warum spricht man bei Muskeln von Gegenspielern?..

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Skelettmuskeln verbinden zwei verschiedene Knochen, indem sie über mindestens ein Gelenk hinweg mit ihren Sehnen an den Knochen ansetzen. Wenn sich ein Muskel verkürzt, zieht er die beiden Knochen in deren Gelenk auf einander zu. Muskeln haben nur die Möglichkeit, sich zusammen zu ziehen, nicht aber, sich selbst in ihre Ausgangslage zurück zu dehnen. Dafür brauchen sie einen oder mehrere Muskeln, die auf der anderen Seite des Gelenks ansetzen und die entgegengesetzte Bewegung bewirken. Solche Muskeln werden Gegenspieler (lat.: Antagonisten) genannt.

Quelle: Wiki

Gruß docimod

Es freut mich wenn ich helfen konnte. DANKE für´s Sternchen.

0

Wenn der eine Muskel (z.B. Bizeps) gebeugt wird, wird der sogenannte "Gegenspieler" /Antagonist gestreckt(in diesem Falle Trizeps). Das wars auch schon, dieses Phänomen tritt auch umgekehrt auf, d.h. beugst du den Trizeps streckst du deinen Bizeps.

Der Antagonist ist ein Muskel, der der Gegenspieler eines anderen Muskels, des Agonist, ist. Das muskuläre Zusammenspiel von Gliedmaßen des Körpers, welches durch wechselweise Kontraktion der Beuge- und Streckmuskeln gekennzeichnet ist, wird auch als Gegenspielerprinzip bezeichnet.

Zum Beispiel Bizeps(Arm beugen) und Trizeps(Arm strecken) oder Beinbizeps(Bein beugen) und Quadrizeps(Bein strecken)

Was möchtest Du wissen?