an ENDE von JHWH. Gesetzt den Fall, man sieht hier einen Zusammenhang von JHWH und hawah, so ist demnach folgendermaßen zu Vokalisieren:

JaH + hawah = JaHawah

Eine Vokalisierung nach JeHawah scheidet gemäß den obigen Feststellungen aus und folglich erweist sich eine Vokalisierung nach Jehova als wortwidrig. Letztere wurde nur in Unkenntnis der genannten Fakten fälschlich und fahrlässig angenommen. Leider neigten in der Folgezeit von vielen Jahrhunderten(!) große Zahlen von mehr oder weniger Laien zur Verwendung des als falsch erwiesenen Wortes "Jehova". 

Nochmals das Wesentliche: Der Name JHWH ist an der Position nach J wie seine allseits bekannte Kurzform JaH zu vokalisieren. 

Anhang: Des Hebräischen gänzlich unkundige Kreise nahmen in den letzten fast 150 Jahren eine Vokalisation nach JeH + hova = Jehova als korrekt an. Jedoch ist diese aus den genannten Gründen auszuschließen. Es ergibt sich bei diesem lächerlichen Laienvorhaben sogar eine groteske Absurdität: Der Anhang hova deutet das alte hebräische Wort howah an, welches Horn, Dorn, Stachel bedeutet - ein JHWH-Gott mit Horn. Grotesk und gleichzeitig ein KO für diese Laienkreise.

Resümee: Wenn man schon keine Ahnung von Sprachen und Ihrer Verwendung hat, dann sollte man sich nicht von ebenso unbelesenen Laien ein a für ein e vormachen lassen!

Mr BeDuhn, Professor für Religionswissenschaften an der Universität von Nordarizona (USA), sagt: "Also, den Namen "Jehova" ins Neue Testament einzubringen, wie es die NWÜ zweihundertsiebenunddreißig mal tut, ist vom Grundprinzip der Genauigkeit (die Einhaltung des ursprünglichen griechischen Textes) keine korrekte Übersetzung."

Das Zitat kannte ich noch nicht, Kannst du eine Beleg dafür geben?

BeDuhn hat die englische NWT schon gelobt, wenn auch nicht unbedingt "über den grünen Klee". Er fand es (wie er in einer Diskussion erklärte) positiv, dass in ihr der Widerspruch zwischen 5-Ms 32,39 (kein Gott bei JHWH) und Jh 1,1 (Gott das Wort neben Gott) deutlich wird.

Offen gestanden: Solche "Unterstützer" würde ich für Positionen von mir verkneifen. Ich kann natürlich nicht verhindern, dass irgendein säkularer Professor einer Aussage von mir zustimmt, nur wenn er im selben Atemzug dann meinen Glauben widerspricht, ist das in meinen Augen kein gutes Argument für meine Sicht, also nichts, was ich voller Stolz zitieren würde. Die ZJ haben da offenbar weniger Skrupel, sogar mit ausgewiesenen "Bibelkritikern" an einem Joch zu ziehen.

Gesetzt den Fall, man sieht hier einen Zusammenhang von JHWH und hawah, so ist demnach folgendermaßen zu Vokalisieren:

Sorry, das ist zu einfach. "hawah" ist die Zitierform des Verbs da wird standardmäßig überall ein "a" eingesetzt. Zu einem der Kennzeichen von semitischen Sprachen gehört, dass je nach Verbform die Vokale wechseln. Wir kennen das noch als Ausnahme bei unregelmäßigen Verben (bitten, bat, gebeten), im Hebräischen ist so was regelmäßig. Zur Rekonstruktion der Vokale vom JHWH kannst du nicht einfach von hawah ausgehen.

