Warum sprießen Zeitarbeit-Agenturen gerade wie nichts aus den Boden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weil zeitarbeiter billiger sind als reguläre beschäfteiget aus dem selben beruf und man mus sich als firma nicht wegen rentenalter  selber rumärgern da man keinen direkt einstellt Außerdem kann man sofort ersatz bekommen wen der jenieg nicht gut ist .

Es gibt mittlerweile auch zeitarbeistfirmen die Sich auf Spezielle berufegruppen Spezialiesiert haben aber der gewinn wird durch die angestellten der zeitarbeitsfirma  gemacht außerdem ist es auch bei zeitarbeistfirmen oft üblich jemanden zu kündiegen weil er krank wurde.womit dan auch wieder ein niedrieger krankenstand zustande kommt und weniger bezahlt werden mus von der firma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die bisherigen Antworten sind nun keine wirkliche Erklärung für die große Anzahl an Zeitarbeitsfirmen. Die erklärung ist aber relativ leicht. Jeder kann eine Zeoítarbeitsfirma Gründen. Es gibt kaum Barrieren zum Einstieg. Viele Disponenten verlasen ihren Arbeitgeber und machen eine eigene Firma auf etc. 

Daher gibt es so viele. Es ist nicht schwer sich damit selbstständig zu machen. Deswegen hat die Zeitarbeit auch einen schlechten Ruf. Früher gab es wenig Firmen (damals musste man strenge Bedingungen erfüllen um eine Zeitarbeitsfirma zu gründen. Berufserfahrung im Personal und glaube ein Studium war ein muss) und damals wurde auch gut Geld gemacht. Auch die Mitarbeiter haben gut verdient. Wegen den vielen Firmen stehen die Zeitarbeitsfirmen nun unter enormen Druck. Das Ergebnis ist, dass man es dem Kunden versucht immer billiger zu machen. Am ende ist klar, dass dann die Löhne der Arbeiter leiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kaum ein Unternehmen stellt heute seine Mitarbeiter (noch) direkt ein. Die holen sich ihr benötigtes Personal erst einmal für einige Wochen / Monate von solchen Zeitarbeits-Agenturen zur Probe, um zu schauen, wie sich der benötigte Mitar-beiter bewährt. Ist der Mitarbeiter nicht geeignet, erspart sich das Unternehmen eine Kündigung und den damit eventuell verbundenen Ärger. Das Unternehmen wird so also das Personal (wieder) schneller los.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?