Warum stehen fundamentalistische Religionen Karikaturen kritisch gar mit Hass gegenüber?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Karikatur ist eine Form von Humor. Humor ist immer auf einen Kulturraum bezogen, in dem er erstellt worden ist. Beispiel: Ein verkehrt herum gezeichnetes christliches Kreuz kann an einer Ausstellung über Karikaturen exakt Humor entsprechen, denn innerhalb des Kulturaums 'Austellung' erwartet man auch kritische, vielleicht auch übertriebene Darstellungen. Wenn man das selbe in einer Kirche zeigt, erwartet der Kulturraum nicht diese Darstellung und es zerfällt. Ebenso kann man jüdische Witze hier erzählen, aber unter orthodoxen Juden zerfällt der Humor möglicheweise auch, obwohl orthodoxe Juden einem sehr, sehr oft voll positiv überraschen in dieser Hinsicht.

Ebenso von mir aus Mohamed-Karikaturen. Sie sind in unserem Kulturraum wegen seiner liberalen Einstellung keine sonderlichen Kuriosität. Im islamischen Kulturkreis jedoch wird das nicht erwartet und der Humor zerfällt.

Charlie Hebdo hat aber nicht im islamischen Kulturraum publiziert.

1
@Zicke52

Im Zeitalter des Internets definiert sich Kulturraum nicht mehr geographisch. Es ist ALLES Kulturraum, zu jederzeit, überall.

0

Mir sind keine Christen bekannt, die wegen Karikaturen Anschläge begehen oder Menschenleben bedrohen. Die Lehre der Bibel würde ihnen ein solches Verhalten auch verbieten. Rache ist Christen generell nicht erlaubt.

Nach unserem Grundgesetz muss es erlaubt sein, sich inhaltlich von solchen Karikaturen zu distanzieren und sie zu kritisieren. Auf keinen Fall darf dies aber mit Hass oder Terrorismus einhergehen.

Von daher sollte die Frage vielleicht etwas differenzierter gestellt werden, um nicht alle Religionen in einen Topf zu werfen...

Hallo,

man muss nicht unbedingt "fundamentalistisch" sein, um sich über derartige Karikaturen aufzuregen. Für mich ist die große Wut, die sich in islamisch geprägten Ländern darüber entlädt, durchaus nachvollziehbar. Wenn die Religion das letzte ist, was Menschen noch besitzen, und dann erdreistet sich jemand aus dem fernen Westen, sich darüber lustig zu machen, dann gehen die Leute auf die Straßen und verbrennen Fahnen und Puppen. Die Menschen in vielen Ländern haben nicht -wie der "ungläubige" Karikaturist- jeden Tag genug zu essen und zu trinken, oder jederzeit ein festes Dach über dem Kopf. Und Fanatiker gibt es nun mal überall, die sich nach Rache und Vergeltung sehnen. Es hat einerseits mit der Armut zu tun, andererseits ist der Islam irgendwann stehengeblieben. Mit Humor hat es nichts zu tun, sorry! Das kann man den Menschen, die sich durch diese Darstellung angegriffen sehen, nicht vermitteln. Man sollte nicht "zündeln" wollen...

Was möchtest Du wissen?