Des Hebräischen gänzlich unkundige Kreise nahmen in den letzten fast 150 Jahren eine Vokalisation nach JeH + hova = Jehova als korrekt an

Vermutlich wussten die mehr über Hebräisch als du ;) Wenn man in den hebräischen Text schaut, steht das tatsächlich "JHoVaH" (und zwischen J und H gehört dann ein "stummes e" bzw. "schwa mobile"). Nur, das weiß jeder Jude, der ne bar-Mitzwah hinter sich hat; Sa stehen die Vokale für ein Wort, das nicht da steht. ähnlich wie bei Jeruschalami, wo fie Konsonanten von Jeruschalem, aber die Vokale von Jeruschalajim stehen. In weniger häufigen Fällen stehen dann die Konsonanten des zu sprechenden Worts am Rand, aber bei "adonaj" und "jeruschalajim" weiß ja jedes (jüdische) Kind, wie es richtig ist, in solchen Fällen wird auf das "Qere" am Rand verzichtet.

Wer solches Insiderwissen nicht hat, der landet eben bei "Jehovah". Nur hat sich das bei Fachleuten längst rumgesprochen, und die sind dann mit ihren Methoden auf JaHWeH oder JaHuW (ausgesprochen Jahu) gekommen. Wobei die erste Form laut Fachleuten wahrscheinlicher ist.

2
@helmutwk

Zu dem Herrn "Professor" BeDuhn möchte ich noch folgendes sagen:

Er ist gar kein richtiger Professor. Hier auf GF und auch im Netz wird er immer "außerordentlicher" Professor genannt, als ob das was ganz Besonderes darstellen würde. Jedoch ist diese Bezeichnung ein Armutszeugnis für den Träger dieses Titels. Er hat - im Gegensatz zum "ordentlichen" Professor - keine Forschungsgelder, keine Assistenten etc. und doziert auch nicht mehr. Dieses Vorgehen macht man bei Minderleistern im Universitätsbetrieb.

2
@helmutwk

BeDuhn schreibt in seinem Werk Truth in Translation: Accuracy and Bias in English Translations of the New Testament. Hrsg.: University Press of America. 2003, ISBN 0-7618-2556-8:

“This problem arises, because the Bible itself is not consistent in the way all of this translators want it to be. The Old Testaments Authors regularly use ‚Jehovah‘ as Gods personal name and the New Testament authors never do so. To cover over this inconsistency, transslators harmonize the two testaments, that is, they make them read the same though originally they do not. To harmonize the bible is to change one part to make it match another. This ist not a legitimate part of a translator’s task.” Truth in Translation. S. 170.

“What the NW editors are actually doing in these notes is citing other translations. … This kind of citation of another translation does not prove anything; it merely indicates how the choice of the translator is similar to that made by another translator at some time. It supports the choice without decidedly settling the translation issue.”

2
@Desmodo
Hier auf GF und auch im Netz wird er immer "außerordentlicher" Professor genannt, als ob das was ganz Besonderes darstellen würde. Jedoch ist diese Bezeichnung ein Armutszeugnis für den Träger dieses Titels.

Dass er "außerordentlich" ist, wusste ich noch nicht.

"Außerordentlich" muss kein Armutszeugnis sein, es kann auch ein Karriereschritt zu einer ordentlichen Professur darstellen. Professorenstellen sind Arbeitsplätze, die werden selten aus dem Boden gestampft, um neuen Kandidaten ein Wirkungsfeld zu geben. Wenn jemand noch keiene ordentliche Professur ergattert hat, dann kann er auch nur Pech gehabt haben, so wie jemand, der noch keinen Arbeitsplatz hat oder nur nen Zeitvertrag, deswegen nicht minderqualifiziert sein muss. Aber natürlich ist so was kein Qualitätsmerkmal ;)

BeDuhn schreibt in seinem Werk

Das war jetzt nicht exakt das Zitat, das du gebracht hast, passt aber inhaltlich damit zusammen. Und das passt auch zu dem (wenigen) was ich von ihm im Netz gelesen habe.

0

Der Gott des Alten Testamentes war der heutige Jesu.

Dieser war im Anbeginn "Gott, das Wort" (Joh.1,1.14) und sein Name war "Jahwe".

Durch die "Angst der Hohepriester und Schriftgelehrten" wurden die Selbstlaute des Namens nicht ausgeschrieben

und so wurden nur die Buchstaben JHWH wiedergegeben, was von den ZJ als "Jehova" übersetzt wird.

Die "Unrev.Elberfelder" übersetzt auch "Jehova".

Dr. Martin Luther gab "JHWH" mit "HERRN" wieder.

Woher ich das weiß:Recherche
Durch die "Angst der Hohepriester und Schriftgelehrten" wurden die Selbstlaute des Namens nicht ausgeschrieben

Nein, die Schrift war generell ohne Vokale.

0

Im Griechischen Urtext stand Iehova. Man nimmt an, dass es mit der zweiten Ausgabe der Vulgata/Septuaginta angefangen hat, Gottes Name durch Herr zu ersetzen. Hiervon exisiteren aber keine Bewweise. In der dritten Auflage der Septuaginta findet man statt dem Hebräischen Gottesname JHWH dann das Wort adonai. Das Griechische Sektierer eingefügt hatten.

Die meisten Theologischen oder liturgischen Bibeln folgen heute dem Muster, Gottes Name durch HERR zu übersetzen. Früher war es HERR und ein Hinweis z.B. in der Luther oder Elberfelder im Vorwort oder Hinten bei den Worterklärungen sagte dann, dass mit HERR immer Jehova Gott gemeint ist. Zeugen Jehovas aber favorisieren eine deutliche und Urtextgetreue Bibel und haben Gottes Namen schon 1956 nicht ausgetauscht.

Seit dem Vatikanischen Erlass von 2006 wurde Gottes Name in liturgischen Bibeln (die der kirchlichen Lehre angepasst werden), sprich Bibelverfälschungen, Gottes Name komplett durch Herr ersetzt. So können Katholische oder Evangelikale Christen nicht mehr unterscheiden ob mit Herr, Moses, Paulus, Jesus oder Jehova Gott gemeint ist. Gottesdienste dieser Gemeinschaften sind meist auch in Latain gehalten, damit der Gläubige gleich gar nichts mehr versteht. Im Katholischen ist Latein verpflichtend. Priester die sich nicht daran halten oder Gottes Name gebrauchen werden aus der Kirche entfernt.

Interessant ist ein Zitat von Papst Benedikt von 2006, der beschreibt, dass dieser Gebrauch zur Bildung eines "Alternativen Christentums neben den Urchristlichen Zeugen Jehovas" gedacht ist. Bis 2050 wird die Kirche nämlcih 50% ihrer Gläubigen verloren haben und bis 2075 über 80%. Durch solche Bibelfälschungen mag man versuchen manchen Gläubigen daran zu hindern, zu erkennen das Zeugen Jehovas im Gebrauch der Bibel im Recht sind.

Für 2019 wurden aber immernoch 5965 Kirchenaustritte registriert die im Zusammenhang mit Zeugen Jehovas standen.

Woher ich das weiß:Recherche
Für 2019 wurden aber immernoch 5965 Kirchenaustritte registriert die im Zusammenhang mit Zeugen Jehovas standen.

Da hast du sicher auch eine überprüfbare seriöse Quelle für...

Interessant ist ein Zitat von Papst Benedikt von 2006, der beschreibt, dass dieser Gebrauch zur Bildung eines "Alternativen Christentums neben den Urchristlichen Zeugen Jehovas" gedacht ist.

Auch hier fehlt ein Beleg, die Quelle. Behaupten kannst du viel

Im Griechischen Urtext stand Iehova. 

Das ist Unsinn, der Begriff Jehova wurde erst 1000 Jahre später erfunden

Die meisten Theologischen oder liturgischen Bibeln folgen heute dem Muster, Gottes Name durch HERR zu übersetzen

Richtig, dadurch weiss man wo im AT der Begriff JHWH stand dessen Aussprache verloren ging. Das ist keine Fälschung.

So können Katholische oder Evangelikale Christen nicht mehr unterscheiden ob mit Herr, Moses, Paulus, Jesus oder Jehova Gott gemeint ist.

Das ist Unfug. Im AT weiss man wenn HERR steht dass JHWH gemeint ist. Ganz einfach und logisch. Im NT steht schon immer nur Herr und wer den Kontext liest weiss wann Jesus gemeint ist. Dadurch dass ZJ einfach Herr im NT willkürlich durch Jehova ersetzen vertuschen sie das und fälschen.

1

Was möchtest Du wissen?